Ein guter Ehemann

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12005
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von ingo_001 » 07.10.2008, 15:02

otternase hat geschrieben: bei Deiner Freundin hört sich einiges wie pubertierendes Gehabe an: mal die Familie mit einer Langnase schocken, in der Öffentlichkeit Knutschen, den Status bei den Freundinnen mit einem älteren und vmtl. auch nicht ganz unspendablen ausländischen Freund aufpolieren. Du weisst ja inzwischen schon, dass Knutschen und Langnase bei der Familie durchaus soviel Shockingpotential haben wie in D ein Irokesenschnitt und eine Ratte auf der Schulter...
für sowas ist Deine Freundin mit 22 Jahren eigentlich schon zu alt, aber manchmal klingt eben auch das durch
Ich kann mich dem nur anschliessen.

Für mich siehts so aus, als ob Deine Freundin in erster Linie ihren Freunden zeigen will "Ich hab was, was ihr nicht habt".
Ausserdem ist das für sie auch eine Art "Rebellion" gegen ihre Eltern und alte Traditionen.
Ob sie emotional die Sache genauso sieht wie Du - da bin ich mir ehrlich gesagt nicht so sicher. Du selbst hast schliesslich gesagt, sie spricht über ihre Zukunft dies bezüglich sehr abgeklärt. Das tut man in der Regel nicht, wenn sich die Situation für den jenigen - in den sie ja verliebt ist (Dich) - so prikär darstellt. Da ist für mich einfach zu wenig EMOTION von ihrer Seite.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Sleepy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 06.10.2008, 16:23
Wohnort: Dalian

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von Sleepy » 07.10.2008, 15:19

otternase hat geschrieben:Nimm es mir bitte nicht übel [...]
Noe, ich bin froh ueber ehrliche Meinungen.
otternase hat geschrieben:bei Dir hört sich für mich einiges an wie Mid-Life-Crises, jetzt willst Du nochmal beweisen, was Du alles kannst, dass der Frühling des Lebens noch nicht vorbei ist, neue Freundin, neuer Job, neuer Wohnort (neues Land), neue Herausforderungen
für sowas bist Du mit 35 Jahren eigentlich noch zu jung, aber irgendwie klingt das manchmal so durch
Naja, ich frage mich schon seit ca. einem Jahr, warum ich eigentlich so ungluecklich bin, habe mit vielen Freunden darueber gesprochen und mich selbst auch immer gefragt, ob das eine Midlife-Crisis ist. Keine der Personen, die mich kennen, sind dieser Meinung.
Allerdings ist mein Leben etwas festgefahren gewesen, und ich bin schon der Meinung, dass ich mehr kann, als mir in meinem momentanen Job moeglich ist. Mit meiner Freundin bin ich auch schon laenger ungluecklich.
Problem ist, dass ich lange nicht die Kraft fuer Veraenderungen hatte.
otternase hat geschrieben:bei Deiner Freundin hört sich einiges wie pubertierendes Gehabe an: mal die Familie mit einer Langnase schocken, in der Öffentlichkeit Knutschen, den Status bei den Freundinnen mit einem älteren und vmtl. auch nicht ganz unspendablen ausländischen Freund aufpolieren. Du weisst ja inzwischen schon, dass Knutschen und Langnase bei der Familie durchaus soviel Shockingpotential haben wie in D ein Irokesenschnitt und eine Ratte auf der Schulter...
für sowas ist Deine Freundin mit 22 Jahren eigentlich schon zu alt, aber manchmal klingt eben auch das durch
Auch das kann ich nicht ausschliessen. Aber wenn das der Fall waere, dann wuerde sie sich nicht so verrueckt machen. Ich habe vielmehr das Gefuehl, dass sie ein schlechtes Gewissen ihren Verwandten gegenueber hat, statt sie einfach schocken zu wollen. Und dass sie im Moment ihren Status eher herabgesetzt fuehlt, statt heraufgesetzt.

@ingo_001: Ueber einige Dinge spricht sie recht abgeklaert, wobei ich eher den Eindruck habe, dass das ein Schutzmechanismus ist, da dies gerade Schilderungen von Dingen betrifft, die sie schwer (negativ) betreffen.
Und Emotionen waren im Spiel, keine Angst.

@da hai: Klar, auch in dieser Beziehung sollte ich nichts uebersturzen.

Logisch will ich nicht voller Elan in mein Unglueck rennen...

@belrain: Danke fuer den Link.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12005
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von ingo_001 » 07.10.2008, 15:49

Frag sie einfach mal, unter welchen Vorausetzungen SIE sich eine gemeinsame Zukunft mit DIR vorstellen kann - und inwieweit sie bereit ist sich dafür auch PERSÖNLICH ihrer Familie gegenüber zu engagierien.

Aber natürlich liegt die HAUPTLAST bei Dir, denn schliesslich musst Du ihre Familie davon glaubhaft überzeugen, dass Du es ehrlich mit Deiner Freundin meinst.

Über das "WIE" ist ja hier schon eingehend gesprochen worden,
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Dennis (CDS)
VIP
VIP
Beiträge: 3704
Registriert: 13.04.2006, 07:22
Wohnort: Taiwan
Kontaktdaten:

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von Dennis (CDS) » 07.10.2008, 19:04

belrain hat geschrieben:Was die Geschichte von Dennis angeht musst du etwas vorsichtig sein, auch wenn Taiwan zu China gehört ist die Entwicklung und die Mentalität dort anders als in Mainland.
Die Frage nach dem Plan sollte auch keine Aufforderung sein, es auf dem gleichen Weg wie ich zu versuchen (Variante 1). Ich konnte es vor einigen Jahren so durchziehen, weil ich dato noch nicht sehr viel zu verlieren hatte und selbst wenn es schief gegangen wäre, hätte ich es in meinem Lebenslauf als private Weiterbildung verkaufen können.

Beispiele, die dieser ersten Variante entsprechen gibt es aber auch hier im Forum nicht viele, und die wenigsten werden, egal wo, damit nachhaltigen Erfolg haben. Da gehört neben aller Planung auch eine Menge Glück dazu und vor allem Unterstützung von allen Seiten.

Aber nicht jeder kann sich von seinem Arbeitgeber ins Ausland entsenden lassen, also muss man die andere Option, wenn man es ernst meint (...und das sind auch nur die Wenigsten) konkret in Betracht ziehen. Wie dem auch sei, bis auf Weiteres würde ich auch von allem abraten, was die gegenwärtige Lebenssituation entscheidend ändert.

Und was man stattdessen tun sollte? Keine Ahnung, entweder werden Sleepy, seine Freundin und deren Familie ihren Weg selbst finden oder halt nicht. Wenn die eine Seite nicht mitspielt, dann helfen auch die längsten Ratschläge nichts.

So, 1 Uhr morgens, dann werd ich jetzt mal weiterarbeiten....

Benutzeravatar
Ron
VIP
VIP
Beiträge: 1073
Registriert: 28.06.2007, 10:43
Wohnort: München

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von Ron » 07.10.2008, 22:27

Sleepy Sleepy,
ich kann Dich verstehen aber überstürze bitte nix mit China.
Deine 'Freundin' ist erst 22 und wieviel Zeit habt ihr zusammen schon verbracht ?
Zusamnmengewohnt bestimmt noch nicht.
Also das wäre mal das erste, wenns auch im Hotel oder sonstwo ist.
Würdest Du doch hier auch nicht machen oder ? Also jemand so schnell heiraten wollen ?

Klar sind Chinesinnen sehr anziehen, wenn Sie dann noch 22 Jahre jung sind und einen anhimmeln...
Ich kenne die Art von Mails/Chats/....

Aber bevor Du hier alles hinter Dir lässt würde ich schonmal mehr Zeit in China verbringen
und auch hinter die Kulissen sehen zu können, und das kannst Du nur wenn Du dort mal ein paar Wochen
ganz lebst und nicht nur als Tourist.
Sei bloss nicht so naiv. Das Leben kann hart sein wenn Du nicht von einer deutschen Firma entsendet wirst.

Und wg. Ihren Eltern, spricht mit deiner Freundin darüber, es sind Ihre Eltern,
Sie wird schon wissen wie ihr das hinbekommt und was Du tun must um Sie zu überzeugen.

Gruss
Ronny

Benutzeravatar
Cromson
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 699
Registriert: 13.08.2006, 02:43
Wohnort: Kunming

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von Cromson » 08.10.2008, 05:31

Dennis (CDS) hat geschrieben:Beispiele, die dieser ersten Variante entsprechen gibt es aber auch hier im Forum nicht viele, und die wenigsten werden, egal wo, damit nachhaltigen Erfolg haben. Da gehört neben aller Planung auch eine Menge Glück dazu und vor allem Unterstützung von allen Seiten.
Es sind nicht viele, aber es gibt sie... :wink:
Ron hat geschrieben: Sei bloss nicht so naiv. Das Leben kann hart sein wenn Du nicht von einer deutschen Firma entsendet wirst.
Na sooo hart nun auch wieder nicht, eher etwas naeher an der Realitaet der chinesischen Bevoelkerung. Ich kenne einige "Entsandte" die zwar ne Menge Kohle haben aber kaum Kontakt zu
Chinesen. Haben zwar kein hartes Leben im Sinne von finanziellen Engpaessen aber gesellschaftlich schon voellig abgekapselt.
Wer es hier unter "normalen" Bedingungen schafft (und es kann funktionieren) bekommt von mir (und natuerlich Chinesen) weitaus mehr Respekt als ein eierschaukelnder Expa(er)t, der nach 4 Jahren im Land immer noch nicht mehr als 20 Woerter auf chinesisch kann.

@Sleepy: Moeglich ist alles, nur sollte doch schon etwas Planung im Spiel sein und bloss nix ueberstuerzen. Wie meine Vorgaenger schon schrieben, erstmal ne laengere Zeit herkommen (bei mir waren es einmal 3 und einmal 6 Monate). Hier den Alltag zusammen verbringen und dann schauen wie der Stand der Dinge ist.

Sleepy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 06.10.2008, 16:23
Wohnort: Dalian

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von Sleepy » 08.10.2008, 05:45

Ron hat geschrieben:Sleepy Sleepy,
ich kann Dich verstehen aber überstürze bitte nix mit China.
Naja, ich muss ja jetzt eh erstmal zurueck nach Deutschland, ein wenig durchatmen, und dann einen Schritt nach dem anderen.
Ron hat geschrieben:Deine 'Freundin' ist erst 22 und wieviel Zeit habt ihr zusammen schon verbracht ?
Zusamnmengewohnt bestimmt noch nicht.
Also das wäre mal das erste, wenns auch im Hotel oder sonstwo ist.
Sicherlich will ich sie nicht morgen heiraten. Aber im Moment waere es undenkbar mit ihr alleine in einem Zimmer zu verschwinden. Dazu hat sie selbst auch noch viel zu viel Angst vor mir offenbar.
Ich kann eh fruehestens naechstes Jahr wieder nach China. Urlaub ist verbraucht und kuendigen kann ich auch fruehestens zum Ende des Jahres. Ich werde bestimmt nicht, sobald ich in Deutschland bin, ne Kuendigung schreiben...
Ron hat geschrieben:Würdest Du doch hier auch nicht machen oder ? Also jemand so schnell heiraten wollen ?
Nein, will ich auch hier (aeh, bin noch in China, wenn auch inzwischen nicht mehr in Chongqing) nicht. Was ich allerdings will, ist dies nicht auszuschliessen und den Verwandten irgendwie klarmachen, dass ich durchaus eine Zukunft mit ihr haben koennte, auch als Langnase.
Ron hat geschrieben:Klar sind Chinesinnen sehr anziehen, wenn Sie dann noch 22 Jahre jung sind und einen anhimmeln...
Ich kenne die Art von Mails/Chats/....
Naja, irgendwie habe ich garnicht das Gefuehl, "angehimmelt" zu werden, sondern bekomme eher kritische Fragen gestellt. Ausserdem, wie gesagt, bin ich auch nicht der Typ, der einfach mal eben jungen Chinesinnen hinterherlaeuft.
Ron hat geschrieben:Aber bevor Du hier alles hinter Dir lässt würde ich schonmal mehr Zeit in China verbringen
und auch hinter die Kulissen sehen zu können, und das kannst Du nur wenn Du dort mal ein paar Wochen
ganz lebst und nicht nur als Tourist.
Sei bloss nicht so naiv. Das Leben kann hart sein wenn Du nicht von einer deutschen Firma entsendet wirst.
Ja, schon klar. Aber um mal eben "ein paar Wochen hier zu leben" muesste ich genauso meinem Arbeitgeber kuendigen...
Und mir ist schon klar, dass das Leben hier Schwierigkeiten mit sich bringt.
Ron hat geschrieben:Und wg. Ihren Eltern, spricht mit deiner Freundin darüber, es sind Ihre Eltern,
Sie wird schon wissen wie ihr das hinbekommt und was Du tun must um Sie zu überzeugen.
Naja, ist ja nicht so, dass wir nicht darueber sprechen wuerden. Im Moment moechte ich aber auch einfach etwas den Druck von ihr nehmen.
Schliesslich soll sie sich auch etwas auf ihr Studium konzentrieren koennen...

@Cromson: Genau das will ich ja auch gerade nicht: Mich hierher entsenden lassen und mich quasi in der deutschen Firma einschliessen, um bloss nicht zuviel Kontakt mit der boesen chinesischen Bevoelkerung und dem schlimmen Leben hier zu tun zu haben...

Benutzeravatar
belrain
VIP
VIP
Beiträge: 2696
Registriert: 10.08.2005, 09:45
Wohnort: China/Shanghai/QingPu/ZhuJiaJiao

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von belrain » 08.10.2008, 07:02

Cromson hat geschrieben: Na sooo hart nun auch wieder nicht, eher etwas naeher an der Realitaet der chinesischen Bevoelkerung. Ich kenne einige "Entsandte" die zwar ne Menge Kohle haben aber kaum Kontakt zu
Chinesen. Haben zwar kein hartes Leben im Sinne von finanziellen Engpaessen aber gesellschaftlich schon voellig abgekapselt.
Wer es hier unter "normalen" Bedingungen schafft (und es kann funktionieren) bekommt von mir (und natuerlich Chinesen) weitaus mehr Respekt als ein eierschaukelnder Expa(er)t, der nach 4 Jahren im Land immer noch nicht mehr als 20 Woerter auf chinesisch kann.
Hey, nun mach mal nicht alle Expats schlecht. Ich komme Anfang nächsten Jahres auch mit Entsendungsvertrag nach China. Und ich kann schon mehr als 20 Worte :wink:
Habe allerdings auch chinesische Freunde, möchte aber auf "Langnasen-Kontakte" auch nicht verzichten. :wink:
Das Leben ist schön

Shanghai - seit 2009
1. April 2012 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai
1. April 2015 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai

Benutzeravatar
Cromson
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 699
Registriert: 13.08.2006, 02:43
Wohnort: Kunming

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von Cromson » 08.10.2008, 07:32

belrain hat geschrieben: Hey, nun mach mal nicht alle Expats schlecht. Ich komme Anfang nächsten Jahres auch mit Entsendungsvertrag nach China. Und ich kann schon mehr als 20 Worte :wink:
Habe allerdings auch chinesische Freunde, möchte aber auf "Langnasen-Kontakte" auch nicht verzichten. :wink:
Cromson hat geschrieben: ...als ein eierschaukelnder Expa(er)t, der nach 4 Jahren im Land immer noch nicht mehr als 20 Woerter auf chinesisch kann.
Da musste sich doch jemand angesprochen fuehlen. :mrgreen:
Und genau aus diesem Grund schrieb ich von den schaukelnden (und denen die schaukeln lassen) Gesellen, zu denen du ganz sicher nicht gehoerst. Diese Fraktion ist hier nicht in der Minderzahl und traegt nicht unbedingt zur Verbesserung der Sichtweise auf den "boesen & sexgeilen" Auslaender bei.
Ich kenne auch faehige, nette... Expats... muss allerdings sagen das ich nicht oft mit Langnasen hier zu tun habe. Wenn ich das unbedingt woellte dann haette ich auch in Deutschland bleiben koennen.
Einige der schlimmsten Gesellen aus Deutschland kommen her und spielen Kaiser von China, das ist in meinen Augen laecherlich. (derartige Experten helfen bspw. beim Aufbau eines Barbeque-Grills mit hoere und staune "weisen" Worten... haha)

Benutzeravatar
belrain
VIP
VIP
Beiträge: 2696
Registriert: 10.08.2005, 09:45
Wohnort: China/Shanghai/QingPu/ZhuJiaJiao

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von belrain » 08.10.2008, 07:34

Leider kenne ich auch mehr schlechte als vernünftige Expats. Ich hoffe mal, nicht auf die schlechte Seite zu rutschen, je länger ich in China sein werde. Aber ich denke, da wird meine Freundin schon aufpassen :wink:
Das Leben ist schön

Shanghai - seit 2009
1. April 2012 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai
1. April 2015 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai

Dennis (CDS)
VIP
VIP
Beiträge: 3704
Registriert: 13.04.2006, 07:22
Wohnort: Taiwan
Kontaktdaten:

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von Dennis (CDS) » 08.10.2008, 10:58

@Cromson

Wir liegen da bei allem genau auf einer Wellenlänge.

Meine Einschränkungen ("nicht viele im Forum", "die wenigsten mit nachhaltigem Erfolg") sind übrigens wohl überlegt, also keine Sorge, hab schon beim Schreiben an dich als Positivbeispiel gedacht. :wink:

Dennis, hätte sich andersrum auch zu Wort gemeldet, da die Unterschiede zum Expatleben doch teilweise ziemlich groß sind. 8)

Benutzeravatar
belrain
VIP
VIP
Beiträge: 2696
Registriert: 10.08.2005, 09:45
Wohnort: China/Shanghai/QingPu/ZhuJiaJiao

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von belrain » 08.10.2008, 12:42

Dennis (CDS) hat geschrieben: Dennis, hätte sich andersrum auch zu Wort gemeldet, da die Unterschiede zum Expatleben doch teilweise ziemlich groß sind. 8)
Welches sind denn die grossen Unterschiede - ausser finanziell. Ist klar, wenn die Firma € x.xxx für eine Wohnung zahlt, dass man dann nicht nur € xxx ausgeben möchte um ein "intensiveres" Lebensgefühl in China zu haben.
Alles Andere ist, denke ich mal, sehr von der einzelnen Person abhängig. Klar, wenn ich nix mit Einheimischen zu tun haben will, werden sich da auch keine Kontakte ergeben. Aber spätestens dann, wenn man(n) eine chinesische Freundin (Frau) hat, ist auch dieser Punkt hinfällig, da man dann in der Regel einen gemischten Freundeskreis aufbaut.
Welche Unterschiede gibt es also noch, bezüglich des Lebens in China als Expat bzw. als lokaler Ausländer?
Das Leben ist schön

Shanghai - seit 2009
1. April 2012 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai
1. April 2015 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai

Benutzeravatar
bossel
VIP
VIP
Beiträge: 3562
Registriert: 13.02.2006, 04:28
Wohnort: Hefei

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von bossel » 08.10.2008, 12:57

Ron hat geschrieben:Zusamnmengewohnt bestimmt noch nicht.
Also das wäre mal das erste, wenns auch im Hotel oder sonstwo ist.
Hotel halte ich für ungünstig. Ist einfach keine reale Wohnsituation. Es sieht ganz anders aus, wenn man in einem Appartment lebt, in dem man sich selber um alles kümmern muß.

Sleepy hat geschrieben:Dazu hat sie selbst auch noch viel zu viel Angst vor mir offenbar.
Sie hat Angst vor Dir? & da wird vom Heiraten geredet?

otternase
VIP
VIP
Beiträge: 1264
Registriert: 06.02.2007, 15:53

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von otternase » 08.10.2008, 13:09

bossel hat geschrieben:
Ron hat geschrieben:Zusamnmengewohnt bestimmt noch nicht.
Also das wäre mal das erste, wenns auch im Hotel oder sonstwo ist.
Hotel halte ich für ungünstig. Ist einfach keine reale Wohnsituation. Es sieht ganz anders aus, wenn man in einem Appartment lebt, in dem man sich selber um alles kümmern muß.
offiziell darf ja auch ein Hotel nicht an ein unverheiratetes Paar ein Zimmer vermieten, ok, Theorie vs. Praxis, aber zumindest im Gesetzbuch gibt es den Kuppelparagraphen in China noch... :lol:

so sah der in D aus (Fassung von 1953):
§ 180 Abs. 1 Satz 1 StGB: (Kuppelei) Wer gewohnheitsmäßig oder aus Eignenutz durch seine Vermittlung oder durch Gewährung oder Beschaffung von Gelegenheit der Unzucht Vorschub leistet, wird wegen Kuppelei mit Gefängnis von nicht unter einem Monate bestraft; auch kann zugleich auf Geldstrafe, auf Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte sowie auf Zulässigkeit von Polizeiaufsicht erkannt werden.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12005
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Ein guter Ehemann

Beitrag von ingo_001 » 08.10.2008, 13:13

bossel hat geschrieben:
Ron hat geschrieben:Zusamnmengewohnt bestimmt noch nicht.
Also das wäre mal das erste, wenns auch im Hotel oder sonstwo ist.
Hotel halte ich für ungünstig. Ist einfach keine reale Wohnsituation. Es sieht ganz anders aus, wenn man in einem Appartment lebt, in dem man sich selber um alles kümmern muß.
Sleepy hat geschrieben:Dazu hat sie selbst auch noch viel zu viel Angst vor mir offenbar.
Sie hat Angst vor Dir? & da wird vom Heiraten geredet?
Ich habe den Eindruck, dass der Heiratsgedanke bei @Sleepy mehr ausgeprägt ist als bei seiner Freundin.

Zumal sie mir nicht wirklich den Eindruck macht, dass sie diesen Schritt WIRKLICH machen könnte (Stichwort: Angst).

Über die möglichen Ursachen ist ja schon gesprochen worden.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Baidu [Spider] und 7 Gäste