Gründung WFOE in China

Wirtschafts-Forum: Wirtschaftsnachrichten diskutieren und Erfahrungsaustausch für Unternehmer, die in China tätig sind bzw. planen, in China tätig zu werden.
Antworten
ChinaWFOE
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 30.12.2018, 16:26

Gründung WFOE in China

Beitrag von ChinaWFOE » 30.12.2018, 16:38

Hallo,

ich beschäftige mich aufgrund eines Projektes mit der Gründung einer WFOE in China.

Dabei beschäftigt mich in dem Fall das Stammkapital. Ich habe mir unterschiedliche Seiten durchgelesen und auf einer Seite wurde ein Mindeststammkapital von ca. 100.000 USD erwähnt. (https://ins-globalconsulting.com/de/wof ... gruendung/ )

Auf einer anderen Seite steht, dass es kein Mindeststammkapital gibt und auf den restlichen Seiten, wird es gar nicht erwähnt.
Hat sich jemand von euch schon mal mit der Gründung dieser Unternehmensform in China beschäftigt, bzw. vielleicht sogar in die Tat umgesetzt, und kann mir berichten?

Was mich auch noch interessieren würde: In Deutschland ist für die GmbH ein Mindeststammkapital von 25.000 EUR erforderlich. Jedoch, muss man diese Summe nicht auf einen Schlag bezahlen. Man kann das Kapital nach und nach einzahlen und ist vor Erreichen des Stammkapitals eine UG. Ist sowas ähnliches bei dieser Gesellschaft in China geregelt, oder muss das volle Stammkapital direkt bei der Gründung eingezahlt werden?

Vielen Dank schon mal!

Benutzeravatar
blackrice
Titan
Titan
Beiträge: 6818
Registriert: 23.04.2011, 05:25
Wohnort: z. Zt. Offenburg, ab xyz wieder in CN
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Gründung WFOE in China

Beitrag von blackrice » 30.12.2018, 16:52

wende Dich an unseren Forumite "cayman" 8)

(allerdings kannst erst ab 5tem posting PM schreiben....ist hier halt so)
"Either you deal with what is the reality, or you can be sure that the reality is going to deal with you."

Reue ist Verstand der zu spaet kommt

...no wind now waves...

es gibt kein Geruecht an welchem nix Wahres ist

rundherum
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 612
Registriert: 04.02.2015, 17:36
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Gründung WFOE in China

Beitrag von rundherum » 30.12.2018, 19:20

Kommt auf das Geschäftsfeld, die Branche, die Region wo Du gründest, den Businessplan und den darin beschriebenen Zweck der Gesellschaft an. Insofern ist es für uns hier schwierig, mit den von Dir gegebenen Informationen eine genaue Antwort zu geben. Was für ein Unternehmen soll das werden? Wie viele Angestellte möchtest Du haben? In welcher Stadt? Was für eine Beziehung hast Du zu China?

De iure gibt es in der Tat kein Landesweit festgeschriebenes Mindestkapital, aber de facto werden die zuständigen Stellen prüfen ob die Umsetzung des vorgelegten Business Plans mit den vorgeschlagenen finanziellen Mitteln viabel ist und wenn nicht die Gründung verweigern. Ich kenne Leute, die mit 40,000 Euro eine Bar gegründet haben - ist aber schon eine Weile her - und entsprechend sollte es heute meiner persönlichen Einschätzung nach in second und third Tier Städten im Westen Chinas möglich sein, eine kleine Unternehmung mit nur 50,000 Euro zu gründen. Beachte aber, dass es nach der Gründung schwierig sein wird, das Stammkapital zu erhöhen! Zudem legt das Stammkapital zugleich auch fest, wie viele ausländische Angestellte man haben darf. Hab' etwas von 1 Angestellter pro 300,000 RMB plus den Inhaber im Kopf - ob das auch zählt, wenn der Inhaber der wirtschaftlich Berechtigte einer ausländischen Holding ist, welche wiederum ein Mantel für die WOFE ist, müsstest Du noch abklären (siehe dazu unten).

In den first tier Städten im Osten Chinas wo die Mieten, die Gebühren und mögliche rechtliche Verpflichtungen um einiges höher sein können sind aber 100,000 Euro ziemlich das Minimum. Es sei denn, Du möchtest irgendwie eine 1-Mann-Consulting-Firma oder so eröffnen.
Siehe dazu:
https://www.hongdaservice.com/blog/what ... t-required

Die gute Nachricht ist, dass man nur 15-20 Prozent am Anfang einzahlen muss. Den Rest kann man nach der Gründung über 30 Jahre hinweg nachschieben. Insofern ist es meist besser, zu viel statt zu wenig Stammkapital anzupeilen. Siehe dazu https://www.chinalawblog.com/2018/06/7- ... pital.html

Im Weiteren bleibt zu beachten, dass es oft sinnvoll sein kann, nicht direkt eine WOFE zu gründen, sondern diese in eine Holding in Hong Kong zu packen. Das ist relativ billig und erspart einem viele Probleme. Siehe dazu die von Dir zitierte Consulting Firma:
https://ins-globalconsulting.com/ultima ... wfoe-wofe/

ChinaWFOE
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 30.12.2018, 16:26

Re: Gründung WFOE in China

Beitrag von ChinaWFOE » 03.01.2019, 02:54

Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Das hat mir sehr weiter geholfen! :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste