Seite 2 von 2

Re: Welche Namens-Variante nach der Heirat u. ggf. beim Kind?

Verfasst: 22.04.2010, 11:53
von ingo_001
happyfuture hat geschrieben:
ingo_001 hat geschrieben:Dann dürft Ihr aber nicht in China heiraten, denn dort gilt ja dies bezügl. das chin. Namensrecht, d.h., jeder behält seinen Familiennamen.
Ingo, es ist wurscht, wo Du heiratest! Mir ist nicht bekannt, dass durch Heirat in D der neue Deutsche Nachname des CN-Ehepartners in China anerkannt wird.
Es ging ihm doch um seinen Nachnamen.
Wenn ich ihn richtig verstanden habe, hätte er nichts dagegen den Familiennamen seiner Frau anzunehmen.
Mein Kommentar bezog sich nur darauf :wink:

Re: Welche Namens-Variante nach der Heirat u. ggf. beim Kind?

Verfasst: 22.04.2010, 11:56
von happyfuture
ingo_001 hat geschrieben:
happyfuture hat geschrieben:
ingo_001 hat geschrieben:Dann dürft Ihr aber nicht in China heiraten, denn dort gilt ja dies bezügl. das chin. Namensrecht, d.h., jeder behält seinen Familiennamen.
Ingo, es ist wurscht, wo Du heiratest! Mir ist nicht bekannt, dass durch Heirat in D der neue Deutsche Nachname des CN-Ehepartners in China anerkannt wird.
Es ging ihm doch um seinen Nachnamen.
Wenn ich ihn richtig verstanden habe, hätte er nichts dagegen den Familiennamen seiner Frau anzunehmen.
Mein Kommentar bezog sich nur darauf :wink:
OK, wenn er kein Chinese ist, passt es! :lol:

Re: Welche Namens-Variante nach der Heirat u. ggf. beim Kind?

Verfasst: 22.04.2010, 12:01
von robbe
Hängt die Namenswahl auch damit zusammen, wo man letztendlich leben/wohnen möchte (also Deutschland oder China) oder ist/war das bei euch eher nebensächlich?

Re: Welche Namens-Variante nach der Heirat u. ggf. beim Kind?

Verfasst: 22.04.2010, 20:36
von ingo_001
Bei uns (und Allen Anderen, die in China geheiratet haben), gabs da keine Wahl, weil nach chinesischem Recht jeder Ehepartner seinen jeweiligen Familiennamen behält.

Es ist in Deutschland später zwar möglich, dass die chin. Ehefrau den Familiennamen des dt. Ehepartners annimmt.
Das hat dann aber ausserhalb Deutschlands keine Bedeutung - und selbst in Deutschland nur eine Eingeschränkte.

Stichwort: Hinkende Namensgebung
Einfach mal den ganzen Thread durchlesen, dann müsste Deine Frage hinreichend beantwortet sein :wink:

Re: Welche Namens-Variante nach der Heirat u. ggf. beim Kind?

Verfasst: 23.04.2010, 05:34
von happyfuture
KKK-Version:
robbe hat geschrieben:Hängt die Namenswahl auch damit zusammen, wo man letztendlich leben/wohnen möchte (also Deutschland oder China)
NEIN
robbe hat geschrieben:oder ist/war das bei euch eher nebensächlich?
JA

Re: Welche Namens-Variante nach der Heirat u. ggf. beim Kind?

Verfasst: 24.04.2010, 21:08
von Fan Lin
Meine Frau trägt einen Doppelnamen (mein Nachname - ihr Nachname), nach deutschem Recht; unser Sohn trägt meinen Nachnamen. Unsere Hochzeit feierten wir in China.

Wir haben uns für diese Variante entschieden, weil sie eh meistens mit meinem Nachnamen angesprochen wurde / wird (auch die Erfahrung vieler meiner Freunde welche eine binationale Ehe führen). Außerdem sagte sie, daß es in Deutschland Tradition ist (auch wenn jetzt wieder viele sagen: das war früher so ... / ist veraltet ... / ...) den Namen des Ehemannes, zumindest in einem Doppelnamen, zu führen.
Wir sind uns voll Bewußt, das ihr neuer Name nur in Deutschland gültig ist. Von Problemen durch das Annehmen eines Namens, nach deutschem Recht, habe ich noch nie etwas gehört (aus meinem Freundeskreis)

Re: Welche Namens-Variante nach der Heirat u. ggf. beim Kind?

Verfasst: 25.04.2010, 06:57
von happyfuture
Fan Lin hat geschrieben:Meine Frau trägt einen Doppelnamen (mein Nachname - ihr Nachname), nach deutschem Recht; unser Sohn trägt meinen Nachnamen. Unsere Hochzeit feierten wir in China.

Wir haben uns für diese Variante entschieden, weil sie eh meistens mit meinem Nachnamen angesprochen wurde / wird (auch die Erfahrung vieler meiner Freunde welche eine binationale Ehe führen). Außerdem sagte sie, daß es in Deutschland Tradition ist (auch wenn jetzt wieder viele sagen: das war früher so ... / ist veraltet ... / ...) den Namen des Ehemannes, zumindest in einem Doppelnamen, zu führen.
Wir sind uns voll bewusst, das ihr neuer Name nur in Deutschland gültig ist. Von Problemen durch das Annehmen eines Namens, nach deutschem Recht, habe ich noch nie etwas gehört (aus meinem Freundeskreis)
Das ist ein sehr schönes Beispiel dafür, dass jeder die Variante wählen soll, mit der er persönlich am besten klarkommt. Dazu gibt es nun mal keine pauschale richtig oder falsch Vorgabe!

Wie Fan Lin habe ich in China geheiratet wobei die Nachnamen nicht geändert wurden.
Wie die Frau von Fan Lin wird meine Frau in D mit meinem Nachnamen angesprochen, was sie als natürlich und gut empfindet. Ich kenne einige binationale Ehen, die in gleicher Weise den Namen wie Familie Fan Lin geändert haben. Diese Familien leben ausschließlich in D.

Weder das Ansprechen meiner Frau in D mit meinem Nachnamen als auch die in D lebenden "Beispiel-Ehen" haben uns dazu veranlasst, das Deutsche Namensrecht anzuwenden.

Jeder Jeck ist anders! :wink: