Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
super_oern
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 22.06.2010, 08:48

Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von super_oern » 22.06.2010, 09:31

Hallo Leute,

bin neu hier im Forum und weis nicht wie oft ihr diese Thema schon durchgekaut habt ;P
ich bin mit einer Chinesin verheiratet und arbeite und lebe zur Zeit in China, da bei uns der Kinderwunsch ganz oben auf der Liste steht stellen wir uns die Frage wo unser Kind geboren werden soll?

Meine Frau hat zur Zeit noch die Chinesische Staatsbürgerschaft und unser Kind soll die Deutsche bekommen, da ja doppelte Staatsbürgerschaft in China nicht erlaubt ist

Da ich denn Weg des geringsten Wiederstandes gehen möchte wäre es super Hilfe von jemandem zu bekommen der schon Erfahrung damit hat.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12005
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von ingo_001 » 22.06.2010, 10:40

super_oern hat geschrieben:Hallo Leute,
Erstmal: Herzlich willkommen in unserem Forum.
super_oern hat geschrieben:bin neu hier im Forum und weis nicht wie oft ihr diese Thema schon durchgekaut habt ;P
Schon 1-2 mal :wink:
Einfach mal die "SuFu" (Such Funktion) nutzen.
super_oern hat geschrieben:ich bin mit einer Chinesin verheiratet und arbeite und lebe zur Zeit in China, da bei uns der Kinderwunsch ganz oben auf der Liste steht stellen wir uns die Frage wo unser Kind geboren werden soll?
Der Kinderwunsch ist bei uns schon heute vor einem Jahr erfüllt worden - nachher steigt die erste Geburtstags-Party für unsere Tochter :)
super_oern hat geschrieben:Meine Frau hat zur Zeit noch die Chinesische Staatsbürgerschaft und unser Kind soll die Deutsche bekommen, da ja doppelte Staatsbürgerschaft in China nicht erlaubt ist.
Hier die Kurzversion:
Wird Euer Kind in Deutschland geboren, hat es automatisch (weil Du deutscher Staatsbürger bist) auch die deutsche Staatsangehörigkeit - und die bleibt auf ewig, d.h., Euer Kind braucht ein eigenes Visum, wenn Ihr nach China fliegt.
Nimmt Deine Frau die deutsche Staatsbürgerschaft an, kostet sie das ihre Chinesische - unwiderruflich.
Doppelte Staatsangehörigkeit ist ausgeschlossen - egal ob in China oder Deutschland.
Das chinesische Gesetz sagt: Entweder / Oder ... kein Und.
super_oern hat geschrieben:Da ich denn Weg des geringsten Wiederstandes gehen möchte wäre es super Hilfe von jemandem zu bekommen der schon Erfahrung damit hat.
Wenn noch Fragen offen sind: Immer her damit :wink:
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
belrain
VIP
VIP
Beiträge: 2696
Registriert: 10.08.2005, 09:45
Wohnort: China/Shanghai/QingPu/ZhuJiaJiao

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von belrain » 22.06.2010, 11:27

Auf dem Generalkonsulat Shanghai habe ich gehoert, bei Mischehe deutsch/chinesisch gibt es nur entweder - also deutsch, kein oder.

Stimmt das?
Das Leben ist schön

Shanghai - seit 2009
1. April 2012 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai
1. April 2015 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai

Aremonus
VIP
VIP
Beiträge: 2214
Registriert: 07.03.2007, 14:45
Wohnort: Basel / Chengdu

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von Aremonus » 22.06.2010, 11:43

In DE kann man doch mehrere Staatsbürgerschaften haben? Das ist doch nur so ein China-Ding. Hoffentlich wird das auch bald einmal geändert...
Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

báitù
VIP
VIP
Beiträge: 1208
Registriert: 03.03.2010, 23:59

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von báitù » 22.06.2010, 11:59

Ich glaube, dass trifft auf deinen Fall am ehesten zu:

http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de ... ernDt.html" target="_blank
xiăo tùzi guāi guāi, ba mén kāi kāi …
一山不容二兔 ...

báitù
VIP
VIP
Beiträge: 1208
Registriert: 03.03.2010, 23:59

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von báitù » 22.06.2010, 12:57

Kevin Kuranyi hat sogar drei Staatsbürgerschaften (Deutsch, Panamesisch, Brasilianisch). :!:

Aber was hat es ihm genützt? Er sitzt in Deutschland vor'm Fernseher, statt in Afrika gegen den Ball zu treten. :lol:

Ich denke für's Kind wäre es schön, wenn es beide Staatsbürgerschaften haben könnte, aber die Chinesen lassen es halt nicht zu!
xiăo tùzi guāi guāi, ba mén kāi kāi …
一山不容二兔 ...

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12005
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von ingo_001 » 22.06.2010, 17:02

Aremonus hat geschrieben:In DE kann man doch mehrere Staatsbürgerschaften haben? Das ist doch nur so ein China-Ding. Hoffentlich wird das auch bald einmal geändert...
Irrtum: Das geht nur, wenn das jeweils andere Land auch eine doppelte Staatsangehörigkeit zulässt.
China macht das nicht.
Solche Dinge werden in bilateralen Abkommen geregelt.
Deshalb nochmal ganz klar: Keine doppelte Staatsangehörigkeit, wenn das betroffene Land diese Möglichkeit nicht einräumt.

Es hängt von den bilateralen Abkommmen ab, die geschlossen wurden und nicht davon, was man in Deutschland gerne sehen würde.

* Ist beim Bankgeheimnis auch so:
Deutschland hätte das gerne gelockert aber die Schweiz sagt: Ist uns egal - unsere Gesetze sind unsere Angelegenheit.
Hoffe, dieses Beispiel hats jetzt deutlich gemacht, worauf es ankommt: Auf die jeweiligen bilateralen Abkommen.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

super_oern
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 22.06.2010, 08:48

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von super_oern » 22.06.2010, 17:34

Danke für eure super schnellen Antworten!!!

und ich hab immer noch ein paar „dumme“ Fragen;)

wird meine Frau als Mutter des Kindes anerkannt und welche Rechte hat sie in Deutschland da sie ja immer noch Chinesin ist und keine Deutsche Staatsbürgerschaft hat und wir mit dem Wechsel noch warten wollen bis wir wieder endgültig nach Deutschland zurück kehren.

Könnte unser Kind dann auch mit meinem Visa Reisen und in welchen Pass wird das Kind dann eingetragen oder erhält es einen separaten Pass?

Doppelte Staatsbürgerschaft ist für uns kein Thema da es in China eh nicht erlaubt ist.

@ingo_001 alles Gute deiner Kleinen

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12005
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von ingo_001 » 22.06.2010, 17:45

super_oern hat geschrieben:Danke für eure super schnellen Antworten!!!
Bitte.
super_oern hat geschrieben:und ich hab immer noch ein paar „dumme“ Fragen;)
Wer fragt, kann so dumm nicht sein, denn er will mehr Input hörn :)
super_oern hat geschrieben:wird meine Frau als Mutter des Kindes anerkannt und welche Rechte hat sie in Deutschland da sie ja immer noch Chinesin ist und keine Deutsche Staatsbürgerschaft hat und wir mit dem Wechsel noch warten wollen bis wir wieder endgültig nach Deutschland zurück kehren.
Da Ihr ja verheiratet seid und sie die Mutter des Kindes wäre, hat sie ... die gleichen Rechte, wie jede andere Mutter auch.
super_oern hat geschrieben:Könnte unser Kind dann auch mit meinem Visa Reisen und in welchen Pass wird das Kind dann eingetragen oder erhält es einen separaten Pass?
Dein Kind braucht einen seperaten (eigenen) Reisepass und (wie ich schon schrieb) ein eigenes Visum.
super_oern hat geschrieben:@ingo_001 alles Gute deiner Kleinen
Danke :wink:
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12005
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von ingo_001 » 22.06.2010, 17:56

belrain hat geschrieben:Auf dem Generalkonsulat Shanghai habe ich gehoert, bei Mischehe deutsch/chinesisch gibt es nur entweder - also deutsch, kein oder.

Stimmt das?
Ja.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
Rala
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 211
Registriert: 31.08.2009, 00:21
Wohnort: Wesseling, Rheinland

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von Rala » 22.06.2010, 18:13

Hallo.
Unser erstes gemeinsames Kind wurde 2008 in China geboren.
Da ich Deutscher bin, konnten wir im dt. Konsulat ohne grosse Probleme einen dt. Reisepass fuer ihn ausstellen lassen (Natuerlich benoetigst du dafuer die ueblichen legalisierten usw. Dokumente.)
Zur Ausreise benötigst du dann aber noch einen Exit and Entry Permit fuer das Kind. Diesen Pass (sieht jedenfalls genauso aus wie ein Pass) bekommt man beim zustaendigen Exit and Entryministery. Zustaendig ist das Ministerium wo das Hokou der Mutter ist. Mit etwas Glueck und viel Ueberedungskunst kann man es aber auch im Geburtsort des Kindes bekommen (war bei uns so). Das Kind kann damit aus China ausreisen. Zur Einreise benoetigt es dann aber, genau wie jeder andere Deutsche ein gültiges Visum fuer China.
Durch ein dt. Kind, kann man fuer die Mutter ein Visum f. Familienzusammenfuehrung beantragen, welches "fast" nicht abgelehnt werden kann. Ausserdem benoetigt die Mutter dann auch keinerlei Deutschkenntnisse.
Ein Visum fuer China ist auch recht unproblematisch, wir haben fuer ihn ohne Probleme ein Jahresvisum mit multipl entry und 90 Tagen Aufenthalt bekommen. Ich lege dem Visaantrag einfach ein Kopie der chin. Geburtsurkunde und des Passes der Mutter bei.

Unser zweites Kind wird im Januar auch wieder in China das Licht der Welt erblicken.
Gruß
Rala

super_oern
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 22.06.2010, 08:48

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von super_oern » 22.06.2010, 22:31

@Rala

Dank dir erst mal,
darüber haben wir auch schon nachgedacht aber uns wurde von Bekanten zugetragen die es auch nur von Bekanten gehört haben ;P das man in einer bestimmten Zeit nach Deutschland reisen muss damit der Pass des Kindes seine Rechtskraft bekommt, kannst du das bestätigen?
hört sich für mich zumindest unsinnig an :?:

Gruß

Benutzeravatar
Rala
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 211
Registriert: 31.08.2009, 00:21
Wohnort: Wesseling, Rheinland

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von Rala » 23.06.2010, 01:24

Davon hab ich noch nichts gehört. Ich musste mit dem Pass auch nirgends mehr vorstellig werden hier in Deutschland, deswegen glaube ich nicht dass es stimmt.
Es ist ein ganz normaler Kinderreisepass, der einfach nur in Kanton ausgestellt wurde, nicht mehr und auch nicht weniger.
Gruß
Rala

Benutzeravatar
Linnea
VIP
VIP
Beiträge: 2921
Registriert: 04.06.2007, 14:29

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von Linnea » 23.06.2010, 11:37

Auch von mir ein: Willkommen im Forum.

Einen ersten Überblick über die Formalitäten erhältst du beispielsweise hier, hier und hier.
super_oern hat geschrieben:Da ich denn Weg des geringsten Wiederstandes gehen möchte wäre es super Hilfe von jemandem zu bekommen der schon Erfahrung damit hat.
Den Weg welches geringsten Widerstandes? :wink: Ich glaube es trägt einer werdenden Mutter nicht wirklich Rechnung, wenn man den Geburtsort des Kindes lediglich danach auswählt, wo die zu erledigenden Papierstapel geringer sind. Da spielen noch ganz andere Aspekte hinein, die ich für wichtiger halte. Zum Beispiel die Frage nach der Möglichkeit sich entsprechend verständigen zu können (spricht deine Frau gut deutsch?), der medizinischen Versorgung, den ortsüblichen Interventionen und Gegebenheiten bei Geburten (Kaiserschnittrate, Entbindung im Mehrbettzimmer usw.), Unterstützung durch das Umfeld (könntest du sie nach Deutschland begleiten, müsste sie allein zurück (Fluggesellschaften nehmen Schwangere auch nur bis zu einer bestimmten Woche mit; ein Neugeborenes muss auch nicht unbedingt einem Langstreckenflug ausgesetzt werden, wenn man es vermeiden kann) oder plant ihr ohnehin um zu ziehen?). Eine Entbindung in Deutschland mit anschließender Rückkehr nach China ist auch mit einem stattlichen Aufwand verbunden.

super_oern
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 22.06.2010, 08:48

Re: Geburt meines Kindes, Deutschland oder China???

Beitrag von super_oern » 23.06.2010, 17:30

@Linnea
Ich musste beim Lesen deines Beitrags etwas schmunzeln, denn das Gespraechsthema hatten wir heut Nachmittag und ich habe dieselben Argumente angebracht :?

Du hast mich erwischt „geringster Widerstand“, da habe ich in erster Linie an den Papierkrieg gedacht ohne natürlich die Gesundheit meiner Frau aus den Augen zu verlieren, Asche auf mein Haupt

Nein im ernst, im Vordergrund steht natürlich das wohl der Mutter sowie des Kindes und da wird ein Deutschlandaufenthalt aus jetziger Sicht nicht in Frage kommen. Rueckblickend auf unsere Hochzeit spiel es eh keine Rolle da die Behörden in China sowie in Deutschland einen aehnlichen Papieraufwand betreiben.

Ich bedanke mich noch mal ganz lieb bei allen die mir ihre Erfahrungen, guten Tipps und Denkanstoesse zukommen Liesen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Baidu [Spider] und 4 Gäste