Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Antworten
Kelevra
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: 02.01.2015, 11:02

Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von Kelevra » 02.01.2015, 11:34

Hallo Freunde,

schönes Forum. Keine Sorge, dass wird kein Thread nach dem Motto: Ich habe das und das vor jetzt sagt mal was ich tun muss.
Vielmehr möchte ich mal eure Meinung über meine Pläne hören und wie eure Erfahrungen mit am besten gleichen Situationen sind.

Meine Freundin (Verlobte) aus der Provinz Jiangsu lebt seit fast 6 Jahren in Deutschland wovon wir seit 5 Jahren ein Paar sind. Sie hat hier Bachelor und Master studiert und sucht zurzeit eine Arbeit in ihrem Bereich. Zur Überbrückung jobbt sie in einem Asia Supermarkt. Geld reicht ihr zum leben. Sie hat zurzeit eine Art Überbrückungsaufenthaltstitel (sorry kenne die genaue Bezeichnung nicht) der es ihr erlaubt noch ein Jahr zwecks Jobsuche in D zu bleiben. Sie beherrscht Deutsch verhandlungssicher in Wort und Schrift. Wir leben gemeinsam in einer großen Wohnung, ich arbeite normal.

Meine Freundin möchte auf jeden Fall noch ein paar Jahre in Deutschland bleiben (sofern sie bald Arbeit findet) und dann wahrscheinlich wieder nach China gehen. Spätestens wenn ihre Eltern Unterstützung brauchen. Ich würde dann mitkommen.

Wie der Titel schon verrät möchten wir jetzt heiraten. Ich habe schon gesehen das dies vor allem in Deutschland wohl ziemlich kompliziert ist. Wahrscheinlich mache ich es sogar noch komplizierter, denn ich möchte ihren Nachnamen annehmen und meinen deutschen Nachnamen ablegen. (Eure Meinung dazu? Bedenkenlos möglich?)
Meine Freundin fliegt ende des Monats für 2 Wochen nach China. Würde die Zeit ausreichen alles zu beantragen was sie benötigt oder muss sie noch mal hinfliegen? (Wird finanziell schwierig). Kann sie notfalls auch ihren Eltern eine Vollmacht erteilen um alles zu regeln?

Ich interessiere mich ausserdem für einen Ehevertrag das im Falle einer Scheidung einfach jeder seiner Wege geht ohne irgendwelche Verpflichtungen. In diesem Fall bedenkenlos möglich oder gar nicht erst nötig?

Letzte Frage zum Thema Nachzug:

Wenn wir in Deutschland heiraten, kann ich dann trotzdem ohne größere Probleme mit ihr nach China ziehen?


Wie ist eure Meinung zu meiner Situation? Sind ähnliche Fälle bei euch immer gut ausgegangen? Und mit welchen Gesamtkosten müssen wir rechnen? Wäre es vielleicht doch einfacher in China zu heiraten?

Tut mir leid falls die eine oder andere Frage schon irgendwo beantwortet wurde. Explizit zu meiner Situation habe ich nichts gefunden.

Vielen Dank

Benutzeravatar
CH1
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 261
Registriert: 14.01.2012, 20:07
Wohnort: ....schland

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von CH1 » 02.01.2015, 12:53

]Hello and welcome...
Kelevra hat geschrieben:Ich interessiere mich ausserdem für einen Ehevertrag das im Falle einer Scheidung einfach jeder seiner Wege geht ohne irgendwelche Verpflichtungen. In diesem Fall bedenkenlos möglich oder gar nicht erst nötig?
das geht so nicht :!: Einige Regelungen kann man schon treffen aber das man ohne Verpflichtungen
aus der Ehe geht is nicht... Für diese Erläuterungen verlangt ein Rechtsverdreher/Notar ca. 250.- €
Kelevra hat geschrieben:Wahrscheinlich mache ich es sogar noch komplizierter, denn ich möchte ihren Nachnamen annehmen und meinen deutschen Nachnamen ablegen. (Eure Meinung dazu? Bedenkenlos möglich?)
geht, ihr müsst beim Standesamt sagen das ihr deutsches Namensrecht anwenden wollt.
(Bei Internationalen Ehen kann man wählen, welches Namensrecht angewandt wird)
Dann führt ihr einen gemeinsamen Ehenamen von Ihr oder von Dir...
Kelevra hat geschrieben:Meine Freundin fliegt ende des Monats für 2 Wochen nach China. Würde die Zeit ausreichen alles zu beantragen was sie benötigt oder muss sie noch mal hinfliegen?
...Sie braucht übersetzte und beglaubigte Unterlagen, das geht, denke ich keinen falls in 2 Wochen.
Wenn sie mimt diesen Unterlagen zur Beglaubigung im Konsulat aufschlägt... Mal sehen was die dazu sagen das Sie mit Ihrem derzeitigen Aufenthaltsstatus heiraten will...

viel Spaß noch, wenn Sie dann nach ein par Jahren nach China will. Was machst Du dann dort ?
Überlege das nochmal, oder willst du dann die Eltern pflegen?

ACE
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 204
Registriert: 14.12.2013, 13:17

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von ACE » 02.01.2015, 13:15

3 Fragen:
1 WARUM MUSS ES EINE CHINESIN SEIN?
2. WIE KOMMT Deine Freundin an eine Arbeitserlaubnis ran, ist sie nicht Studentin?
3. Ehevertrag ist möglich aber Du solltest dann dafür sorgen daß Deine dann Frau niemals eine Daueraufenthaltserlaubniss bekommt. Oder wie will Sie aus China klagen zumal Papier ja bearbeitet werfen kann.
Ist Uwe Sperlich / Halle Westf. ein ISIS Sympathisant ?
Verkauft Uli Hoenes Nürnberger Rostbratwürste in der Knast Kantine ?
WAS SAGT GOOGLE DAZU ?

mazzel
VIP
VIP
Beiträge: 2322
Registriert: 08.11.2012, 15:18

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von mazzel » 02.01.2015, 13:22

Zu 1.:
Was is denn das für eine bescheuerte Frage? Wo die Liebe hinfällt! Punkt!
Zu 2.:
Wenn man in Deutschland studiert hat, hat man wie oben geschrieben, etwas Zeit (bis zu 18 Monate) sich in D einen Job zu suchen. Das wird gewährt! https://www.daad.de/deutschland/in-deut ... m-studium/

happyscorpio
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 112
Registriert: 27.06.2012, 04:23

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von happyscorpio » 02.01.2015, 13:30

Ich finde es mal wieder interessant, das "Mann" sich kümmert. Mit Ihrer Bildung sollte sie doch in der Lage sein, Dir auf Augenhöhe zu begegnen und die jeweiligen chinesischen Usancen schnell herauszufinden.

Ist es so schwierig,einen Job entsprechend ihrer Ausbildung zu finden? (kein Geld für Fluege???? strange!!)

Der allereinfachste Weg ist: geht zusammen auf das nächste Standesamt, lasst Euch beiden das alles vom dortigen Standesbeamten erklären (der, der Euch vermutlich auch trauen wird) und danach kümmert sich jeder um die Dokumente, die benötigt werden.

Ein Ehevertrag regelt primär das Finanzielle, bzw das Umgangs- und Sorgerecht fuer die Kinder. Wenn beides nicht da ist (??) macht ein Ehevertrag recht wenig Sinn.

p.s.: sie fliegt während CNY, da könnte es schwierig werden, Dokumente zu bekommen (auch Übersetzer, etc) sollte Sie aber wissen!

Kelevra
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: 02.01.2015, 11:02

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von Kelevra » 02.01.2015, 13:51

Vielen Dank für die schnellen Antworten.

@ CH1:

Warum sollte das Konsulat Probleme machen, weil sie mit ihren derzeitigen Aufenthaltstitel heiraten will?

Was ich genau in China machen werde, weiss ich noch nicht. Mein Meister wird da ja leider nicht anerkannt und ich gebe zu das dies auch eine große Sorge ist. Aber ich denke wo ein Wille da ein Weg. Und ein paar Jahre sind ja noch Zeit. Derzeit lerne ich noch die Sprache. Meine Freundin empfiehlt es notfalls als Deutschlehrer. Erfahrung im unterrichten habe ich schon.

@ACE:

Siehe mazzels Antwort :)

@happyscorpio

Sie hat mich nicht gebeten mich um alles zu kümmern. Ich bin nur gerade dabei Informationen zu sammeln. Sie macht das selbe auf chinesischen Seiten. Am Ende fügen wir die Infos zusammen. :)

Ja es ist schwierig einen Job in ihrem Bereich zu finden, da er sehr speziell ist (Umwelttechnik).
Wer sagt das sie kein Geld für Flüge hat? Hin und Rückflug kosten ca. 600 Euro. Wer kann sowas schon mehrfach im Jahr machen? (Auch Urlaubstechnisch) Ich nicht.

Ansonsten hast du natürlich recht.

Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 22731
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von Grufti » 02.01.2015, 13:55

ACE hat geschrieben:3 Fragen:
1 WARUM MUSS ES EINE CHINESIN SEIN?
das weiß der TE nach 6 Jahren sicher nicht mehr ...oder ? :wink:
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

Kelevra
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: 02.01.2015, 11:02

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von Kelevra » 02.01.2015, 14:13

Grufti hat geschrieben:
ACE hat geschrieben:3 Fragen:
1 WARUM MUSS ES EINE CHINESIN SEIN?
das weiß der TE nach 6 Jahren sicher nicht mehr ...oder ? :wink:
Stimmt. Ich hatte schon mehrere auch langjährige Beziehungen mit hauptsächlich deutschen Frauen mit denen ich auch teilweise zusammen gewohnt habe. Aber keine war wie sie. Nach über 5 Jahren kann ich schon sagen das sie die Frau ist nach der ich mein Leben lang gesucht habe. So jemanden wie sie werde ich nie wieder finden.
Es war zwar schon immer ein Traum von mir eine chinesische Freundin zu haben (bin schon seit meiner Kindheit ein großer Chinafan) aber das sie Chinesin ist sehe ich mittlerweile kaum bis gar nicht mehr. Es ist mittlerweile "nur" noch so etwas wie ein Bonus. Ich finde sie menschlich einfach Klasse. Die Nationalität spielt keine Rolle mehr.
Allerdings habe ich durch sie auch viele andere weibliche Chinesen kennengelernt und ich muss sagen das sie sich "glücklicherweise" auch von denen stark unterscheidet. Denn sie sagt selbst das chinesische Frauen teilweise sehr schwierig sind und das sie sich selbst nicht als typische Chinesin sieht. Ich kann das bisher nur bestätigen.

blur
VIP
VIP
Beiträge: 2102
Registriert: 06.08.2011, 12:43

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von blur » 02.01.2015, 14:48

Warum will sie sich selbst um die Eltern kümmern? Wenn das schon an ihr hängen bleibt dürfte es sinnvoller sein hier einen gut bezahlten Job zu finden und dann jemanden in China anzuheuern der sich um die Eltern kümmert. So einfach kriegst du in China nämlich auch keine Arbeitserlaubnis.

In China wird sie immer ihren chinesischen Namen behalten, solange sie die chinesische Staatsbürgerschaft hat, egal wie ihr beide im Rest der Welt heißt.
Wenn es nur ums Heiraten für den Aufenthaltstitel geht wäre das in Dänemark sicher am günstigsten und schnellsten zu regeln, da braucht man außer dem Pass und einer Aufenthaltsbescheinigung oft nichts. Allerdings habt ihr dann weiterhin getrennte Namen. Wenn du ihren oder sie deinen Namen annehmen will könnt ihr das auch nach der dänischen Hochzeit beim deutschen Standesamt machen.

Wenn ihr in Deutschland heiraten wollt wird das ganze etwas aufwendiger, die brauchen für die "Freistellung von der Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses" einige übersetzte und legalisierte Dokumente von ihr (Geburtsurkunde, Hukou,...) die nicht älter als 6 Monate sein dürfen.

Kelevra
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: 02.01.2015, 11:02

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von Kelevra » 02.01.2015, 15:07

Sie betrachtet das aber nicht als "hängenbleiben" sondern als eine selbstverständlichkeit, da sie ihre Eltern sehr liebt und es auch eine gewisse Tradition ist das sich Einzelkinder später um ihre Eltern kümmern. Zumindest sollte es so sein. Aber wie gesagt, sie möchte es machen.
Ihre Eltern sind aber noch relativ jung und fit. Das wird also ohnehin noch eine ganze Weile dauern.
Sie möchte aber auch so irgenwann wieder zurück. Ist also nicht der einzige Grund.

Wenn es in Dänemark wirklich so einfach ist und auch die Namensänderung in Deutschland kein Problem wird, wäre das eine Option. Wollte eh in Flensburg heiraten. Wäre also kein großer Umweg.
Ich werde mich mal informieren, danke.

sonero
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 398
Registriert: 03.12.2007, 20:52
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von sonero » 02.01.2015, 16:22

Hi,

mal abgesehen von CNY (wenn sie Ende Jan fliegt ist das ja vor CNY), sollte es gehen, die Papiere in China in zwei Wochen zu besorgen. Sie braucht für alles notarielle Übersetzungen, Überbeglaubigung vom Aussenministerium und dann Legalisierung vom deutschen Konsulat. Das geht alles meistens schnell, oft in Stunden oder 2-3 Tagen. Vieles kann man gegen etwas Aufpreis (legal!) schneller bekommen. Ob das Hukou reicht oder sie auch eine Geburtsurkunde benötigt (haben viele ja nicht), sagt Euch das Standesamt.
Die Befreiung vom Ehefähigkeitszeugnis vom OLG in D dauert nur etwas, Wochen bis Monate.

Im Ehevertrag könnt Ihr einige Dinge wie Unterhalt nicht ausschliessen. Wurde aber ja schon geschrieben.

Wenn Ihr später nach China geht, bekommst Du als Ehemann zwar ne Aufenthaltserlaubnis aber keine Arbeitserlaubnis. Ohne Uniabschluss - "nicht so einfach" dürfte noch sehr beschönigend sein.

Gruß,
Norbert

Suedchina
VIP
VIP
Beiträge: 2502
Registriert: 02.09.2012, 15:01

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von Suedchina » 02.01.2015, 16:24

Hallo Jungs
ab Heute braucht Ihr keine Chinesische Freundin mehr.
Ihr könnt Euch Mandys oder Jacelines vom Friseur nebenan suchen.
Die haben jetzt Mindestlohn und könnten eine lohnende Versuchung sein.
Ab Heute braucht Ihr auch kein Trinkgeld geben - die bekommen jetzt genug.
Wenn die Sonne Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.
.
.guckt auch hier nach http://alternative.aktiv-forum.com/

Benutzeravatar
egon
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 995
Registriert: 09.03.2013, 07:06
Wohnort: Schweiz/Oberlausitz

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von egon » 02.01.2015, 16:53

Kelevra hat geschrieben: Stimmt. Ich hatte schon mehrere auch langjährige Beziehungen
Darf ich fragen, wie alt Du bist, bzw. wie gross der Altersunterschied zwischen Euch ist?
Wer kriecht, der stolpert nicht.

Benutzeravatar
blackrice
Titan
Titan
Beiträge: 6906
Registriert: 23.04.2011, 05:25
Wohnort: z. Zt. Offenburg, ab xyz wieder in CN
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von blackrice » 02.01.2015, 17:07

sonero hat geschrieben:Wenn Ihr später nach China geht, bekommst Du als Ehemann zwar ne Aufenthaltserlaubnis aber keine Arbeitserlaubnis. Ohne Uniabschluss.....
Dir ist aber hoffentlich bekannt dass hier in CN Tausende um nicht zu sagen Zig-Tausende "Westler" auch OHNE Uniabschluss welche mit ner Chinesin verheiratet sind hier LEGAL arbeiten, in welchen Positionen auch immer, UND einige hiervon ihre eigene Firma/Projektbuero oder was auch immer betreiben.
Globalisierung ist ein zweischneidiges Schwert, die schaerfere Seite wird dazu benutzt die schwaecheren Laender auszuschlachten

humans are the only species that cut down trees .. turn it into paper .. then write - '' SAVE THE TREES '' - on it

sonero
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 398
Registriert: 03.12.2007, 20:52
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Chinesin heiraten/ Eure Meinung und Erfahrung

Beitrag von sonero » 02.01.2015, 17:23

blackrice hat geschrieben:
sonero hat geschrieben:Wenn Ihr später nach China geht, bekommst Du als Ehemann zwar ne Aufenthaltserlaubnis aber keine Arbeitserlaubnis. Ohne Uniabschluss.....
Dir ist aber hoffentlich bekannt dass hier in CN Tausende um nicht zu sagen Zig-Tausende "Westler" auch OHNE Uniabschluss welche mit ner Chinesin verheiratet sind hier LEGAL arbeiten, in welchen Positionen auch immer, UND einige hiervon ihre eigene Firma/Projektbuero oder was auch immer betreiben.
Hi,

ist mir schon klar. Mit Berufserfahrung in China, entsprechenden Beziehungen usw. geht das wohl.
Eigene Firma geht auch.
Vor allem aber, wenn das schon länger so ist.
Aber jetzt einfach mal frisch nach China kommen und sich irgendwo als Handwerker (Meister) zu bewerben und dafür ne Arbeitserlaubnis bekommen? Das dürfte sehr schwer werden und die Regeln werden in China tendenziell nicht lascher.

Gruß,
Norbert

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste