Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Makke
Neuling
Beiträge: 14
Registriert: 01.10.2017, 12:15

Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von Makke » 01.10.2017, 12:39

Hallo ihr Lieben!

Zunächst freue ich mich, auf dieses Forum gestoßen zu sein. Ich hoffe, jemand kann mir bei meinen Fragen helfen.
Zu mir: Ich bin 26 Jahre jung und wohne, arbeite sowie studiere momentan in Berlin. Meine Freundin lebt zur Zeit in Shenzhen. Wir führen seit über einem Jahr eine Fernbeziehung, haben uns jedoch auch schon einige Male getroffen.
Am letzten Sonntag bin ich aus meinem letzten längeren China-Urlaub zurückgekehrt. In Hongkong haben meine chinesische Freundin und ich geheiratet. Die Hochzeitsurkunde haben wir auch sogleich. via Apostille, bestätigen lassen.
Nun bin ich wieder alleine nach Deutschland geflogen. Demnächst werde ich hier mein Studium beenden. Meine Frau lernt währenddessen fleißig Deutsch. Vor einigen Tagen hatte Sie bereits ihre A1 Prüfung.
Wir möchten nun gerne zusammen in Deutschland leben. Dazu benötigt sie natürlich eine entsprechende Aufenthaltsgenehmigung.

Meine Fragen lauten nun:
Wer hat bereits ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir davon berichten?
Welche weiteren Unterlagen/Nachweise benötige ich nun?
Vielleicht könnt ihr mich auch mittels Link auf die entsprechende Behörden-Seite verweisen und ich frage dort genau nach.

Mir ist wichtig zu wissen, welche Gänge ich nun in Deutschland vor mir habe. Soweit ich weiß, benötigen Sie in China eine beglaubigte Übersetzung der Hochzeitsurkunde. Außerdem werde ich die Eheschließung sicher beim Standesamt melden müssen.
Was gibt es weiterhin zu beachten?

Ich hoffe, mir ist zu helfen

Liebe Grüße

tigerprawn
VIP
VIP
Beiträge: 2030
Registriert: 07.02.2011, 11:54

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von tigerprawn » 01.10.2017, 14:01

Nein, Du musst die Eheschliessung nicht beim Standesamt melden. Du kannst (wenn Du moechtest und die Zeit hast), die Ehe beim Standesamt nachbeurkunden zu lassen (hat sen Vorteil, dass man dann den Aerger durch hat, undnicht bei der Geburtsurkunde der Kinder Thema wird). Nachteil ist jedoch, dass z.B. die Geburtsurkunde Deiner Frau dazu in der richtigen Form benoetigt wird.

Aber fuers Zusammenleben alles egal, sie muss bei der zustaendigen deutsche Botschaft ein Visum auf Familienzusammenfuehrung beantragen.

Makke
Neuling
Beiträge: 14
Registriert: 01.10.2017, 12:15

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von Makke » 01.10.2017, 18:36

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Ok, sie muss erstmal zur Botschaft gehen. Dafür soll ich wohl in Deutschland die Hochzeitsurkunde übersetzen und beglaubigen lassen. Welche weiteren Gänge sind dann noch in Deutschland nötig? Es wird doch wohl kaum reichen, wenn sie nur in China zur Botschaft geht, oder?

tigerprawn
VIP
VIP
Beiträge: 2030
Registriert: 07.02.2011, 11:54

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von tigerprawn » 01.10.2017, 18:50

Schon mal alles hier durchgelesen:
http://www.china.diplo.de/Vertretung/ch ... lat-s.html
(nicht die Merkblätter übersehen)

Benutzeravatar
Laogai
Titan
Titan
Beiträge: 16365
Registriert: 05.08.2007, 22:36
Wohnort: N52 29.217 E13 25.482 附近
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von Laogai » 01.10.2017, 18:53

Makke hat geschrieben:Vielleicht könnt ihr mich auch mittels Link auf die entsprechende Behörden-Seite verweisen und ich frage dort genau nach.
Gerne: Merkblätter für einen Familiennachzug

Huch, die Garnele war einen Ticken schneller :)
Laogai <=> 老盖, Blogwart
Konfuzius sagt: "Just smile and wave, boys. Smile and wave."
天不怕地不怕就怕洋鬼子开口说中国话!

Benutzeravatar
Laogai
Titan
Titan
Beiträge: 16365
Registriert: 05.08.2007, 22:36
Wohnort: N52 29.217 E13 25.482 附近
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von Laogai » 01.10.2017, 18:56

Makke hat geschrieben:Ok, sie muss erstmal zur Botschaft gehen. Dafür soll ich wohl in Deutschland die Hochzeitsurkunde übersetzen und beglaubigen lassen.
Wenn du Geld verbrennen möchtest kannst du die chinesischen Dokumente natürlich auch in Deutschland übersetzen lassen. Wesentlich billiger ist dagegen ein (anerkannter) Übersetzer in China :idea:
Laogai <=> 老盖, Blogwart
Konfuzius sagt: "Just smile and wave, boys. Smile and wave."
天不怕地不怕就怕洋鬼子开口说中国话!

steph
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 547
Registriert: 09.10.2011, 19:14

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von steph » 01.10.2017, 19:02

Hallo Makke,

wie haben auch in HK geheiratet...
Kannst gerne ne PN schreiben.


LG
Stephan

Benutzeravatar
Laogai
Titan
Titan
Beiträge: 16365
Registriert: 05.08.2007, 22:36
Wohnort: N52 29.217 E13 25.482 附近
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von Laogai » 01.10.2017, 19:31

steph hat geschrieben:Kannst gerne ne PN schreiben.
Kann Makke (noch) nicht, denn für das Schreiben einer PN benötigt man in diesem Forum mindestens fünf Postings.
Du könntest ihm eine private Nachricht schreiben und darin alternative Kontaktmöglichkeiten (z.B. deine Mailadresse) zu dir mitteilen.

Aber wenn du bereits Erfahrungen hast, warum teilst du diese nicht mit allen hier im Forum? Foren sind schließlich für einen öffentlichen Austausch da. Nicht jedoch, um sich in die Heimlichkeit von privaten Nachrichten zurück zu ziehen.
Laogai <=> 老盖, Blogwart
Konfuzius sagt: "Just smile and wave, boys. Smile and wave."
天不怕地不怕就怕洋鬼子开口说中国话!

steph
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 547
Registriert: 09.10.2011, 19:14

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von steph » 01.10.2017, 19:50

Laogai hat geschrieben:
steph hat geschrieben:Kannst gerne ne PN schreiben.
Kann Makke (noch) nicht, denn für das Schreiben einer PN benötigt man in diesem Forum mindestens fünf Postings.
Du könntest ihm eine private Nachricht schreiben und darin alternative Kontaktmöglichkeiten (z.B. deine Mailadresse) zu dir mitteilen.

Aber wenn du bereits Erfahrungen hast, warum teilst du diese nicht mit allen hier im Forum? Foren sind schließlich für einen öffentlichen Austausch da. Nicht jedoch, um sich in die Heimlichkeit von privaten Nachrichten zurück zu ziehen.

OK, klar... schreibe gerne meine Erfahrungen

steph
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 547
Registriert: 09.10.2011, 19:14

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von steph » 01.10.2017, 20:17

also, Eure in HK geschlossene Ehe ist auch in Deutschland anerkannt, eine Nachbeurkundung Eurer Ehe in Deutschland ist nicht notwendig, damit Deine Frau nach Deutschland kommen kann (es macht jedoch teilweise Behördengänge "einfacher", wenn man eine deutsche Eheurkunde vorlegen kann, ist aber mit der Beschaffung einiger Unterlagen verbunden, welche teilweise ((bes. die Deiner Frau)) beglaubigt und überbeglaubigt werden müssen.

Ansonsten braucht Deine Frau ein sogenanntes "Visum zur Familienzusammenführung".
Dafür wird benötigt:
http://www.china.diplo.de/contentblob/3 ... 2017dd.pdf

Deine Frau muss die Unterlagen bei Ihrem zuständigem Konsulat abgeben.
Diese kontaktieren dann die für dich zuständige Ausländerbehörde in Deutschland. (die Unterlagen werden der Ausländerbehörde zugesendet)
Wenn das Visum genehmigt ist,(und Deine Frau hier ist) solltet Ihr schnellstmöglichst zur AB (Ausländerbehörde) um für Sie die Aufenthaltserlaubnis zu beantragen (die AB muss normalerweise, wenn kein Verdacht auf Scheinehe besteht) sofort eine Aufenthaltserlaubnis über 3 Jahre geben.
Achso... für die Visagenehmigung, das kann zwischen 4 und 12 Wochen dauern...


Gruß
Steph

Makke
Neuling
Beiträge: 14
Registriert: 01.10.2017, 12:15

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von Makke » 01.10.2017, 20:22

Super! Ihr seid echt klasse. Vielen lieben Dank für die Unterstützung. :D
Dann wird mittels der Papiere für Ehegattennachzug also erstmal ein 90 Tage Visum beantragt. Für einen längeren Aufenthalt muss dann in Deutschland "vorgesprochen" werden.

@Stephan: Wäre cool, wenn du mir mit deinen Erfahrungen etwas helfen kannst. Falls du deine Mail nicht herausgeben willst, kann ich mich auch via PN an dich wenden, sobald ich die fünf Posts habe.

steph
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 547
Registriert: 09.10.2011, 19:14

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von steph » 02.10.2017, 13:16

DerChinamann hat geschrieben:Die Links zur Familienzusammenführung waren sicherlich ganz hilfreich! Ich habe aber noch einen Insider-Tipp für dich!

Du kannst übrigens die ganze bucklige Sippe nachholen, also Papa, Mama, Brüder und Schwestern und deren Kindeskinder, wenn diese sich als Flüchtlinge tarnen und mit dem Schlauchboot über Griechenland reingeschippert kommen. Wichtig ist: Sie müssen den Pass wegwerfen und nicht wissen wo sie herkommen. Von Griechenland bis nach Deutschland geht es dann weiter mit dem Zug.

Sie muessen sich bei der Asylbehörde des Kreises melden, wo du wohnst, dort kommen sie dann in eine Asylantenunterkunft. Die können nicht abgeschoben werden, wegen unbekannter Herkunft und bekommen dann eine Duldung als Status. Der Staat (also wir Steuerzahler, Hurraaaa!!! ) muss dann für Krankenversicherung und Unterkunft und alles zahlen!

Du gehst dann irgendwann dort vorbei und gehst zu ihnen hin und sagt dass du genau diese Flüchtlinge bei dir zu Hause aufnehmen willst, weil sie dir soooooo leid tun. Du sagst natürlich nicht, dass es deine Familie ist.

Und dann kriegen die alles vorne und hinten reingesteckt in Deutschland und du hast keine Probleme weiter.

Hallo Chinamann,

Du hast ja bereits mitgeteilt, das Du AFD Waehler bist... ist ja jedem selbst überlassen.
Allerdings: "Nur aus Protest" gegen die "großen" Parteien, finde ich etwas... naja, wo sind die Argumente?!

Zu Deinem Beitrag hier:
Der Fragesteller Mukke kann mit Deinem Beitrag hier wohl jetzt nicht viel anfangen, wird ihm mit Sicherheit nicht hilfreich sein, aber ich gebe jetzt mal meinen Senf dazu:

Natürlich hat die Bundesregierung Fehler gemacht hinsichtlich Flüchtlingen...
Natürlich durfte (darf) man nicht jeden hier ins Land lassen...
Natürlich gibt es auch Menschen, welche die Situation ausnutzen, aber wenn Ihnen hier die Möglichkeit eines besseren Lebens mit allen Vorzügen (ob diese nun richtig sind, lässt sich drüber streiten) geboten wird, wer würde dies nicht tun?!
Natürlich gibt es auch "schlechte und böse" Flüchtlinge, keine Frage...
Aber es gibt auch ganz normale und nette Leute, welche fleissig sind, die Sprache lernen wollen, arbeiten wollen, und und und...
Man muss halt in Zukunft alles etwas besser planen und organisieren, klare Strukturen schaffen, und nur Menschen ins Land lassen, welche wirklich aus Kriegsgebieten stammen...

Was würde wohl passieren wenn die AFD in Deutschland an der Macht wäre? ein dritter Weltkrieg vielleicht?! Armes Deutschland, es gibt (in meinen Augen) soooooooooooviele blinde Menschen, welche sich von dieser Partei, AFD beirren lassen...

Makke
Neuling
Beiträge: 14
Registriert: 01.10.2017, 12:15

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von Makke » 02.10.2017, 18:37

Zur politischen Lage in Deutschland sowie der aktuellen Flüchtlingssituation hat sicher jeder seine eigene Meinung. Darüber kann man gerne stundenlang diskutieren. Das ist dann hier jedoch nicht der richtige Thread.
@DerChinamann: Ich verstehe auch absolut nicht, welchen tieferen Sinn speziell deine Aussage für mich haben soll.

steph
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 547
Registriert: 09.10.2011, 19:14

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von steph » 02.10.2017, 20:19

DerChinamann hat geschrieben:Na jetzt haste's mir ja gezeigt! Scheisse, wie konnte ich nur so blind sein!

Von jetzt an wähle ich wieder Mutti!

da liege ich mit meiner Vermutung recht... Argumente hast Du, und wahrscheinlich viele andere Personen in Deutschland (mutmaßliche AFD Anhänger) nicht... das sieht man an Deiner stupiden und dummen Antwort...

steph
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 547
Registriert: 09.10.2011, 19:14

Re: Aufenthalt in Deutschland nach Heirat in Hongkong

Beitrag von steph » 02.10.2017, 20:23

Makke hat geschrieben:Zur politischen Lage in Deutschland sowie der aktuellen Flüchtlingssituation hat sicher jeder seine eigene Meinung. Darüber kann man gerne stundenlang diskutieren. Das ist dann hier jedoch nicht der richtige Thread.
@DerChinamann: Ich verstehe auch absolut nicht, welchen tieferen Sinn speziell deine Aussage für mich haben soll.
sorry Mukke, da hast Du Recht, dieses Thema gehört nicht in diesen thread...
Aber ich bin absolut auf Deiner Seite, bez. des tieferen Sinns bez. Deinem thread.
Wenn Du deine Beiträge für eine PN zusammen hast, dann schreibe mir bitte eine PN.
Ich finde eigentlich auch, das das Forum Infos für jeden haben sollte,also eine Antwort in dem thread statt eine PN... aber Du siehst ja, was hier manchmal für Beiträge kommen...deshalb sind Infos per PN, email, Telefon usw. teilweise hilfreicher und effektiver... gerade dann wenn es um etwas geht, was andere selbst schon erlebt haben...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast