Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Hier kann über alle sonstigen Themen diskutiert werden.
Benutzeravatar
mjs
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 362
Registriert: 08.10.2010, 04:00

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von mjs » 16.08.2012, 06:48

Wieso sieht man es bei anderen Vertretern so locker?
Die anderen haben eben nicht solchen Quatsch wie folgendes auf der Spule:

"Sex muss lizensiert werden - von uns. Wer mit seiner Freundin schläft, ohne dass wir das abgesegnet haben, der wird im nächsten Leben, welches übrigens viel länger dauert, als dein aktuelles, auf ewig so gefoltert, als wenn man in einen schlechten Splatter-Film geraten wäre. Homos übrigens auch, das sind eh' die allerletzten. Sex ohne Lizenz von uns ist schlecht und nur Schlampen machen das (also z.B. meine Freundin). Das hat uns unser unsichtbarer Freund genau so erklärt. Der wohnt im Himmel."

So direkt und ehrlich wird das natürlich nicht immer präsentiert. Was das ganze dann nur noch zusätzlich verlogen macht.

Merke: Wer Stuss von unsichtbaren grünen Männchen brabbelt UND dann noch frech die eigene Freundin als Schlampe einstuft UND dann noch mit irgendwelchen spiritistischen Folterkammern nach dem Ablegen droht ... der kommt eben noch schlechter an als Versicherungsvertreter.

Diese Leute haben sich schon disqualifiziert bevor sie an der Tür auftauchen.

Benutzeravatar
incues
VIP
VIP
Beiträge: 1842
Registriert: 25.01.2010, 16:48
Wohnort: YangPu, Shanghai

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von incues » 16.08.2012, 07:06

Ist das bei den ZJ's so? :lol:
Scheint mir so als hättest du ihnen doch mal eine längere Zeit zugehört, oder doch nach deinen Schreckensvorstellungen aus den Fingern gesaugt? :D
Ich muss dazu ergänzent noch sagen, dass korrekter Weise ihr beide diesen Status verdient, nicht nur deine Freundin :twisted:

Sorry, war nicht sehr nett, aber ich konnte einfach nicht widerstehen.
我的寵物龍可以噴火

Bernhard
VIP
VIP
Beiträge: 2459
Registriert: 17.01.2009, 23:34

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von Bernhard » 16.08.2012, 07:23

@mjs

es ist schon interessant, dass du ausgerechnet auf diesen Nebenbereich, nämlich die Sexualmoral kommst. Das erzählt mehr über dich, als über die Zeugen Jehovas :wink:

Keuschheit war in fast allen Kulturen ein hoher Wert. In den abrahamitischen Religionen, in der Aufklärung, auch und vor allem im Konfuzianismus. Insofern nichts Besonderes.

Haben diese Zeugen Jehovas deine Freundin wirklich als Schlampe beschimft bzw. hintenherum so bezeichnet? Das wäre unterste Schublade, was aber nicht auf alle ZJ übertragen werden kann. Meistens sind die zwar penetrant, aber nicht beleidigend.


@incues

Es geht hier eben um Wichtigeres als irgendwelche Finanzpakete, es geht um die Letzten Dinge bzw. darum, was einem denkenden Menschen am wichtigsten ist. Wenn jetzt jemand von einer atheistischen Organisation oder dem Islam vorbeikäme und dir (oder noch schlimmer: deiner Frau) die Hölle heiß machte (im wörtlichen und übertragenen Sinne), dann fändest du es wohl auch nicht lustig :roll:

Benutzeravatar
incues
VIP
VIP
Beiträge: 1842
Registriert: 25.01.2010, 16:48
Wohnort: YangPu, Shanghai

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von incues » 16.08.2012, 07:58

Natürlich nicht, da gebe ich dir Recht! Das würde mich auch zur Weissglut treiben, nicht weil die Aussage ggf. falsch ist, sondern weil das neue Testament "Vergebung" verspricht und ich deshalb froh bin, dass es keine Sünde gibt, die nicht vergeben werden kann. Es scheint besonders in Deutschland so zu sein, dass man es noch nicht begriffen hat, dass man Leuten nicht erzählt was sie falsch machen, sondern das man sich dank Jesus keinen Kopf darüber zerbrechen muss und immer wieder neu beginnen kann. Amen ;)
我的寵物龍可以噴火

Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 23802
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von Grufti » 16.08.2012, 08:02

Taiyang hat geschrieben: In Japan standen uebrigens mal Koreanische Missionare vor meiner Tuer.. die sind aber von alleine wieder gegangen, ohne dass ich ihnen sagen musste, dass mich Gott auch auf Koreanisch nicht interessiert.
Bei mir hatten mal zwei zuckersüße koreanische Studentinnen geläutet, und mich ohne Punkt und Komma mit Marienverehrendem zugetextet. Sie hatten sich auch nicht darin unterbrechen lassen, als ich ihnen vorschwärmte, wie schön doch ihre Heimat sei....und welche Orte ich vor x-Jahren dort besucht hatte.
Als ich mich fast vor Lachen über die immer komischer werdende Situation des gegenseitigen aneinander Vorbeiredens -- die Mädels, die von Maria, Himmel und Hölle predigten.. und ich, der ich mich in meinen Erinnerungen an meine Reise kreuz und quer durch Südlorea schon fast verloren hatte--- nicht mehr halten konnte, hatte ich sie verscheucht, indem ich sie einlud, auf eine Tasse Tee in meine Wohnung zu kommen...
Seltsamerweise sind sie nie wieder aufgetaucht.. :roll: 8)

In der Münchner Fußgängerzone gibt es auch ab und an Wachtturm-Stände, auch z. T. mit asiatischer Besetzung, aber meine Frau ist noch nie angesprochen worden
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

Benutzeravatar
incues
VIP
VIP
Beiträge: 1842
Registriert: 25.01.2010, 16:48
Wohnort: YangPu, Shanghai

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von incues » 16.08.2012, 08:08

Und so hat doch jeder dank der ZJ eine schöne Geschichte zu erzählen. Was gibt es besseres? :D
我的寵物龍可以噴火

Guinness
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 35
Registriert: 06.08.2012, 09:49

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von Guinness » 16.08.2012, 09:40

Die Zeugen Jehovas sind auch an meiner Haustür des Öfteren Gast, trotz zweifacher Absage (gleiches gilt für die Vertreter christlichen Glaubens). Natürlich muss man nicht an die Türe gehen aber es ist ja nicht so, das sich diese vorher anmelden und ich den Besuch so verhindern kann.

Aber mal abgesehen davon, das sich mehrere Menschen von diesen "genervt" fühlen, so fallen die Besuche der Zeugen Jehovas in eine rechtliche Grauzone.

Zumindest gab es diesbezüglich doch mal eine riesen Diskusion darüber, ob das Verhalten der ZJ, unter § 7 Abs. 1 UWG fällt, welcher aussagt dass das belästigen von Marktteilnehmern in unzumutbarer Weise durch "Werbung" nicht gestattet bzw. unzulässig ist. Absatz 2 des gleichen Paragraphen bezieht sich zusätzlich auch darauf, das diese insbesondere dann nicht gesattet ist, wenn die "Werbung" seitens der Empfänger absolut unerwünscht ist.

Und wer "mag" die ZJ schon. :wink:

Saku
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 120
Registriert: 28.11.2011, 17:46

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von Saku » 16.08.2012, 09:51

Nervig sind sie jedenfalls für mich, seitdem meine Mutter vor vielen Jahren, die Tür öffnete. Es dauert rund 2 Stunden und bisschen Geld bis sie endlich mal die Wohnung verliessen (wurde halt gnadenlos von denen ausgenutzt, dass meine Mutter nicht so gutes Deutsch sprach...)

Religion und all der Kram nerven mich normalerweise nicht, wurde relativ religiös erzogen (lutherisch), hatte Religionsunterricht mein ganzes Schulleben und habe sogar Konfirmationsgruppen geleitet :lol:

Aber die vorgehensweise der Zeugen Jehovas finde ich persönlich sehr sehr nervig. Eventuell sollte ich mal losziehen und versuchen bei denen zu missionieren. :twisted:

Benutzeravatar
edmund27
VIP
VIP
Beiträge: 2437
Registriert: 08.10.2009, 16:52
Wohnort: Nidderau

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von edmund27 » 16.08.2012, 10:06

Um noch einmal zur Frage zukommen. Die ZJ holen sich Ihre Infos auch wie andere aus dubiosen Quellen. Und ich vermute die Ihre Glaubensbrüder sitzen an den entsprechenden Quellen.
Im übrigen kann man die schnell loswerden. Wenn man über Jesus alles gelesen hat und mit Ihnen eine Diskussion anfängt ist man sie schnell los. Ich halte sie für ungefährlich.

Dann noch einen Anmekung zur GEZ. Man meldet den PC an und hat dann Ruhe vor denen. 8)
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh. ( Henry Ford )

Benutzeravatar
incues
VIP
VIP
Beiträge: 1842
Registriert: 25.01.2010, 16:48
Wohnort: YangPu, Shanghai

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von incues » 16.08.2012, 11:55

edmund27 hat geschrieben:Wenn man über Jesus alles gelesen hat und mit Ihnen eine Diskussion anfängt ist man sie schnell los.
Punkt, Satz und Sieg!
我的寵物龍可以噴火

Benutzeravatar
Luntan
VIP
VIP
Beiträge: 1846
Registriert: 22.04.2011, 09:18

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von Luntan » 16.08.2012, 12:04

edmund27 hat geschrieben:Dann noch einen Anmekung zur GEZ. Man meldet den PC an und hat dann Ruhe vor denen. 8)
Dann noch eine Anmerkung zu Deiner Katze: :D Wenn Du sie diesem Kater vorstellst, wird sie nicht mehr so viel herumliegen :o :mrgreen:

http://www.dailymail.co.uk/news/article ... owing.html

Meine Begegnungen mit den ZJ sind jeweils so kurz, ich konnte mir bisher noch keine Meinung über sie bilden :roll:

Guinness
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 35
Registriert: 06.08.2012, 09:49

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von Guinness » 16.08.2012, 12:10

edmund27 hat geschrieben:Wenn man über Jesus alles gelesen hat und mit Ihnen eine Diskussion anfängt ist man sie schnell los.
Oder man hat sich ausführlich mit der jew. Religion kritisch auseinandergesetzt und kann u. U. Widersprüche argumentativ geschickt in Konter einbringen. Klappt auch hervorragend. :)

Benutzeravatar
PAX
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 185
Registriert: 21.07.2007, 02:26
Wohnort: Augusta Treverorum

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von PAX » 16.08.2012, 12:56

Da ich mich mit dem Thema "Moderne Missionierung" im Zuge meines Studiums schon häufiger beschäftigt habe, hier mal ein paar Infos wie Klinkenputzer agieren.

Die ZJ sowie andere Vertreter von religiösen Gruppen oder auch normale Verkaufsvertreter oder die GEZ kaufen ganz legal bei den hiesigen Meldeämtern im Halbjahresturnus die Adressen der neu Hinzugezogenen auf. Dies ist möglich, legal und sogar ziemlich einfach. Dagegen kann noch Widerspruch eingelegt werden, ab 2014 mit dem neuen Meldegesetz jedoch nicht mehr (sollte die Bundesregierung dies nicht doch noch kippen).

Daher wissen die Zeugen Jehovas z.B. immer relativ schnell, wenn sich jemand irgendwo niedergelassen hat. Ist dieser Jemand dann noch "verdächtig" weil er/sie z.B. einen ausländisch klingenden Namen hat (hier sind besonders afrikanische und asiatische, die hervorstechen) dann wird davon ausgegangen, dass es kein Christ / Zeuge ist und die Missionierungsmaschinerie läuft an.

Woher die jedoch in diesem speziellen Fall davon wussten, kann ich mir nur über Mundpropaganda erklären. Wahrscheinlich hat euch einer von denen gesehen und sich gleich gierig die Finger gerieben.
Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.

Benutzeravatar
edmund27
VIP
VIP
Beiträge: 2437
Registriert: 08.10.2009, 16:52
Wohnort: Nidderau

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von edmund27 » 16.08.2012, 13:02

Luntan hat geschrieben:
edmund27 hat geschrieben:Dann noch einen Anmekung zur GEZ. Man meldet den PC an und hat dann Ruhe vor denen. 8)
Dann noch eine Anmerkung zu Deiner Katze: :D Wenn Du sie diesem Kater vorstellst, wird sie nicht mehr so viel herumliegen :o :mrgreen:

http://www.dailymail.co.uk/news/article ... owing.html

Meine Begegnungen mit den ZJ sind jeweils so kurz, ich konnte mir bisher noch keine Meinung über sie bilden :roll:
Leider ist das nicht mehr möglich. Die hat einmal geworfen und wurde dann vom Züchter kastriert. Und die liegt deshalb so faul rum, weil es keine Arbeit mehr für sie gibt. :lol:
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh. ( Henry Ford )

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12182
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Wie finden Missionare in DE ihre chinesischen "Ziele"

Beitrag von ingo_001 » 18.08.2012, 11:58

incues hat geschrieben:Ich persönlich würde mir eigentlich gerne mal den Spaß machen und mit den Zeugen Jehovas losziehen, auch wenn ich sie nicht besonders mag. Aber diese Einfälltigen Antworten der Menschen sind einfach nur zum totlachen komisch und es scheint scheinbar nur zwei drei verschiedene Standardaussagen zu geben. Welche Ausreden habt ihr denn auf Lager? :lol:
So, nun ist auch bei uns wieder ein freundliches ZJ-Duo aufgetaucht :)
Leider hatte ich nur 10 Min. Zeit gehabt, so dass ein längeres Gespräch auf nächsten Samstag gelegt wurde.
Was ich allerdings bemerkt habe, war eine gewisse Unsicherheit bei einem von beiden, als ich auf die Eigenverantwortung des Menschen zu sprechen kam.
Meine humanistische Weltanschauung beinhaltet ja vieles, was auch in der Bibel steht - nur bin ich eben der Ansicht, dass der Mensch für seine Taten und deren Konsequenzen (im Guten wie im Bösen) selbst verantwortlich ist und das "Vorschieben" von Gottes Wille oder Teufelswerk einen nur von der eigenen Verantwortung befreien soll und das ist m.E. heuchlerisch ... oder die Betr. sind (warum auch immer) nicht in der Lage Eigenverantwortung zu übernehmen.
Wie auch immer: Er will sich nochmal in die Bibel vertiefen und so "gestärkt" mit mehr Rüstzeug unterm Arm wieder hier antreten :)
Ich freue mich da schon auf eine angeregte Diskussion (ist durchaus ernst gemeint) 8)
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste