Eine gute und schlechte Nachricht

Alle Themen rund um Politik in der Volksrepublik China
Antworten
Benutzeravatar
anderer Li
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 557
Registriert: 10.06.2005, 15:15
Wohnort: Deutschland, BW

Eine gute und schlechte Nachricht

Beitrag von anderer Li » 21.07.2005, 21:16

China hat heute bekannt gegeben, dass die chinesische Währung nicht mehr fest an den Kurs von US Dollar gekoppelt wird. Heute ist Yuan gegebüber Dollar um 2.1% aufgewertet worden. Der Schritt ist zwar kleiner als erwartet, sollte aber als der Anfang für weitere Aufwertung betrachtet werden. Damit hat die chinesische Regierung dem Druck vor allen aus den USA nachgegeben.

Für die ausländische Wirtschaft wird die Abkopplung als positive Anzeichen dafür aufgenommen, dass die Handelsdefizit mit China kontinuerlich abgebaut werden könnte, indem China mehr ausländische Waren billiger importieren kann und eigene Produkte etwas teuer verkaufen muss. Also insofern ist das eine gute Nachricht für Deutschland.

Aber für die ausländischen Touristen bedeutet das: Sch....
Man kann nicht mehr Zeit für sein Leben bekommen, jedoch mehr Leben für seine Zeit.

Paule
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 21.07.2005, 16:42

Beitrag von Paule » 21.07.2005, 22:57

Uups, da hätte man noch tauschen sollen und das blöde ist ich habs gewußt...

Aber zum Glück nur zwei Prozent, da haben wir ja noch eine zweite Chance. Wie ist das eigentlich mit Bargeldimporten? Bekomme ich Renminbi überhaupt in Deutschland?
Fragen über Fragen, es ist eben keine Pauschalreise. Sorry wenn ich hier jemanden auf den Kranz gehe...

Benutzeravatar
Jens
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 183
Registriert: 01.05.2005, 16:58

Beitrag von Jens » 22.07.2005, 09:04

So wild ist 2.1 % nicht. Aber die Aufwertung ist auch schlecht für Chinesen, die im Ausland ihr Geld verdienen. Bin mal gespannt wie sich das entwickelt.

Benutzeravatar
qingdao
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 635
Registriert: 07.06.2005, 15:27

Beitrag von qingdao » 22.07.2005, 12:02

Ja, bin auch gespannt wie weit es gehen wird. Aber langfristig gesehen tut das bestimmt gut, eines Tages wird man sagen , ja, da hats angefangen...
Die Japaner haben damals auch diesen Schritt machen müssen.

xiaoxing
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 24.05.2005, 15:38
Wohnort: Hamburg

Beitrag von xiaoxing » 22.07.2005, 12:02

Ich wüsste auch gerne, ob man in Deutschland RenMinBi erhält und diese nach China einführen darf. Soweit ich weiß, ist es nicht erlaubt...

Wäre aber ja günstiger für mich, schon etwas zu tauschen, bevor der Kurs noch weiter steigt.

Benutzeravatar
qingdao
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 635
Registriert: 07.06.2005, 15:27

Beitrag von qingdao » 22.07.2005, 12:07

Man kann bei der deutschen Bank mit Sicherheit RMB kaufen, allerdings ist der Verkaufkurs sehr ungünstig für die Käufer, ich würde alles in china tauschen lassen

Edda
Neuling
Beiträge: 13
Registriert: 22.07.2005, 11:58
Wohnort: in einer Lipper Häuseransammlung

Beitrag von Edda » 22.07.2005, 12:46

Frage: Euro oder US Doller, was kann man besser in China umtauschen?
Nur noch 24 Tage und dann bin ich für 11 Monate in China *angsthab*

Paule
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 21.07.2005, 16:42

Beitrag von Paule » 22.07.2005, 14:40

"alles in China kaufen lassen"

Wie meisnt du das? Ist der Unterschied so groß?
Sollte man Euro in Bargeld mitnehmen oder macht EC-Karte keine Probleme? Ist eine Kreditkarte von großem Vorteil?

Benutzeravatar
qingdao
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 635
Registriert: 07.06.2005, 15:27

Beitrag von qingdao » 22.07.2005, 15:26

Ja, der Unterschied ist schon krass!
Also Leute, kuck mal hier :!:
http://forum.chinaseite.de/ftopic22.html
oder
http://forum.chinaseite.de/ftopic484.html

Paule
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 21.07.2005, 16:42

Beitrag von Paule » 22.07.2005, 16:48

Oh, sehr interessant!
Aber es bleibt bei ein wenig Bargeld, Reiseschecks und EC-Karte.
Bekomme hoffentlich ein wenig was vorgestreckt bis ich im Tauschböro angekommen bin. Ich kann bis dahin ja schon mal den Dialog mit dem Bänker einstudieren.
Chinesisch zahlt sich eben doch aus... ;-)

Benutzeravatar
roshi
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 663
Registriert: 25.04.2005, 20:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von roshi » 23.07.2005, 13:25

Stimmt, es ist eine gute und eine schlechte nachricht. Aber grunsätzlich schieße ich mich Jens an: 2.1% ist doch eigentlich pillepalle.....
好好学习,天天向上!Ich will schnell fertig werden..... und wieder ab nach China.

Benutzeravatar
anderer Li
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 557
Registriert: 10.06.2005, 15:15
Wohnort: Deutschland, BW

Beitrag von anderer Li » 23.07.2005, 14:02

roshi hat geschrieben:Stimmt, es ist eine gute und eine schlechte nachricht. Aber grunsätzlich schieße ich mich Jens an: 2.1% ist doch eigentlich pillepalle.....
Die Aufwertung ist jedoch im Vorfeld nach den Gerüchten schon in den Kursverlauf eingebaut. In der dreimonatigen Kurschart is Yuan gegenüber EURO bereits um 10% gestiegen...

http://cchart.finance.ukl.yahoo.com/z?s ... X&z=m&t=3m

Man muss auch die weitere Entwicklung abwarten. Wichtig soll zuerstmal die Abkopplung des Yuan an USA Dollar sein.

Jens hat recht: Pech für die Chinesen, die ihr Geld im Ausländern verdienen und ihre Familie daheim unterstützen.
Man kann nicht mehr Zeit für sein Leben bekommen, jedoch mehr Leben für seine Zeit.

Benutzeravatar
roshi
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 663
Registriert: 25.04.2005, 20:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von roshi » 24.07.2005, 11:48

Oder pech für die Deutschen, die nach China gehen und ihren Aufenthalt komplett selbst finanzieren müssen.

wenn mans auf den Euro bezieht:

Ich glaub kaum dass der unterscheid so gravierend ist. Die wechselkurse haben auch vorher schon geschwankt, dank dem Dollar/Eurounterschied.

Erstmal die entwicklung abwarten.

Da fällt mir was ein.....

Ich mach mal einen neuen thread auf. Bitte reinschauen, den Link poste ich gleich.
好好学习,天天向上!Ich will schnell fertig werden..... und wieder ab nach China.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 22 Gäste