Deutsch-Chinesisches Paar:Schwangerschaft:Geburt Kind: Wo?

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Antworten
Benutzeravatar
Lotti
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 923
Registriert: 19.04.2012, 02:43

Re: Deutsch-Chinesisches Paar:Schwangerschaft:Geburt Kind: W

Beitrag von Lotti » 06.03.2016, 18:32

ZINK hat geschrieben:
1. Wird das kleine Baby automatisch von der Nationalität her ein Chinese, wenn es in China geboren wird oder automatisch Deutscher, wenn er in Deutschland geboren wird?

2. Oder ist das Kind Deutsch, wenn der Vater Deutsch ist?

3. Kann ich die Nationalität des Kindes später umschreiben lassen, wenn wir in etwa 4 Jahren wieder zurück nach Deutschland gehen?
1. Auch wenn das Kind in China geboren wird, wird es als Sprössling eines deutschen Staatsangehörigen vom deutschen Staat auch als solcher eingestuft.
Allerdings müsstet ihr euch wohl spätestens bei einer Reise nach Deutschland für eine Staatsangehörigkeit entscheiden, da China keine doppelte Staatsbürgerschaft erlaubt.
Und spätestens am Flughafen müsstet ihr schon nen chinesischen Pass mit Visum für Deutschland (das ein Deutscher nicht kriegt), oder nen deutschen Pass mit exit permit vorweisen.
In 3 Sekunden ist der Huehnerfuss aus meiner Suppe verschwunden, sonst gibts morgen Kaesefondue!!!

Menk
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: 10.11.2015, 07:53

Re: Deutsch-Chinesisches Paar:Schwangerschaft:Geburt Kind: W

Beitrag von Menk » 06.03.2016, 18:34

Herzlichen Glückwunsch! Da stellt sich ein wenig Neid ein :)

Zu dem Thema habe ich hier und da einige Infos abgegriffen und falls meine Antworten nicht richtig sind, bitte gleich widersprechen ;)

1&2. Du kannst bei der Geburt die Nationalität in China eintragen lassen, da du als Deutscher ein angestammtes Recht auf die deutsche Staatsbürgerschaft deines Kindes hast.

3. Soweit ich weiss, kann man (irgendwie) immer die Staatsbürgerschaft ändern. Selbst deine Frau kann Deutsche werden, wenn Sie die entsprechenden Nachweise erbringt und 3 Jahre in Deutschland gelebt hat. Daher müsste nur jemand beantworten, wie schwierig das Ändern der Staatsbürgerschaft eines Kindes sich gestaltet.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12005
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Deutsch-Chinesisches Paar:Schwangerschaft:Geburt Kind: W

Beitrag von ingo_001 » 06.03.2016, 19:18

ZINK hat geschrieben:Hallo zusammen,

wir sind ein deutsch-chinesisches Paar. Er (Deutscher), Sie (Chinesin). Bei uns steht eine Schwangerschaft ins Haus des Drachen, in ein paar Monaten wird es soweit sein und das Kindlein kommen.

Noch ein paar "side facts": Wir haben vor vier Jahren in China geheiratet und bislang auch nur in China gelebt (seit drei Jahren). In Deutschland ist unsere Ehe nicht standesamtlich registriert.

Nun ist die Frage, wo unser Baby das Licht der Welt erblicken soll? Da mein lokaler Vertrag bei der deutschen Forma hier in China in einigen Monaten verlängert wird, kommt eine Umsiedlung nach Deutschland für die Geburt nicht in Frage. Bisher haben wir die Geburt hier in China geplant.

Ich und auch meine Mutti fragen uns allerdings was das im Detail für unseren Nachwuchs bedeutet?

1. Wird das kleine Baby automatisch von der Nationalität her ein Chinese, wenn es in China geboren wird oder automatisch Deutscher, wenn er in Deutschland geboren wird?

2. Oder ist das Kind Deutsch, wenn der Vater Deutsch ist?

3. Kann ich die Nationalität des Kindes später umschreiben lassen, wenn wir in etwa 4 Jahren wieder zurück nach Deutschland gehen?

Wer kann mir bei diesen Fragen helfen? Vielen Dank im Voraus von einem werdenden Vater!
Ach Burki ...

nutze die SuFu, dazu ist hier schon alles geschrieben worden.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Suedchina
VIP
VIP
Beiträge: 2502
Registriert: 02.09.2012, 15:01

Re: Deutsch-Chinesisches Paar:Schwangerschaft:Geburt Kind: W

Beitrag von Suedchina » 07.03.2016, 00:35

Falls China dann würde ich mir eine Stadt suchen die jeder deutsche Beamte auch fehlerfrei schreiben kann. :lol: :lol: :lol:
Oder hier : http://osttellerrand.blogspot.com.au/20 ... anern.html
Wenn die Sonne Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.
.
.guckt auch hier nach http://alternative.aktiv-forum.com/

Benutzeravatar
Skorpid
VIP
VIP
Beiträge: 1094
Registriert: 30.03.2009, 14:37
Wohnort: bei Dresden, Sachsen

Re: Deutsch-Chinesisches Paar:Schwangerschaft:Geburt Kind: W

Beitrag von Skorpid » 07.03.2016, 15:56

Erstmal herzlichen Glückwunsch zum erwarteten Nachwuchs, ich wünsche Euch das beste für den Rest der Schwangerschaft und die Geburt.
Hier im Forum steht schon öfters was zur Staatsbürgerschaft, ansonsten gibt es gute Seiten von den deutschen Regierungsbehörden.
Menk hat geschrieben:3. Soweit ich weiss, kann man (irgendwie) immer die Staatsbürgerschaft ändern.
Hier möchte ich augenzwinkernd widersprechen...
Deutsch zu werden, das ist nicht schwer; Chinesisch werden geht leider nimmer mehr.
Entweder man wird als Chinese geboren oder man hat keine Chance auf diese Nationalität.

Benutzeravatar
sanctus
VIP
VIP
Beiträge: 1910
Registriert: 08.08.2007, 09:04
Wohnort: 莱比锡,上海,镇江

Re: Deutsch-Chinesisches Paar:Schwangerschaft:Geburt Kind: W

Beitrag von sanctus » 07.03.2016, 16:31

Ergänzend möchte ich da den § 4 des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) zitieren, der ganz klar besagt:
§ 4 StAG hat geschrieben: (1) Durch die Geburt erwirbt ein Kind die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Ist bei der Geburt des Kindes nur der Vater deutscher Staatsangehöriger und ist zur Begründung der Abstammung nach den deutschen Gesetzen die Anerkennung oder Feststellung der Vaterschaft erforderlich, so bedarf es zur Geltendmachung des Erwerbs einer nach den deutschen Gesetzen wirksamen Anerkennung oder Feststellung der Vaterschaft; die Anerkennungserklärung muß abgegeben oder das Feststellungsverfahren muß eingeleitet sein, bevor das Kind das 23. Lebensjahr vollendet hat.
[...]
(4) Die deutsche Staatsangehörigkeit wird nicht nach Absatz 1 erworben bei Geburt im Ausland, wenn der deutsche Elternteil nach dem 31. Dezember 1999 im Ausland geboren wurde und dort seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, es sei denn, das Kind würde sonst staatenlos. Die Rechtsfolge nach Satz 1 tritt nicht ein, wenn innerhalb eines Jahres nach der Geburt des Kindes ein Antrag nach § 36 des Personenstandsgesetzes auf Beurkundung der Geburt im Geburtenregister gestellt wird; zur Fristwahrung genügt es auch, wenn der Antrag in dieser Frist bei der zuständigen Auslandsvertretung eingeht. Sind beide Elternteile deutsche Staatsangehörige, so tritt die Rechtsfolge des Satzes 1 nur ein, wenn beide die dort genannten Voraussetzungen erfüllen.
Paragraphenreiterei Ende :!: :lol:
谁想要大成绩,就要有更大的目标!

„Solange es Leute gibt, die nichts können, nichts wissen und nichts geleistet haben, wird es auch Rassismus geben“ Farin Urlaub

tigerprawn
VIP
VIP
Beiträge: 2033
Registriert: 07.02.2011, 11:54

Re: Deutsch-Chinesisches Paar:Schwangerschaft:Geburt Kind: W

Beitrag von tigerprawn » 07.03.2016, 16:40

ZINK hat geschrieben:Bei uns steht eine Schwangerschaft ins Haus des Drachen,
? Das ist aber nicht nett Deine Frau so zu bezeichnen.

Benutzeravatar
Sugoi
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 354
Registriert: 11.04.2013, 05:17
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Deutsch-Chinesisches Paar:Schwangerschaft:Geburt Kind: W

Beitrag von Sugoi » 07.03.2016, 20:31

tigerprawn hat geschrieben: ? Das ist aber nicht nett Deine Frau so zu bezeichnen.
Aus chinesischer Sicht ist das vielleicht ein Kompliment. :mrgreen:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste