Problem mit "Schwiegereltern"

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12005
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von ingo_001 » 20.01.2009, 00:05

Wang hat geschrieben:
no1gizmo hat geschrieben: Was ist denn das für eine paranoide und vielleicht auch melancholische Alte?? :shock:
Du bringst mich oft zum Schmunzeln, gizmo :D

By the way, ich stimme dir voll und ganz zu
Melodramatisch triffts wohl am Besten.

Mag für unsereins "überdreht" klingen, aber dahinter steht die echte Angst um ihre Tochter und natürlich auch die um die eigene Altersabsicherung.
In China sind dafür seit jeher die Kinder zuständig - daran hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert - zumal ihre Eltern ja weder zu den "oberen 10.000" noch zur Mittelschicht zählen.

Also: Mit welcher Begründung sollten sie Ihre Tochter jetzt ins Ungewisse ziehen lassen?
Die vorhandenen und befürchteten Risiken wiegen bis auf Weiteres einfach schwerer als wage Vorsätze, Hoffnungen und Träume.

Vielleicht ändert sich deren Einstellung mit der Zeit - und die muss investiert werden, sollte da überhaupt noch die Chance einer Möglichkeit bestehen.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Tauril
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 597
Registriert: 02.04.2008, 17:46
Wohnort: Dimbach

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von Tauril » 20.01.2009, 01:13

alle schreiben es schon und ja 1k€ im monat ist selbst für deutschland nicht viel und bei den hiesigen lebenshaltungskosten kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass du da viel beiseitelegen kannst... ihre eltern verdienen wohl auch nicht besonders, so dass die kinder die altersvorsorge übernehmen müssen/werden/sollen, also ist dass "größte" problem wohl dein verdienst (könnte ich mir zumindest vorstellen)


naja, ich kann dir ja mal nen relativ gutbezahlten job nahelegen.

Flugdienstberater. Ausbildung 6 monate theorie + 6 monate praxis
Kostenpunkt 17k€ ohne Gebietsbeschränkung ~15k mit Gebietsbeschränkung (also nur kurzstrecke)
momentan gibt es nur EINE schule in deutschland die diese ausbildung durchführt. IFR Flugschule Reichelsheim. Allerdings hat der nächste kurs vor ein paar tagen angefangen, der nächste wird dann wohl erst nächstes jahr stattfinden.
Kürzer und billiger ist die amerikanische FAA Lizenz kostet "nur" rund 6k$ und geht NUR 6 wochen, also alles stark komprimiert und heftig.
Situation am arbeitsmarkt: Die Leute wachsen nicht auf bäumen und werden von allen airlines gesucht!!!
am meisten verdienst du bei Luthansa, aber nachdem die gerade ihre kurse eher auf ATPL verlegen weil sie piloten brauchen (40-60k€ die LH zahlt), kannst du dort keine ausbildung machen.
durch alle möglichen schichtzulagen wochenenden feiertage ect kannst du locker auf 2k€netto kommen, also wäre doch schonmal eine verdoppelung deines einkommens.

Die Ausbildung kann (muss nicht) auch von deinem arbeitsamt bezahlt werden, solltest dunachfragen, ansonsten wirds wohl zu teuer.

anderer beruf, selbes tätigkeitsfeld - luftfahrt

Fluglotse, du darfst maximal 25 sein wenn du die ausbildung anfängst!!!!!!
stress solltest du aushalten können (wie beim dispatcher auch), schichtdienst auch.

kannst dich bewerben bei der DFS und bei EUROCONTROL
verdienst, locker 6k netto, ich war getestet für geeignet befunden und leider schon 26
Rettet die Wälder ... EßT MEHR BIBER!!!!!!

There are only TWO kinds of music --- HEAVY and METAL

Wenn der Stift gezogen wurde, ist Herr Granate nicht mehr unser Freund!

Dennis (CDS)
VIP
VIP
Beiträge: 3704
Registriert: 13.04.2006, 07:22
Wohnort: Taiwan
Kontaktdaten:

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von Dennis (CDS) » 20.01.2009, 03:45

HansMaulwurf hat geschrieben:Es dauerte nicht lange und ich wusste "sie ist die Frau meines Lebens".
HansMaulwurf hat geschrieben:Jetzt möchte ich hoffen, dass ihr vielleicht ein paar tipps für mich habt. Aufgeben kann ich einfach nicht.
HansMaulwurf hat geschrieben:Ich würde ja gerne nach China auswandern (der Liebe zu meiner Freundin und auch zur Liebe des Landes wegen). Doch ist das ein verdammt großes Risiko.
Ist denn deine Freundin als Frau deines Lebens das Risiko nicht wert?

Dennis, der im ersten Jahr in Taiwan mächtig kämpfen musste, aber immer wusste, dass es sich lohnt.

Samurai
Neuling
Beiträge: 10
Registriert: 19.01.2009, 16:38

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von Samurai » 20.01.2009, 04:31

Dennis (CDS) hat geschrieben: Dennis, der im ersten Jahr in Taiwan mächtig kämpfen musste, aber immer wusste, dass es sich lohnt.
Sofern ich es im Forum verfolgt habe, hast du doch eine Festanstellung im Bereich Übersetzung usw. oder?
Das ist natürlich Wissen was sich verkaufen lässt, was mit Sicherheit aber gerade am Anfang sicherlich nicht leicht war/ ist.

Jetzt weiß ich natürlich nicht was er genau machen könnte bzgl Lehramt dort und wie es um seine Chineisch Kenntnisse bestellt ist, aber ich denke mit seinem aktuellen Beruflichen Status wird er sonst dort nicht viel Brot verdienen.

Ich weiß nicht ob es so eine gute Idee ist, so überstürzt sein geregeltes Leben mit unbefristeten Arbeitsvertrag einfach so über den Haufen zu werfen, für ein 19 Jähriges Mädchen was er erst 5 Monate kennt.
Vielleicht sollte der Thread Ersteller darüber nachdenken vll. weiter Schule zu machen und sogar zu studieren?
Während der Zeit könnten sich die Eltern vll. an den Gedanken gewöhnen das du eventuell mal ihre Tochter heiratest.
Wenn du fertig bist mit allen ( weiß ja nicht wie es um deine Schulbildung steht ) sollte das Kapitel max. 5-6 Jahre dauern.
Danach wäre er ca. 29 Jahrte alt, und ihre Freundin deutlich Erwachsen und reifer mit rund 24. Jahren.
Wenn die Beziehung bis dahin Stand gehalten hat, kann man sicher sogar über das Heiraten nachdenken, wenn es nicht klappt hat man immerhin eine gute Schulbildung und bei der nächsten Freundin steht die Berufliche Sache nichts mehr im Wege.

Diesen Weg schlage ich momentan selber ein, selbes Spiel bei mir und meiner Freundin nur das sie 3 Jahre älter ist als Ich und ihre Eltern ( zumindest die Mutter, der Vater weiß momentan noch nichts.. ) nichts dagegen haben.
Selber sind wir rund 1 Jahr zusammen.
Ich kann mich also sehr gut in den Thread Ersteller hineinversetzen.

Dennis (CDS)
VIP
VIP
Beiträge: 3704
Registriert: 13.04.2006, 07:22
Wohnort: Taiwan
Kontaktdaten:

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von Dennis (CDS) » 20.01.2009, 05:31

Samurai hat geschrieben:Sofern ich es im Forum verfolgt habe, hast du doch eine Festanstellung im Bereich Übersetzung usw. oder?
Das ist natürlich Wissen was sich verkaufen lässt, was mit Sicherheit aber gerade am Anfang sicherlich nicht leicht war/ ist.
Dieses Wissen habe ich mir aber erst in Taiwan angeeignet. Vor allem das Chinesische, welches ich bei meiner Ankunft bis auf ein paar Ausdrücke nicht beherrschte.

Benutzeravatar
Haima
VIP
VIP
Beiträge: 1035
Registriert: 25.07.2007, 06:20
Wohnort: Schweiz

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von Haima » 20.01.2009, 09:04

Hallo Maulwurf,

Ich bin ja sonst auch eher der romantische und in solchen Situationen kämpferische Typ. Habe gerade gestern auch dem ähnlich gelagerten Problem von Sleepy mit Durchhalteparolen versucht auf die Beine zu helfen.

Hier ist es aber nicht so einfach. Daher mein Tipp: Versuch weiterhin via QQ, SMS, Telefon usw. den Kontakt zur Herzdame aufrecht zu erhalten, überstürze aber mit den Eltern nichts. Ich würde nie eine Chinesin heiraten, die jünger als 25 Jahre ist. Schon gar nicht, wenn du sie von den Eltern weg ins Ausland "entführen" willst. In diesem Fall würde ich sogar bis 27 oder 28 warten. Das braucht einfach eine gewisse emotionale Stabilität. Und die ist mit 19 einfach noch nicht vorhanden.
Lebst du mit 24 und 1000 Euro Einkommen noch bei den Eltern? Wenn nein, weisst du, was so ein Leben kostet und wieviel Geld du brauchst. Nun stell dir das mit zwei Leuten, ev. mal noch Kindern vor, wenn sie wohl auf Jahre hinaus nichts verdienen kann. So ist das nunmal.

Fazit: Lass dir Zeit. Eine Heirat in frühestens fünf, besser erst in sieben oder acht Jahren in Betracht ziehen und dies als Langzeitziel betrachten. Nutze diese Zeit für Weiterbildungen usw., lasst eure Liebe wachsen und findet dann so richtig zusammen.
In dieser Zeit werden sich die Eltern auch an den Gedanken gewöhnen können, dass ihre Tochter ins Auslang geht.

Es braucht einfach Zeit....

Gruss

Haima
http://s8.de.ikariam.com/reg.php?fh=9df ... 21d&list=1
Spielst du gerne? Dann klick mal auf den Link oben. Wir suchen Leute, die helfen, unseren Ikariam-Account etwas nach oben zu bringen. Danke!

Sleepy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 06.10.2008, 16:23
Wohnort: Dalian

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von Sleepy » 20.01.2009, 12:59

Ich bin vielleicht der Falsche, um hier Mut zu machen, da ich selbst in einer sehr ähnlichen (allerdings offenbar relativ gesehen dann doch noch etwas besseren) Lage bin.
(siehe http://forum.chinaseite.de/ftopic6444.html)

Allerdings möchte ich ein paar Dinge meiner Vorredner unterstreichen:

1. Gib nicht auf!
2. Lass Dir Zeit und bereite Dich vor

Wenn Du Dir wirklich sicher bist, dass das die Frau Deines Lebens ist (und Dir sicher bist, dass sie es genauso sieht), so sieh das Ganze langfristig und versuche Dir zu überlegen, wie Du die Zukunft mit ihr - vielleicht erst in ein paar Jahren - gestalten willst. Und arbeite darauf hin.

So ein Kampf ist übrigens durchaus ein paar wohldosierte Risiken wert...

Benutzeravatar
bossel
VIP
VIP
Beiträge: 3562
Registriert: 13.02.2006, 04:28
Wohnort: Hefei

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von bossel » 20.01.2009, 17:54

Henry_ hat geschrieben:Nimm es mir nicht übel, und es ist wirklich nicht überheblich gemeint, aber
etwas über 1.000,- Euro mtl. und dann eine binationale Verbindung eingehen
ist wirklich sehr gewagt. Zumal die eigentlichen Kosten erst anfangen, wenn
ihr zusammen seid.
Das ist doch wohl Quark. Sowas ist individuell höchst unterschiedlich.



Tauril hat geschrieben:also ist dass "größte" problem wohl dein verdienst (könnte ich mir zumindest vorstellen)
Denke ich nicht, denn 10000 RMB sind für chinesische Verhältnisse schon ziemlich viel.

Die Frage, ob er was zurücklegen kann, ist von uns ohne nähere Kenntnisse wohl kaum zu beantworten.
Als Student hatte ich idR nur halb soviel & konnte mir trotzdem sogar ein Auto leisten. & wenn ich mal einen Nebenjob hatte, auch noch was zur Seite legen.

Benutzeravatar
Henry_
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 265
Registriert: 23.02.2008, 15:24
Kontaktdaten:

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von Henry_ » 20.01.2009, 18:23

bossel hat geschrieben:
Henry_ hat geschrieben:Nimm es mir nicht übel, und es ist wirklich nicht überheblich gemeint, aber
etwas über 1.000,- Euro mtl. und dann eine binationale Verbindung eingehen
ist wirklich sehr gewagt. Zumal die eigentlichen Kosten erst anfangen, wenn
ihr zusammen seid.
Das ist doch wohl Quark. Sowas ist individuell höchst unterschiedlich.

Na ja, dann betrachte das mal als Quark. Ich sehe das anders.
Eine Familie gründen, die Eltern unterstützen, gelegentliche Reisen
ins Heimatland seiner Freundin. Und das wo wohl die erste Zeit das
Einkommen der Freundin eher nicht zur Verfügung steht....

Du hast Recht, ist Quark!!!


Henry

Benutzeravatar
HansMaulwurf
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 04.12.2007, 21:52

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von HansMaulwurf » 20.01.2009, 18:27

Vielen dank für euren zugesprochen Mut, dass habe ich gebraucht.

Ich habe auch wieder eine SMS mit Parolen geschickt. Und drum gebeten das sie mir sagt, wie es ihr geht ... als Antwort habe ich dann: "I'm fine, very fine" und mehr nicht :cry: ich habe das Gefühl das sie aufgibt. Aber warum schickst sie mir denn keine SMS wie "bitte lass mich in ruhe"? Vielleicht ist es auch eine art Test, wie sehr ich sie Liebe.

Morgen früh werde ich mal meine beste Freundin anrufen und fragen ob sie meine Freundin anruft. Ich glaube es ist nicht so gut, wenn ich mit meiner Freundin rede (das in Gegenwart ihrer Eltern). Obwohl jetzt fällt mir ein das mir meine Freundin mal gesagt hat, wenn sie bei den Eltern ist, kann sie mir nur nachrichten schreiben.

So um mal einiges klar zu machen. JA, sie ist die Frau meines Lebens und JA ich würde sie heiraten ... allerdings erst in ein paar Jahren nicht gleich und sofort. Warum geht es denn hier im Forum gleich um Heirat, wenn man von der Liebe spricht? :wink:

Ich lebe alleine und weiß das 1000€ nicht viel ist, allerdings reicht es bei mir doch schon für 2 Personen (habe es ja letztes Jahr auch geschafft). Meine Firma hat mich ja mal als Führungsposition vorgeschlagen, im Endeffekt hat die stelle jemand anderes bekommen. Ich hoffe aber mal das es dieses Jahr klappt, denn als Leiter in der Firma verdient man schon seine 1600 - 1700€ Netto. Das müsste die Eltern etwas glücklicher stimmen.

Sie mag erst 19 Jahre alt sein, wie ein Kleinkind ist sie jedoch nicht! Meine ex (auch Chinesin) war 8 Jahre älter als ich und die war die meiste Zeit in der Beziehung geistig vielleicht 13-15 Jahre alt. Manchmal war es für mich schon viel zu viel :roll:
Meine Freundin sagte immer sie glaube nicht an "forever" ich werde nie vergessen wie ich im Airport sie das letzte mal in den arm genommen habe und gesagt habe "I love you forever" sie antworte mit "I love you forever, too". Ich war wirklich sehr (positiv) geschockt.

Ich habe etwas Geld zurückgelegt über 4000€ eigentlich wollte ich damit meine Chinareisen bezahlen.

Ich bin mal gespannt was meine Schwester (meine beste Freundin) erreicht. Sie tut mir auch leid, ihre jüngere Schwester ist in genau der selben Lage, nur das ihr Freund in einer anderen Stadt wohnt -_- (was ja natürlich in so ein kleinen Land wie China nahezu unmöglich ist) :roll:
Bremen -> Amsterdam-> Hong Kong -> 中山 ; 成都 ; 樂山 -> 05.06. - 05.07.

Benutzeravatar
die_manu
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 194
Registriert: 11.08.2008, 17:59

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von die_manu » 20.01.2009, 18:28

Tauril hat geschrieben:Die Ausbildung kann (muss nicht) auch von deinem arbeitsamt bezahlt werden, solltest dunachfragen, ansonsten wirds wohl zu teuer.
Ich hab ziemliche Zweifel, dass das Arbeitsamt einer festangestellten Person eine Ausbildung finanziert, damit diese Person ihr Einkommen verbessern kann. Ausbildungen werden meines Wissens nur finanziert, um jemanden aus der Arbeitslosigkeit zu bringen bzw. gar nicht erst in die Arbeitslosigkeit abrutschen zu lassen.

Tauril, wenn du hier andere Erfahrungen gesammelt hast, dann lass mich dran teilhaben.

die_manu

Benutzeravatar
Attila
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 968
Registriert: 03.05.2007, 19:11
Wohnort: Bayern

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von Attila » 20.01.2009, 20:55

HansMaulwurf hat geschrieben: So um mal einiges klar zu machen. JA, sie ist die Frau meines Lebens und JA ich würde sie heiraten ... allerdings erst in ein paar Jahren nicht gleich und sofort. Warum geht es denn hier im Forum gleich um Heirat, wenn man von der Liebe spricht? :wink:
Das liegt an den seltsamen Visa- & Aufenthaltsbestimmungen, welche in vielen Fällen verhindern das binationale Pärchen zusammenleben können. Solange ihr nicht verheiratet seid habt ihr in den Augen der Behörden so gut wie keine Rechte auf ein gemeinsames Leben.

Das wir so schnell zum Thema heiraten kommen ist also reiner Pragmatismus.
:wink:
"Hallo Leute da bin ich wieder! War nur mal ein paar tausend Jährchen weg, was habt ihr denn inzwischen so... ACH DU SCHEISSE!!!" - Gott

Got Pork?

Benutzeravatar
Hendrik
VIP
VIP
Beiträge: 1346
Registriert: 25.10.2007, 14:22

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von Hendrik » 20.01.2009, 21:01

Oder es hat damit zu tun, dass Du im Eingangspost "Frau meines Lebens" geschrieben hast, was für mich synonym zu Heiraten ist.
.

Samurai
Neuling
Beiträge: 10
Registriert: 19.01.2009, 16:38

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von Samurai » 20.01.2009, 21:39

bossel hat geschrieben:
Henry_ hat geschrieben:Nimm es mir nicht übel, und es ist wirklich nicht überheblich gemeint, aber
etwas über 1.000,- Euro mtl. und dann eine binationale Verbindung eingehen
ist wirklich sehr gewagt. Zumal die eigentlichen Kosten erst anfangen, wenn
ihr zusammen seid.
Das ist doch wohl Quark. Sowas ist individuell höchst unterschiedlich.
:shock:
Das hat hat ja wohl mal sogut wie garnichts mit dem Individuum zutun .
1000 Euro ist nichts.
Selbst wenn man alleine Lebt, ist 1000 Euro nicht viel und dann damit eine Familie versorgen?
Prost Mahlzeit, aber ist ja Quark... ja ne is klar.
HansMaulwurf hat geschrieben: Ich habe etwas Geld zurückgelegt über 4000€ eigentlich wollte ich damit meine Chinareisen bezahlen.
Und was willst du damit nun machen?
HansMaulwurf hat geschrieben: Warum geht es denn hier im Forum gleich um Heirat, wenn man von der Liebe spricht? :wink:
Klingt einfach nach Heiraten, wenn man davon spricht man hätte die Frau seines Lebens gefunden.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12005
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Problem mit "Schwiegereltern"

Beitrag von ingo_001 » 21.01.2009, 01:05

HansMaulwurf hat geschrieben: Warum geht es denn hier im Forum gleich um Heirat, wenn man von der Liebe spricht? :wink:
Neben dem von behördlicher Seite nötigen Pragmatismus kommt noch ein wenigstens genauso wichtiger Punkt hinzu: OHNE ein ehrlich gemeintes Heiratsversprechen wirst Du GAR KEINE CHANCEN HABEN, Deine lauteren Absichten ihrer Familie gegenüber unmissverständlich rüber zu bringen.
Sonst bist Du in den Augen der Familie unglaubwürdig und sie sehen sich und ihre Vorurteile durch Dein "unmoralisches Verhalten" bestätigt.
Mit: "Warum heiraten, wenn man von der Liebe spricht" löst Du den SUPER-GAU aus - DAS ist dann das unwiderrufliche AUS für Euch.

Das setzt natürlich voraus, dass Du diese Gelegenheit überhaupt bekommst. Also bring EINDEUTIG zum Ausdruck, dass Du ihre Tochter heiraten willst.
Es geht nicht um das "Wann", sondern um das "OB".
Du musst Dich erst einmal als "würdig" erweisen, was nichts Anderes bedeutet, als dass Du erst nach einer mehr oder weniger langen Bewährungszeitzeit das OK von ihrer Familie bekommen wirst - wenn Du sie denn davon überzeugt haben solltest, dass Du wirklich "der Richtige" bist.

Die Familie will/braucht die Gewissheit, dass ihre Tochter geheiratet wird, damit sie eine gesicherte Zukunft hat - was dann indirekt auch für Ihre Familie gilt.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste