Heirat in China oder Deutschland

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Roger
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 782
Registriert: 07.05.2006, 17:23

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von Roger » 29.10.2009, 01:04

>>Diese "Märchen" von "Du musst ausreisen" sind immer wieder erfrischend, jedoch unangenehm für denjenigen, der eine klare und fundierte Antwort erwartet! <<

Diese Märchen sind Realität und werden zumindest in Niedersachsen auch praktiziert!

Benutzeravatar
happyfuture
Titan
Titan
Beiträge: 5524
Registriert: 11.02.2009, 17:18
Wohnort: 上海(CHN), Bali (IDN), HKG

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von happyfuture » 29.10.2009, 02:01

Roger hat geschrieben:Für Roger:
Ausländerbehörde

Na, da ist doch alles mit gesagt, die können u.U.verlängern aber nicht erteilen!
:P :P :P

Benutzeravatar
happyfuture
Titan
Titan
Beiträge: 5524
Registriert: 11.02.2009, 17:18
Wohnort: 上海(CHN), Bali (IDN), HKG

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von happyfuture » 29.10.2009, 02:41

laogai hat geschrieben:
happyfuture hat geschrieben:demnach bin ich illegal verheiratet :lol: :lol:
Scheint so:
Du weißt doch, oftmals ist es nicht so, wie es scheint!
Meine "illegale" Art, mit "falschem" Einreisevisum dennoch zu heiraten konnte letztlich nicht verhindern, dass ich nun auch nach deutschem Recht verheiratet bin. Die Urkunden hierzu wurden anstandslos anerkannt und beglaubigt! :mrgreen:
laogai hat geschrieben:
Happyfuture hat geschrieben:
Roger hat geschrieben:Seit wann ist die ABH für die Erteilung von Visa zuständig? Das machen immer noch die Auslandsvertretungen im jeweiligen Land.
Für Roger:
Ausländerbehörde :mrgreen:
Netter Link. Nur geht es dort ganz offensichtlich um "Das Visum meines Gastes läuft ab, kann es hier verlängert werden?". Wer ohne Visum in Deutschland ist (so vorgeschrieben) und bei der ABH eines beantragen möchte wird kurzerhand in sein Heimatland abgeschoben.
Ich schätze Deine Aufmerksamkeit und bewundere immer wieder, wie akribisch du andere Posts "begutachtest" - hier ging es mir weniger um den beschriebenen Anlass als um die "Nachhilfe" für Roger, dass sehr wohl die Ausländerbehörde für unsere ausländischen Gäste bezüglich Aufenthaltsgenehmigung zuständig ist. Dies hatte er bisher nicht gewusst! :wink:

Zu guter Letzt mein Rat:
Sprecht freundlich mit den Behörden, die helfen Euch (vielleicht sogar in Niedersachsen) :mrgreen:

Roger
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 782
Registriert: 07.05.2006, 17:23

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von Roger » 29.10.2009, 10:12

happyfuture hat geschrieben:Ich schätze Deine Aufmerksamkeit und bewundere immer wieder, wie akribisch du andere Posts "begutachtest" - hier ging es mir weniger um den beschriebenen Anlass als um die "Nachhilfe" für Roger, dass sehr wohl die Ausländerbehörde für unsere ausländischen Gäste bezüglich Aufenthaltsgenehmigung zuständig ist. Dies hatte er bisher nicht gewusst!
Wenn Blödsinn geschrieben wird, sollte man den korrigieren!
Visa und Aufenthaltsgenehmigungen sind zwei unterschiedliche Titel. Für letzeres ist die ABH zuständig

Benutzeravatar
happyfuture
Titan
Titan
Beiträge: 5524
Registriert: 11.02.2009, 17:18
Wohnort: 上海(CHN), Bali (IDN), HKG

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von happyfuture » 29.10.2009, 10:39

Roger hat geschrieben:Wenn Blödsinn geschrieben wird, sollte man den korrigieren!
Visa und Aufenthaltsgenehmigungen sind zwei unterschiedliche Titel. Für letzeres ist die ABH zuständig
Auszug Auswärtiges-Amt:

Voraussetzung für die Erteilung von Visa für längerfristige Aufenthalte bzw. für Aufenthalte, die zu einer Erwerbstätigkeit berechtigen
Für Aufenthalte über drei Monate oder Aufenthalte, die zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit führen, sind Ausländer grundsätzlich visumpflichtig. Hiervon ausgenommen sind Unionsbürger, EWR-Staatsangehörige sowie Staatsangehörige der Schweiz.

...

Diese Zustimmungsverfahren dauern in der Regel bis zu drei Monaten, gelegentlich auch länger, da auch die Ausländerbehörde oft noch weitere Behörden (z.B. die Bundesagentur für Arbeit) beteiligt. Die Auslandsvertretung darf das beantragte Visum erst dann erteilen, wenn die Zustimmung der Ausländerbehörde vorliegt.

Für aufenthaltsrechtliche Maßnahmen und Entscheidungen nach dem Aufenthaltsgesetz für Ausländer, die sich bereits in Deutschland aufhalten, sind die Ausländerbehörden zuständig. Ausländerbehörden sind keine nachgeordneten Stellen des Auswärtigen Amts. Auf ihre Entscheidungen kann das Auswärtige Amt keinen Einfluss nehmen. Sie unterstehen vielmehr der Fachaufsicht der Innenministerien und -senatoren der Länder.

Roger
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 782
Registriert: 07.05.2006, 17:23

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von Roger » 29.10.2009, 10:43

Du widersprichst dir selber und bestätigts meine Worte. :D

kunegab
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 27.10.2009, 22:43

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von kunegab » 03.11.2009, 18:34

Hallo, erst mal danke für die zahlreichen Antworten.
Hier nun unser Plan zur Eheschließung in Deutschland.
Ich war auf meinem zuständigen Standesamt und habe in Erfahrung gebracht, welche Dokumente wir beibringen müssen.
Meine Verlobte muß u. a. beibringen:
Geburtsurkunde
Reispass und Passkopie
chinesische Meldebescheinigung Hokou
Gehaltsnachweis (für die Gerichtskostenberechnung)
ehemalige Heiratsurkunde
Scheidungstitel
eidesstattliche Versicherung des Familienstandes
Die ganzen Dokumente müssen natürlich übersetzt, teilweise beglaubigt und legalisiert werden.
Wenn Sie alles beisammen hat, nehme ich die Unterlagen bei meinem nächsten Besuch mit nach Deutschland. Dan beantragt sie ein Besuchsvisum (hat schon 2 x gut geklappt), kommt nach Deutschland, wir heiraten und alles ist gut!!
Mit der zuständigen Ausländerbehörde habe ich mich schon unterhalten, es gibt kein Problem mit den Aufenthaltsgenehmigung auch den Deutsch A1 Test kann sie innerhalb der ersten 6 Monate in Deutschland ablegen.
Hat`s irgendwo einen Hacken???
Einen habe ich selber schon entdeckt:
Die Legalisierung der Dokumente muß von der deutschen Botschaft vorgenommen werden (oder irre ich mich da??), die stellen aber auch gleichzeitig das Besuchsvisum aus. Schnallen die das??
Danke.

kunegab
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 27.10.2009, 22:43

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von kunegab » 05.11.2009, 17:25

Hallo,
danke erstmal an "Old China Hand" für die ausführliche Infos zur Heirat in China.
Es wird aber bei uns doch auf eine Heirat in Deutschland hinauslaufen.
Zum einen bekommt meine Herzallerliebste ohne Probleme ein Visum, weil Sie auch schon häufiger geschäftlich in Deutschland war, zum anderen möchten wir beide eigentlich lieber die Hochzeit in Deutschland. Habe mich mitlerweile auch sowohl beim Standesamt als auch bei der Ausländerbhörde schlau gemacht, die waren sehr nett und es scheint gar nicht so arg komplitziert zu sein.
Ein konkretes Problem bewegt mich aber doch noch. Meine Verlobte muß in China 3 Dokumente (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde und Scheidungsurteil) legalisieren lassen. Die Dame auf dem Standesamt sagte mir, dies kann nur in China geschehen, entweder bei der austellenden Behörde oder auf der deutschen Botschaft. Ist das richtig so?
Wir möchten ungern die Dokumente bei der deutschen Botschaft legalisieren lassen, die sollen ja schließlich auch das Visum ausstellen und das könnte ja auffallen. Wenn jemand geschäftlich nach Deutschland reist muß er sich ja normalerweise nicht solche Dokumente legalisieren lassen!!??
Danke schon mal für eure Antworten.

Benutzeravatar
Natal
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 242
Registriert: 02.11.2009, 20:44
Wohnort: Gräfenhainichen

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von Natal » 05.11.2009, 21:07

Nabend kunegab ,

zum legalisieren von chinesischen Urkunden kann ich aus meiner Erfahrung nur sagen , daß ich die in China zuerst zu einem dortigen Notar gebracht habe , der sie beglaubigt und dann zur zuständigen Provinzregierung zum überbeglaubigen gebracht habe und damit zum deutschen Konsulat gefahren bin wo sie legalisiert wurden . Die Urkunden werden im Konsulat nummeriert und erfaßt , aber inwieweit da ein Datenabgleich in irgendner Weise läuft , weiß ich nicht .
Vielleicht ein Tipp noch : ich habe die Urkunden gleich beim Notar der sie beglaubigt hat ins deutsche übersetzen lassen , was kostengünstiger ist als in Deutschland und das Konsulat hat die gesamte Urkunde legalisiert .

Ich hoff , ich konnt Dir etwas helfen .

kunegab
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 27.10.2009, 22:43

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von kunegab » 05.11.2009, 21:40

Danke Natal für die rasche Antwort,
das war ja wirklich das volle Programm.
Was die Übersetzung anbelangt habe ich Bedenken, ob die in China angefertigte Übersetzung auch von dem zuständigen deutschen OLG, welchen die Unterlagen zu prüfen hat, anerkannt wird.
Oder sind die Unterlagen mit der "Legalisierung" durch das deutsche Konsulat automatisch "rein gewaschen"?

Benutzeravatar
Laogai
Titan
Titan
Beiträge: 16401
Registriert: 05.08.2007, 22:36
Wohnort: N52 29.217 E13 25.482 附近
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von Laogai » 05.11.2009, 23:08

kunegab hat geschrieben:Oder sind die Unterlagen mit der "Legalisierung" durch das deutsche Konsulat automatisch "rein gewaschen"?
So ist es.
Laogai <=> 老盖, Blogwart
Konfuzius sagt: "Just smile and wave, boys. Smile and wave."
天不怕地不怕就怕洋鬼子开口说中国话!

kunegab
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 27.10.2009, 22:43

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von kunegab » 05.11.2009, 23:57

Danke Laogai,
so nun noch folgendes Problem. Meine Verlobte wird wieder ein Geschäftsvisum zur Einreise nach Deutschland beantragen und sie wird es aller Vorraussicht nach auch erhalten. Natürlich weiß niemand in der Deutschen Botschaft etwas davon, daß wir in Deutschland dann heiraten wollen.
Nun folgende Überlegung:
Sie beantragt das Visum und sie erhällt es. Dann geht sie einige Tage später, kurz vor ihrem Abflug, wieder auf die Botschaft und läßt sich Ihre Personenstandsurkunden legalisieren.
Erfaßt "die Botschaft" da nicht irgendwelche Zusammenhänge.
Jemand der eine Geschäftsreise nach Deutschland unternimmt braucht doch in der Regel keine Lagalisierung der Personenstandsdokumente!!??
Oder weis dann eher die rechte Hand nicht was die Linke tut???
Danke an alle.

Benutzeravatar
Laogai
Titan
Titan
Beiträge: 16401
Registriert: 05.08.2007, 22:36
Wohnort: N52 29.217 E13 25.482 附近
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von Laogai » 06.11.2009, 00:12

kunegab hat geschrieben:Sie beantragt das Visum und sie erhällt es. Dann geht sie einige Tage später, kurz vor ihrem Abflug, wieder auf die Botschaft und läßt sich Ihre Personenstandsurkunden legalisieren.
Erfaßt "die Botschaft" da nicht irgendwelche Zusammenhänge.
Ganz bestimmt nicht. Deine Freundin wird sicherlich nicht gefragt, warum sie ihre Urkunden von der deutschen Botschaft legalisiert haben möchte. Und für die Legalisierung wird von deiner Freundin auch kein Ausweisdokument (z.B. ein Reisepass [Huch, da klebt ja ein deutsches Visum drin :roll:]) verlangt!

Auf der Botschaft arbeiten nur Idioten... :shock:
Laogai <=> 老盖, Blogwart
Konfuzius sagt: "Just smile and wave, boys. Smile and wave."
天不怕地不怕就怕洋鬼子开口说中国话!

Roger
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 782
Registriert: 07.05.2006, 17:23

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von Roger » 06.11.2009, 00:17

Wenn du die Reihenfolge beim Legalisierungsprozess der Urkunden so einhältst, wie von Natal beschrieben sollte es in der Botschaft in Beijing keine Schwierigkeiten und Überschneidungen geben. Die Legalisierungen werden an Schalter 10 vorgenommen, abgetrennt durch eine Tür von den übrigen Visa-Schaltern. Das ganze ist nur ein Stempel mit Unterschrift auf der Rückseite der jeweiligen Dokumente, ist gebührenpflichtig und dauert nur wenige Minuten.

Benutzeravatar
happyfuture
Titan
Titan
Beiträge: 5524
Registriert: 11.02.2009, 17:18
Wohnort: 上海(CHN), Bali (IDN), HKG

Re: Heirat in China oder Deutschland

Beitrag von happyfuture » 24.01.2010, 09:40

kunegab hat geschrieben:Aber ich befürchte, da haben wir die Rechnung ohne den deutsche Staat gemacht??!!
Hallo Peter,

ich denke, DU hast die "Rechnung" ohne Deine Scheidung gemacht! Sorry!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste