Taschengeld fürs Kind

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Antworten
Benutzeravatar
Henry_
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 265
Registriert: 23.02.2008, 15:24
Kontaktdaten:

Taschengeld fürs Kind

Beitrag von Henry_ » 10.05.2009, 22:48

Mir ist heute ein Thema aufgefallen und habe hierzu überaupt
nichts gefunden.

Meine Freundin hat einen 9 jährigen Sohn. Während alle Mütter
heute beschenkt wurden, hat meine Freundin von ihrem Sohn
nichts erhalten. Sein Kommentar war ganz traurig, >>er hätte
auch gerne etwas geschenkt, habe aber gar kein Geld<<
.

Mal ganz davon abgesehen, dass man ja auch etwas hätte basteln
können fragte ich meine Freundin, ob er denn ein Taschengeld er-
halten würde. ___Leider erhält er nichts.___

Das jedenfalls habe ich seit heute geändert. Nun weiß ich aber gar
nicht, was ist denn in China für einen 9jährigen üblich?? Was ist
angemessen. Ich kann mir vorstellen, dass dies durchaus regional
unterschiedlich sein kann. In unserem Fall dreht es sich um die Region
Mianyang in Sichuan.

In Deutschland gibt man ja wohl gut 2,50 Euro/wöchentl. (sorry, meine
Kinder sind zwischen 17 und 30 Jahre alt und da bin ich inzwischen nicht
mehr aktuell, was einen 9jährigen angeht
).

Kann mir da jemand helfen, ich möchte bei meinem nächsten Besuch in
2 Wochen das Thema Taschengeld vor Ort behandeln/thematisieren.
Und zuviel ist pädagogisch genau so >scheiße< Bild wie zuwenig ;-)


Vielen Dank im Voraus


Henry Bild

Pinyin
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 539
Registriert: 17.07.2008, 10:25

Re: Taschengeld fürs Kind

Beitrag von Pinyin » 10.05.2009, 23:21

Habe selber keine Kinder und kann deswegen dir auch nur mit Vermutungen weiterhelfen. Ein Taschengeld zwischen 15-20 yuan/Woche müsste meiner Meinung nach passen...

Das reicht um sich Kleinigkeiten zu kaufen wie etwas Süßes oder ab und zu mal einen Snack.

Benutzeravatar
SimonSayz
VIP
VIP
Beiträge: 1948
Registriert: 19.09.2005, 19:47
Wohnort: Beethoven, Deutsche Telekom, Haribo
Kontaktdaten:

Re: Taschengeld fürs Kind

Beitrag von SimonSayz » 11.05.2009, 00:00

Erzieherische Maßnahmen hat nichts mit der Höhe des Taschengeldes zu tun. Auch wenn es am Kernthema vorbei geht, ich habe lange Zeit kein regelmäßiges Taschengeld erhalten. Meine Eltern wollten mir wohl den Umgang mit Geld beibringen, was aber kläglich gescheitert ist. Ich bin trotzdem ziemlich konsumgeil (auch wenn ich nie unter Null komme, meist bleibt nicht viel übrig am Monatsende).

Ich denke, es kommt auch auf die finanziellen Mittel der Eltern an. Mit 20RMB/Woche empfinde ich als ausgesprochen wenig je nachdem wie "aktiv" das Kind ist. Andererseits sind 20RMB auch ein Wochenverdienst für eine einfache Bauerfamilie. Insofern hängt die Höhe wie oben erwähnt je nach Erziehungsgewohnheit und Einkommen der Eltern ab.
Rosen sind rot, Gras ist grüner
Ich kann nicht dichten, gegrillte Hühner

lishifu
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 29.07.2008, 04:29

Re: Taschengeld fürs Kind

Beitrag von lishifu » 11.05.2009, 04:23

Also meine chin. Kollegin meinte gerade, das ihr 9jähriger Sohn kein Taschengeld bekommen würde, da er nie allen wäre und auch keine Gelegenheit hätte, es auszugeben.
lsf

Aremonus
VIP
VIP
Beiträge: 2214
Registriert: 07.03.2007, 14:45
Wohnort: Basel / Chengdu

Re: Taschengeld fürs Kind

Beitrag von Aremonus » 11.05.2009, 06:29

Geb dem Kleinen 20 Kuai und sag ihm, dass er sich auchmal was sparen solle. Am besten das Geld direkt auf ein Konto überweisen, dann ist die psychologische Versuchung, es auszugeben, nicht so gross.
Nebenfrage: Als was arbeitest du in Mianyang? Ist die Stadt einen Besuch wert? Bin selber in Chengdu^^
Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

andy

Re: Taschengeld fürs Kind

Beitrag von andy » 11.05.2009, 07:15

SimonSayz hat geschrieben: Ich denke, es kommt auch auf die finanziellen Mittel der Eltern an. Mit 20RMB/Woche empfinde ich als ausgesprochen wenig je nachdem wie "aktiv" das Kind ist. Andererseits sind 20RMB auch ein Wochenverdienst für eine einfache Bauerfamilie. Insofern hängt die Höhe wie oben erwähnt je nach Erziehungsgewohnheit und Einkommen der Eltern ab.
Die Frage ist was sich ein 9 Jähriger wirklich kaufen muss.
Früher habe Ich 10 DM Taschengeld im Monat bekommen, davon habe ich mir meistens Süßigkeiten gekauft, die hälfte davon habe ich in eine Spar Dose gepackt falls mal etwas "größeres anfällt" zb. Geschenke für meine Eltern zu Weinachten.
Letztendlich müsste ein Kind kein Taschengeld bekommen, es sollte aber lernen auf kleine Wünsche sparen zu können.
Von daher wäre eine Spardose auch gleich mit angebracht.
Aus eigener Erfahrung weiß Ich, das viele Süßigkeiten, Getränke an Ständen usw. 1-4 RMB kosten, daher finde ich 20 RMB/Wöchentlich Eigentlich in Ordnung.
Sind immerhin 960 RMB Im Jahr, bei einen Chinesischen Durchschnitts Einkommen von 2500 Monatlich wäre ein Taschengeld im Jahr was nahe dem Monatlichen Durchschnitts Einkommen liegt, ein wenig übertrieben.

Natürlich liegt die Höhe des Taschengeldes von der Erziehungsgewohnheit ab.
Ich hätte früher Freunde die haben deutlich mehr Taschengeld bekommen als Ich, mussten sich allerdings selber Ihre Schulsachen kaufen, was Sie meistens Natürlich Nicht gemacht haben.
Allerdings muss die Höhe des Taschengeldes nicht unbedingt vom Einkommen abhängen, also so mehr Geld die Eltern verdienen umso höher das Taschengeld, halte ich für keine gute Idee.

Andy, der Endlich nun den Weg zum "Antwort" button gefunden hat :)

Benutzeravatar
Cromson
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 699
Registriert: 13.08.2006, 02:43
Wohnort: Kunming

Re: Taschengeld fürs Kind

Beitrag von Cromson » 11.05.2009, 08:47

Wie sieht es denn aktuell in Mianyang aus? Es war ja auch sehr stark vom Erdbeben betroffen, lag meiner Meinung nach sogar im Epizentrum.
Von daher wuerde ich vielleicht die derzeitigen Lebensumstaende vor Ort auch mit in die Rechnung einbeziehen.

Man sollte auf jeden Fall versuchen den Kindern so gut es geht den Umgang mit Geld beizubringen. Dafuer ist ein kleines Taschengeld der erste Schritt. Inwieweit es allerdings positive Ergebnisse bringt, dazu kann ich leider in meinem Falle nix gutes berichten (meine Eltern haben es aber immerhin versucht). ;)

Roger
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 782
Registriert: 07.05.2006, 17:23

Re: Taschengeld fürs Kind

Beitrag von Roger » 11.05.2009, 09:40

Henry,
diese Situation war ähnlich der unseren. Meine Frau hat auch einen Sohn im gleichen Alter. Ich habe das sofort geändert. In Jingdezhen bekommt er 1Yuan/Tag, die er verplempern kann, für gute Noten bekommt er was extra und in D hat er ein Sparbuch, was regelmäßig aufgestockt wird. Kinder müssen mit Geld umgehen lernen, deshalb brauchen sie es auch.

Benutzeravatar
Henry_
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 265
Registriert: 23.02.2008, 15:24
Kontaktdaten:

Re: Taschengeld fürs Kind

Beitrag von Henry_ » 11.05.2009, 11:01

Nur kurz ´ne Antwort, da ich unter Zeitstress bin.

20 rmb ? wirklich so viel ?? In der Woche ?
Da muss ich doch erst einmal vor Ort sehen was damit
möglich ist.

Taschengeld gehört bei einem 9jährigen nicht auf´s Konto.
Das kommt später. Aber ein Sparschwein, für das er selber
verantwortlich ist, ist OK!! Wenn außer dem TG noch etwas
auf ein Sparbuch fließt, ist das auch OK.

Ich erhielt als 10-12 jähriger 10,- DM montlich. Ich verfügte
aber über mindestens das 5fache, weil ich nebenbei mit
meinem Fahrrad für das örtliche Reformhaus Waren an ältere
Damen auslieferte. Will damit sagen, wer mehr hat, gibt mehr
aus. Wer merkt, dass Geld eine geile Sache ist, wird nach zu-
verdienstmöglichkeiten suchen. Bei mir war es jedenfalls so.

Wegen des Erdbebens und deren Auswirkungen muss das
TG nicht besonders ausfallen. Mianyang ist nicht unbedingt
richtig. Hier wollen wir zukünftig leben. Meine Freundin und
ihre Famile wohnt in Jiangyou (30 Km von Mianyang entfernt).
Da ging es erdbebenmäßig richtig zur Sache. Noch arbeite ich
in CN nicht. Noch bin ich in der schönsten Stadt Deutschlands :lol:
Aber der Weg dahin ist in Planung. Was ich da arbeiten werde
weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall werden wir in Mianyang ein
HotPot-Restaurant eröffnen. Das kleine Restaurant meiner Freundin
ist durchs Erdbeben zerstört worden. Als Entschädigung gabs
von der Regierung für das Restaurant nichts. Einige Küchenge-
rätschaften konnten zwar verkauft werden, das wars dann aber
auch. Ich werde später über unsere Pläne und deren Umsetzung
mal berichten. Noch ist alles noch in der Entscheidungsphase.
Fest steht nur, dass ich nach China gehen werde. Und Mianyang
hat die größte Aussicht mich ertragen zu müssen ;-)

Na ja, eigentlich wollte ich nur übers TG schreiben. Ich werde
über die Höhe noch einmal mit meiner Freundin sprechen. Ich
will auch nicht den Eindruck entstehen lassen, ich komme aus
old Germany und werfe nur mit dem Geld so um mich, obgleich
20,- rmb für mich natürlich lachhaft sind.




Henry

Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 22668
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Taschengeld fürs Kind

Beitrag von Grufti » 11.05.2009, 20:48

Die "Taschengeldstory " von Grufti:

Als ich so ab 12 war, hatte mein Vater für mich und meine 2 jüngeren Brüder je ein Konto bei sich eröffnet, auf das jeden Tag 5 Pfennig drauf kam. Wenn wir böse waren, oder etwas kaputt gemacht hatten, wurde ein gewisser Betrag abgezogen....
Unerfahren und leichtgläubig , ...an das Gute im Vater vertrauend, hatten wir auch alles Geld, was wir von den Großeltern geschenkt bekommen hatten, unserem Vater auf das "Konto" gegeben..
Naja war zum Schluß alles futsch...
Sonst hatten wir eigentlich alles, was wir brauchten, von unseren Eltern bekommen. Recht bald hatte ich aber mein Geld selbst durch allmorgendliches Zeitungsaustragen ( in den Ferien natürlich) verdient, und hatte so den Wert des Geldes eher schätzen gelernt, als wenn ich Taschengeld ohne Arbeit bekommen hätte.

Da ich immer recht gerne gearbeitet hatte, war ( und ist immer noch) das verdiente Geld für mich immer eine schöne Dreingabe, zusätzlich zu der Freude an der Arbeit.....


Was das Taschéngeld für meinen Sohn betrifft, so hatte ich als "entsorgter Vater " nie die Entscheidungsmöglichkeit wie und ob mein Sohn durch Taschengeld zu erziehen war...
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

Benutzeravatar
Cromson
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 699
Registriert: 13.08.2006, 02:43
Wohnort: Kunming

Re: Taschengeld fürs Kind

Beitrag von Cromson » 12.05.2009, 11:02

Henry_ hat geschrieben:Ich will auch nicht den Eindruck entstehen lassen, ich komme aus
old Germany und werfe nur mit dem Geld so um mich, obgleich
20,- rmb für mich natürlich lachhaft sind.
Das koennte sich im Laufe der Jahre aendern, solltest du naemlich nach chinesischen Verhaeltnissen verdienen dann schaust du ganz schnell mit anderen Augen. ;)

Viel Glueck fuer deine Mission! Ich bin gespannt auf die Story.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 21 Gäste