Heiraten und Haus kaufen in China

In diesem Forum können alle Fragen rund um Familienangelegenheiten, z.B. Heirat, Geburt, Scheidung, damit verbundene Visumsfragen und andere bürokratische und sonstige Hürden besprochen werden.
Antworten
laowai
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 06.04.2010, 12:52
Wohnort: nähe Münster, Nds, 丹東市

Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von laowai » 06.04.2010, 13:08

Hallo, ich freue mich, hier das erstemal zu posten.

Seit einem Jahr bin ich mit einer Chinesin befreundet. Nun drängt Sie auf eine Heirat in China und darauf, dass ich ein Haus in China kaufe. Anschließend will Sie deutsch lernen und den Sprachtest machen, damit sie nach Deutschland kommen kann. Später dann, will Sie zurück nach China mit mir. Dieser Hauskauf bereitet mir irgendwie ein mulmiges Gefühl, mit dem Heiraten hätten ich ansonsten kein Problem.

Dazu habe ich folgende Fragen:
1) kann man als Ausländer ein Haus so einfach kaufen oder muss man erst 5 Jahre in China gelebt haben ?
2) Wenn das Haus auf Ihren Namen gekauft wird und wir zwar verheiratet sind , kann Sie mich wohl jederzeit 'ausbooten' oder lässt sich das irgenwie verhindern?
3) Weiß vielleicht jemand wo ich mich da genauer erkundigen kann, wie so ein Kauf abgewickellt werden könnte ?
4) Oder sollte ich das Ganze besser abblasen ?


Danke im Voraus für Eure Antworten bzw. Euren Rat.
laowai
王丽: Our acquaintance is an accident

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12123
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von ingo_001 » 06.04.2010, 13:44

Erstmal: Herzlich willkommen in unserem Forum
laowai hat geschrieben:Hallo, ich freue mich, hier das erstemal zu posten.

Seit einem Jahr bin ich mit einer Chinesin befreundet. Nun drängt Sie auf eine Heirat in China und darauf, dass ich ein Haus in China kaufe. Anschließend will Sie deutsch lernen und den Sprachtest machen, damit sie nach Deutschland kommen kann. Später dann, will Sie zurück nach China mit mir. Dieser Hauskauf bereitet mir irgendwie ein mulmiges Gefühl, mit dem Heiraten hätten ich ansonsten kein Problem.
Hört sich erstmal "typisch" chinesisch an.
Wobei mit "Haus" eher eine Eigentumswohnung gemeint ist.
Ein-Familienhäuser nach deutschem Muster wirst Du in China mit der Lupe suchen müssen.
laowai hat geschrieben:Dazu habe ich folgende Fragen:
1) kann man als Ausländer ein Haus so einfach kaufen oder muss man erst 5 Jahre in China gelebt haben ?
Sollte das Haus jetzt gekauft werden, müsste es m.W. über den Namen Deiner (dann) Frau laufen.
laowai hat geschrieben:2) Wenn das Haus auf Ihren Namen gekauft wird und wir zwar verheiratet sind , kann Sie mich wohl jederzeit 'ausbooten' oder lässt sich das irgenwie verhindern?
Wenn da kein uneingeschränktes Vertrauen ist, rate ich zum Ehevertrag.
Aber ob der ganze Aufwand dies bezügl. auch wirklich sicher ist, weiss ich nicht. Zumal dann (im worst Case) alles über chinesische Anwälte/Gerichte laufen würde.
laowai hat geschrieben:3) Weiß vielleicht jemand wo ich mich da genauer erkundigen kann, wie so ein Kauf abgewickellt werden könnte ?
Da muss ich passen.
laowai hat geschrieben:4) Oder sollte ich das Ganze besser abblasen ?
Ich sags mal so: Wenn das Haus nicht nur ein Wunsch, sondern eine Bedingung zur Eheschliessung ist ... überlegs Dir gut, ob Deine Freundin wirklich die Richtige für Dich ist.
Der "Hauswunsch" ist als Solcher (s.o.) nicht ungewöhnlich und wird - sos denn die finanziellen Verhältnisse des potentiellen Schwiegersohns zulassen - auch die innerchinesischen Ehen vorgetragen.
Sollte es aber ein "Muss" sein ...
Mein Rat: Geh in Dich und frage Dich, ob Deine Zukünftige mehr an Dir oder dem Haus interessiert ist.
* Zum Glück ist meine Schwiegerfamilie bodenständig und fällt (da) aus dem chinesischen Rahmen :)
laowai hat geschrieben:Danke im Voraus für Eure Antworten bzw. Euren Rat.
laowai
Bitte.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
corneta
VIP
VIP
Beiträge: 2621
Registriert: 18.02.2009, 19:08
Wohnort: Berlin

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von corneta » 06.04.2010, 14:01

laowai hat geschrieben:Hallo, ich freue mich, hier das erstemal zu posten.
Wir freuen uns, von dir zu lesen :wink:
ingo_001 hat geschrieben:Mein Rat: Geh in Dich...
Da schließe ich mich mal an. Allerdings eher, um zu überlegen, wie sehr der Plan deiner Feundin auch dein Plan für die Zukunft sein könnte. Für meinen Geschmack steht im Eingangsposting zu oft "sie will" und nicht "wir wollen".
ingo_001 hat geschrieben:Wenn da kein uneingeschränktes Vertrauen ist, rate ich zum Ehevertrag.
Zum Ehevertrag rate ich immer, das hat mit nicht vorhandenem Vertrauen garnichts zu tun. Es verhindert nur, dass man sich im Ernstfall an die Gurgel geht. Wer da den Ernstfall auslöst, ist dabei völlig irrelevant.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12123
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von ingo_001 » 06.04.2010, 14:25

Ist zwar hoffentlich nicht nötig - aber:
Bei Scheidungen gilt das Scheidungsrecht des Landes, in dem das Ehepaar seinen Lebensmittelpunkt hat.
Damit haben wir dann auch ein potentielles Schlusskapitel durch.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
Skorpid
VIP
VIP
Beiträge: 1094
Registriert: 30.03.2009, 14:37
Wohnort: bei Dresden, Sachsen

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von Skorpid » 06.04.2010, 14:37

laowai hat geschrieben:Anschließend will Sie deutsch lernen und den Sprachtest machen, damit sie nach Deutschland kommen kann.
Erstmal willkommen im Forum! Viel Freude an unseren Sprach- und Meinungsergüssen und viel Spaß dabei etwas selbst dazu beizutragen.

Wenn ihr verheiratet seit braucht sie doch keinen Sprachtest um nach Deutschland zu kommen oder hab ich da was verpasst?

Das klingt für mich sehr dubios, Du heiratest sie indem Du kurz? nach China auf's Standesamt gehst? Oder gibt es eine große Feier? Dann sollst Du ihr eine Wohnung kaufen in der sie lebt während Du wieder in Deutschland bist und dann kommt sie nach Deutschland, Du musst viel chinesisch lernen und dann geht ihr zurück nach China in die Wohnung?
Für mich wären das zu viele Pläne auf zu lange Zeit gesehen... für soetwas muss das wahre unsterbliche Traumliebe mit seeeehr großem Vertrauen sein...
Habt ihr Eeuch überhaupt schon persönlich getroffen?

Ganz nebenbei, in der richtigen Stadt, am richtigen Ort ist die richtige Wohnung eine gute Geldanlage in China....

Das eine Wohnung zum Heiraten in China-China Beziehungen vom Mann fast immer verlangt wird habe ich auch schon gehört. Aber von einem Ausländer das zu verlangen, der in seiner Heimat schon eine Existenz hat finde ich sehr unseriös.
Wenn Du genug Geld hast, unterstütze sie lieber finanziell, kontrollier hin und wieder ob sie wirklich Deutsch lernt und dann schau mal weiter ob sie wirklich nach Deutschland will oder ob Du das Abenteuer China eingehen willst...

Wäre schön, wenn Du uns auf dem laufenden halten könntest.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12123
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von ingo_001 » 06.04.2010, 14:42

corneta hat geschrieben:
ingo_001 hat geschrieben:Mein Rat: Geh in Dich...
Da schließe ich mich mal an. Allerdings eher, um zu überlegen, wie sehr der Plan deiner Feundin auch dein Plan für die Zukunft sein könnte. Für meinen Geschmack steht im Eingangsposting zu oft "sie will" und nicht "wir wollen".
Eben, s.o. - Da gibts mehrere Facetten zu beachten.
ingo_001 hat geschrieben:Wenn da kein uneingeschränktes Vertrauen ist, rate ich zum Ehevertrag.
corneta hat geschrieben:Zum Ehevertrag rate ich immer, das hat mit nicht vorhandenem Vertrauen garnichts zu tun. Es verhindert nur, dass man sich im Ernstfall an die Gurgel geht. Wer da den Ernstfall auslöst, ist dabei völlig irrelevant.
Das ist m.E. nur da nötig, wo die Vermögensverhältnisse arg unterschiedlich sind.
Ansonsten sehen wir das wie folgt:
Das reduziert die Ehe u.E. auf eine "Vertragsangelegenheit" und spricht beide Partner quasi davon frei, Probleme - wo sie denn auftauchen sollten - selbst zu lösen.
Alles der Juristerei zu überlassen, ist irgendwie ... vorsätzliche Feigheit vor der eigenen Verantwortung und das Abschieben dieser an die Gerichte.
Heute rennt man lieber gleich zum Anwalt ...
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

laowai
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 06.04.2010, 12:52
Wohnort: nähe Münster, Nds, 丹東市

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von laowai » 06.04.2010, 14:57

Skorpid hat geschrieben: Wenn ihr verheiratet seit braucht sie doch keinen Sprachtest um nach Deutschland zu kommen oder hab ich da was verpasst?
Also soweit ich das weiss, geht ohne Sprachtest kein Familiennachzug in die Schengen-Staaten.
Und so schnell lernt frau/man kein deutsch. Also daher wird es wohl 1-2 Jahre dauern, bis sie nach Deutschland kommt.

Klar habe ich Sie schon besucht. Und demnächst wollte ich wieder hin.
Und seitdem redet Sie dauernd vom Heiraten und eben von diesem Hauskauf. U.a. hat Sie auch so argumentiert, dass es nachteilig für Sie ist, wenn ich nach China zu ihr komme, wir aber nicht verheiratet sind. Ich hatte das mit dem Heiraten eigentlich auch erst für das nächste Jahr anvisiert

Ps.: Sie wohnt in Dandong, was eine recht kleine Stadt ist für China und ich kann mir vorstellen, dass da über uns geredet wird.

Danke euch allen herzlich für die Antworten.
laowai
王丽: Our acquaintance is an accident

Aremonus
VIP
VIP
Beiträge: 2214
Registriert: 07.03.2007, 14:45
Wohnort: Basel / Chengdu

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von Aremonus » 06.04.2010, 15:01

Sorry, Laowai, aber so wie Du das in deinem Eingangspost geschrieben hast, würde ich das Ganze abblasen. Erstens habe ich das Gefühl dass du alles nicht aus freien Stücken, sondern eher ihr zu liebe tust - das ist schon einmal eine sehr schwache Basis. Zweitens habe ich das (vielleicht etwas irrationale) Gefühl, dass sie dich kontrolliert. Sollte dem so sein, kann ich dir nur raten, die Beziehung als solche noch einmal zu überdenken. Langfristig würdest nämlich weder du noch sie in einem solchen Verhältnis glücklich. Und in ein oder zwei Jahren, wenn die erste Verliebtheit vorüber ist, habt ihr vor allem eines: ein Problem. Du noch mehr als sie. Daher müsste sich da etwas ändern (du müsstest offensiver mit ihr diskutieren).

Ich möchte dir ja nicht zu nahe treten aber ich habe viele, viele solche Paare in China gesehen. Und das fand ich traurig. Bei diesen Paaren war der Hauptgrund, dass sie noch zusammen waren, der, dass sie verantwortung tragen wollten und sich an einander gewöhnt hatten. Liebe bestand keine mehr und Affairen sind keine Seltenheit...

Nachteilig mag es für sie zwar sein, wenn ihr in wilder Ehe lebt - aber es ist nicht so, dass nur du die kulturellen divergenzen zu tragen hast. Es geht hier um eine Partnerschaft, da müssen beide ihren Teil der Bürde tragen und beide glücklich werden.

Daher mein Tipp an dich: suche die Diskussion. Sage ihr Klipp und Klar, was du erwartest, wovon du träumst und was du dir wünschst. Wenn sie sich etwas trotzig aufführt, gebe ihr Zeit, sich zu beruhigen und erkläre ihr, dass du ihre Meinung zwar respektierst - du aber auch die deine hast. Warte mit der Hochzeit noch eine Weile, vielleicht 2 Jahre, und lebe am besten einmal während eines Jahres mit ihr zusammen in China (wo du dann auch Deutsch lernen kannst). Wenn sie dich wirklich liebt, wird sie das respektieren und ihr habt eine echt schöne Zukunft vor euch. Wenn sie absolut sofort heiraten und eine Wohnung will und dich sonst in den Wind schiesst, dann war sie's, hart gesagt, sowieso nicht wert. Halte dir das bitte, bitte vor Augen und heirate sie nicht, ohne mit ihr zusammen gewohnt zu haben.
Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

laowai
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 06.04.2010, 12:52
Wohnort: nähe Münster, Nds, 丹東市

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von laowai » 06.04.2010, 15:08

Danke dem letzten Schreiber.
Ich werde das bedenken. Und das mit Hauskauf eher erstmal aufschieben. Auf jedenfall besteht da noch viel Gesprächsbedarf.
Für ein Jahr nach China wäre natürlich Klasse. Ich fürchte dann allerdings um meinen Job hier in DE. Bin schon jenseits der 50. Und was in China jobmässig zu finden, stelle ich mir nicht so einfach vor, zumal mein Chinesisch noch nicht sehr weit fortgeschritten ist.
Laowai
王丽: Our acquaintance is an accident

andy

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von andy » 06.04.2010, 15:10

Der Post von Aremonus triffts sehr genau auf den Punkt. Lass dir nichts anquatschen.
Du bist der Man im Haus und hast ebenfalls das Recht deine Pläne und wünsche zu realisieren!
laowai hat geschrieben: Also soweit ich das weiss, geht ohne Sprachtest kein Familiennachzug in die Schengen-Staaten.
Und so schnell lernt frau/man kein deutsch. Also daher wird es wohl 1-2 Jahre dauern, bis sie nach Deutschland kommt.
Das mit dem Sprachkentnissen ist richtig, die braucht Sie für den Familiennachzug.
Allerdings: Braucht Sie nur das A1, wenn sie jeden Tag lernt kann sie das innerhalb von 3 Monaten bekommen!
laowai hat geschrieben: Klar habe ich Sie schon besucht. Und demnächst wollte ich wieder hin.
Und seitdem redet Sie dauernd vom Heiraten und eben von diesem Hauskauf. U.a. hat Sie auch so argumentiert, dass es nachteilig für Sie ist, wenn ich nach China zu ihr komme, wir aber nicht verheiratet sind.
Was soll daran Nachteilig sein?
Es ist ganz normal das man sich trifft bevor man heiratet, das hört sich für mich sehr nach drängeln an, um jeden Preis heiraten jetzt sofort.
Lass dich nicht beirren!

Ich kenne deine Freundin nicht, nach dem was du hier schreibst könnte man zur Ansicht kommen, das deine Freundin um jeden Preis Finanziell abgesichert sein will.
Am besten ist Sie macht Ihr A1, danach könnt Ihr heiraten, dann kann Sie erstmal zu dir nach Deutschland kommen.
Danach kann man dann weiter sehen!

Zum Hauskauf, aufjedenfall sein lassen. Sagt dir ja auch schon dein Verstand.

andy

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von andy » 06.04.2010, 15:16

laowai hat geschrieben: Bin schon jenseits der 50.i
Deine Freundin ist nicht zufällig u30 ...u25 ?

laowai
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 06.04.2010, 12:52
Wohnort: nähe Münster, Nds, 丹東市

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von laowai » 06.04.2010, 15:21

andy hat geschrieben: Was soll daran Nachteilig sein?
Es ist ganz normal das man sich trifft bevor man heiratet, das hört sich für mich sehr nach drängeln an, um jeden Preis heiraten jetzt sofort.
Lass dich nicht beirren!
Also ich erkläre das mal:
Zunächst hiess es , Sie müsste in die CPC eintreten und dann ginge es nicht, mit einem Ausländer lieert zu sein, dann kam als nächstes, das Sohn jetzt eine Prüfung macht, um auf einer Militär- Akamdemie zu studieren, auch hier kam wieder das mit der Partei in die der Sohn dann eintreten muss. Mein Chinesisch-Lehrer (Ist aus Shanghai) sagte mir das das vorstellbar ist.

Naja, also es ist nicht so einfach zu entscheiden, was wahr und was vielleicht nur vorgeschoben ist. Ich werde jedenfalls nichts Vorschnelles tun.

Sie ist 10 Jahre jünger.
laowai
王丽: Our acquaintance is an accident

andy

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von andy » 06.04.2010, 15:25

laowai hat geschrieben: Also ich erkläre das mal:
Zunächst hiess es , Sie müsste in die CPC eintreten und dann ginge es nicht, mit einem Ausländer lieert zu sein, dann kam als nächstes, das Sohn jetzt eine Prüfung macht, um auf einer Militär- Akamdemie zu studieren, auch hier kam wieder das mit der Partei in die der Sohn dann eintreten muss. Mein Chinesisch-Lehrer (Ist aus Shanghai) sagte mir das das vorstellbar ist.
Du meinst wahrscheinlich die KPC (Gong Candang).
Meine Freundin ist seitdem Sie 18 ist in der Partei, sie sagte das ginge selbst wenn der Ehepartner ein Ausländer ist, kein Problem.
Beim Antrag für die Aufnahme in die KPC muss sie auch nicht reinschreiben ob und mit wem man liiert ist.

laowai
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 06.04.2010, 12:52
Wohnort: nähe Münster, Nds, 丹東市

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von laowai » 06.04.2010, 15:29

Eben die KP China's.
Wie gesagt, mein Chin-Leherer sagte, es ist vorstellbar, dass daraus Nachteile entstehen. Sie arbeitet auf irgendeinem Amt, Sohn will Offizier werden.
laowai
王丽: Our acquaintance is an accident

andy

Re: Heiraten und Haus kaufen in China

Beitrag von andy » 06.04.2010, 15:33

laowai hat geschrieben:Eben die KP China's.
Wie gesagt, mein Chin-Leherer sagte, es ist vorstellbar, dass daraus Nachteile entstehen. Sie arbeitet auf irgendeinem Amt, Sohn will Offizier werden.
laowai
Natürlich werden in China Leute auf Stellen bevorzugt, die auch Mitglieder in der KPC sind. Da der KPC nicht jeder Bauer beitreten kann.
Das hat aber nichts mit dir zutun, da weder die Heirat mit einem Ausländer beim Eintritt eine Rolle spielt geschweige denn mit wem man Gerade Zusammen ist ( es wäre auch nicht prüfbar ).

Du stehst also der Offizierslaufbahn Ihres Sohnes nicht im Wege.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste