Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
ijontichy
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 189
Registriert: 07.01.2009, 18:54

Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von ijontichy » 07.01.2009, 19:48

Liebe Experten, die schon erfolgreich eine deutsch-chinesische Ehe geschlossen haben oder sich derzeit damit beschaeftigen;

Keine Sorge, ich werde jetzt nicht zum X. Mal ganz von vorne anfangen mir der Fragerei zu Deutsch-Chinesischen Ehen; wir haben schon kraeftig recherchiert und gelesen. Da unser Fall etwas ungewoehnlich ist (aber welcher Fall ist das nicht...), wollte ich allerdings unsere vorlaeufigen Schlussfolgerungen und derzeit noch offenen Fragen kurz der hiesigen fachkundigen Oeffentlichkeit vorlegen, und ware um Kritik und Anregungen sehr dankbar!

(A) Hintergrund
Ich bin Deutscher, lebe und arbeite seit Jahren allerdings in UK. Meine Verlobte ist Mainland Chinesin, arbeitet seit einigen Jahren auch in UK, hat eine UK Arbeitserlaubnis und entsprechendes UK-Visum, und ausserdem ein Schengenvisum fuer berufliche Zwecke.

Meine Verlobte muss fuer ihre Arbeit viel reisen, und kann nicht auf laengere Zeit auf ihren Pass verzichten.

Unsere Zielsetzung: so schnell und wenig kompliziert wie moeglich zu Heiraten, ohne allzuviel Hin-und-her-Reisen, und ohne allzuviel Urlaubstage aufzubrauchen, mit international problemlos annerkannter Dokumentation.

Wir haben fuer Mai eine Hochzeitsfeier geplant, wollen also in den naechsten vier Monaten "durch" sein (das hatten wir vor einigen Monaten festgelegt, als uns noch nicht klar war, wie schwierig das Heiraten sein kann...)

Aufenthaltsgenehmigung fuer Deutschland ist zunaechst kein Anliegen, da wir ja eh in UK leben, und hier ueber ihre Arbeit meine Verlobte schon eine (wenn auch noch nicht dauerhafte) Aufenthaltsgenehmigung hat.

Die ja scheinbar oft schwierige Geburtsurkunde hat meine Verlobte schon (in chinesisch und englisch auf Basis des Hukou von einem Notariat ausgestellt).

(B) Moegliche Jurisdiktionen

Daenemark ist derzeit unser Favorit. Meine Verlobte muss allerdings noch ein paar Dokumente in China durch Innenministerum und Aussenministerium beglaubigen lassen, dass muss sie persoenlich machen – dauert wohl zusammen etwa eine Woche (und ist noch gerade drin). Jetzt klaeren wir gerade noch, ob die Dokumente danach noch von der daenischen Botschaft ueberbeglaubigt werden muessen, und ob das dann bei der daenischen Botschaft in China erfolgen muss, und von ihr persoenlich eingereicht werden muss – falls ja, dauert der Spass unter Umstaenden zu lange. Die Regeln in Daenemark erscheinen allerdings lokal sehr unterschiedlich (insbesondere bezgl. eines noetigen Aufenthalts in Daenemark von bis zu drei Tagen) und wir wollen jetzt einen (nicht zu teuren...) Anwalt in Daenemark einschalten, um mit der Organisation zu helfen und um ganz sicher zu gehen, dass wir alle Dokumente haben, die wir brauchen, und die Sache dann auch klappt – kurze Erfahrungsberichte mit Daenemark bezueglich Dokumentation (und noetigen Legalisierungen etc.) und gegebenenfalls bezueglich dortigen Anwaelten waeren allerdings sehr hilfreich!

Hong Kong waere unsere zweite Option. Wir klaeren gerade noch die Details ab, aber unser derzeitiges Verstaendnis ist es, dass wir eine Overseas Marriage Registration hier in unserem Wohnort vor einem Notar unterzeichnen und notarisieren lassen. Diese schicken wir dann nach Hong Kong ans Marriage Registration & Records Office (mit der faelligen Gebuehr). Beigelegt schicken wir einem Brief mit Datum/Zeit (mehrere zur Auswahl), wann wir gerne heiraten moechten (kann fruehstens 15 Arbeitstage nach Eingang der Registration erfolgen); dann erhalten wir eine Bestaetigung des Termins, reisen nach Hong Kong, muessen vor dem Termin noch bei dem Marriage Registration & Records Office persoenlich erscheinen und unsere Ausweise vorweisen (sowie uU Geburtsurkunden in englisch oder chinesch, und uU ein paar andere Dokumente – das klaeren wir gerade noch); dann wird geheiratet (allerdings sind zwei Zeugen noetig). Mit der Heiratsurkunde muessen wir dann noch zum High Court in Hong Kong marschieren und uns dort eine Apostille auf die Urkunde machen lassen, und dann haben wir wohl ein international anerkanntes Dokument. Offene Frage hier ist im Moment nur noch, ob und welche weiteren Dokumente wir beim Marriage Registration & Records Office vorlegen muessen, und ob das noch zu Fallstricken fuehrt.

Ausserdem erforschen wir gerade noch, ob ein Heirat vor einem „Civil Celebrant“ besser ist, als eine Heirat beim Marriage Registration Office – das ist, wenn ich’s richtig verstehe, ein Anwalt der eine Lizenz zum Heiraten von der Regierung in HK hat, und direkt selbst die Heiratsurkunde ausstellt. Das kostet mehr, als zum Registration Office zu gehen, aber da er dann ja quasi fuer uns arbeitet, ist der Prozess vielleicht „einfacher“, wir koennten den Anwalt gleich nutzen, um zu bestaetigen, dass wir genug und die richtigen Dokumente haben, der Anwalt koennte die zwei Zeugen beisteuern, und (falls uns die Zeit fehlt) koennten wir vielleicht den Anwalt zum High-Court fuer die Apostille schicken, und koennen unkompliziert einen Termin am Wochenende buchen fuer die Hochzeit, und brauchen so weniger Urlaubstage fuer die Hong-Kong Reise.

Frage hier: Hat irgendjemand Erfahrung mit Hochzeit in Hong Kong? Und mit „Civil Celebrants“?

Unsere Dritte Option waere dann Mainland China. Da ich (aus UK-Sicht) ein „UK resident“ bin, sollte ich als Ledigkeitsnachweis in China statt der deutschen Konsularbescheinigung (fue die ich dann das leidige deutschen Ehefaehigkeitszeugnis brauche), eine englische „Statutory Declaration“ bezueglich meiner Ledigkeit vor einem Notar im UK ablegen, diese beim „Commonwealth Office“ beglaubigen lassen, und von der chinesischen Botschaft in London ueberbeglaubigen lassen.

Laut Informationen der Chinesischen Botschaft reicht das dann (http://www.chinese-embassy.org/uk/eng/l ... t27086.htm) -- es scheint, dass keine Uebersetzung ins chinesische noetig ist; das kommt mir allerdings komisch vor (ich kann mir schwer vorstellen mit einem englischen Dokument bei der lokalen Behoerde in China durchzukommen); falls wir uns fuer China entscheiden wuerden, muesste ich hier noch Klarheit gewinnen.
Die website oben erwaehnt ausserdem, dass in China der Gesundheitstest noch benoetigt wuerde – anderswo habe ich allerdings gelesen, dass der nicht mehr benoetigt wird, und auch hier im Forum scheint das kein Thema zu sein – auch das muesste ich noch klaeren.
Ansonsten koennten wir dann sonst wohl nach China reisen, zur lokalen Behoerde im Stadtteil der Wohnung der Eltern meiner Verlobten gehen (wo sie noch registriert ist) mit meinem Pass und ihrer chinesischen ID Karte, ihren chinesischen Dokumenten und dieser „Statutory Declaration“, und dann dort heiraten.

Danach muessten wir dann, wenn ich es richtig verstehe, mit den roten Buechlein zu einem Notariat ziehen und chinesische/deutsche/englische Urkunden anfertigen lassen, diese dann im Aussenministerium, und der deutschen Botschaft legalisieren lassen – und das dauert wiederum einige Zeit, und erfordert Aufenthalt vor Ort...

(B) Ausgeschlossene Jurisdiktionen

Wir haben nach kurzer Recherche sowohl Deuschland als auch UK als moegliche Laender fuer die Eheschliessung ausgeschlossen.

Deutschland – zu viele Dokumente mit Ueberbeglaubigungen und deutschen Uebersetzungen erscheinen noetig zu sein, plus das Ehefaehigkeitszeugnis (sprich OLG) Thema, was einen zu langen Aufenthalt vor Ort in China erfordert, und als Prozess zu langwierig und kompliziert erscheint. Ausserdem, wenn ich die Lage richtig verstehe, besteht ein Risiko, dass eine Einreise meiner Verlobten nach Deutschland mit ihrem beruflichen Schengenvisum fuer eine Eheschliessung ein Verstoss gegen das Aufenthaltsgesetz waere; wir muessten also separat in China bei der deutschen Botschaft ein Visum zum Zweck der Eheschliessung beantragen. Das waere vom Zeitrahmen her beruflich fuer meine Verlobte nicht moeglich.

UK - Im UK wuerde meine Verlobte zum Heiraten ein „Certificate of Approval“ des Home Office brauchen, dafuer muesste sie ihren Pass einschicken auf unbestimmte Zeit, und das geht beruflich fuer sie nicht.

Falls irgendjemand kommentieren kann, ob ich bei irgendeiner der Optionen etwas falsch verstanden habe, oder Antworten auf die noch offenen Fragen hat, waere ich sehr dankbar!

Schon jetzt herzlichen Dank!

Roger
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 782
Registriert: 07.05.2006, 17:23

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von Roger » 07.01.2009, 23:07

Wenn ihr das bis Mai schaffen wollt, kommt nur Dänemark in Frage. Schau unter http://www.toender.dk nach, da bekommst du alle Informationen, was zur Eheschließung benötigt wird. Aus deinen Angaben schließe ich aber, daß ihr schon alle erforderlichen Unterlagen zusammen habt. Es ist nichts zu beglaubigen, die erforderlichen Dokumente sind in englisch, deutsch oder dänisch vorzulegen, die Einschaltung eines Anwalts ist schlicht gesagt Blödsinn.
Erforderlich ist ein dreitägiger Aufenthalt in Dänemark, Hotelreservation ist bei Anmeldung zur Heirat dem Standesamt vorzulegen, Kosten 500.-DKR, ihr bekommt 2 internationale Heiratsurkunden.
Wir sind im Juli 2006 nach Toender gefahren, haben uns zur Eheschließung angemeldet und nach 3 Tagen waren wir verheiratet.

Benutzeravatar
Henry_
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 265
Registriert: 23.02.2008, 15:24

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von Henry_ » 07.01.2009, 23:53

In Sonderburg kann man vorbeifahren, heiraten und wieder weg.
Ein Aufenthalt ist nicht nötig. Weder vorher noch hinterher.

Aber, vorher Termin telefonisch einholen und dann hin.

Hinsichtlich notwendiger Unterlagen kann ich nichts sagen, kann
man aber auch telefonisch dort im Rathaus erfragen.




Henry_

Benutzeravatar
Attila
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 968
Registriert: 03.05.2007, 19:11
Wohnort: Bayern

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von Attila » 08.01.2009, 00:05

Bei Euch muss es schnell und möglichst unkompliziert gehen. Ihr beide habt keine nennenswerte Visumproblematik, nehme ich mal an.

Da bleibt eigentlich nur Dänemark.

In Deutschland dauert es viel zu lange, keinesfalls bis Mai.

In China wird zwar schnell geheiratet aber das legalisieren kann Wochen dauern, bei uns dauerte es unglaubliche fünf Wochen und dann waren die englischen Übersetzungen auch noch fehlerhaft und mussten nochmal angefertigt werden. Wenigstens war das kostenfrei. Die Unterlagen wurden meiner Frau zwar von der Guangdong Provinz nach Shanghai nachgesendet, aber ob die öffentlichen Notariate in der VR auch ins Ausland versenden bezweifle ich eher.

Wenn ihr gemeinsam in UK lebt, achtet darauf das die 'gelebte eheliche Gemeinschaft' auch über mindestens ein halbes Jahr dokumentiert ist (Mietvertrag auf beide, gemeinsamer Telefonanschluss, etc...). Soweit ich weiss muss Deine zukünftige Frau dann keinen A1 Sprachtest ablegen wenn sie einen Aufenthaltstitel in DE beantragt.

Bin mir aber nicht sicher, am besten mal selbst im Auftenthaltsgesetz ab §30 nachschlagen:
http://www.info4alien.de/gesetze/aufenthg.htm#30

Das sie schon einen EU Aufenthaltstitel besitzt könnte vieles einfacher machen...
"Hallo Leute da bin ich wieder! War nur mal ein paar tausend Jährchen weg, was habt ihr denn inzwischen so... ACH DU SCHEISSE!!!" - Gott

Got Pork?

ijontichy
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 189
Registriert: 07.01.2009, 18:54

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von ijontichy » 08.01.2009, 00:28

Herzlichen Dank schonmal fuer die Antworten. Ich habe mir gleich die Anforderungen von Soenderburg und Toender angesehen.

Die Beglaubigungs/ Legalisierungs-Thematik kommt daher, dass meine Verlobte schon vorher einmal in China verheiratet und geschieden war, und sie die Scheidungsurkunde jetzt ausgestellt bekommen muss, und diese dann fuer eine Heirat in Daenemark legalisiert werden muss. Sowohl Sonderburg als auch Toender geben an, dass chin. Innenministerium, chin. Aussenministerium und daenische Botschaft in China die Legalisierung machen muessen; vielleicht koennen da allerdings ihre Eltern helfen - nur die Scheidungsurkunde bekommt sie wohl nur selbst.

Vielleicht ist dann Hong Kong doch fuer uns die beste Alternative? Hat irgendjemand Erfahrung mit Hong Kong?

Und, ja, Visum ist in der Tat nicht das Problem. Wir wollen lediglich den ver**** Zettel, dass wir verheiratet sind...

Danke aber auch fuer den Tip, unser gemeinsames Leben "belegbar" zu machen -- man weiss ja nie, wie lange man seinen Job noch hat, und vielleicht brauchen wir dann doch irgendwann noch die deutsche Familienzusammenfuehrung.

Benutzeravatar
Henry_
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 265
Registriert: 23.02.2008, 15:24

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von Henry_ » 08.01.2009, 00:57

ijontichy hat geschrieben: Die Beglaubigungs/ Legalisierungs-Thematik kommt daher, dass meine Verlobte schon vorher einmal in China verheiratet und geschieden war, und sie die Scheidungsurkunde jetzt ausgestellt bekommen muss, und diese dann fuer eine Heirat in Daenemark legalisiert werden muss.

Nicht vergessen, wenn schon einmal verheiratet, dann die Scheidungsunterlagen
vorher nach Aabenraa (Apenrade) senden. Die bestätigen dann, dass die Scheidung
rechtsgültig ist. Dauert gut 8-10 Tage inkl. Posttage. Legalisation alleine reicht nicht.

Ich denke, daran hat sich nichts geändert.


Henry

Benutzeravatar
Ron
VIP
VIP
Beiträge: 1073
Registriert: 28.06.2007, 10:43
Wohnort: München

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von Ron » 08.01.2009, 09:56

ijontichy hat geschrieben:Vielleicht ist dann Hong Kong doch fuer uns die beste Alternative? Hat irgendjemand Erfahrung mit Hong Kong?
hast Du schonmal hier nachgelesen ?
http://www.hongkong.diplo.de/Vertretung ... ssung.html
Da ist alles gut erklärt und so funktioniert es auch bei uns.

Wir haben in HK geheiratet, wobei man man dazu sagenmuss dass meine Frau aus HK kommt.
Sie hat uns also dort angemeldet, also nix mit overseas registration.
War völlig easy die Anmeldung, ich habe eine Kopie der engl. Übersetzung + Kopie vom Orginal
der Scheidungsurkunde abgegeben(ohne Legaliesierung/Notar oder ähnliches)
+ eine Kopie vom Reisepass, Sie nur ihren Reisepass da Sie ledig war.
Ein EFZ oder sowas brauchte ich nicht.
Wir haben unseren Wunschtermin beantragt, der war frei, das wars mit der Anmeldung.
Dann waren wir später nochmal da um meine Orginale vorzuzeigen, haben geheiratet,
später dann zum Highcourt in HK wg. der Apostille (Sa. beantragt, Mo. war sie fertig) das wars.
Hier in Deutschland noch die Hochzeitsurkunde vom engl. ins deutsche übersetzen lassen
(40 Euro / 1 Tag von einem vereidigten Übersetzer) fertig.
(Es ging dort alles in englisch, chinesische Papiere haben wir gar keine bekommen)

Wir sind dann zusammen nach Deutschland geflogen und haben hier alles anstandslos eintragen lassen.
War in 2 Std. erledigt (Bürgeramt wg. dem Wohnsitz/Ausländeramt wg. der Aufenthaltserlaubniss).
Meine Frau hat dann auch sofort eine 7 monatige Aufenthaltserlaubniss bekommen
um in der Zeit A1 Deutschstand nachzuweisen( VHS reicht, kein Goehte A1 Test erforderlich),
danach bekommt sie dann den längerfristigen Aufenthalt.

Gruss
Ronny

Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 23251
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von Grufti » 08.01.2009, 10:11

ijontichy hat geschrieben:. Meine Verlobte ist Mainland Chinesin,
..Du nennst sie aber sicher nicht "Halluzinelle" ?? :roll: oder etwa doch ? :wink: :lol:

Sorry for das O.T. :oops:
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

ijontichy
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 189
Registriert: 07.01.2009, 18:54

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von ijontichy » 08.01.2009, 12:45

Danke fuer die weiteren Rueckmeldungen -- sehr gut zu hoeren, dass Hong Kong in der Praxis wirklich so unproblematisch ist, wie es klingt!

Wir werden jetzt wohl versuchen, die Papiere fuer Daenemark zusammenbekommen wenn wir in zwei Wochen fuers Neujahrsfest nach China fliegen. Wenn das alles klappt, dann probieren wir's wohl in Daenemark (und nicht noch einmal den Flug nach Asien machen), wenn's Probleme gibt, dann probieren wir's stattdessen in Hong Kong.

[Und, nein, Haluzinelle nenn ich meine Verlobte in der Tat nicht... Mein ijontichy ist noch aus Lem's Buechern, da gibt es keine holografische Begleiterin und der arme Kerl muss ganz alleine reisen...]

ijontichy
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 189
Registriert: 07.01.2009, 18:54

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von ijontichy » 23.03.2009, 12:41

Danke nochmal an alle, die im Januar geantwortet haben. Jetzt kann ich vermelden, dass wir vor wenigen Tagen mit Erfolg und ganz ohne Probleme in Daenemark geheiratet haben.

Der Hochzeitsfeier im Mai steht also nichts mehr im Weg.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12085
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von ingo_001 » 23.03.2009, 12:47

ijontichy hat geschrieben:Der Hochzeitsfeier im Mai steht also nichts mehr im Weg.
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Die Hochzeitsfeier findet nochmal WO statt? :mrgreen:
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

ijontichy
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 189
Registriert: 07.01.2009, 18:54

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von ijontichy » 23.03.2009, 13:19

Danke!
Die Hochzeitsfeier findet nochmal WO statt?
Eine kirchliche Hochzeit in Mittelhessen und eine Woche spaeter ein Hochzeitsbankett in Shanghai. Wer uns auf Basis dieser Informationen findet, ist herzlichst eingeladen :wink:

Benutzeravatar
ziphi
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 126
Registriert: 06.03.2008, 00:10
Wohnort: Hamburg

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von ziphi » 23.03.2009, 13:45

ijontichy hat geschrieben:Wer uns auf Basis dieser Informationen findet, ist herzlichst eingeladen :wink:
War das eine Herausforderung? ;-)
Herzliche Glückwünsche!

Benutzeravatar
si hon tak
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 06.11.2009, 23:33

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von si hon tak » 07.11.2009, 00:11

Ron hat geschrieben:
ijontichy hat geschrieben:Vielleicht ist dann Hong Kong doch fuer uns die beste Alternative? Hat irgendjemand Erfahrung mit Hong Kong?
hast Du schonmal hier nachgelesen ?
http://www.hongkong.diplo.de/Vertretung" target="_blank ... ssung.html
Da ist alles gut erklärt und so funktioniert es auch bei uns.
DAS IST ENDLICH DER EINTRAG DEN ICH GESUCHT HABE :D
MEINE LIEBSTE KOMMT AUCH AUS HONG KONG

ICH HOFFE DA HAT SICH NICHTS GEÄNDERT

ICH BIN IM FEBRUARY (CNY) WIEDER DA
CHECKE GLEICH NOCHMAL DIE SITUATION DANN VERSUCHE ICH MEIN GLÜCK

DAAAAAAAANKE
--------------------
SI HON TAK

Guangzhou
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 524
Registriert: 26.01.2009, 17:24

Re: Heiraten: Daenemark oder Hong Kong?

Beitrag von Guangzhou » 07.11.2009, 04:47

Ich heirate demnaechst in HK - ist sehr einfach die ganze Prozedur wenn man mindesten 2-3 Wochen vor Ort ist - online einen Termin abmachen, spaetestens einen Tag vorher das Formular online ausfuellen, dann zum Termin gehen - ich war mit meiner Zukuenftigen zusammen dort, Sie muss Ihre HUKO und Pass mitbringen.
Ich musste meinen Pass vorlegen und von einer Tafel den Schwur ablesen, dass ich nicht verheiratet bin. Das war es.
Prinzipiell kann dann 15 Tage spaeter geheiratet werden wenn du es kirchlich oder von einem sonstigen Befugten machen willst. Ansonsten muss man 3 Monate warten fuer einen Termin in einem Marriage-Center.
Nach der deutschen Legalisierung habe ich mich nicht erkundigt weil wir eh nie wieder nach D gehen aber lt. Botschaftsseite ist das ja kein Problem.

Gruss

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste