Wut über USA-Visum für Chinesen

Alles zum Thema Visum für China und Deutschland: Antrag, benötigte Unterlagen, Bürokratie, Erfahrungsberichte und sonstiger nerviger Kleinkram zu dem Thema.
Antworten
Stephan1975
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 337
Registriert: 01.10.2007, 22:31

Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von Stephan1975 » 06.02.2012, 18:20

Hallo Zusammen,

möchte mir mal eben Dampf ablassen. Habe gerade versucht, für meine Frau die Onlineanmeldung für das US-Visum durchzuführen. Sagt mal, spinnen die Amis?

Wollen wissen, wer die Eltern sind, wo man zur Schule gegangen ist, wieviel man verdient....

Besser noch: wir wollen dort als Touristen hin, kennen keinen - aber das scheint man nicht zu akzeptieren.

Jetzt habe ich genug und wir werden uns ein anderes Reiseziel suchen.

Benutzeravatar
PAX
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 185
Registriert: 21.07.2007, 02:26
Wohnort: Augusta Treverorum

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von PAX » 06.02.2012, 18:58

Amerika: "... the laaaaahaaaand of the freeeeheee..." *krächz*
Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.

Benutzeravatar
corneta
VIP
VIP
Beiträge: 2621
Registriert: 18.02.2009, 19:08
Wohnort: Berlin

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von corneta » 06.02.2012, 19:19

Stephan1975 hat geschrieben:Jetzt habe ich genug und wir werden uns ein anderes Reiseziel suchen.
Fliegt nach Südafrika, da ist es erstens schöner und das Essen schmeckt auch noch deutlich besser :mrgreen:

Stephan1975
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 337
Registriert: 01.10.2007, 22:31

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von Stephan1975 » 06.02.2012, 20:02

corneta hat geschrieben:Fliegt nach Südafrika, da ist es erstens schöner und das Essen schmeckt auch noch deutlich besser :mrgreen:
Solange da die Visumbestimmungen etwas lockerer sind, warum nicht.

Kann Euch sagen, diese Fragen haben so viel Wut hervorgerufen, da versteht man, wie so einige Hass bekommen auf diese Cowboys.

Homeland Security!!!

blur
VIP
VIP
Beiträge: 2102
Registriert: 06.08.2011, 12:43

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von blur » 06.02.2012, 20:44

Ist das nicht der Grund warum die Amis so hohe Visagebühren für China bezahlen müssen?

Aremonus
VIP
VIP
Beiträge: 2214
Registriert: 07.03.2007, 14:45
Wohnort: Basel / Chengdu

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von Aremonus » 07.02.2012, 00:43

Wollen wissen, wer die Eltern sind, wo man zur Schule gegangen ist, wieviel man verdient....
Das mussten wir aber für das Schengenvisum auch angeben. Die Jungs von der Botschaft waren sogar noch so frech und forderten nicht nur Informationen über die finanzielle Lage meiner Freundin, sondern wollten auch noch über die Meine Bescheid wissen. Dass Bankgeheimnis und Datenschutz den Europäern Fremd sind war ja schon immer klar, aber dass die Schweiz da mitmacht...
Naja, am Ende haben wir's so gelöst, dass ich einfach ein Bankkonto mit einem abgemachten Betrag gezeigt habe, da war's dann in Ordnung.
Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12177
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von ingo_001 » 07.02.2012, 01:49

Stephan1975 hat geschrieben:Wollen wissen, [ ... ] wo man zur Schule gegangen ist [ ... ]
Das hab ich allerdings noch nirgendwo anders gesehen :shock:
Ums mit Asterix zu sagen: Die spinnen, die Amis ...

Andererseits: Das ist ne Info, die wohl nicht durch auslesen der Facebook-, Google-, Ebay- etc. Datenbanken zu bekommen ist :mrgreen:

* Sicher löste 9/11 bei den Amis ein Trauma aus (ähnlich wie der jap. Angriff auf Pear Harbour 1941).
Insofern ist es verständlich, dass die Homeland Security geschaffen wurde - aber diese Frage grenzt ja schon an Paranoia ...
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
VielUnterwegs
VIP
VIP
Beiträge: 1970
Registriert: 06.09.2010, 00:52
Wohnort: USA

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von VielUnterwegs » 07.02.2012, 03:07

Fuer ein Schengenvisum musst du noch viel mehr angeben, ja das ganze sogar noch mittels einer Hukou-Kopie beweissen. Von dem was bei einer FZF abgeht fangen wir gar nicht erst an. Bei den Amis zeigt man dagegen einfach seine Heiratsurkunde (im chinesischen Original) und fertig ist...

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12177
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von ingo_001 » 07.02.2012, 03:17

VielUnterwegs hat geschrieben:Bei den Amis zeigt man dagegen einfach seine Heiratsurkunde (im chinesischen Original) und fertig ist...
Es geht darum, dass Stephan mit seiner Frau als Tourist in die USA reisen wollte - nicht dass ein US-Amerikaner seine Frau in "Gods own Country" holen will.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
mjs
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 362
Registriert: 08.10.2010, 04:00

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von mjs » 07.02.2012, 06:30

VielUnterwegs hat geschrieben:Fuer ein Schengenvisum musst du noch viel mehr angeben, ja das ganze sogar noch mittels einer Hukou-Kopie beweissen.
Naja. recht hat VielUnter da schon. Das ist nahezu menschenverachtend.

Ich meine - den Hukou kopieren! Weiss denn da niemand bei denen, wie schwer das ist?

Stephan1975
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 337
Registriert: 01.10.2007, 22:31

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von Stephan1975 » 07.02.2012, 07:31

ingo_001 hat geschrieben: Es geht darum, dass Stephan mit seiner Frau als Tourist in die USA reisen wollte - nicht dass ein US-Amerikaner seine Frau in "Gods own Country" holen will.
Danke Ingo!

Ich habe ja kein Problem, dass man Angaben zur Person machen muss. Wir haben das im letzten Jahr mit Japan ja auch gehabt und ich musste schriftlich bestätigen, dass ich alle Reisekosten meiner Frau übernehmen werde (verheiratet, ein Bankkonto und meine Frau ist berufstätig).

Nur die Anmeldung USA ist dann nochmals eine Stufe bekloppter. Zum einen muss man eine Person oder Firma in den USA nennen (die kennen wir nur nicht). Mit "nicht bekannt" geht es nicht mehr weiter.... Wofür die Angaben zu Eltern und Bildungsstand wichtig sind, kann ich als Tourist auch nicht verstehen. Wie gesagt. Wir haben geplant so knapp 4000 Euro in den USA auszugeben. Jetzt haben wir uns entschieden, dass wir es lieber in Europa verprassen.

Natürlich ist Sicherheit wichtig, und wir schreien alle laut, wenn wieder bekannte Terroristen im Flugzeug sitzen und irgendwo in den USA einen Anschlag verüben (vielleicht sitzen wir dann auch noch im Flugzeug). Aber das geht doch nun wirklich zu weit. Man muss ja auch noch ein Interview in der Botschaft machen, damit man erst das Papier im geheiligten Land bekommt. Für unsere Reise im März wird es nichts mehr, so viel Zeit haben wir nicht um solche unsinnigen Fragen zu beantworten.

Ich hoffe, die Amis haben ähnlich viel Stress mit den Visa für China. Und 120 Euro für ein Visum sowie (ich glaube) 1,40 Euro pro Minute Customerhotline ist auch unverschämt. Darüberhinaus dachte ich, dass die Homepage der Chinesischen Botschaft schlecht gemacht wurde. Auf der US-Seite ist es da weitaus schlimmer - man kommt nicht wirklich zu den Infos, die man braucht....

Benutzeravatar
VielUnterwegs
VIP
VIP
Beiträge: 1970
Registriert: 06.09.2010, 00:52
Wohnort: USA

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von VielUnterwegs » 07.02.2012, 07:43

Stephan1975 hat geschrieben:Wofür die Angaben zu Eltern und Bildungsstand wichtig sind, kann ich als Tourist auch nicht verstehen. Wie gesagt. Wir haben geplant so knapp 4000 Euro in den USA auszugeben. Jetzt haben wir uns entschieden, dass wir es lieber in Europa verprassen.

[...] Man muss ja auch noch ein Interview in der Botschaft machen, damit man erst das Papier im geheiligten Land bekommt. Für unsere Reise im März wird es nichts mehr, so viel Zeit haben wir nicht um solche unsinnigen Fragen zu beantworten.

Und 120 Euro für ein Visum sowie (ich glaube) 1,40 Euro pro Minute Customerhotline ist auch unverschämt. Darüberhinaus dachte ich, dass die Homepage der Chinesischen Botschaft schlecht gemacht wurde. Auf der US-Seite ist es da weitaus schlimmer - man kommt nicht wirklich zu den Infos, die man braucht....
:roll: Ich glaube das war echt ein anderes Amerika das uns vor 2 Wochen die Visa (3 Jahre, Multiple Entry, Arbeitserlaubnis) anstandslos und unkompliziert ausgestellt hat. Aber hey, in Europa fuer das Schengenvisum musst du ja zum Glueck weder die Frage nach den Eltern beantworten, noch deine Finanzielle Verhaeltnisse offenlegen und auch keine Bearbeitungsgebuehr bezahlen...mit der Rueckkehrbereitschaft wird man es da bei der Frau eines EU Buergers auch sicher sehr locker sehen! :lol:

Stephan1975
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 337
Registriert: 01.10.2007, 22:31

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von Stephan1975 » 07.02.2012, 11:03

VielUnterwegs hat geschrieben:
:roll: Ich glaube das war echt ein anderes Amerika das uns vor 2 Wochen die Visa (3 Jahre, Multiple Entry, Arbeitserlaubnis) anstandslos und unkompliziert ausgestellt hat. Aber hey, in Europa fuer das Schengenvisum musst du ja zum Glueck weder die Frage nach den Eltern beantworten, noch deine Finanzielle Verhaeltnisse offenlegen und auch keine Bearbeitungsgebuehr bezahlen...mit der Rueckkehrbereitschaft wird man es da bei der Frau eines EU Buergers auch sicher sehr locker sehen! :lol:
Nun ja, vielleicht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt. Wir wollen keine Arbeitserlaubnis und auch keine multiple entries. Wir wollten nur knapp 2 Wochen in den USA als schnöde Touristen reisen, Geld ausgeben und die amerikanische Wirtschaft ankurbeln. Meiner Meinung ist es dann nicht wichtig, ob meine Frau eine "dumme" Bäuerin (davon haben die Amis ja genug) oder eine studierte schlaue Dame (das ist sie übrigens) ist. Es gibt Fragen, die sicherlich gestellt werden müssen aber andere, die für ein Touristenvisum nun wirklich nicht essentiell sind. Diese können wir gerne beantworten, wenn wir dann 3 Jahre dort leben wollen. Aber sorry - wer will denn da schon für längere Zeit leben? Dann ziehe ich lieber nach China.

Benutzeravatar
Skorpid
VIP
VIP
Beiträge: 1094
Registriert: 30.03.2009, 14:37
Wohnort: bei Dresden, Sachsen

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von Skorpid » 07.02.2012, 11:12

Naja, wenn man als Tourist (den darum geht es hier ja und nicht um Daueraufenthalte im Schengenraum etc.) nach Deutschland will, ist das nicht sooo kompliziert.

Für ein Touristenvisum nach Amerika geht's sogar noch ein Stück krasser: Meine Schwester hat eine verheiratete Freundin in Amerika. Diese Freundin wollte meine Schwester mit ihrer Tochter zusammen besuchen. Jetzt wollten die Bekloppten von der amerikanischen Botschaft doch tatsächlich auch noch die Fingerabdrücke ! (das wollen nichtmal die Chinesen).
Und Achtung! Selbst die Tochter meiner Schwester sollte Fingerabdrücke geben. Die ist aber gerade mal 3 Jahre alt !!! Da langt man sich wirklich ans Hirn.
Aber das die meisten Amis ein Haufen übergewichtiger, schiesswütiger, paranoider Dummköpfe sind, weiß inzwischen glaub ich fast jeder auf der Welt...

Benutzeravatar
de guo xiong
VIP
VIP
Beiträge: 3045
Registriert: 03.01.2008, 20:09
Wohnort: Beijing
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Wut über USA-Visum für Chinesen

Beitrag von de guo xiong » 07.02.2012, 11:52

Skorpid hat geschrieben:Aber das die meisten Amis ein Haufen übergewichtiger, schiesswütiger, paranoider Dummköpfe sind, weiß inzwischen glaub ich fast jeder auf der Welt...
okay, wenn Du so denkst, kann man wohl den Amis auch nicht verübeln, wenn sie ähnlich über Ausländer denken - oder?

de guo xiong, der sich schon wundert, wie sich manche User hier äußern und im Ggenzug sich über Vorurteile bzgl. Chinesen aufregen

PS.: was können die Bürger der USA für die restrikte Politik bzgl. Touristenvisa Ihres Landes?
To the world you maybe one person,
but to one you maybe the world!!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste