Geldtrasnfer nach Deutschland wg Hauskauf

Wirtschafts-Forum: Wirtschaftsnachrichten diskutieren und Erfahrungsaustausch für Unternehmer, die in China tätig sind bzw. planen, in China tätig zu werden.
Antworten
lorynoe
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 17.03.2019, 14:34

Geldtrasnfer nach Deutschland wg Hauskauf

Beitrag von lorynoe » 17.03.2019, 14:49

Hallo liebe China Freunde,

mein Mann (chinese) und ich (deutsch) wollen ein Haus in Deutschland kaufen.
Seine Familie möchte mit einem gewissen Geldbetrag (200.000€) etwas zu steuern.

Meine Frage lautet nun:

Wie kriegen meine Schwiegereltern das Geld von China nach Deutschland?

Durch die neuen Richtlinien in China scheint es erschwerter geworden zu sein.

Auf Tips und Empfehlungen würde ich mich sehr freuen.

Ganz liebe Grüße

lorynoe

rundherum
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 606
Registriert: 04.02.2015, 17:36
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Geldtrasnfer nach Deutschland wg Hauskauf

Beitrag von rundherum » 17.03.2019, 18:49

Ich bin weder ein Anwalt noch ein Experte für internationale Zahlungen in chinesischen Yuan, daher stelle ich keinen Anspruch auf Richtigkeit der Angaben. Meine persönliche Wissensstand ist aber folgender:

Grundsätzlich kann ein Chinese maximal 50,000 USD im Jahr ins Ausland transferieren. Smurfing wäre also möglich. Kapitaltransfer für den Kauf von Immobilien im Ausland ist aber inzwischen de facto illegal und zieht empfindliche Geldstrafen nach sich. Da die Banken alle internationalen Transfers über 1000 Yuan der SAFE zu melden haben, fliegen derartige Dinge auch oft auf.
Die Familie Deines Mannes müsste also schon ziemlich tief in die Grauzone gehen, um euch zu unterstützen. Aber es ist natürlich möglich und wird von diversen Firmen angeboten. Die Bankberater in grösseren Städten haben oft Connections. Aber Vorsicht: hier wurden auch schon viele übers Ohr gehauen und haben ihr Geld nie wieder gesehen.

Die legale Alternative wäre, in China für den Transfer einen Antrag beim SAFE zu stellen. Aber da sehen die Chancen wenn ihr ehrlich seid schlecht aus. Besorgt euch einen chinesischen Anwalt oder einen erfahrenen Banker, der euch dabei hilft. Die wissen, wie man die Sachverhalte formulieren muss, um durchzukommen.

Das nächste Problem wird dann sein, wie ihr das Geld in Deutschland waschen wollt. Ihr könnt nicht einfach mit 200,000 EUR in eine Bank kommen und sagen, dass ihr die als Anzahlung für euer Häuschen brauchen wollt. Ihr müsst einwandfrei beweisen, dass die Eltern die Mittel legal akquiriert und korrekt versteuert haben. Da europäische Banken nicht im guten Glauben chinesischen Dokumenten vertrauen können, wird es schwierig. Man braucht für alles notarielle Beglaubigungen und Apostillen. Ihr werdet die Dokumente übersetzen lassen müssen und hoffen, dass die Bank damit zufrieden ist. Hier kann es einen ziemlichen Papierkrieg geben...

Wenn ihr das Häuschen ohne Hypothek kauft, habt ihr dieses Problem natürlich nicht. Der deutsche Immobilienmarkt ist daher ja auch ein weltweit bekannter Geldwäschereihafen. Insbesondere die Mafia hat es aber in Deutschland übertrieben. Die FIU in Deutschland zieht jetzt daher seit Ende 2018 die Schrauben an und versucht vermehrt, Immobilienmakler und Notare in die Verantwortung zu nehmen. Ihr müsstet also sicherstellen, dass eure Geschäftspartner in Deutschland auch einen lockeren Umgang mit dem Gesetz pflegen. Das tun aber derzeit noch viele, die Gesetze werden hier in Deutschland nicht wirklich durchgesetzt.

Um ganz legal zu sein, würde ich mir in Deutschland eine Hypothek nehmen und mit den 200k EUR eine Ferienwohnung in China kaufen.

Besitzen die Eltern eventuell bereits etwas Vermögen im Ausland oder eine Immobilie außerhalb Chinas? Die könnte dann als Pfand dienen und euch einfacher beim Kauf unterstützen.

Hier ein guter Artikel der die Lage relativ gut beschreibt:
Desperate Chinese middle class take big risks to move money, and themselves, overseas

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste