Chinesische Freundin ohne Hochzeit / Familie

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Benutzeravatar
NHR
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 326
Registriert: 26.09.2007, 02:56

Re: Chinesische Freundin ohne Hochzeit / Familie

Beitrag von NHR » 16.10.2009, 18:58

RoyalTramp hat geschrieben:Was übrigens auffällt: Es wird bei solchen Gelegenheiten immer nur über asiatische Frauen gesprochen...Vorzüge, Nachteile...wo, wann, wer...

Das ist für die weiblichen Forumsteilnehmer bestimmt nicht immer schön mitzulesen, wenn sich "Männer" so über das weibliche Geschlecht verlustieren, als wenn man sich hier auf einem Heiratsmarkt befände, wo Frauen wie "Waren" angeboten und nachgefragt werden.

Daher off-topic, wie sähe es denn mit asiatischen Männern aus? Wo kann man z.B. IN China selbstbewusste, gepflegte, karriereorientierte aber dennoch einfühlsame, großgewachsene chinesische Männer finden, die nicht weibisch oder anderweitig nachteilig wirkend sind? Ich weiß...es erscheint fast unmöglich...aber wäre vielleicht für die weiblichen Forumsteilnehmer von Interesse. :twisted:

Edit: An die chinesischen Männer hier - nicht böse sein und eine gewisse Portion Selbstironie...deutsche Männer sind ja auch immer dick, haben einen Bierbauch und schwitzen wie ülle...dazu stehen wir aber auch! ^^
Da ich political correctness hasse, muss ich Dir hier vorwerfen, dass Dein Posting unnütz ist.
Niemand hat in diesem Thread nach asiatischen Männern gefragt.
Und niemand zwingt eine Frau dazu, diesen Thread zu lesen.
Dass es im Forum vor Gelbfieberwillies nur so wimmelt, ist auch kein Geheimnis.



Ansonsten würd ich es mal in Taiwan zur Sommerzeit probieren. Da kommen miooooonen ABCs, um ihre Verwandtschaft zu besuchen. Darunter auch viele hübsche, asiatisch ausehende Studentinnen, die aber wie Amerikanerinnen ticken.

Benutzeravatar
Shaolin
VIP
VIP
Beiträge: 1488
Registriert: 04.05.2007, 07:09
Wohnort: Reich der Mitte, unten rechts

Re: Chinesische Freundin ohne Hochzeit / Familie

Beitrag von Shaolin » 16.10.2009, 18:59

happyfuture hat geschrieben:
Shaolin hat geschrieben:... wer Kinder will der zieht das auch durch.
Wieviele Kinder hast Du bisher "durchgezogen"? :shock:
Sagen wir mal so, fuer 2 zahl ich freiwillig aber laufen bestimmt noch mehr kleine shaolin rum.
Und wenn die einer durchziehen will dann zieh ich vorher mal an der PumpGun...
* Es gibt Reis, Baby!

Benutzeravatar
Shaolin
VIP
VIP
Beiträge: 1488
Registriert: 04.05.2007, 07:09
Wohnort: Reich der Mitte, unten rechts

Re: Chinesische Freundin ohne Hochzeit / Familie

Beitrag von Shaolin » 16.10.2009, 19:02

NHR hat geschrieben: Ansonsten würd ich es mal in Taiwan zur Sommerzeit probieren. Da kommen miooooonen ABCs, um ihre Verwandtschaft zu besuchen. Darunter auch viele hübsche, asiatisch ausehende Studentinnen, die aber wie Amerikanerinnen ticken.
Gibts hier in HK auch, die werden von meinen lokalen Kollegen als "Banane" bezeichnet, aussen gelb in Anlehnung an die Rasse und innen weiss mit Bezug auf das westliche Denken.
* Es gibt Reis, Baby!

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12085
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Chinesische Freundin ohne Hochzeit / Familie

Beitrag von ingo_001 » 17.10.2009, 01:03

corneta hat geschrieben:@ ingo

Okay, du hast es so gewollt.
Genau.
ingo_001 hat geschrieben:Sind die männliche Gene jetzt resseziv oder dominant?
corneta hat geschrieben:Das kann ich dir nicht beantworten. Normalerweise wehren sich ja die Herren der Schöpfung mit Händen und Füßen gegen Nachwuchs. Hier im Forum sind die Papis aber deutlich in der Überzahl, was für mich heißt, dass "das männliche Gene = ja zur Fortpflanzung" bedeutet.
Na ja, die männlichen Hormone wollen schon ihr genetisches Erbe an bzw. in die Frau bringen ... nur mit der gemeinsamen "Aufzucht" wollen sie mitunter nichts zu tun haben :roll:
Angeblich soll das evolutions-biologische Gründe haben ... da muss ich selbst als Mann sagen: Selten so einen Quatsch gelesen ...
corneta hat geschrieben:Ich kann zumindest aus meiner Sichtweise folgendes sagen:

Ich liebe Kinder und bei jedem Baby, dass ich sehe, fließe ich dahin. Ich hab in meinem Leben schon oft für "Pflegekinder" Verantwortung übernommen. Daher weiß ich auch, was es bedeutet, ein (oder mehrere) Kind zu haben.

Also beste Voraussetzungen ... :wink:
corneta hat geschrieben:Vielleicht mal ein Erklärungsansatz für das "westliche (hier eher deutsche) Frauenphänomen". Kind und Arbeit (ich rede bewußt nicht von Karriere) sind hier schwer vereinbar, wenn man keine Großeltern in der Nähe hat. Das größte Problem sind die nicht vorhandenen Betreuungsmöglichkeiten. Was nützt mir alles Kindergeld, wenn es einfach keine Kita gibt, die mein Kind auch mal bis 20:00 Uhr betreut. Wenn das Kind krank ist, hat man eh verloren. Ab dem Moment, wo der Job der Mutter nicht in eine Arbeitszeit von 8:00 bis 16:00 Uhr passt, sieht es in Deutschland echt finster aus.
Alles nachvollziehbare Argumente, um sich gegen ein Kind zu entscheiden, so gut ... so typisch für unsere heutige Gesellschaft, die erstmal prinzipell alles meint absichern zu können ...
Mit dieser Argumentation hätte es z.B. zwischen 1945 - 1948 gar keine Geburten geben dürfen, so unsicher wie die damalige weitere Entwicklung gewesen war. Dann kam der "Kalte Krieg" mit der wachsenden Angst vor dem 3. Weltkrieg ... war auch keine "Geburtenbremse" ...
Die Wende kam mit dem Pillenknick, der zeitlich in etwa mit der Emanzipationsbewegung der Frauen zusammenfiel.
ANMERKUNG: Ich bin der Letzte, der sich gegen die Emanzipation der Frauen auspricht - aber wie Alles, hat auch diese Entwicklung ihre Schattenseiten.
Vor lauter Angst oder/und Egoismus, sich immer weiter emanzipieren zu müssen, weil Frau ja sonst als schwach gilt oder sich dafür hält, wird in dem Zusammenhang m.E. nur allzu leicht vergessen/verdrängt, dass einen sprich: EINER Emanzipation/Egoismus ohne Augenmass in Sachen Familienplanung mitunter nicht wirklich zum Kind verhilft.
Nochmal: Wenn Kinder gewünscht werden (was m.E. eine harmonische und glückliche Beziehung voraus setzt) kommt Mann/Frau nicht umhin aus dem gepflegten Gegeneinander ein Miteinander zu machen.
corneta hat geschrieben: Ich will ja nicht abstreiten, dass auch ein bisschen Egoismus mit dabei ist. Primär bin ich mir aber der Verantwortung bewusst, und kann im Moment nicht 100%ig sagen, ob ich der gewachsen bin. Ich weiß für meinen Teil, dass ich auch arbeiten muss, damit es mir gut geht und ich liebe meinen Job. Das hat weniger was mit Karriere oder Selbstverwirklichung, sondern eher was mit Grundbedürfnis zu tun. Ich will nicht ausschließen, dass ich mal Mutter werde, aber im Moment habe ich nicht das Bedürfnis, es geht meinem Mann aber genau so. Und das ist der entscheidende Punkt, das Paar in sich sollte sich bei diesem Thema auf jeden Fall einig sein.
Wenn sich BEIDE gegen eigene Kinder entscheiden, dann ist das - so schade, wie es auch ist - OK.
Wobei ich denke, dass bei nicht wenigen eben doch der Egoismus der ehrlichere Grund ist und nicht die evtl. vorgeschobene Angst wegen der Verantwortung, die man ja dann übernehmen muss.
Kinder werden eben leider nicht als wichtig genug erachtet - schade eigentlich.
Sicher liegt hier in Deutschland vieles im Argen - und kinderfreundlich ist nun wirklich kein Attribut welches man mit Deutschland verbindet - nur: ES hat eben schon bedeutend schlimmere und schlechtere Zeiten gegeben ... und Kinder wurden trotzdem geboren.

Mein Statement ist keine Anklage - nur eine Beschreibung der momentanen Verhältnisse ... die Schlüsse daraus mag jede/r für sich selbst ziehen.
corneta hat geschrieben: So ingo, nun bin ich ja mal gespannt, was du mit der Antwort so anfängst.
Hat ne Weile gedauert, weil meine Frau und Tochter erstmal "Vorfahrt" hatten, aber schliesslich hab ichs doch noch geschafft - und die Spannung deshalb nicht auf die Spitze getrieben :wink:

Ein GROOOOOSSES SOOOOOOOORRYYY für dieses OT :oops:
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
Hinoto
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 26
Registriert: 18.02.2009, 22:37
Wohnort: Schweiz

Re: Chinesische Freundin ohne Hochzeit / Familie

Beitrag von Hinoto » 09.11.2009, 22:11

Hm, dass es eine chinesische Frau gibt, die karrieregeil ist und nicht heiraten will, ist für mich schwer vorstellbar. Vor einer Weile habe ich mich gefragt, ob es eine solche Frau in meiner Bekanntschaftskreis (Freunde, Bekannten, Verwandten) gibt. Und es gibt keine einzige. "Heirat & Familie" ist anscheinend bei uns Chinesen immer noch sehr tief in uns eingeprägt. Selbst Geschiedene und Verwitwete - egal in welchem Alter - heiraten wieder bzw. wollen wieder heiraten. (Also ich kann nur aus für meinen Bekanntschaftskreis sprechen. Wie es woanders ist, kann ich nicht beurteilen.)

Ich denke, eine deutsche (europäische) Frau hört irgendwann auf, über Heirat zu denken. Zum Beispiel wenn sie über 40 ist, einen erfolgreichen Job hat, geschieden ist oder bereits Kinder hat und alleinstehende Mutter ist. Bei einer chinesischen (asiatischen) Frau bleibt den Heiratswunsch wohl für das ganze Leben erhalten, egal in welcher Lebenslage sie ist. Ich glaube, dass gilt sogar auch für Chinesen, also auch für Männer.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12085
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Chinesische Freundin ohne Hochzeit / Familie

Beitrag von ingo_001 » 10.11.2009, 02:56

Kann Deine Aussage nur nochmal unterstreichen (besonders in Bezug auf die chinesischen Frauen).
Das ist bei den im Ausland lebenden Chinesinnen übrigens auch nicht anders - nach allem, was wir bis jetzt so gehört und gesehen haben.
Da ich in dieser Hinsicht eher traditionell veranlagt bin, brauchte meine Frau damals auch gar nicht erst Überzeugungsarbeit zu leisten.
In Sachen Familie denke ich da also eher chinesisch (oder altmodisch deutsch) :wink:
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
Tenshu
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 900
Registriert: 26.08.2009, 13:56
Wohnort: Pirmasens / Rheinland-Pfalz

Re: Chinesische Freundin ohne Hochzeit / Familie

Beitrag von Tenshu » 10.11.2009, 03:52

ingo_001 hat geschrieben:In Sachen Familie denke ich da also eher chinesisch (oder altmodisch deutsch)
Da sind wir schon zu zweit, Ingo. :wink:
Allerdings "Überzeugungsarbeit leisten" das hört sich so nach "den anderen passend machen" an. Die Zauberworte heißen "Akzeptanz" und "Toleranz".
"Wenn Windows die Lösung ist, dann möchte ich bitte das Problem wieder haben."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 11 Gäste