Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China leben

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Benutzeravatar
Yingxiong
Titan
Titan
Beiträge: 7208
Registriert: 12.11.2006, 17:50
Wohnort: Schweiz, Oberfranken, Beijing
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von Yingxiong » 02.07.2013, 17:57

Ich habe ihm keine PN geschrieben.
R.I.P. Little Yingxiong Engelskind 05.01.2013

Die Erinnerung ist das Fenster durch das wir Dich sehen können, wann immer wir wollen...

Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden - ich hab die Zeit noch nicht gefunden!

NiHaoMa
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 01.07.2013, 06:45

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von NiHaoMa » 04.07.2013, 11:19

@sowa: ja, leider hat mein Standesamt nicht viel Erfahrung. Der Vorteil ist das ich in einer sehr kleinen und ländlichen Gegend wohne und den Standesbeamten persönlich kenne. Er ist sehr hilfsbereit und wird mir auch in kürze noch mehr Informationen geben. Von seiner Seite denke ich gibt es keine großen Probleme. Nur vom OLG habe ich ziemlich Respekt.

@Yingxiong: Da sowohl meine zukünftige Frau als auch ich mit der Kirche nichts zu tun haben können wir auch schlecht kirchlich heiraten.

@all: danke noch mal für die Infos. Werde mich jetzt noch mal mit den Behörden in Deutschland in Verbindung setzen und dann geht es ans Dokumente sammeln.

Für weitere Infos und Tipps bin ich dankbar.

Benutzeravatar
Yingxiong
Titan
Titan
Beiträge: 7208
Registriert: 12.11.2006, 17:50
Wohnort: Schweiz, Oberfranken, Beijing
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von Yingxiong » 04.07.2013, 13:18

Ich komme auch aus einer kleinen und ländlichen Gegend und bei uns war vieles identisch. Auch wir haben beide nicht viel mit der Kirche zu tun. Da wir jedoch unsere standesamtliche Hochzeit sehr kurzfristig verschieben mussten (OLG!), konnten wir keine richtige Feier planen und ausrichten. Daher haben wir uns entschieden, doch kirchlich zu heiraten. So konnten wir noch unsere Verwandschaft einladen. Und für meine Grossmutter war es die letzte grosse Familienfeier, die sie noch miterleben durfte. Sie war damals schon über 90.
R.I.P. Little Yingxiong Engelskind 05.01.2013

Die Erinnerung ist das Fenster durch das wir Dich sehen können, wann immer wir wollen...

Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden - ich hab die Zeit noch nicht gefunden!

Benutzeravatar
sowa
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 525
Registriert: 01.05.2009, 23:14
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von sowa » 04.07.2013, 15:37

@sowa: ja, leider hat mein Standesamt nicht viel Erfahrung. Der Vorteil ist das ich in einer sehr kleinen und ländlichen Gegend wohne und den Standesbeamten persönlich kenne. Er ist sehr hilfsbereit und wird mir auch in kürze noch mehr Informationen geben. Von seiner Seite denke ich gibt es keine großen Probleme. Nur vom OLG habe ich ziemlich Respekt.
@NiHaoMa,
Warum hast so einen ziemlichen Respekt vor dem OLG?
Wenn alle Dokumente in Ordnung sind gibt es keine Probleme!
Hast meine Link von OLG gelesen?
Wie siehst aus mit anderen Standesämtern in größeren Städten zwecks Nachfrage?
Wo eventuell Dt-Chin. Paare geheiratet haben?
Ich komme auch aus einer kleinen und ländlichen Gegend und bei uns war vieles identisch. Auch wir haben beide nicht viel mit der Kirche zu tun. Da wir jedoch unsere standesamtliche Hochzeit sehr kurzfristig verschieben mussten (OLG!), konnten wir keine richtige Feier planen und ausrichten. Daher haben wir uns entschieden, doch kirchlich zu heiraten. So konnten wir noch unsere Verwandschaft einladen. Und für meine Grossmutter war es die letzte grosse Familienfeier, die sie noch miterleben durfte. Sie war damals schon über 90.
@Yingxiong,
hörauf auf die Eier zugehen mit deiner kirchlichen Trauung, wenn der Themenstarter es nicht möchte! Kirchliche Trauung ist nur für die Show und macht nur sinn wenn Beide Christen sind.
Hast Du wirklich so triftige Gründe, dass Du dir diesen Behördenkrieg antun willst?
Tipp aus meiner Erfahrung: Heiratet in HK. Da ihr beide noch nicht verheiratet gewesen seid, reicht in HK der Pass und am Tag der Hochzeit noch 2 Trauzeugen. Und danach fliegt ihr nach Deutschland und macht dort die kirchliche Trauung, damit die Familie auch was davon hat. Geht meistens sogar, wenn Du nicht in der Kirche bist. Aber den anderen ganzen Kampf gegen die Behörden??? Ich weiss nicht.
Du weisst ja wie es in Deutschland meistens ist: Eine Unterschrift fehlt immer irgendwo.
Alternative zu HK und eventuell für deinen Vater machbar: Dänemark.
@tigerprawn,
warum nicht in Good Old Germany?
Es ist machbar! Ich und tausende Andere haben es auch geschaft!

tigerprawn
VIP
VIP
Beiträge: 2036
Registriert: 07.02.2011, 11:54

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von tigerprawn » 04.07.2013, 16:02

sowa hat geschrieben:@tigerprawn,
warum nicht in Good Old Germany?
Es ist machbar!
Hab ich doch gar nicht bestritten. Das Zitat ist auch nicht von mir.

Benutzeravatar
blackrice
Titan
Titan
Beiträge: 7240
Registriert: 23.04.2011, 05:25
Wohnort: z. Zt. Offenburg, ab xyz wieder in CN
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von blackrice » 04.07.2013, 16:35

sowa hat geschrieben:@Yingxiong,
hörauf auf die Eier zugehen mit deiner kirchlichen Trauung, wenn der Themenstarter es nicht möchte! Kirchliche Trauung ist nur für die Show und macht nur sinn wenn Beide Christen sind.
wurde Zeit dass es mal jemand deutlich sagt ... ich Feigling bin dann mal weg :wink:
humans are the only species cut down trees .. turn it into paper .. then write - '' SAVE THE TREES '' - on it

wir sind hier nicht bei WÜNSCH' DIR WAS sondern bei SO ISSES' HALT

Benutzeravatar
sowa
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 525
Registriert: 01.05.2009, 23:14
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von sowa » 04.07.2013, 20:06

tigerprawn hat geschrieben:
sowa hat geschrieben:@tigerprawn,
warum nicht in Good Old Germany?
Es ist machbar!
Hab ich doch gar nicht bestritten. Das Zitat ist auch nicht von mir.
@tigerprawn,
entschuldige bitte mir diesen Fehler. Ich meine egon.

Benutzeravatar
Yingxiong
Titan
Titan
Beiträge: 7208
Registriert: 12.11.2006, 17:50
Wohnort: Schweiz, Oberfranken, Beijing
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von Yingxiong » 04.07.2013, 23:50

blackrice hat geschrieben:
sowa hat geschrieben:@Yingxiong,
hörauf auf die Eier zugehen mit deiner kirchlichen Trauung, wenn der Themenstarter es nicht möchte! Kirchliche Trauung ist nur für die Show und macht nur sinn wenn Beide Christen sind.
wurde Zeit dass es mal jemand deutlich sagt ... ich Feigling bin dann mal weg :wink:
Was soll man auch von euch erwarten.

Wenn ihr euren Verstand einschalten würdet, würdet ihr feststellen, dass es nicht um die "Kirche" geht, sondern um die Möglichkeit, mit Familienangehörigen eine Feier zu veranstalten, die sonst nicht so möglich wäre.

Wie gesagt: Uns ging es damals hauptsächlich darum, meiner Grossmutter eine Familienfeier zu ermöglichen. Sie hätte damals nicht mehr nach China reisen können. Und es war ihre letzte Familienfeier.
R.I.P. Little Yingxiong Engelskind 05.01.2013

Die Erinnerung ist das Fenster durch das wir Dich sehen können, wann immer wir wollen...

Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden - ich hab die Zeit noch nicht gefunden!

Benutzeravatar
egon
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 995
Registriert: 09.03.2013, 07:06
Wohnort: Schweiz/Oberlausitz

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von egon » 05.07.2013, 06:26

sowa hat geschrieben:
@tigerprawn,
entschuldige bitte mir diesen Fehler. Ich meine egon.
Sowa, wie spaet war es, als Du das geschrieben hast? Oder war da etwa Alkohol im Spiel?
Ich habe es ihm nur einmal vorgeschlagen und als ich merkte, dass er das nicht will/kann, habe ich nie wieder nachgebohrt.
Wer kriecht, der stolpert nicht.

Benutzeravatar
sowa
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 525
Registriert: 01.05.2009, 23:14
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von sowa » 05.07.2013, 11:22

Was soll man auch von euch erwarten.

Wenn ihr euren Verstand einschalten würdet, würdet ihr feststellen, dass es nicht um die "Kirche" geht, sondern um die Möglichkeit, mit Familienangehörigen eine Feier zu veranstalten, die sonst nicht so möglich wäre.

Wie gesagt: Uns ging es damals hauptsächlich darum, meiner Grossmutter eine Familienfeier zu ermöglichen. Sie hätte damals nicht mehr nach China reisen können. Und es war ihre letzte Familienfeier.
@Yingxiong,
Um eine große Feier zu veranstalten und Omi einladen geht auch ohne Kirche.
Sowa, wie spaet war es, als Du das geschrieben hast? Oder war da etwa Alkohol im Spiel?
Ich habe es ihm nur einmal vorgeschlagen und als ich merkte, dass er das nicht will/kann, habe ich nie wieder nachgebohrt.
@egon,
ich war weder alkoholisiert noch übermüdet.
Es war schlicht ein Flüchtigkeitsfehler. Aber gut es gibt viele Möglichkeiten eine chin. Frau zu heiraten.

NiHaoMa
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 01.07.2013, 06:45

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von NiHaoMa » 10.07.2013, 20:59

So, jetzt melde ich mich mal wieder. Hatte in den letzten Tagen einiges um die Ohren. Bin nun für ein paar Tage in Deutschland und habe noch mal persönlich beim Standesamt vorbeigeschaut.
Wie bereits erwähnt hat unser "Dorfstandesbeamte" keine Erfahrung mit dieser Art von Eheschließung. Allerdings hat er sich sehr bemüht. Als erstes hat er einen Standesbeamten von der nächsten größeren Stadt angerufen. Danach meinte er, er will jetzt gleich noch beim OLG anrufen und mit jemanden persönlich sprechen. Er hat dann den Lautsprecher eingeschalten und ich konnte direkt alles mithören was mit dem OLG besprochen wurde. Der Typ vom OLG war super freundlich und hilfsbereit. Er hat uns dann noch auf die Homepage von der www.justiz.bayern.de verwiesen und gesagt wo wir die ganzen Informationen noch mal nachlesen können. Außerdem kann man über diese Seite auch gleich einen geeignete Dolmetscher finden.

Wie der Member "qpr" geschrieben hat findet man auch auf der Homepage von der Deutschen Botschaft ein paar wichtige Infos bzw. Adressen für die ganzen Legalisations-Sachen. Das war sehr hilfreich.

Meine zukünftige Frau hat sich jetzt schon mal die Dokumente von der Heimatbehörde ausstellen lassen. Das war kein Problem und in 10 Minuten erledigt. Den richtigen Notar zu finden war schon ein bisschen ein größeres Problem. Die Bestätigung unserer Dokumente darf nicht jeder Notar machen. Dieser Notar organisiert jetzt auch gleich noch die ganzen Übersetzungen.

Soweit jetzt mal zum aktuellen Stand. Falls Interesse besteht werde ich weiterhin berichten.

Ich möchte mich noch mal bei euch allen recht herzlich für die Infos und Tipps bedanken.

Benutzeravatar
sowa
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 525
Registriert: 01.05.2009, 23:14
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von sowa » 10.07.2013, 22:01

@NiHaoMa,
Deine Freundin darf nicht die Legalisation der Dokumente vergessen. Sonst klappt es nicht mit der Eheschliessung!

http://www.china.diplo.de/Vertretung/ch ... 0-ubs.html

tigerprawn
VIP
VIP
Beiträge: 2036
Registriert: 07.02.2011, 11:54

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von tigerprawn » 10.07.2013, 23:18

sowa hat geschrieben:@tigerprawn,
entschuldige bitte mir diesen Fehler.
kein Problem!

NiHaoMa
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 01.07.2013, 06:45

Re: Chinesin in Deutschland heiraten - weiterhin in China le

Beitrag von NiHaoMa » 12.07.2013, 18:43

Hallo zusammen,

jetzt habe ich schon wieder eine Frage an die Profis. Heute haben wir uns die "Geburtsurkunde" meiner zukünftigen Frau mal genauer angeschaut. Jetzt ist ihr aufgefallen das dort ihr Name nicht eingetragen ist. Es steht nur der Name vom Vater und der Mutter und ihr Geburtsdatum drin. Deshalb ist sie noch mal bei der ausstellenden Behörde nachgefragt. Die meinten das sie keinen Namen eintragen könnten und man kann ja als zusätzlichen Beweis das Hukou von der Mutter vom Notar bestätigen lassen.
Ist das so normal oder was soll das denn jetzt schon wieder?
Meine Freundin hat für Montag einen Termin beim Notar. Eigentlich wollten wie dann alle Dokumente vorlegen können.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 10 Gäste