VR China - quo vadis?

Über aktuelle Nachrichten und Artikel über China diskutieren.
Exokiel
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 258
Registriert: 04.03.2015, 16:19
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: VR China - quo vadis?

Beitrag von Exokiel »

TomXian hat geschrieben: 17.11.2022, 12:21
Exokiel hat geschrieben: 17.11.2022, 05:58 Merkste eigentlich noch was? Liest du die Titel deiner Quellen überhaupt selbst? "Proteste in zahlreichen Städten", in dem verlinkten Video ist dann nur die Rede von Guangzhou.
Ohne persönliche Beleidigungen geht es bei Dir offensichtlich nicht.
Ich gebe Deine Komplimente gern zurück.

Merkste eigentlich noch was? Liest du die postings die Du kritisierst überhaupt selbst?
Siehst Du verlinkte Beiträge/Videos überhaupt?


Oder geht es Dir nur ums beleidigen, herumprollen und trollen?
Scheinbar.

In weiser Voraussicht, dass in diesem Forum ohnehin keine verlinkten Beiträge angesehen werden, hatte ich auf einen Inhalt des Videos hingewiesen:

Darin:

"Aus anderen Städten gibt es ähnliche Aufnahmen".

Auch das hattest Du nicht gelesen / wahrgenommen / verstanden.

Und das Video schlicht nicht angesehen.

Grundlos beleidigen ist einfach besser, oder ?

Deine Aussage "in dem verlinkten Video ist dann nur die Rede von Guangzhou" wäre dann also eine Lüge, wie Laogai jetzt prusten würde.
Welche persönliche Beleidigung hast Du empfunden? "Bullshit" oder "Leichtgläubiger Ausländer"? Wie auch immer, entweder ist dein englisches Leseverständnis nicht sonderlich gut, oder ich weiß auch nicht - IN DEM VON DIR VERLINKTEN VIDEO WIRD IN BEZUG AUF DIE PROTESTE NUR GUANGZHOU ERWÄHNT.
So, extra großgeschrieben, damit Du es auch verstehst. Damit du es auch absolut nicht missverstehst, das "Cases have also been rising in other large Chinese cities, including Beijing, Chongqing and Zhengzhou." bezieht sich auf reguläre Covid-Fälle, nicht auf Proteste.
Ja ja die lieben Medien, den glaubst Du wohl alles blind. Der Unterschied zwischen mir und vielen anderen Forenlesern und Dir liegt wohl darin, dass wir hier leben UND uns eine differenzierte Meinung bilden können und nicht alles blind westlichen Nachrichten abkaufen. Ja, die Geschehnisse sind allen bekannt und man brauch auch keine Kontakte zu haben, um wissen, was lost ist, aber die Übertreibung und Überspielung und in die Welt setzen von Fake-News durch Deine Interpretationsfähigkeiten gehen echt auf die Nerven.
TomXian hat geschrieben: 17.11.2022, 12:21 Über Deinen "Bullshit!" müssen wir nicht weiter reden. Du bist seinerzeit schroff, beleidigend und entschieden aufgetreten (damals hab ich dies noch ernst genommen) und ich habe den Vorgang als Betroffener klären lassen. Dabei haben sich Deine knallharten Aussagen leider in Luft aufgelöst.
Und richtig, die Kanzlei in Beijing ist eine internationale Großkanzlei, die mir noch aus anderen Zeiten bekannt ist und einige der größten chinesischen Unternehmen international vertritt.
Okay, versteh ich das richtig? Du läuterst in einigen Deiner Beiträge den Untergang für ausländische Firmen und Unternehmen ein, schreibst irgendwas darüber, wie sich internationale Firmen aus dem Land verziehen, vertraust aber dann einer internationalen Kanzlei. Klingt logisch.
TomXian hat geschrieben: 17.11.2022, 12:21 Wir können gern per E-Mail (PN?) unsere Schriftsätze austauschen !
Ne lass mal, Dir wird bestimmt wieder irgendein Geistesblitz kommen, um die Aussage meiner "Wald- und Wiesen Anwälte" herunterzuspielen und zu negieren. Ich bin glücklich mit dem Ergebnis und fühle mich in meiner Auffassung und eigenen Recherchen bestätigt, Du kannst gern weiterhin unsicher bleiben und um Deinen Besitz bangen.
TomXian hat geschrieben: 17.11.2022, 12:21 Und jetzt hat Dir ein Wald- und Wiesen-Anwalt erzählt, dass "neue Gesetzgebungen zur Gebührengestaltung in den Provinzen und Städten auf dem Weg sind" ? Endlich, nach 30 Jahren? Lass mich ehrlich sein, ich glaube davon kein Wort.
Wie kommt's, dass Du direkt von "Wald- und Wiesen-Anwalt" ausgehst? Diese Aussage von dir bewahrheitet schon irgendwie wieder die Auffassung, die ich von Dir habe. Du nimmst viel an, interpretierst viel und kannst Entgegnungen nicht akzeptieren und stellst diese infrage. Du bist der Auffassung, dass alles, was nicht aus Peking und eine "internationale Großkanzlei" ist, einem Wald- und Wiesen-Anwalt entspricht. Ich weiß nicht, warum Du Dich an solchen Dingen überhaupt so aufhängst, als ob Peking das heilige Land wäre und die Anwälte dort wertiger und erfahrener sind. Oder prollst du nur herum mit den großen Namen, um Eindruck zu schinden und Dir mehr Bestätigung zu erhoffen?
Um Dir zu antworten, ich bin Kunde bei einer Kanzlei, die ihren Hauptsitz in Shanghai hat und in so ziemlich jeder chinesischen Provinzhauptstadt vertreten ist.
Glaub mir ruhig kein Wort, ich brauche nicht Deine Anerkenntnis, um mich mit meinen Investitionen gut zu fühlen.
TomXian hat geschrieben: 17.11.2022, 12:21 Und natürlich wollen wir jetzt alle wissen, in welcher Stadt Dein 260qm "Townhaus" zu finden ist.
Interessant, dass Dir Deine eigene Medizin nicht schmeckt, wo ich doch lediglich deine spießerische und pompöse Laberei reinszeniert habe. Sogesehen könnte man sagen, dass ich mich am "rumprollen" an Dir orientiert habe. Um Deinen Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen, hier als Zitat:
TomXian hat geschrieben: 07.11.2022, 16:57 Ich sitze hier in meiner 225 qm Wohnung im elitärsten compound, den die touristisch drittwichtigste Stadt Chinas zu bieten hat. Bin umgeben von Millionären aus der Polit-Klasse und wir haben NIE ein Problem in lockdowns gehabt. Mit dem Pöbel da draußen haben WIR doch nichts zu tun.
Und wenn die Bars geschlossen sind im lockdown, dann haben wir uns eben an meiner 6-sitzigen Bar in meinem Wohnzimmer getroffen (eigene Schankanlage), oft waren wir knappes Dutzend.
Und wenn meine Tochter nicht raus durfte, dann haben wir Fussball mit den Nachbarn auf meiner 30 qm Dachterrasse gespielt und gegrillt.
Oder uns im Whirlpool meines 16qm Badezimmers vergnügt.
Oder Kochabende in meiner großen Küche veranstaltet, die ich selbst entworfen habe und die Geräte enthält, die den meisten in China unbekannt sind.

Nein, niemand muss sich hier Sorgen machen, dass es mir nicht gut geht!
Ich fühle mich in dem bestätigt, was ich vorher geschrieben habe - Du kannst Entgegnungen nicht akzeptieren und stellst diese infrage. Rumprollen ist es nur wenn es andere tun, nicht von Dir selbst. Nur was Du sagst, entspricht der Wahrheit und ist korrekt.
Kennst Du noch die "Mein Haus, mein Boot, mein Auto" Werbung der Sparkasse? Du würdest perfekt auf die Rolle passen.
Auch stellt sich mir die Frage, wenn Du solche Angst um dein Eigentum hast, warum investierst Du dann überhaupt Geld in die Ausstattung? Dir sollte ja durch Deine qualifizierten Anwälte bekannt sein, dass Dir in Zukunft eventuell alles weggenommen wird.

Und weshalb sollte ich hier im Internet herumerzählen, wo ich wohne? Ich habe es nicht wirklich nötig, mich mit Leuten zu vergleichen und zu profilieren. Ich habe mein Argument gebracht und anscheinend hatte es dich getriggert, Zweck erfüllt :wink: Wenn du wirklich scharf darauf bist, dann sage ich nur, dass es sich um die Hauptstadt einer Provinz handelt, die einen eindeutig besseren GDP als Shaanxi hat.

Das war es von mir und ich verabschiede mich aus dem Forum, was in letzter Zeit hauptsächlich nur von Dir als Sprachrohr für Neuigkeiten und politischen Zwecken benutzt wurde. Viel Spaß bei Deinen künftigen Selbstgesprächen.
Benutzeravatar
Saiber
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 775
Registriert: 05.09.2008, 11:31
Wohnort: Hong Kong
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: VR China - quo vadis?

Beitrag von Saiber »

Der Erfahrung nach ist da mehr schein als sein. Tom wird da wohl sehr persoenlich wenn man da das anspricht :lol: :lol: :lol: .
Ein Finance Trader wie er von sich selbst redet in Xian. Naja, heutzutage kann sich ja jeder so nennen. Dann dieses ueblichen Sich-Selbst-Wichtignehmer getue, das Geprolle und der unbedingte Drang zur Schaustellung, das Hinweisen und Vorhalten seines "Vermoegens" oder was er alles so hat ...
Kann durchaus moeglich sein, dass er in einer 225 qm Wohnung lebt, aber sehr haeufig ist es dann die Chinesische Ehefrau, die das Geld hat und das Apartment gehoert. Ist er deshalb in Xian, frustriert und kann nicht aus China raus trotz dieser taeglichen Tortur und Unannehmlichkeiten mit den ganzen Lock-Downs in China? Sei es drum.
Echtes Wissen ist, wenn Du das, was Du weisst, als Wissen erkennst, und das, was Du nicht weisst, als Nichtwissen akzeptierst.
Petermedia
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 697
Registriert: 28.06.2014, 07:22
Wohnort: Shanghai
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: VR China - quo vadis?

Beitrag von Petermedia »

@ alle
Ich würde mir von allen ( und wir diskutieren hier ja eigentlich nur mit weniger als 10 Leuten) wirklich wünschen, dass ihr bei allen inhaltlichen Differenzen zumindest ein Minimum an gegenseitigem Respekt walten lässt.
Für mich sind zumindestens hier ja Menschen, die ich teilweise kenne, und wohl fast jeder trägt eben sein Päckchen mit sich herum.
Wahrscheinlich hatte die Pandemie für fast jeden von uns eben auch belastende Aspekte.
Es war weder in Hongkong noch in X'ian oder aber für mich in Shanghai und teilweise in Bayer n nicht einfach die Situation zu ertragen.
Vor der Pandemie war ich z.B in diesem Forum nur sporadisch unterwegs.
@ Saiber
Nur kurz zur Ukraine.
Frag dich bitte ob du da nicht zumindest teilweise selbst einem Framing unterliegtst.
Ich bin früher einige male in Moskau gewesen.
Nicht weil ich jetzt so Russland Affin bin, sondern weil die Aeroflot eine günstige Business Klasse hatte und deren Flugplan von SHA nach MUC ziemlich ideal war.
Nicht nur einmal bin ich dabei in Moskau ausgestiegen um Freunde zu besuchen.
Glaub mir, die Stimmung hat sich dort in den letzten 10 Jahren enorm geändert.
In meinem persönlichen Umfeld war dann das letzte Ereignis, das ein Vater an der Deutschen Schule in Moskau sich ein." Das ist keine Special-Operation sondern ein Angriffskrieg gegen die Ukraine"
Er ist dafür kurzfristig verhaftet worden, und hat Russland im Sommer samt Familie verlassen, da er Angst hatte, dass die seine binationalen Kinder und seine Frau nicht mehr rauslassen.
Auch ist es meines Erachtens nicht richtig, dass die Ukraine vorwiegend prorussisch war.
Das mag für einige Provinzen gelten, aber sicher nicht so pauschal
Ich kann wie ich schon früher sagte, nur die Situation in Kiev sehen.
Das war zumindest in meinen Kreisen unter den normalen Leuten eine durchaus europäisch wirkende Stadt, und die Entfremdung von Russland hat auch etwas mit Russland zu tun.

Oft ist Wirklichkeit nicht so einfach.
Sicher hat der Westen am Maidan mitgeschraubt.
Aber deswegen im Umkehrschluss zu glauben dass das alles nur gesteuert war greift zu kurz.

Und dann sollten wir Russland nicht immer als das Opfer sehen.
Grosny ja und zuvor Afghanistan ist von Russen angegriffen worden.
In Afghanistan haben dann die USA noch ihre zukünftigen Feinde ( Mudschahidin ) und indirekt Taliban herangezüchtet um dann Jahre später einen Völkerrecht widrigen Krieg zu führen.
Noch zu Think-tanks etc.
Nur weil irgend etwas einmal in einem der hunderten Think-tanks so als scenario diskutiert wurde, heißt das ja nicht das dies dann der zugrundeliegend Plott war.
Kleines Beispiel auch hier.
Bill Gates hat vor über 10 Jahren einmal ziemlich genau einen Plott einer möglichen weltweiten Pandemie beschrieben, und es ist fast genau so gekommen.
Viele Aluhüte beziehen daraus die Gewissheit, dass dies der Beweis wäre, dass er für die Pandemie verantwortlich ist.
Aber zurück zum Anfang.
Geht miteinander achtsam um.
Zuviele Wahnsinnige laufen da draussen herum, ich bemühe mich aktiv gerade nicht dazu zu gehören.
Denn um es mit Pink Floyd zu sagen.
The lunatic is on the grass.
Vielleicht können wir es vermeiden das der dritte Teil von "Brain Damage" Realität wird.

" The lunatic is in my head " ......
Benutzeravatar
Saiber
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 775
Registriert: 05.09.2008, 11:31
Wohnort: Hong Kong
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: VR China - quo vadis?

Beitrag von Saiber »

Petermedia hat geschrieben: 19.11.2022, 06:23
@ Saiber
Nur kurz zur Ukraine.
Frag dich bitte ob du da nicht zumindest teilweise selbst einem Framing unterliegtst.
Ganz bestimmt nicht. Ich habe schon immer gesagt, dass Putin's Krieg und Invasion gegen das Voelkerrecht verstoesst und einen souveraenen Staat angegriffen hat. Viel mehr, er war toerricht und dumm ueberhaupt in diese Falle getappt zu sein, den man ihn stellte. Er kommt da nicht mehr raus und ein neuer Kalter Krieg steht bevor. Kommt jetzt darauf an welche Laender sich an der Blockbildung beteiligt und das kann keiner wollen.
Petermedia hat geschrieben: 19.11.2022, 06:23 Ich bin früher einige male in Moskau gewesen.
Nicht weil ich jetzt so Russland Affin bin, sondern weil die Aeroflot eine günstige Business Klasse hatte und deren Flugplan von SHA nach MUC ziemlich ideal war.
Nicht nur einmal bin ich dabei in Moskau ausgestiegen um Freunde zu besuchen.
Glaub mir, die Stimmung hat sich dort in den letzten 10 Jahren enorm geändert.
In meinem persönlichen Umfeld war dann das letzte Ereignis, das ein Vater an der Deutschen Schule in Moskau sich ein." Das ist keine Special-Operation sondern ein Angriffskrieg gegen die Ukraine"
Das ist auch die richtige Bezeichnung dafuer. Welche Gruende Putin auch hatte und egal wie er auch daraufhin gepusht wurde, intelligent war das nicht.
Petermedia hat geschrieben: 19.11.2022, 06:23 Er ist dafür kurzfristig verhaftet worden, und hat Russland im Sommer samt Familie verlassen, da er Angst hatte, dass die seine binationalen Kinder und seine Frau nicht mehr rauslassen.
Er haette das sagen sollen, nachdem er Russland verlassen hatte. Was hat er denn erwartet? Dass die Russen ihm zustimmen? Klingt banal, aber auch hier muss man Common Sense haben. Ich kann demnaechst auch nicht nach Katar und dort die Regenbogen Flagge ueberall wedeln und denken ich werde nicht eingesperrt.
Ich habe Freunde, die mir sagten, dass z.B. vor 20 Jahren, nach 9/11 in den USA man als Moslem sehr vorsichtig sein musste was man sagte, denn man hatte Angst sofort verhaftet und eingesperrt zu werden. Auch das war Common Sense. Da macht Russland, insbesondere waehrend eines Krieges keine Ausnahme.
Petermedia hat geschrieben: 19.11.2022, 06:23 Auch ist es meines Erachtens nicht richtig, dass die Ukraine vorwiegend prorussisch war.
Das mag für einige Provinzen gelten, aber sicher nicht so pauschal
Und hier stimmen wir nicht ganz ueberein. Sie moegen ja nicht ganz Pro-russisch gewesen sein, aber hatte nichts gegen eine wirtschaftliche Annaeherung und Kooperation. Russland war fuer sie so etwas wie ein Bruderstaat. Vielen Umfragen seit Jahren zufolge, waren fast ueber 90% der Ukrainer damals gegen eine Natoaufnahme. In die EU wollte man, aber nicht auf Biegen und Brechen.

Die Forderungen der EU waren hoch und letztenendlich hatte man dann auch davon abgesehen. Yanukowitsch hatte da auch schon ein besseres Angebot von Putin bekommen (wenn auch viel in die eigene Tasche). Nato Beitritt war aber nie in der Bevoelkerung populaer gewesen trotz aller Werbeversuchen der USA. Wer kann sich nicht daran erinnern, als Bush in aller Oeffentlichkeit der Ukraine versprach alles zu unternehmen die Ukraine und Georgien in die Nato aufzunehmen trotz Proteste aus Russland.

Yanukowitsch sah von einem EU Beitritt ab. Entschied sich fuer eine engere Wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Russland. EU und Nato sind also aus dem Spiel. Was in anderen Ostblock Staaten funktionert hatte, funktionierte nicht in der Ukraine.

Und hier kommen wir jetzt zur "Oeffentlichkeitsarbeit". Wenn ein Volk gegen etwas ist, muss es umgestimmt werden. Yanukowitsch muss weg und er hat immer noch eine breite Unterstuetzung in der Bevoelkerung.

Yanukowitsch aber hatte viel Dreck am Stecken, war korrupt wie viele andere und das wusste der Westen und die Opposition. Und wie macht man das? Man sucht nach schmutziger Waesche, wie es schon immer geschieht und Weltmeister darin sind die Amerikaner. Sie wissen sogar wieviel mal die Merkel am Tag aufs Klo geht.
Wer war in der Ukraine schon nicht korrupt und keiner kann die Amerikaner schlagen in Sachen Manipulation der oeffentlichen Meinung. In den Medien, in den Social Medias, Internet und offenen Bekundungen wurde mobil gemacht und gebasht, Professionel die Oeffentlichkeit "aufgeklaert".

Es wird Putin und Russland vorgeworfen, dass die Russen die US Praesidentenwahl 2016 im Vorfeld manipuliert haben und Trump zum Sieg verholfen. Von wem haben die Russen denn gelernt?. Ja, von den Amerikaner. Ihr koennt das? wir auch sagen die Russen. "Let you taste your own medicine".

Die Opposition organisierte sich und protestierte, lieferte Beweise und Belege fuer Korruption, die der Praesident nicht vollkommend entkraeften konnte. Er schickte das Militaer und der Ausstand ging in Gewalt ueber. Die oeffentliche Meinung fing an zu kippen und da kommen die USA mehr ins Spiel. Ihre NGOs (Abteilung fuer die Verbreitung der Demokratie, The National Endowment for Democracy (NED)) sind ja ueberall vertreten (Letzlich Aktiv in Hong Kong waehrend der 2019 Unruhen). Die Opposition wird unterstuetzt. Humanitaere und gerechte Hilfe nennen sie das.

Kurz um, "Textbook of how to overthrow a government". Hat man eine Gelegenheit, dann manipuliert man und macht die Bevoelkerung mobil. Unterstuetzt die Oppositon mit Intel und Finanziellen Mitteln, und Know How wie man Proteste organisisert, wie man eine Regierung blossstellt und in die Enge treibt damit diese aus Verzweiflung dann Menschenrechtsverletzungen an das eigene Volk veruebt (indem sie Polizei und Militaer schickt. Es kommt zu Toden).
Damit hat dann die Regierung die breite Weltoeffentlichkeit gegen sich und auch die eigene Bevoelkerung. Die USA, dann auch die Weltgemeinschaft protestiert und verurteilt. Referenden werden bei UNO veranstaltet und Sanktionen ausgesprochen. Unterstuetzung der Oppostion wird dann zur legalen Massnahme.

Textbook.

Das sind keine weit her gegriffenen Theorien, sondern selbst etablierte Politik Experten aus den USA bestaetigen dies so.
In den Youtube videos, die ich gezeigt habe waren das keine Vorhersagen. Das waren Tatsachen, weil die Ukraine da bereits fuer Russland verloren war. Diese Statements passierten nach dem Maidan. Das waren keine Vorhersagen wie Bill Gates sie getroffen hatte bezueglich Pandemien.

Universitaets Professor Mearsheimer aus Chicago, sprach 2015 in seiner Lektuere davon und er ist nicht der einzige Politik Wissenschaftler, der davon redet. Es gibt keinen, der das bezweifelt. Es bezweifeln nicht mal oeffentlich die Senatoren in den USA (ich kann leider nicht mehr sagen welcher Republikanischer Senator das war), dass die USA damals beim Maidan ihre Haende im Spiel hatten. Er nannte das alles legitim und fuer den Willen und Schutz der Westlichen Hegemonie. Praevenitvaktion zum Selbstschutz.

Auf Weltpolitscher Ebene agiert die USA erstmal aus reinen Eigeninteressen und diese ist deren einzige Fuehrungsposition und Hegemonie in der Welt beizubehalten. Alles andere wuerde zum eigenen Untergang fuehren. Demokratische Laender oder die es werden sind in der Regel IMMER Pro-USA und akzeptieren die Fuerungsrolle der USA. Wer das nicht ist, ist der Kontrahent dem es zu besiegen gilt.
Und wer von den "Freunden" nicht spurrt, dem wird mit Handelskrieg und Sanktionen gedroht, wie damals gegen Deutschland geschehen als Northstream 2 in Betrieb genommen werden sollte. Aber da kam dann doch der Krieg in die Quere. Die Amerikaner sagen jetzt voller Genugtuung, "I told you so!"

China ist der naechste wenn nicht schon der naechste. Erst Handelskrieg, dann ein kleiner Funke in Hong Kong und schon wird daraus ein grosses Feuer. NGOs greifen ein und bringen Oppositon in Stellung, die die Regierung in die Bredouille bringen. Sie trafen sich mit der Opposition, Geld floss um alles zu finanzieren, Koordinierung und Intel wurden verbreitet.

NUR, was sie nicht damit gerechnet haben. Hong Kong ist ein anderes Kaliber. Die HK Police sind keine Amateure. Korruption ist hier kaum vorhanden. Die ICAC sucht seines Gleichen in Asien. Es gibt nichts, was sie aussetzen koennen.
Dann, es hat auch jeder in Hong Kong ein Smartphone, nicht nur die Oppositon, und Verbrechen der Protestler wurden aufgezeichnet. Wie sie andere verpruegelten, einen alten Herrn totgeschlagen haben, einen in Brand gesetzt. MTR und Restaurants in Brand gesteckt, Polizisten angegriffen. Jeder Schusswaffengebrauch wurde aufgezeichnet. Buerger und Andersdenkende bedroht und schikaniert haben. Andere Meinungen nicht zugelassen. All das bewirkten das Gegenteilige fuer die Proteslter, die Black Clads. Bis heute versuchen sie Hong Kong des Unrechts zu ueberfuehren ohne Erfolg. Es gibt diese Aufzeichnungen wie alles passierte und die HK Police, mal in Asien genannt als die, "The Finest in Asia". hatte sich nichts vorzuwerfen.

Aber wir wollen ja Taiwan nicht vergessen und das ist ein Kaliber, der zum Krieg fuehren wird. Da gibt es keine Zweifel und keine zwei Meinungen. Taiwan war schon immer die Rote Linie, und diese Linie wird ueberschritten.

So, ist das nicht das Spielchen was sie so treiben? Das Schema ist immer das Gleiche.
In anderen Laendern Krisen schuerren aus Eigeninteressen.

@Petermedia. Maidan ist belegt. Sie haben vielleicht zwar nicht persoenlich den Aufstand entfacht, wie auch in Hong Kong nicht, aber sie haben sie sofort befeuert und unterstuetzt und das aus Eigeninteresse.
Echtes Wissen ist, wenn Du das, was Du weisst, als Wissen erkennst, und das, was Du nicht weisst, als Nichtwissen akzeptierst.
Benutzeravatar
TomXian
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 396
Registriert: 26.10.2012, 07:16
Wohnort: 710061 Xi'an, VR China
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

412 Millionen Chinesen im lockdown

Beitrag von TomXian »

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/we ... e-101.html

Wie kann man eine erfolgreiche, dreijährige "Zero Covid" Politik ohne exit Strategie am besten belegen?

Mit 412 Millionen Menschen im lockdown und knapp 40.000 Neuinfizierten täglich.
Der Kriegsverbrecher, Massenmörder und Kleptokrat Putin und seine Entourage gehören verhaftet, verurteilt und hinter Gitter mit anschließender Sicherheitsverwahrung, bis sie in völliger Bedeutungslosigkeit unbeachtet endlich aus dem Leben scheiden.
Benutzeravatar
TomXian
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 396
Registriert: 26.10.2012, 07:16
Wohnort: 710061 Xi'an, VR China
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Demonstranten fordern Rücktritt Xis / SHANGHAI

Beitrag von TomXian »

In Shanghai haben Hunderte gegen die strikte Null-Covid-Politik demonstriert.
Dabei forderten sie auch den Rücktritt von Staats- und Parteichef Xi - was in dem Land ohne Meinungsfreiheit bislang kaum vorstellbar war.


https://www.tagesschau.de/

(Leitartikel)

Wer über WeChat oder Telegram (mittlerweile immer beliebterer Chat für Chinesen) verfügt, kann zeitnah mitverfolgen, was sich in unüberschaubar vielen Städten in China ereignet.
Der Kriegsverbrecher, Massenmörder und Kleptokrat Putin und seine Entourage gehören verhaftet, verurteilt und hinter Gitter mit anschließender Sicherheitsverwahrung, bis sie in völliger Bedeutungslosigkeit unbeachtet endlich aus dem Leben scheiden.
Benutzeravatar
Saiber
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 775
Registriert: 05.09.2008, 11:31
Wohnort: Hong Kong
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: VR China - quo vadis?

Beitrag von Saiber »

Jetzt bin ich gespannt was die Partei Elite macht. Wird es der Anfang vom Ende von Xi Jinpings dritte Amtszeit sein oder wird Xi zurück rudern und von deren Zero Politik abrücken? Ihm wird wohl keine Wahl bleiben.
Echtes Wissen ist, wenn Du das, was Du weisst, als Wissen erkennst, und das, was Du nicht weisst, als Nichtwissen akzeptierst.
Benutzeravatar
TomXian
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 396
Registriert: 26.10.2012, 07:16
Wohnort: 710061 Xi'an, VR China
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: VR China - quo vadis?

Beitrag von TomXian »

Auf Telegram kommen laufend Berichte von chinesischen Mitbürgern über massive Proteste aus Datang, Haizhu, Guangzhou, Shanghai, Wuhan, Beijing, Xinjiang, Chengdu, Zhengzhou und Shenzhen.
Insgesamt sollen mindestens 15 Städte betroffen sein.
Falls das alles stimmt, könnte es zu dem Punkt kommen, wo die Menschenmasse es nicht mehr als gottgegeben hinnimmt, dass ihre Mitbürger brutal zusammengeschlagen und weggebracht werden.

Wenn Xi und sein Milliardärs Club noch etwas Grips in der Birne haben, müssen sie versuchen, die Lage zu deeskalieren.
Der Kriegsverbrecher, Massenmörder und Kleptokrat Putin und seine Entourage gehören verhaftet, verurteilt und hinter Gitter mit anschließender Sicherheitsverwahrung, bis sie in völliger Bedeutungslosigkeit unbeachtet endlich aus dem Leben scheiden.
otternase
VIP
VIP
Beiträge: 1463
Registriert: 06.02.2007, 15:53
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Demonstranten fordern Rücktritt Xis / SHANGHAI

Beitrag von otternase »

TomXian hat geschrieben: 27.11.2022, 10:36 In Shanghai haben Hunderte gegen die strikte Null-Covid-Politik demonstriert.
Dabei forderten sie auch den Rücktritt von Staats- und Parteichef Xi - was in dem Land ohne Meinungsfreiheit bislang kaum vorstellbar war.


https://www.tagesschau.de/
ich kann es nicht aus erster Hand beurteilen, aber ich habe den Eindruck, dass es sich hierbei um eine Fehlinterpretation handelt, oder wahlweise um eine Generalisierung der Forderungen eines kleinen, eher unbedeutenden Teils der Demonstranten...

Ich will dem mal gegenüberstellen andere Handlungen und Proteste der chinesischen Bevölkerung:

Als Anfang Npvember in Shijiazhuang, Hebei die Covid-Regeln verändert wurden, mit u.a. der Beendigung von Massentests, von Stop-Checks der Gesundheitscodes und Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts in den Schulen ( https://www.sjz.gov.cn/col/164143754120 ... 36065.html ), wurde dies nicht etwa von der Bevölkerung gefeiert als Öffnung und Weg zurück zur Normalität, sondern von sehr vielen kritisiert.
Die Mehrheit der Kommentare gingen eher in die Richtung, dass man sich als "Versuchkaninchen" missbraucht sah. ("第一个吃螃蟹的人")!
Und was vielleicht die deutlichste Aussage war: statt ihre Kinder wieder in die Schule zu schicken, meldete eine Mehrheit der Eltern ihre Kinder krank, es gibt Bilder auf Weibo von Klassenräumen, wo nur zwei Kinder zum Unterricht erschienen, und von Klassenlisten, auf denen mehr als 30 Kinder von den Eltern entschuldigt wurden...
( https://www.whatsonweibo.com/wp-content ... zkgpu.jpeg )
( https://www.whatsonweibo.com/wp-content ... /list.jpeg )
Ich denke, dies ist eine sehr deutliches Indiz, wie tief die Angst vor Corona bei den Menschen sitzt, es dürfte wohl gerade chinesischen Eltern nicht leicht fallen, ihren Kindern eine Fake-Entschuldigung zu schreiben.

Als es kürzlich bei Foxconn zu Protesten kam, waren die Forderungen der Demonstranten nicht etwa die Beseitigung der Covid-Regeln, sondern im Gegenteil, sie forderten tägliche PCR-Tests und eine schärfere Abtrennung von Verdachtsfällen! Die Proteste entzündeten sich daran, dass neu rekrutierte Arbeiter nach einwöchiger Quarantäne in den gleichen Wohnheimen untergebracht wurden, in denen Bestandspersonal lebt, welches schon 7 oder 8 Tage nicht getestet wurde. Dies entfachte eine Panik unter den neuen Arbeitern!
Auch dies wieder Zeichen dafür, dass nicht etwa die Belastungen durch die Corona-Massnahmen, sondern die Angst vor Corona eine Mehrheit der Menschen antreibt!

Und daher fällt es mir schwer zu glauben, dass Xi Jinping & Co. von den Protesten gefährdet sind, sind diese es doch, die für die Zero-Covid-Politik stehen. Die Proteste richten sich, wenn überhaupt gegen die Massnahmen, so doch vielmehr gegen Fehler bei der Durchführung, logistische Probleme oder gar gegen als zu halbherzig wahrgenommene Umsetzung. Und damit gegen lokale Führungskader.
Daher sehe ich Xi Jinping eher noch gestärkt dadurch!

Sowas hatte ich hier schon mal spekuliert:
viewtopic.php?p=389793&sid=bf3133c12043 ... b0#p389793
Benutzeravatar
TomXian
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 396
Registriert: 26.10.2012, 07:16
Wohnort: 710061 Xi'an, VR China
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Demonstranten fordern Rücktritt Xis / SHANGHAI

Beitrag von TomXian »

otternase hat geschrieben: 27.11.2022, 16:07 Ich denke, dies ist eine sehr deutliches Indiz, wie tief die Angst vor Corona bei den Menschen sitzt
Allerdings.
Zur Propaganda Chinas gehört selbstverständlich dazu, den Menschen glauben zu machen, dass das Corona Virus absolut tödlich ist, Kontakt genügt.
Und deshalb Null-Covid die einzige Lösung ist.
Deshalb sterben doch jeden Tag Millionen Menschen in der EU und in den USA und die dortigen Regierungen sehen nur zu.
Das wissen wir doch alle.

Was also genau haben die Demonstranten in mindestens 15 Großstädten heute zum Ausdruck bringen wollen?
Warum sind sie auf die Strasse gegangen, wissend, damit möglicherweise die gesamte persönliche Zukunft aufs Spiel zu setzen, sich zusammenschlagen und verhaften zu lassen?

Wollten sie sich beschweren, dass nur 412 Millionen Chinesen im lockdown sind?
Ist es Ihnen zu wenig, dass davon einige nur 3 Monate im lockdown sind.
War vielleicht Xi'an das Problem, dass 14 Wochen nur im "soft lockdown" war und nun endlich alle weggesperrt sind?

Ich habe mir das heute stundenlang angesehen, teilweise als Live-Übertragung auf Telegram oder Instagram.

Ich bin da auch nicht schlau geworden.
Wieso reden die von 200 Millionen Arbeitslosen?
Wieso sagen die, die Wirtschaft geht kaputt?
Wieso fordern die, dass Xi und seine ganze Regierung zurücktritt?

Missverständnisse über Missverständnisse.

Spaß beiseite: Es stimmt natürlich, dass es Mütter gegeben hat, die gegen eine Öffnung einer Schule waren. Irgendwann.

Die Proteste von heute haben sich aber nicht nur gegen Null Covid gerichtet, sondern gegen die Krise in China insgesamt.
Und deshalb soll Xi und sein Pack weg.
Der Kriegsverbrecher, Massenmörder und Kleptokrat Putin und seine Entourage gehören verhaftet, verurteilt und hinter Gitter mit anschließender Sicherheitsverwahrung, bis sie in völliger Bedeutungslosigkeit unbeachtet endlich aus dem Leben scheiden.
Benutzeravatar
Saiber
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 775
Registriert: 05.09.2008, 11:31
Wohnort: Hong Kong
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Demonstranten fordern Rücktritt Xis / SHANGHAI

Beitrag von Saiber »

TomXian hat geschrieben: 27.11.2022, 18:22 ....
Und deshalb soll Xi und sein Pack weg.
Wunschdenken. Ich bin wahrlich kein Freund der 3. Amtszeit von Xi Jinping aber dass solche Forderungen von, sagen wir mal Unbedeutenden kommen, ist so wie wenn ein Sack irgendwo in Hainan umfällt. Es kommt drauf an was die Elite jetzt macht, wieviel Macht noch in der Shanghai Fraktion steckt nach dem "Purge" vor einigen Wochen.
Echtes Wissen ist, wenn Du das, was Du weisst, als Wissen erkennst, und das, was Du nicht weisst, als Nichtwissen akzeptierst.
otternase
VIP
VIP
Beiträge: 1463
Registriert: 06.02.2007, 15:53
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Demonstranten fordern Rücktritt Xis / SHANGHAI

Beitrag von otternase »

TomXian hat geschrieben: 27.11.2022, 18:22 Es stimmt natürlich, dass es Mütter gegeben hat, die gegen eine Öffnung einer Schule waren. Irgendwann.

Die Proteste von heute haben sich aber nicht nur gegen Null Covid gerichtet, sondern gegen die Krise in China insgesamt.
Und deshalb soll Xi und sein Pack weg.
es gab eben nicht nur einzelne Helikoptermütter, sondern in vielen Klassen waren die Eltern, die Angst vor Öffnung hatten, in der weit überwiegenden Mehrheit!

Fakt scheint zu sein, dass ein großer, wahrscheinlich ein überwiegender Teil der Menschen in China auch jetzt noch das Narrativ der "neuen Pest" Corona glaubt und die Angst internalisiert hat. Auch in Deutschland gab und gibt es ja viele, die um Beschränkungen und Zwänge geradezu gebettelt haben, die auch Zero Covid wollten, und die auch jetzt noch in Angst vor der angeblich bevorstehenden "Killervariante" leben... Und dies, obwohl wir in Deutschland ja jederzeit sehen konnten und entsprechende freie Presse konsumieren konnten, wie wenig Unterschied Lockdowns etc. machten und wie gut Staaten wie zB. Schweden auch mit weitaus liberaleren Mitteln kamen... Wieviel mehr müssen also Menschen in China, die von den ihnen zugänglichen staatlichen Medien geschlossen erzählt bekamen, wie angeblich in den USA und Europa die Menschen wie die Fliegen wegsterben, die Angst vor Corona verinnerlicht haben?

Xi Jinping und Zero Covid sind inzwischen quasi miteinander verschmolzen. Menschen, die Zero Covid in China gut finden, werden nicht gegen Xi Jinping aufstehen! Wenn sie protestieren, dann gegen Lokalkader, die angeblich die Vorgaben aus Peking nicht richtig oder nicht gut umgesetzt haben. Damit wird Xi nur noch mächtiger, Lokalkader, die ihm hätten gefährlich werden können, zB. in Shanghai, sind so einfach kaltzustellen, mit Zustimmung oder gar auf den Wunsch protestierender Bürger, während Xi sich als treusorgender Übervater feiern lassen kann...

Es mag sein, dass es auch mal zu Protesten gegen Xi kommt, aber die repräsentieren keineswegs eine Mehrheit. Es gilt da wieder das, was in China immer zu bedenken ist: die großen Zahlen: wenn es im Volk nach gut-sozialistischem Vorbild 99% Zustimmung zu Xi gibt, dann bedeutet das umgekehrt, dass es allein in Shanghai mit seinen 26 Mio Einwohnern 260.000 Menschen (1%) gibt, die Xi ablehnen. Wenn davon wieder nur jeder Hunderste sich dazu aufrafft bzw. es wagt, zu einer Demonstration gegen Xi zu kommen, dann gibt das immerhin einen Demonstrationszug von 2600 Menschen. Was bereits sehr beeindruckende Bilder für die Presse erzeugt, was aber natürlich nicht im Geringsten einen Beleg für eine Stimmung im Volk darstellt!

Übrigens werden aus Lanzhou auch Proteste berichtet: dort entzündeten sich die Proteste daran, dass Mitarbeiter, die zum Testen in einen Compound geschickt wurden, selbst keinen aktuellen Gesundheitspass hatten!
Auch hier also wieder Protest gegen die lokale Umsetzung und Wunsch nach besserem Management der Anti-Corona-Massnahmen, aber kein Protest gegen die Massnahmen selbst und kein Zweifel an Zero-Covid!
Benutzeravatar
TomXian
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 396
Registriert: 26.10.2012, 07:16
Wohnort: 710061 Xi'an, VR China
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Beijing deeskaliert

Beitrag von TomXian »

Am Sonntag Abend gegen 21:00 Uhr erreichte uns noch die Nachricht - wie vor jedem Schultag und damit erwartbar - dass auch am folgenden Schultag kein Präsenzunterricht möglich ist.

Zuvor waren wir darauf hingewiesen worden, dass die Wohnung nur zum Zweck eines Corona-Tests verlassen werden darf oder für ein Familienmitglied für 2 Stunden zum Einkaufen, nach Voranmeldung mit der "Ausgangskarte".

Um 22:23 dann die erste Überraschung. Schüler ab der Klassenstufe M5 (15 Jahre) und älter, sollen zur Schule.
Ich frage zurück, wie dies möglich sein soll, wo wir doch im strikten lockdown sind (bin gar nicht betroffen, da meine Tochter jünger ist).
Keine Antwort.

Um 4:05 nachts kommt die Nachricht, dass der strikte lockdown in der ganzen Stadt aufgehoben wird, der erst gut 2 Tage andauerte.

Zum Frühstück erreichen mich zahlreiche Nachrichten von Freunden, verstreut über ganz China, die dasselbe erleben.

Gegen 9:00 Uhr kommen die Infiziertenzahlen vom Vortag herein. Sie sind in der Stadt zum 8. Mal in Folge gestiegen.
Danach meldet Beijing den neuen Tages-Rekord bei den Neuinfizierten, über 40.000.

Kurze Zeit später teilt mir die Schule mit, der Präsenzunterricht werde in vollem Umfange wieder aufgenommen.

Am späten Nachmittag hören wir erste Meinungen, dass einzelne Nachbarn ihre Kinder vielleicht nicht in die Schule senden wollen, insoweit hat otternase Recht, wenngleich es sehr wenige betrifft. Und die haben über VPN andere Nachrichten gelesen und denken, Beijing gibt hier nach, um nichts zu riskieren, auf Kosten der Kinder.

Im Bekannten- und Freundeskreis sind wir uns einig, dass diese größten Proteste seit 1989 die nächste Hiobs-Botschaft für Beijing war.
Der Kriegsverbrecher, Massenmörder und Kleptokrat Putin und seine Entourage gehören verhaftet, verurteilt und hinter Gitter mit anschließender Sicherheitsverwahrung, bis sie in völliger Bedeutungslosigkeit unbeachtet endlich aus dem Leben scheiden.
Benutzeravatar
TomXian
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 396
Registriert: 26.10.2012, 07:16
Wohnort: 710061 Xi'an, VR China
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Demonstranten fordern Rücktritt Xis / SHANGHAI

Beitrag von TomXian »

otternase hat geschrieben: 27.11.2022, 20:23 Wenn sie protestieren, dann gegen Lokalkader, die angeblich die Vorgaben aus Peking nicht richtig oder nicht gut umgesetzt haben. Damit wird Xi nur noch mächtiger, Lokalkader, die ihm hätten gefährlich werden können, zB. in Shanghai, sind so einfach kaltzustellen, mit Zustimmung oder gar auf den Wunsch protestierender Bürger, während Xi sich als treusorgender Übervater feiern lassen kann...
Das deckt sich nicht mit meinen Erfahrungen, vor allem aus diesem Jahr.

Versuchen wir doch mal, in die Dinge einzutauchen, die für jeden Chinesen persönlich spürbar sind.

Es beginnt mit der Arbeitslosigkeit. Millionen bestausgebildeter Studienabgänger (Masterdiplom oder Doktorat) finden seit fast 1,5 Jahren keine Arbeit oder nur Hilfsjobs. Die oft sündhaft teuren Studiengänge, die oft von der ganzen Familie - samt Verwandtschaft - unter großen Entbehrungen finanziert werden, tragen keine Früchte.

Je nach Zählweise gibt es 270 - 340 Millionen Wanderarbeiter in China. Dies sind meist Leute mit geringer Bildung, die aus den Dörfern und Kleinstädten, in denen es faktisch kaum Arbeit gibt oder zu geringsten Löhnen, für Monate in die Städte kommen und Arbeit auf dem Bau oder in der Industrie finden. Die Masse sind einfache Tagelöhner.
Diese Leute haben seit 2,5 Jahren nur noch sporadisch oder überhaupt keine Arbeit und leben von der Substanz.
Offiziell zu den "Arbeitslosen" zählen sie auch nicht.
Offiziell gibt es gut 50 Millionen Arbeitslose in China. Viele Chinesen gehen von weit höheren Zahlen aus. Bloomberg sprach neulich von 200 Millionen.
Was ich persönlich mitbekomme, hat der Groll bei den Arbeitslosen sehr zugenommen, nicht wenige sind wütend und verzweifelt.
Die "Schuld" wird dabei nicht irgendwelchen lokalen oder globalen Einheiten zugeschoben, sondern der "Partei".

Bei der "Mittelschicht", im Regelfall Leuten, deren Eltern (die heute über 60 sind) sich aus den Korruptionstöpfen reichlich bedient haben, liegen die Probleme anders. Nicht wenige von denen haben sich ein zweites oder drittes Apartment gekauft, als Altersvorsorge und als Finanzierungsgrundlage für die Ausbildung der Kinder. Diese Apartments sind seit Monaten fast unverkäuflich und sinken stark im Wert. Viele haben Angst, ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten zu können, zumal das Kind/die Kinder keine adäquate Arbeitsstelle erreichen können.
Einige haben Arbeit in der öffentlichen Verwaltung, teilweise ohne jeweils dort anwesend gewesen zu sein. Deren Löhne werden seit Beginn der Pandemie deutlich gesenkt, in mir bekannten Fällen um 40%. Diese Mittelschicht - die oft ihr ganzen Vermögen in finanzierten Immobilien halten - wackelt.

Bei der "Oberschicht" lassen wir mal die Partei-Bonzen beiseite, die nichts zu befürchten haben.
Der Rest ist im Regelfall Unternehmer. Hier ist der Frust besonders gross.
Diejenigen, die für den privaten Konsum produzieren, klagen schon seit Jahren.
Der private Konsum (stets größter Posten in einer Volkswirtschaft und sollte bei mindestens 50% des BIP liegen), ist seit Jahren deutlich rückläufig und liegt nur noch bei 30%. Allein in Guandong gehen derzeit 100 Firmen pleite, täglich. Nicht wenige chinesische Unternehmen haben deshalb China verlassen und produzieren in Anrainerstaaten oder in Afrika.
Abgesehen von deutschen Unternehmen, die auf dem besten Wege sind, der letzte und einzige Auslandsinvestor in China zu werden, haben sich viele internationale Unternehmen aus China zurückgezogen. Die chinesische Zulieferindustrie ging in diesen Gegenden kaputt.
Derzeit sind viele Unternehmer in nackten Existenzängsten.

Dies betrifft natürlich auch die vielen Besitzer von Restaurants, Hotels und Freizeiteinrichtungen, die in den letzten drei Jahren viele Monate geschlossen waren. Viele von denen sind längst bankrott, der Rest weiß kaum, wie es weitergeht.

---

Fazit: Während mir noch vor 10 Jahren jeder Chinese erzählte, dass es ihm und dem Land so gut geht, wie noch nie, hat sich dies sehr verändert.
Heute erzählen mir die Leute (und dies deckt sich ja auch mit allen Fachberichten), dass es bei Ihnen seit 5 Jahren abwärts geht und dies bereits vor der Pandemie begann.

Und so sind- aus meiner Sicht - auch die Proteste der letzten 2 Tage zu bewerten.
Viele sind am Ende ihrer Möglichkeiten, sehen keine Perspektive mehr. "Zero Covid" ist nur noch der Auslöser.
Es geht längst um mehr.

Als am 07.10.1989 in Dresden die erste Großdemonstration mit rund 10.000 Menschen erfolgte, entsprach dies 0,005 % der DDR Bevölkerung.
War der Rest von 99,995% etwa begeistert von real existierenden Sozialismus?

Meine Meinung ist, dass die jüngere, gebildete Bevölkerung inzwischen überwiegend negativ auf das "System" sieht.
Und genau die stellen die Gefahr für das Regime dar.
Die heutigen 45–60-jährigen, von denen die wenigsten je eine Schule von innen gesehen haben, werden auf ihre Kinder hören.

Xi wird sich am Ende nur mit Gewalt halten können, wenn überhaupt, darauf wette ich.
Der wirtschaftliche Abschwung hat vor Jahren begonnen beschleunigt sich.
Man wird sehen, wie weit die Leidensfähigkeit reicht.

Viele glauben ja immer noch, die goldenen 15 Jahre von China (1998-2013) wären Verdienst der chinesischen "Regierung". Ich nicht.
Die Partei-Bonzen haben 50 Jahre lang, bis 1998, jeden Erfolg verhindert und unvorstellbares Leid über das Land gebracht.
Was danach kam, war die Aufgabe einiger Behinderungen. Das ist aber kein Verdienst.
Der Kriegsverbrecher, Massenmörder und Kleptokrat Putin und seine Entourage gehören verhaftet, verurteilt und hinter Gitter mit anschließender Sicherheitsverwahrung, bis sie in völliger Bedeutungslosigkeit unbeachtet endlich aus dem Leben scheiden.
Benutzeravatar
Saiber
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 775
Registriert: 05.09.2008, 11:31
Wohnort: Hong Kong
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Demonstranten fordern Rücktritt Xis / SHANGHAI

Beitrag von Saiber »

TomXian hat geschrieben: 28.11.2022, 16:47

Als am 07.10.1989 in Dresden die erste Großdemonstration mit rund 10.000 Menschen erfolgte, entsprach dies 0,005 % der DDR Bevölkerung.
War der Rest von 99,995% etwa begeistert von real existierenden Sozialismus?

Meine Meinung ist, dass die jüngere, gebildete Bevölkerung inzwischen überwiegend negativ auf das "System" sieht.
Und genau die stellen die Gefahr für das Regime dar.
Die heutigen 45–60-jährigen, von denen die wenigsten je eine Schule von innen gesehen haben, werden auf ihre Kinder hören.
ok. mein vorheriger ging nicht durch.

Dann sagt mal. Wieviele Billionen Euro hat denn die Wiedervereinigung gekostet und wer auf der Welt dieses Geld hat.
Nur soviel.
Echtes Wissen ist, wenn Du das, was Du weisst, als Wissen erkennst, und das, was Du nicht weisst, als Nichtwissen akzeptierst.
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste