Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden ?

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Andy_yi
VIP
VIP
Beiträge: 1321
Registriert: 21.08.2010, 03:30

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von Andy_yi » 20.06.2011, 12:45

happyfuture hat geschrieben: Alles andere läuft unter SCHEINEHE! (und dann ab nach Hause ...)
Na wenn das unter Scheinehe läuft, wenn die beiden sich jetzt scheiden lassen würden, ist doch alles klar. Dann könnte sie auch nicht in DE bleiben. Also... ob verheiratet oder nicht, man muss so oder so gehen wenn man nicht mehr zusammen lebt und keine unbefristete AE vorliegt...

Benutzeravatar
happyfuture
Titan
Titan
Beiträge: 5524
Registriert: 11.02.2009, 17:18
Wohnort: 上海(CHN), Bali (IDN), HKG

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von happyfuture » 20.06.2011, 19:23

Andy_yi hat geschrieben:
happyfuture hat geschrieben: Alles andere läuft unter SCHEINEHE! (und dann ab nach Hause ...)
Na wenn das unter Scheinehe läuft, wenn die beiden sich jetzt scheiden lassen würden, ist doch alles klar. Dann könnte sie auch nicht in DE bleiben. Also... ob verheiratet oder nicht, man muss so oder so gehen wenn man nicht mehr zusammen lebt und keine unbefristete AE vorliegt...
ich denke, du hast diese durchaus ernstgemeinte Anspielung nicht verstanden :wink:

im Übrigen brauchst Du, um Dich in D aufzuhalten, nicht zwangsläufig eine unbefristete AE.
Wieviele Scheidungen hast Du schon hinter Dir (oder bereitest Du Dich nur gut vor)? :P

Gruß

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12076
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von ingo_001 » 20.06.2011, 21:49

Sachse28 hat geschrieben:Ja, dem ist leider so.
Nein, dem ist nicht so.
Der Ehemann einer Freundin ist vor ca. einem Jahr an Krebs gestorben und seine Frau war zu dem Zeitpunkt erst 2,5 Jahre in Deutschland.
Lt. Ausländerbehörde in NRW wird da (wenn keine Zweifel an der gelebten ehelichen Gemeinschaft bestehen) sofort eine unbefristete Niederlassungserlaubnis (früher unbefristete Aufenthaltserlaubnis genannt) erteilt.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12076
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von ingo_001 » 20.06.2011, 22:02

xxxxx hat geschrieben:Wenn jemand in China eine Frau heiratet und dann nach DE geht mit ihr wie sieht es dann aus wenn die Ehe hier nicht registriert wird ?
Die Ehe muss hier nicht registriert (anerkannt) werden, weil sie schon gültig ist (und zwar seit dem Moment der Eheschliessung in China).
Es ist noch nicht mal nötig zum hiesigen Standesamt zu gehen.
Bei uns wars (2006) so:
Mit der (vom dt. Konsulat in Guangzhou) beglaubigten Hochzeitsurkunde ins hiesige Bürgerbüro (anderswo heists Einwohnermeldeamt) - und das wars.
Nur mein Finanzamt wollte (aus unerfindlichen Gründen) ne beeidigte Übersetzung eines roten Hochzeitsbüchleins.
xxxxx hat geschrieben:Auch hinsichtlich der Gefahr einer späteren Scheidung ( Trennungsjahr 1 Jahr und so ) oder Ansprüche der Frau ?
Geh davon aus, dass (wenn der Lebensmittelpunkt in Deutschland liegt) auch das dt. Scheidungsrecht gilt - mit allem drum und dran.
* Vorausgesetzt es liegt keine Scheinehe vor.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
AngelofMoon
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 908
Registriert: 22.05.2011, 12:29

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von AngelofMoon » 20.06.2011, 22:06

ingo_001 hat geschrieben:Der Ehemann einer Freundin ist vor ca. einem Jahr an Krebs gestorben und seine Frau war zu dem Zeitpunkt erst 2,5 Jahre in Deutschland.
Das mit den 3 Jahren ist auch erst seid diesem Jahr, letztes Jahr war es noch so das der Ausländische Ehepartner eines Deutschen schon nach 2 Jahren eine Nierderlassungserlaubnis in der Regel erteilt werden konnte wenn die familiäre Lebensgemeinschaft im Bundesgebiet weiter bestand.

Viele beantragen aber die Niederlassungserlaubnis erst dann wenn die AE ausläuft und nicht schon nach damals 2 Jahren.
Wenn Zweifel an einer Ehe bestehen hat die ABH eine AE erst einmal für 1 Jahr erteilt und wenn die Eheliche Lebensgemeinschaft danach weiter bestand die AE um 3 Jahre verlängert.
Das ist der Grund warum einige erst nach 4 Jahren dann eine Niederlassungserlaubnis beantragen und erteilt bekommen.
Wenn die ABH z.B. gleich eine AE für 3 Jahre erteilt wurde nach 3 Jahren die NE beantragt.
Konfuzius sprach: “Mach’ Dir keine Sorgen darüber, dass die Menschen Dich nicht kennen, sondern darüber, dass Du sie nicht kennst.”

Benutzeravatar
AngelofMoon
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 908
Registriert: 22.05.2011, 12:29

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von AngelofMoon » 20.06.2011, 22:24

ingo_001 hat geschrieben:Geh davon aus, dass (wenn der Lebensmittelpunkt in Deutschland liegt) auch das dt. Scheidungsrecht gilt - mit allem drum und dran.
Wenn die Ehe in Deutschland geschlossen wurde ja.
Wurde die Ehe aber im Ausland geschlossen dann zählt für Deutsche Familiengerichte das:
Welches Recht wird angewendet?

Die Frage, welche Rechtsordnung (deutsches oder ausländisches Recht) ein deutsches Gericht im Falle der Scheidung anzuwenden hat, richtet sich nach den Vorschriften des deutschen Internationalen Privatrechts (vgl. Rechtsverhältnisse der Ehepartner). Bei einer Scheidung im Ausland wird das dortige Gericht hingegen das eigene Internationale Privatrecht zugrunde legen, um die für den konkreten Fall maßgebliche Rechtsordnung zu ermitteln.
Nach zu lesen beim Auswärtigen Amt Berlin
Konfuzius sprach: “Mach’ Dir keine Sorgen darüber, dass die Menschen Dich nicht kennen, sondern darüber, dass Du sie nicht kennst.”

Benutzeravatar
happyfuture
Titan
Titan
Beiträge: 5524
Registriert: 11.02.2009, 17:18
Wohnort: 上海(CHN), Bali (IDN), HKG

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von happyfuture » 21.06.2011, 04:51

AngelofMoon hat geschrieben:Wurde die Ehe aber im Ausland geschlossen dann zählt für Deutsche Familiengerichte das:
Welches Recht wird angewendet?

Die Frage, welche Rechtsordnung (deutsches oder ausländisches Recht) ein deutsches Gericht im Falle der Scheidung anzuwenden hat, richtet sich nach den Vorschriften des deutschen Internationalen Privatrechts (vgl. Rechtsverhältnisse der Ehepartner). Bei einer Scheidung im Ausland wird das dortige Gericht hingegen das eigene Internationale Privatrecht zugrunde legen, um die für den konkreten Fall maßgebliche Rechtsordnung zu ermitteln.
Nach zu lesen beim Auswärtigen Amt Berlin
Hatte bereits vorher die entsprechenden Links gepostet - lies Dir das mal in Ruhe durch! Egal ob die Ehe im Ausland geschlossen wurde oder nicht, ist bezüglich Scheidung der Lebensmittelpunkt ausschlaggebend. Bei Scheidungsfragen sollte ohnehin ein Fachanwalt Auskunft geben!!

@Ingo, es ändert sich immer mehr, leider aus meiner Sicht zu Ungunsten binationaler Ehen. Grundsätzlich besteht keine Registrierungspflicht in D, wenn die Ehe im Ausland geschlossen wurde. Auch werden diese Ehen zweifelsfrei ohne Registrierung anerkannt, jedoch ist es empfehlenswert, möglichst dem Deutschen Amtsschimmel die eingegangene Ehe glaubhaft und nachvollziehbar zu machen.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12076
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von ingo_001 » 21.06.2011, 08:06

happyfuture hat geschrieben:@Ingo, es ändert sich immer mehr, leider aus meiner Sicht zu Ungunsten binationaler Ehen. Grundsätzlich besteht keine Registrierungspflicht in D, wenn die Ehe im Ausland geschlossen wurde. Auch werden diese Ehen zweifelsfrei ohne Registrierung anerkannt, jedoch ist es empfehlenswert, möglichst dem Deutschen Amtsschimmel die eingegangene Ehe glaubhaft und nachvollziehbar zu machen.
Was wir ja gemacht hatten.
Das Bürgerbüro wollte (auf unsere Nachfrage hin) einfach keine weiteren Unterlagen - unglaublich aber wahr.
Das Finanzamt (wie geschrieben) schon ...
Da das aber schon ein paar Jährchen her ist und jedes BL da mitunter eigene Wege geht, hier auch mein Tipp: Immer bei der zustandigen ABH, Standesamt, Einwohnermeldeamt nachfragen, was dies bezgl. bebraucht wird.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
Henry_
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 265
Registriert: 23.02.2008, 15:24

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von Henry_ » 23.06.2011, 08:55

happyfuture hat geschrieben: Nachschlag zum Thema SCHEIDUNG Auswärtiges Amt

Besonders interessant für Kandidaten, die in Dänemark geheiratet haben :wink:


.........verstehe ich nicht. ICH habe in DK geheiratet


Henry .......der das durchaus wieder tun würde!!

Benutzeravatar
Henry_
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 265
Registriert: 23.02.2008, 15:24

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von Henry_ » 26.07.2011, 13:10

Das Jahr der Heirat gilt

Soweit mein Wissenstand


Henry

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12076
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von ingo_001 » 26.07.2011, 13:17

Henry_ hat geschrieben:Das Jahr der Heirat gilt

Soweit mein Wissenstand


Henry
Yeap - und zwar das ganze Jahr rückwirkend zum 1. Januar des Heiratsjahres.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
gege
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 520
Registriert: 23.11.2009, 03:19
Wohnort: 汉堡

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von gege » 27.07.2011, 12:06

xxxxx hat geschrieben:
ingo_001 hat geschrieben:
Henry_ hat geschrieben:Das Jahr der Heirat gilt

Soweit mein Wissenstand


Henry
Yeap - und zwar das ganze Jahr rückwirkend zum 1. Januar des Heiratsjahres.


Ist das echt so ?????? Allein der Glaube fehlt.....

Das wäre ja bei mir ein Interessanter Fall:

LST 1 seit Jananur 2011

Im Mai 2011 geschieden

Wenn ich im Dezember 2011 heiraten würde wäre ich rückwirkend wieder LST 3 ?

Das wäre ja finanziell der Hammer :mrgreen:
Wir hatten letztes Jahr im April geheiratet. Im Juli gabs die FZF.
Im August 2010 LSK 3 beantragt. Die gabs dann aber nur Rückwirkend zum Einreisedatum meiner Frau. Also ab mitte Juli. Hat mich das Finanzamt jetzt beschi**en, oder sind das in den anderen Antworten nur Vermutungen? :mrgreen: :shock:
Werd mal meinen Steuerberater konsultieren. Die Erklärung für letztes Jahr hab ich ja eh noch nicht abgegeben...
Gege - 哥哥

Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 22968
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von Grufti » 27.07.2011, 12:13

xxxxx hat geschrieben:Hallo,

ich habe eine Frage bezüglich der Ehe. Wenn z.B. im Oktober im Ausland geheiratet wird und dann die Ehefrau dann im Dezember 2011 nach Deutschland kommt.

Meine Frage ist jetzt wegen der rückwirkenden Steuerklasse bzw. ein rückwirkender Steuernachlass.

Wird da die Steuerklassenänderung schon 2011 gemacht oder erst 2012 ?

Dazu gibt es bei Google unterschiedliche Aussagen.

Danke Euch Gruß
bei solchen Fragen würde ich lieber zum Schmied gehen. als zum Schmiedl, also das betreffende Finanzamt bzw. Gemeindeverwaltung fragen...statt Google
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

Benutzeravatar
corneta
VIP
VIP
Beiträge: 2621
Registriert: 18.02.2009, 19:08
Wohnort: Berlin

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von corneta » 27.07.2011, 12:14

xxxxx hat geschrieben:Wenn ich im Dezember 2011 heiraten würde wäre ich rückwirkend wieder LST 3 ?
Entscheidend ist, wo deine Zukünftige wann ihren Wohnsitz hat. Klick

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12076
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Muss die Ehe mit einer Chinesin in DE registriert werden

Beitrag von ingo_001 » 27.07.2011, 12:28

@ Jens 777 + @ gege

Werd da nochmal unsere ESt-Erklärung + den Steuerbescheid für 2006 checken.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste