Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht akzep.

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Antworten
Simon_in_China
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 01.03.2017, 14:28

Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht akzep.

Beitrag von Simon_in_China » 01.03.2017, 14:44

Hallo zusammen,

folgende Situation:

Ich befinde mich seit gut einer Woche in China (habe ein vierwöchiges Visum) und war heute mit meiner Freundin bei der Zuständigen Behörde, um zu heiraten (und danach ein Visum auf Familienzusammenführung für sie zu beantragen). Wir haben uns nichts gedacht, weil wir alles gut vorbereitet hatten. Ich hatte mein Ehefähigkeitszeugnis beantragt und samt Legalisation und Beglaubigung von der chin. Botschaft in Deutschland dabei, übersetzt in China. Was uns jetzt bei der Behörde vorgehalten wurde ist für mich überhaupt nicht zu verstehen: uns wurde gesagt, dass sie meine Meldebescheinigung brauchen und nicht das Ehefähigkeitszeugnis, da auf diesem das Wort "ledig" nicht vorkommt (aber selbstverständlich die Spalte "Vorherige Ehen / Scheidungen", die beide negiert sind, was für jeden mit nur minimalem Logikverständnis dasselbe ist. Die Erweiterte Meldebescheinigung hatte ich zwar auch noch dabei, aber eben nicht beglaubigt / übersetzt.
Ich hatte mich im Vornherein bei vielen Quellen und Behörden in Deutschland informiert und mir wurde fast immer gesagt, dass eine Meldebescheinigung heute in China oft nicht mehr reicht und man brauche das Ehefähigkeitszeugnis mit samt Beglaubigung / Legalisation. Wir haben dort noch versucht, zu diskutieren, aber es hat nichts genutzt.

Ich wäre sehr über Hilfe und / oder Tipps dankbar, was uns jetzt noch für Optionen übrig bleiben.

Jinyu
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 30
Registriert: 23.02.2017, 11:25

Re: Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht ak

Beitrag von Jinyu » 01.03.2017, 17:01

Hallo,
es tut mir Leid, dass ihr solche Probleme damit habt.
Ich habe gerade mit meinem Mann darüber gesprochen. Er sagt die beste Möglichkeit ist es, einflussreiche Bekannte zu finden. Vielleicht kennt deine Freundin jemanden?

Ansonsten könnt ihr in Deutschland heiraten, so haben wir es gemacht, aber einfach ist das auch nicht.

Wo genau seid ihr denn?

qpr
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 782
Registriert: 04.09.2015, 18:07
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht ak

Beitrag von qpr » 01.03.2017, 21:18

Sich auf deutsche Behörden verlassen, wenn es um eine Heirat in China, war mehr als naiv.
Sich im Vorfeld beim chinesischen Standesamt zu erkundigen, hätte euch einiges an Ärger erspart.
Bist du dir sicher, das sie eine Meldebescheinigung möchten und keine Konsularbescheinigung?
Diese bekommt ihr bei der deutschen AV und wird öfters anstelle des Ledigkeitszeugnisses verlangt.

chinafans
Neuling
Beiträge: 18
Registriert: 30.12.2015, 16:35

Re: Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht ak

Beitrag von chinafans » 01.03.2017, 21:57

nun ich hatte vor paar jahren gleiche problem. ich kamm schnel nach beijing und am konsulat (slowakische) gebiten eine bescheinigung schreiben fur mich und mit ganz grosem rotem stempel unterzeichnen. dann englisch ubersetzen bei statlische ubersetzer und nochmal lassen mit chinesische notarius beglaubigen, alles zusamen funf tage und 600 rmb. Nachher ware alles OK.

Jinyu
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 30
Registriert: 23.02.2017, 11:25

Re: Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht ak

Beitrag von Jinyu » 01.03.2017, 22:06

Beim Konsulat kann man es versuchen, aber viel Hoffnung würde ich mir nicht machen.
Vielleicht ist das beim slowakischen Konsulat anders, aber die deutsche Botschaft in Beijing hat uns ziemlich enttäuscht.
Ewig warten lassen, keine Auskunft geben, falsche Informationen geben, wir hatten von allem etwas.

qpr
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 782
Registriert: 04.09.2015, 18:07
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht ak

Beitrag von qpr » 01.03.2017, 23:03

Deutsche AV's stellen eine Konsularbescheinigung nur gegen Vorlage eines Ehefähigkeitszeugnisses aus, was ja vorhanden ist.

Simon_in_China
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 01.03.2017, 14:28

Re: Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht ak

Beitrag von Simon_in_China » 02.03.2017, 06:57

Vielen Dank für eure Antworten soweit. Ich der Deutschen Botschaft in Peking auch geschrieben und habe als Antwort nur bekommen, dass ich persönlich eine Konsularbescheinigung beantragen könnte, was aber zeitlich und finanziell sehr aufwändig ist (wir sind in Hunan, und mein Visum läuft auch am 22. ab). Eine andere Möglichkeit, die uns kam, ist, meine erweiterte Meldebescheinigung legalisieren zu lassen (diese würde in Changsha zum heiraten akzeptiert, da das Wort "ledig" vorkommt), allerdings benötigt meine Freundin diese später auch für den Antrag auf das Visum für Familienzusammenführung. Alles nur, weil Changsha das Ehefähigkeitszeugnis wegen Mangel des Wortes "ledig" nicht akzeptiert...ich bin relativ verzweifelt im Moment, vielleicht hat ja noch jemand eine zündende Idee, auch, wenn uns nicht viel anderes einfällt. Eine Heirat in Deutschland ist auch schlecht, da meine Verlobte für ein Visum dafür eine Verpflichtungserklärung meinerseits benötigt, die ich erstens nicht dabei habe und zweitens nicht die Vorgaben erfülle (ich studiere, kein Einkommen).

blur
VIP
VIP
Beiträge: 2102
Registriert: 06.08.2011, 12:43

Re: Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht ak

Beitrag von blur » 02.03.2017, 08:58

Dann fahrt ihr halt eben nach Hongkong zum heiraten.
Aber wo soll das Problem sein mal eben nach Beijing zu fliegen? Wenn man will fliegt man Morgens hin und Abends zurück. Kostet auch nicht die Welt im Vergleich zu dem was euch noch bevorsteht. Flug Montag Früh von Changsha nach Beijing und Abends zurück kostet ab 1200RMB.

Und eine Verpflichtungserklärung für eine Heirat in Deutschland kann auch von einem Verwandten/Bekannten mit ausreichendem Einkommen abgegeben werden, die muss nicht von dir unterschrieben sein.

Jinyu
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 30
Registriert: 23.02.2017, 11:25

Re: Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht ak

Beitrag von Jinyu » 02.03.2017, 09:24

Wenn es sicher mit der erweiterten Meldebescheinigung geht, dann lasst sie legalisieren und heiratet.
Danach kannst du immer noch zurück nach Deutschland fliegen und deiner Freundin eine neue Meldebescheinigung schicken.

Wenn ihr euch dafür entscheidet in Deutschland zu heiraten wird deine Freundin auch kein Visum bekommen bis deines abläuft.
Die Verpflichtungserklärung ist nur eins von vielen Dokumenten die man dafür braucht. Bei uns hat es Monate gedauert bis mein Mann sein Visum hatte und wieder in Deutschland war.

Eine Lösung wie ihr das alles bis zum 22. schafft fällt mir leider nicht ein.

qpr
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 782
Registriert: 04.09.2015, 18:07
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht ak

Beitrag von qpr » 02.03.2017, 19:08

@ Jinyu

Man kann die Meldebescheinigung in China nicht legalisieren lassen.
Man braucht eine Vorbeglaubigung, eine Endbeglaubigung vom BVA in Koeln und erst dann kann die Urkunde von der chinesischen AV legalisiert werden.

Jinyu
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 30
Registriert: 23.02.2017, 11:25

Re: Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht ak

Beitrag von Jinyu » 02.03.2017, 21:03

Ach so, das war mir nicht bewusst :oops:
Danke qpr!

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 11970
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Hilfe bitte - in China und Ehefähigkeitszeugnis nicht ak

Beitrag von ingo_001 » 03.03.2017, 23:52

qpr hat geschrieben:Sich auf deutsche Behörden verlassen, wenn es um eine Heirat in China, war mehr als naiv.
Sich im Vorfeld beim chinesischen Standesamt zu erkundigen, hätte euch einiges an Ärger erspart.
Bist du dir sicher, das sie eine Meldebescheinigung möchten und keine Konsularbescheinigung?
Diese bekommt ihr bei der deutschen AV und wird öfters anstelle des Ledigkeitszeugnisses verlangt.
Deja vu ...
Wir mussten damals (2006) auch zum dt. Konsulat in Guangzhou, weil mein Standesbeamter im betr. Statusfeld statt "ledig" oder "nicht verheiratet" nur "--------" eingetragen hatte.
Da sich zu der Zeit ein Taifun an der Süd-Küste Chinas austobte, waren wir gezwungen mit dem Zug von Nanning nach Guangzhou zu fahren, weil alle Flüge gestrichen wurden.
Das waren mal eben 12 h. Zugfahrt.
Und wir hatten nur Glück, dass ein Freund von uns bei einem TV-Sender arbeitete, der uns die Zug-Tickets besorgte.
Zu der Zeit waren die gefragter als Gold.
Das war wie zur Chinese New Year Zeit - nur dass das Ganze im August 2006 passierte.

Zum Glück stellte das dt. Konsulat nach Vorlage meines EFZ eine Meldebescheinigung aus, wo das Wort "ledig" stand.
Damit dann zurück nach Nanning (10 h. Busfahrt) und das dort vom öffentlichen Notariat übersetzen und beglaubigen lassen.

Folge: Heirat.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast