Storm of change/ Chinesische Haltung zum Einmarsch in die Ukraine

Alle Themen rund um Politik in der Volksrepublik China
Benutzeravatar
TomXian
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 289
Registriert: 26.10.2012, 07:16
Wohnort: 710061 Xi'an, VR China
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Storm of change/ Chinesische Haltung zum Einmarsch in die Ukraine

Beitrag von TomXian »

Laogai hat geschrieben: 07.06.2022, 21:11
TomXian hat geschrieben:Die letzte, frei gewählte chinesische Regierung hat dieses Abkommen ratifiziert, Zedong dann 27 Jahre später nochmals.
Welche chinesische Regierung war denn die "letzte, frei gewählte"?
"Als die neue Verfassung 1946 in Kraft trat, sprach die Kommunistische Partei Chinas von ihrer Bereitschaft, am demokratischen Aufbau des Landes mitzuwirken, radikalisierte jedoch die Demokratische Liga und nahm mit dieser nicht an den Wahlen für die Nationalversammlung und den Legislativ-Yuan im Jahr 1947 teil. Trotz kommunistischer Einschüchterung mancherorts gingen etwa 250 Millionen Wahlberechtigte zu den Urnen. Bei dieser Wahl wurde die Kuomintang nach einer großen Zahl unabhängiger Kandidaten nur zweite Kraft in der Nationalversammlung. Die Sozialdemokraten und die Jungchina-Partei kamen zusammen auf rund zehn Prozent der Sitze. Die Nationalversammlung beschloss als erste Maßnahme ein Gesetz zur Bekämpfung der „kommunistischen Rebellion“.

"konnten 1947 landesweite Wahlen für die Nationalversammlung und die Gesetzgebungskammer durchgeführt werden. Überraschenderweise gewannen mehrheitlich unabhängige Kandidaten, gefolgt von der Kuomintang, den Sozialdemokraten und der Jungchina-Partei. Wegen der zunehmenden Auseinandersetzungen mit der Volksbefreiungsarmee entschloss sich die Nationalversammlung gleich nach ihrer Konstituierung zur Verabschiedung von Sondergesetzen, die dem künftigen Präsidenten faktisch diktatorische Vollmachten zur Verteidigung der verfassungsmäßigen Ordnung für den Zeitraum der „kommunistischen Rebellion“ verleihen sollte. Erst danach wählte die Nationalversammlung Chiang Kai-shek mit 2430 Stimmen zum Präsidenten. Der Jurist Ju Zheng unterlag bei 269 Stimmen."


Zugegebenermaßen einfach nur schnell aus Wikipedia kopiert.

Die USA haben massiv dafür gesorgt, dass die Republik China nicht nur Mitglied der UN, sondern sogar ständiges Mitglied im Weltsicherheitsrat wurde und damit Veto-Macht. Wesentlicher Grund war die Planung und Umsetzung eines demokratischen Rechtsstaats, wie ihn San Yat Sen und die Kuomintang über Jahre vorantrieben.

Die USA haben die Republik China auch im Kampf gegen Japan umfassend unterstützt.

Russland hat 1941 die Unterstützung abgebrochen, weil Stalin verständlicherweise kein Interesse an einem Rechtstaat in seiner Nachbarschaft hatte.
Dafür hat Stalin dann die Terroristen um Mao direkt mit Waffen und Geld unterstützt. Dies musste geheim bleiben, weil damit Russland seine Verträge mit den Alliierten brach.

Ich weiß auch, dass die Kuomintang eine Reihe fragwürdiger Aktionen zu verantworten haben, Gewalt angewandt haben und zeitweilig diktatorisch unterwegs waren. Dennoch war China auf einem guten Weg und hätte sich in der Nachkriegsordnung seinen Platz erarbeiten können.

Statt an den Wahlen teilzunehmen, zettelte Mao unzählige, lokale Gueríllakriege an und terrorisierte ganze Gegenden.
Hat der Mann eigentlich noch was anderes gemacht, als herumzumorden?
Konfuzius: Essen und Beischlaf sind die beiden großen Begierden des Mannes.
Benutzeravatar
sweetpanda
VIP
VIP
Beiträge: 3419
Registriert: 12.02.2013, 20:39
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Storm of change/ Chinesische Haltung zum Einmarsch in die Ukraine

Beitrag von sweetpanda »

Hier eine interessante Meldung:

https://airwaysmag.com/china-closes-airspace-russia/

China untersagt Flugzeugen die von russische Linien betrieben aber bei westlichen Leasingunternehmen registriert sind den Überflug und die Landung in China.
Jedes Land, dass bei westlichen Leasinggebern Flugzeuge geleast hat ist rechtlich dazu verpflichtet, dass Eintreiben dieses Diebesgut nach Kräften zu unterstützen.
Mit anderen Worten, Russland erhält keine Wartung oder Ersatzteile mehr für 60-70% aller Passagierflugzeuge, insbesondere die für internationale Flüge bestimmt sind und man kann im Grunde beinahe nirgendwo mehr hinfliegen. Vielleicht kann man noch mit völlig verrückten Zick Zack Flügen den ein oder andere Schurkenstaat erreichen, aber 90% der internationalen Flüge sind wohl jetzt schon Geschichte, Inlandsflüge kann man noch machen bis die Airbusse und Boeings vom Himmel fallen.
Das beste wäre Morgen 70-80% aller Menschen die in Russland in der zivilen Flugbranche arbeiten freistellen. Natürlich auch beim Bodenpersonal und alle die am Flughafen arbeiten, seien es auch nur die "Kloputzer"...einfach alle.

Sogar ein vor Schwäche nur so strotzender Staat wie Sri Lanka erdreistet sich zuletzt eine Aeroflotmaschine tagelang am Start zu hindern.
“If you are in favour of global liberal hegemony, you are the enemy.”
haku
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 31.03.2020, 16:36
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Storm of change/ Chinesische Haltung zum Einmarsch in die Ukraine

Beitrag von haku »

Endlich mal eine unaufgeregte und vor allem neutrale Analyse zum Thema-und warum es dem Deutschen so wichtig ist:
https://taz.de/Historiker-ueber-Putins- ... /!5861372/
"Sollen die doch mit Kuchen heizen" R.Habeck (Atlantikbrücke-früher sog. B90 die Grünen)
haku
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 31.03.2020, 16:36
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Storm of change/ Chinesische Haltung zum Einmarsch in die Ukraine

Beitrag von haku »

Apropos-ich habe letztens einen netten Kommentar über diesen Habeck gelesen: "Wer den Russen ans Bein pinkelt, sollte sich vorher vergewissern, dass er auch seine Hose geöffnet hat." Das trifft es genau.
"Sollen die doch mit Kuchen heizen" R.Habeck (Atlantikbrücke-früher sog. B90 die Grünen)
Benutzeravatar
sweetpanda
VIP
VIP
Beiträge: 3419
Registriert: 12.02.2013, 20:39
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Storm of change/ Chinesische Haltung zum Einmarsch in die Ukraine

Beitrag von sweetpanda »

Gestern oder Vorgestern hat Putin ja wieder einen Kalauer rausgehauen.

"Wir haben noch gar nicht richtig angefangen". :lol:

Da werden sich die 30.000 ausgefallenen Soldaten schon fragen was sie den die letzten 5 Monate so in der Ukraine gemacht haben.
30000 Mann die entweder tot, verletzt oder gefangen wurden, dazu Materialverluste die in die Milliarden gehen eine Konjunktur die um 10% einbricht, die Automobilproduktion bricht um 90% ein, auch bei Lada und Co. und man hat noch gar nicht richtig angefangen?
In etlichen Branchen gehen die Menschen zwar weiterhin zur Arbeit, aber aufgrund der Sanktion fehlen entscheidende Produkte und sie machen auf der Arbeit rein gar nichts.
Das kann man nun 1-2 Monaten überspielen aber irgendwann sitzt der kleine Ivan dann auch vorm Amt.....

Russland ist so wie ein Boxer der zwar nach Punkten führt, aber das ganze Gesicht zerschunden hat, auch einmal angezählt wurde aber nun nach der 8 Runde wird erst so richtig anfangen....
Ja wozu knockt er den Gegner nicht in Runde 1 aus wenn er das Potential dazu hat?
Masochistisch veranlagt?
“If you are in favour of global liberal hegemony, you are the enemy.”
Petermedia
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 598
Registriert: 28.06.2014, 07:22
Wohnort: Shanghai
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Storm of change/ Chinesische Haltung zum Einmarsch in die Ukraine

Beitrag von Petermedia »

@ sweet 🐼
Und was hilft dir die Erkenntnis?
Russland ist gerade am Anfang unkoordiniert, und die russische Armee ist viel schwächer als wir dachten.
Aber Russland ist groß und hat eine Menge alten Schrott an Waffen, mit denen sie zwar vielleicht nicht den Krieg gewinnen können aber alles was lebenswert ist zerstören.
Und Russland hat Atomwaffen und drohen damit.
Keiner wird doch glauben, dass die Nato, oder die Alliierte nicht dieses Dreckspack schon am Anfang aus der Ukraine vertrieben hatten.
Merke es ist immer von Vorteil Atomwaffen zu haben, dann darfst du dir nehmen was du willst,
Kannst jeden töten den du willst, kannst nach belieben Frauen vergewaltigen.
Ich Sehne mich nach den Zeiten des kalten Krieges zurück.
Meine Regel Nr 2 war immer.
Die Welt ist unfair, aber du kannst sie in deinem direktem Umfeld ein Stück Dauer machen.
Manchmal Frage ich mich, ob das wirklich heute noch gilt.
Wäre ich 30 Jahre jünger wäre ich nicht sicher , um es mal mit StarWars zu sagen, ob ich nicht die dunkle Seite der Macht wählen würde.
Benutzeravatar
sweetpanda
VIP
VIP
Beiträge: 3419
Registriert: 12.02.2013, 20:39
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Storm of change/ Chinesische Haltung zum Einmarsch in die Ukraine

Beitrag von sweetpanda »

Das ist ja unterhaltsamer als jede Comedyshow:

Das russische Fernsehen zur besten Sendezeit mit ihren wichtigsten Polittalkshows.

https://www.youtube.com/watch?v=4Ja5iJtYOPw
“If you are in favour of global liberal hegemony, you are the enemy.”
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste