Mein chinesischer Ehemann

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
shddr110
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: 30.09.2014, 22:43

Re: Mein chinesischer Ehemann

Beitrag von shddr110 » 01.10.2014, 17:54

sweetpanda hat geschrieben:
shddr110 hat geschrieben: In China Sex Education ist sehr unentwickelt. Keine Gute Sex Kurse in Schule. Viele Männer haben ganz wenige Sex vor Heiraten, und dann nach Heiraten, wenn sie Geld haben, könne sie sich nicht mehr kontrollieren. Das ist sehr gefällich. And I feel sorry about this. Do I sound crazy?
Ich wünsche dir alles gut und viel Glück zu deinen Kindern!
Klar, die Sex Education in der Schule ist eine einzige große Swingerorgie, nach der Schulzeit sind deutsche Männer schon völlig ausgepowert und gehen deshalb weniger fremd. :roll:
Chinesische Männer gehen deshalb häufiger fremd, weil es gesellschaftlich toleriert ist.
Jedes Individuum außerhalb der eigenen Familie -eine Frau ist immer nur "angeheiratet"-, verdient in China weniger Respekt als in Deutschland, darum haben "traditionelle" Chinesen in diesem Bereich vielleicht weniger Schuldgefühle. Aber auch die Frauen sind/waren sich ihrer Rolle bewusst und ließen/lassen es auch zu.
Scheisse aber wirklich! Viele Chinesische Frauen denken, dass mann das Geld verdienen soll, und "ich" nicht arbeiten muss, aber "Männer Geliebte haben ist ok". Ich glaube, dass vor 100 Jahren die Situation ist genau wie so in Deutschland, und nur das Industrialisierung alles veranderte. Ich glaube, dass die neu Chinesische Generation (nach 1985) schon besser sein. :-)

Shuang
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 13.04.2015, 21:32

Re: Mein chinesischer Ehemann

Beitrag von Shuang » 13.04.2015, 21:51

Hallo,

wollte das Thema gerne mal wiederbeleben... Ich bin neu hier im Forum und suche Gleichgesinnte.
Ich(26) und mein chinesischer Mann(31) sind nun 9 Jahre ein Paar, 4 davon verheiratet und haben eine ein Jahr alte Tochter.
Im Moment macht es mich Wahnsinnig, dass er nun wo unsere Tochter da ist sich so extrem auf seine Karriere fixiert. Ich weiß genau er meint es gut und möchte uns ein schönes Leben ermöglichen, aber ich habe manchmal das Gefühl er vergisst das Wichtigste. Zumal er auch so schon wirklich nicht schlecht verdient.
Bitte nicht falsch verstehen...Wir sind wirklich glücklich, aber ich würde mir wünschen, dass er mehr für seine Tochter da sein würde. Bzw. wenn er Zuhause ist bekommt sie seine volle Aufmerksamkeit, aber eben nur wenn er dann Abends da ist... er ist auch öfters mal eine Woche oder länger nicht da, durch Fortbildungen die er macht um mehr zu verdienen... :-S

Vielleicht kennt ja jemand die Situation....

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12005
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Mein chinesischer Ehemann

Beitrag von ingo_001 » 14.04.2015, 00:52

Shuang hat geschrieben:Bitte nicht falsch verstehen...Wir sind wirklich glücklich, aber ich würde mir wünschen, dass er mehr für seine Tochter da sein würde. Bzw. wenn er Zuhause ist bekommt sie seine volle Aufmerksamkeit, aber eben nur wenn er dann Abends da ist... er ist auch öfters mal eine Woche oder länger nicht da, durch Fortbildungen die er macht um mehr zu verdienen... :-S

Vielleicht kennt ja jemand die Situation....
Bin i.d.R. auch von 7 - 18 Uhr arbeiten; sehe meine Kids (3 und 5 Jahre) also auch nur morgends kurz und dann eben Abends und am Wochenende.
Is eben so, wenn man als Hauptverdiener arbeitet.
1-2 mal jährl. sind dann auch 2-3 Tage Weiterbildungen/Meetings fällig.
Aber das durfte i.d.R. für die meisten Ganztags-Jobs gelten.

Umso mehr genieße ich die Zeit nach Feierabend und am Wochenende, wo die Kids dann auch was von mir haben - auch wenns wochentags manchmal etwas stressig ist, nehme ich mir die Zeit - gerade, weil die so kostbar ist - und meistens sind die Kids ein prima Ausgleich zum Job.

Nur ist es eben so, dass das Geld fürs Leben ja auch verdient werden muss.
Und je nach dem, was man selbst als must have definiert, muss dann eben entsprechend gearbeitet werden.
Wir haben für und entschieden, dass Hartz IV - ebenso wie 24 h Jobs 7 Tage die Woche - für uns keine Optionen sind.

Heißt in der Konsequenz: Geld reicht fürs Leben, die anfallenden Ksten - und für einige Extras locker aus ... aber jährl. Chinatrips für 6 Wochen gibts nicht.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
egon
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 995
Registriert: 09.03.2013, 07:06
Wohnort: Schweiz/Oberlausitz

Re: Mein chinesischer Ehemann

Beitrag von egon » 14.04.2015, 06:28

Leute, die aus falschen Erwartungen, falschem Ehrgeiz oder sich dem Druck der Firma beugend die Prioritäten falsch setzen, gibt es unabhängig der Nationalitäten. Sehr viel Einfluss hat die Firmenkultur. In der Firma in Changzhou war es ganz normal und auch erwartet, dass man täglich mind. 2h (unbezahlt) länger arbeitet. Es wurde Druck aufgebaut und Kollegen, welche von früh um 7 bis abends um 8 plus Samstag und auch so manchen Sonntag da waren, als grosses Vorbild dargestellt, deren Leistungen präsentiert und als Mass der Dinge definiert. Wenn etwas schief ging, waren es aber genau diese Kollegen, die als Erste auf's Dach bekommen haben.
Es sollte aber auch jeder selbst festlegen, was wichtig ist und daraus einen gesunden Mittelweg finden.
Aus Erfahrung kann/muss ich sagen, dass die wenigsten Firmen es danken, wenn man sich für sie aufopfert.
Die grössten Karrieresprünge kann man (leider) nur dann machen, wenn man die Firma wechselt.
Was man vielleicht immer etwas im Hinterkopf behalten sollte. Zu Hause ist man Ehemann, Vater. In der Firma ist man Personalnummer xxxx. Nummern sind ersetzbar...
Wer kriecht, der stolpert nicht.

Shuang
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 13.04.2015, 21:32

Re: Mein chinesischer Ehemann

Beitrag von Shuang » 14.04.2015, 07:55

Also mache ich mir vielleicht einfach zu viele Gedanken? :-\
Ich meine es gab früher schon eine Zeit wo er arbeitsbedingt nur noch am Wochenende Zuhause war, aber da war unsere Tochter noch in weiter Ferne und er hat dann extra die Arbeit gewechselt um mehr Zeit zu haben.

Aber vielleicht hab ich nur Angst, dass es wieder so wird. Ich möchte ihm ja auch nicht im Weg stehen und unterstütze ihn so gut wie ich kann...

Trotzdem schon mal vielen Dank für die Antworten, wenn das noch ganz normal so ist, sollte ich einfach wirklich nicht so viel drüber nachdenken.

Benutzeravatar
egon
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 995
Registriert: 09.03.2013, 07:06
Wohnort: Schweiz/Oberlausitz

Re: Mein chinesischer Ehemann

Beitrag von egon » 14.04.2015, 08:22

Du solltest ihm zu verstehen geben, welchen Wert er für Dich als Ehemann und Vater hat.
Organisiere doch mal etwas, was ihr gemeinsam macht, wo er einfach da sein muss. Bestelle mal einen Tisch im Restaurant oder so. Kann auch was anderes sein. Jetzt wo der Sommer kommt. Bereite den Grill vor. Packe die "Strandtasche", um abends noch mal an Baggersee zu gehen. Einfach dass er sich mal von seiner Arbeit lösen muss um diese "Termine" mit Dir einzuhalten. Manchmal braucht es einen Anstoss, dass er erkennt, dass es besser ist, Arbeit, Geld und Karriere mit dem Rest des Lebens in ein Gleichgewicht zu bringen. Solange Du ihm die Freiheit gibst, sich von der Familie wegzuarbeiten, wird er diese auch benutzen. Ganz einfach auch deshalb, weil er dein Einverständnis als Aufforderung versteht.
Baust Du Druck auf, weniger zu arbeiten, dann verdirbt das nur die Beziehung. Bei jeder Beförderung eines anderen Kollegen würde er sich (und Dir) vorwerfen, er könnte jetzt diese Position bekommen, wenn seine Frau nicht...
Er muss von allein die Leidenschaft entwickeln, sich besser auszubalancieren. Du kannst ihm nur dabei helfen, indem Du diese Leidenschaft entwickelst, er Sehnsucht verspürt, zu Hause zu sein, mit der Familie etwas zu unternehmen und erkennt, dass man nicht lebt um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.
Zeige ihm auch, dass in seiner Firma niemand danke sagt, wenn er seine Familie vernachlässigt. In erster Linie profitieren andere davon, nicht er selbst. Frage ihn mal vorsichtig, welche Vorteile er sieht, wenn er so weiter macht und welche Vorteile z.B. sein Chef hat, wenn alle so rackern wie er, welche Vorteile das Management hat, wie hoch deren Boni waren, wie die Aktionäre davon profitieren....
Aber vorsichtig! Er muss die Lösungen selbst erarbeiten!
Wer kriecht, der stolpert nicht.

Shuang
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 13.04.2015, 21:32

Re: Mein chinesischer Ehemann

Beitrag von Shuang » 14.04.2015, 08:54

Egon ganz herzlichen Dank!
So werde ich es versuchen... :-)

Benutzeravatar
egon
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 995
Registriert: 09.03.2013, 07:06
Wohnort: Schweiz/Oberlausitz

Re: Mein chinesischer Ehemann

Beitrag von egon » 14.04.2015, 09:02

Melde Dich mal wieder, wenn es (hoffentlich) positive Resultate gibt.
Wer kriecht, der stolpert nicht.

Shuang
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 13.04.2015, 21:32

Re: Mein chinesischer Ehemann

Beitrag von Shuang » 14.04.2015, 09:15

Werde ich !
Schaue mich auch weiter mal um hier.
Nochmals vielen Dank!

Shuang
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 13.04.2015, 21:32

Re: Mein chinesischer Ehemann

Beitrag von Shuang » 26.04.2015, 17:10

egon hat geschrieben:Melde Dich mal wieder, wenn es (hoffentlich) positive Resultate gibt.
Hallöchen,

an dieser Stelle vielen Dank...
Hier hat sich in doch ziemlich kurzer Zeit ein bisschen was getan...

Er hat sich nun erst mal nen langen Urlaub genommen! Und möchte sich nun mehr Zeit nehmen. :D

Benutzeravatar
egon
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 995
Registriert: 09.03.2013, 07:06
Wohnort: Schweiz/Oberlausitz

Re: Mein chinesischer Ehemann

Beitrag von egon » 26.04.2015, 17:16

Shuang hat geschrieben:
egon hat geschrieben:Melde Dich mal wieder, wenn es (hoffentlich) positive Resultate gibt.
Hallöchen,

an dieser Stelle vielen Dank...
Hier hat sich in doch ziemlich kurzer Zeit ein bisschen was getan...

Er hat sich nun erst mal nen langen Urlaub genommen! Und möchte sich nun mehr Zeit nehmen. :D
Urlaub allein oder mit Familie?
Wer kriecht, der stolpert nicht.

Shuang
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 13.04.2015, 21:32

Re: Mein chinesischer Ehemann

Beitrag von Shuang » 26.04.2015, 20:50

Nur für und mit uns :-D
Etwas überraschend....ehrlich gesagt habe ich die Vermutung er hat das hier alles heimlich gelesen ;-)
Aber egal wie, mich freut es sehr :-)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 3 Gäste