dt. Vorname + Hukou - Geht das?

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Antworten
maddhin
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 04.12.2017, 08:26

dt. Vorname + Hukou - Geht das?

Beitrag von maddhin » 04.12.2017, 08:49

Hallo,

unser kleiner Sohn wird im Januar in Peking geboren werden und wir sind im Moment heftig mit den bürokratischen Vorbereitungen beschäftigt.

Da wir in Peking wohnen wollen wir für den kleinen auch eine Hukou. Nun sagt man uns, dass man zwingend eine Geburtsurkunde mit chin. Namen benötigt um eine Hukou ausstellen zu können. Mit lateinischem Namen gibts keine Hukou und eine bilinguale gibts wohl nicht mehr :roll:

D.h. wenn wir unser Kind "Max Mueller" heißen soll, müsste der Kleine erstmal als "Makesi" leben. Wobei Makesi ja noch geht (mal von der politischen Couleur abgesehen!!), keine Ahnung was Klaus-Dieter oder ähnliches auf chinesisch dann ist...

Die deutsche Botschaft muss das PinYin dann wohl auch für den dt. Pass übernehmen und kann nicht einfach Max schreiben. Der deutsche Nachname scheint bei den Chinesen dann wieder kein Problem zu sein solange der irgendwie übersetzt auf chin. in der Geburtsurkunde steht...

Hat hier jemand Erfahrung und einen guten Tipp, wie das am besten zu lösen ist? Wäre sehr dankbar!

Lieben Dank im Voraus!

Benutzeravatar
Shenzhen
VIP
VIP
Beiträge: 4670
Registriert: 31.10.2010, 14:00
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: dt. Vorname + Hukou - Geht das?

Beitrag von Shenzhen » 04.12.2017, 09:57

Ganz einfach eine Lautuebersetzung des deutschen Namens und dann bei der notariellen Uebersetzung der Geburtsurkunde darauf hinweisen wie der Name richtig geschrieben wird, wenn es ganz kompliziert ist evtl. sicherheitshalber vorher beim Notar klaeren, dass es so funktioniert wie gedacht. Ausschlaggebend fuer den Pass ist einzig und alleine die uebersetzte/legalisierte Geburtsurkunde.

Der Nachname spielt keine Rolle - der kann bei der Beantragung der Eintragung in das Geburtenregister, in beider Eltern Einvernehmen, gewaehlt werden - Deiner oder der Deiner Frau.

Aber ueberlegt es euch gut, wenn ihr die Eintragung ins deutsche Geburtenregister beantragt, dann koennt ihr nur noch ueber ein 3. Land aus-/ und einreisen wenn Ihr beide wollt. Dazu haben wir im Forum schon einiges geschrieben.

maddhin
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 04.12.2017, 08:26

Re: dt. Vorname + Hukou - Geht das?

Beitrag von maddhin » 04.12.2017, 10:12

Danke, Shenzhen,

um die deutsche Seite mache ich mir eigentlich garnicht so viele Sorgen, hier scheint entweder Deine Methode zu funktionieren*, oder die Änderung des Vornames bei der Beantragung der Eintragung in das Geburtenregister (wobei es hier wohl dann von dem Standesbeamten/-in abhängt).

Im Moment sehe ich das Problem, dass wenn wir in die Geburtsurkunde "马克斯 米勒" (Makesi Milei) als Übersetzung von Max Mueller eintragen, der (arme) Kleine auch eine Hukou/chin. Paß mit Makesi Milei bekommt. Und einen deutschen Paß mit Max Mueller :shock: :roll:

Mit einem komischen Namen in der Hukou kann man ja leben, aber die beiden Pässe sollten dann schon irgendwie "ähnlich" sein:)


EDIT: *die dt. Botschaft hat gesagt, dass man grundsätzlich den Namen in PinYin übernimmt. Die Übernahme der Übersetzung wurde so nicht als Lösung genannt. Das müsste man also nochmal klären.

maddhin
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 04.12.2017, 08:26

Re: dt. Vorname + Hukou - Geht das?

Beitrag von maddhin » 04.12.2017, 11:06

Shenzhen hat geschrieben: Aber ueberlegt es euch gut, wenn ihr die Eintragung ins deutsche Geburtenregister beantragt, dann koennt ihr nur noch ueber ein 3. Land aus-/ und einreisen wenn Ihr beide wollt. Dazu haben wir im Forum schon einiges geschrieben.
Ohne jetzt das Thema wechseln zu wollen: wenn wir den Kleinen nicht im Geburtenregister eintragen gibt die deutsche Botschaft ein Visum in den Pass, obwohl er Deutscher ist?

Benutzeravatar
Laogai
Titan
Titan
Beiträge: 16370
Registriert: 05.08.2007, 22:36
Wohnort: N52 29.217 E13 25.482 附近
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: dt. Vorname + Hukou - Geht das?

Beitrag von Laogai » 04.12.2017, 11:49

China erlaubt keine doppelte Staatsangehörigkeit. Wenn ihr ein Hukou für euren Sohn haben wollt muss er alleinig die chinesische Staatsangehörigkeit haben. Es sei denn ihr trickst ein wenig. Wie das geht kann euch Shenzhen verraten.
Laogai <=> 老盖, Blogwart
Konfuzius sagt: "Just smile and wave, boys. Smile and wave."
天不怕地不怕就怕洋鬼子开口说中国话!

maddhin
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 04.12.2017, 08:26

Re: dt. Vorname + Hukou - Geht das?

Beitrag von maddhin » 04.12.2017, 12:15

Laogai hat geschrieben:Wie das geht kann euch Shenzhen verraten.
*gier* :P

Die Hukou ist schon wichtig für Versicherung, ggf. Schule, etc. und auch grundsätzlich wenn der Kleine dann mal groß ist und sich ggf. entscheidet in China zu bleiben oder nach China zu gehen.

Ich finde es nur "kurios" (*hüstel*), dass der Kleine nicht meinen Nachnamen (ich merke gerade, dass ich das Thema "dt. Name + Hukou" hätte nennen sollen) tragen kann, wenn er eine Hukou will sondern einen komplett anderen "Fantasie"-Nachnamen... :shock: :roll:

Benutzeravatar
Shenzhen
VIP
VIP
Beiträge: 4670
Registriert: 31.10.2010, 14:00
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: dt. Vorname + Hukou - Geht das?

Beitrag von Shenzhen » 04.12.2017, 12:24

Warum nimmt er nicht den Nachnamen von Deiner Frau? Fuer das Huko kann er den Nachnahmen Deiner Frau annehmen, wenn die Gebursturkunde nachher erstellt wird steht da dann halt Max Wang, das ist aber kein Problem, bei der Beantragung der Eintragung in das Geburtsregister koennt ihr dann sagen er soll Max Mueller heissen.
Da es so oder so illegal ist in China ist es auch egal ob er in China Malixa Wang und in Deutschland Max Mueller heisst.

Die Uebersetzung wird von einem Chinesischen Notar bzw. einem Uebersetzungsbuero des gleichen erledigt, fragt beim Notar nach in wie weit Ihr da Einluss drauf habt. Die Deutsche Botschaft ueberprueft das nicht ob das nun genau in PinJin oder sonstwie uebersetzt ist, die macht einzig und alleine die Ueberbeglaubigung und keinen Uebersetzungsservice/Ueberpruefung.

maddhin
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 04.12.2017, 08:26

Re: dt. Vorname + Hukou - Geht das?

Beitrag von maddhin » 04.12.2017, 12:39

*kopfschmerz*

Aber lieben Dank für Deine Hilfe bisher.

Wenn die Namen in den Pässen unterschiedlich sind macht das ja eigentlich nicht viel Sinn. Wie machen das denn dann die Leute, die über HK/Malaysia/etc mit den beiden Pässen reisen? (die wichtige Legalitätsdebatte mal ausgeklammert)

D.h. praktisch geht das alles nur, wenn das Kind den Nachnahmen des chin. Elternteils annimmt und auch noch - praktischerweise - "pinyin chin." heißt ("Maya"), so dass chin. und dt. Name trotz allem identisch ist?

Benutzeravatar
Shenzhen
VIP
VIP
Beiträge: 4670
Registriert: 31.10.2010, 14:00
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: dt. Vorname + Hukou - Geht das?

Beitrag von Shenzhen » 04.12.2017, 13:17

Do solltest erstmal ueberlegen was du ueberhaupt willst...

Was Sinn macht oder nicht musst du selber entscheiden. Wenn es nur darum geht das beste aus beiden Welten zu "erhalten" oder "ergattern" ist es doch total wurst was in den Paessen steht.
Wenn er in China ist ist er offiziell Maxilan Wang in Deutschland Max Maier kein Problem wenn ueber 3. Land aus-/eingereist wird. Wie das mit dem Aus-/Einreisen funktioniert steht in einem anderen Thread.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste