Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Alles zum Thema Visum für China und Deutschland: Antrag, benötigte Unterlagen, Bürokratie, Erfahrungsberichte und sonstiger nerviger Kleinkram zu dem Thema.
Junior
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 16.07.2009, 00:15

Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von Junior » 16.07.2009, 01:01

Ich möchte meine chinisische Verlobte mit einem Heiratsvisum nach Deutschland holen um zu heiraten.Im März wollte Ich sie schon mal nach Deutschland einladen um etwas Zeit mit ihr zu verbringen und sie meiner Familie vorzustellen aber das Besuchsvisum war mit der Standard 08/15 Begründung abgelehnt worden.
Jetzt hat sie den Deutschkurs A1 geschafft und wollen nun das Heiratsvisum in Angriff nehmen.
Am 1.06.09 hat die Botschaft in Peking ein neues Merkblatt herausgebracht.Jetzt müssen noch mehr Dokumente beschafft werden.
Die meisten Sachen sind kein Problem.Meine Verlobte ist aber sehr unerfahren was Amtliche Dinge angeht.Sie traut sich nicht zu,die Beglaubigungen und Legalisierungen selbst zu machen.Sie möchte warten bis Ich Ende August nach China kommen kann. (Geburtsurkunde und Ledigkeitsbescheinigung)
Ich weiß aber nicht wie lange man auf Beglaubigungen und Legalisierungen warten muß.Wenn Ich jetzt mit meiner Verlobten nach Peking gehe um die Beglaubigungen und Legalisierungen machen lasse,wie lange dauert das Ganze?Wir müssen ja auch einen Termin in der Deutschen Botschaft machen,für das Visum.
Hat schon jemand Erfahrung damit?Kann evtl jemand sagen wie meine Verlobte doch noch im Vorfeld die Beglaubigungen und Legalisierungen machen kann,ohne selber nach Peking zu müssen?

Sind das hier alle Dokumente die wir brauchen?
1.Ihren Reisepass + 2 Kopien
2.3 Ausgefüllte Antragsformulare RK1200 + 4 Passbilder
3.Hukou im Original und in Deutscher Übersetzung
4.Da die Eheschließung in Deutschland noch nicht angemeldet wurde,Geburtsurkunde und Ledigkeitsnachweis mit Legalisation.
5.2 Kopien meines Reisepasses aus Deutschland.
6.Eine Verpflichtungserklärung von mir aus Deutschland.
7.Nachweis der Deutschkenntnisse Stufe A1.
8.3 eigenhändig Unterschriebene Erklärungen gem. §55 AufenthG
9.Krankenversicherung
10.Eine Meldebescheinigung von mir aus Deutschland.

Jetzt habe Ich noch ein paar Fragen.
Muß das Hukou wiklich ins Deutsche übersetzt werden?
Wo kann man Dokumente ins Deutsche übersetzen und legalisieren lassen?
Meine Freundin kommt aus Hubei.Muß sie das in Hubei machen lassen oder kann sie das auch zb in Peking machen lassen?
Danke schon mal für die Hilfe.

Benutzeravatar
Attila
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 968
Registriert: 03.05.2007, 19:11
Wohnort: Bayern

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von Attila » 16.07.2009, 09:56

Erstmal: Willkommen im Forum!
Junior hat geschrieben:Hat schon jemand Erfahrung damit?Kann evtl jemand sagen wie meine Verlobte doch noch im Vorfeld die Beglaubigungen und Legalisierungen machen kann,ohne selber nach Peking zu müssen?
Ja.

Also sie könnte sich in dem für sie zuständigem öffentlichen Notariat erkundigen. Einige Notariate bieten einen 'Legalisierungsservice' an und senden die Dokumente dann an das CH Aussenministerium und die DE Vertretungen.

Ausserdem soll es eine CTS Service Agentur geben, der Name ist öfter auf Infoblättern zu Heiratsvisa der deutschen Ausl. Vertretungen zu finden. Die nennen sich selbst seltsamerweise ein Reisebüro... noch nie probiert.

Lass die Übersetzungen am besten hier in DE von einem gerichtlich anerkannten Übersetzer machen, da ihr noch die Befreiung von der Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses seitens des Oberlandesgerichtes braucht.

Erst dann kann das Standesamt die Bescheinigung über die Anmeldung der Eheschliessung ausstellen. Am besten nochmals eine Liste der benötigten Dokumente vom Standesamt holen und den Beamten frühzeitig mit einbeziehen.

Ach ja, Deine Verlobte muss noch eine Beitrittserklärung (Standesamt) unterschreiben, diese Unterschrift muss in einer DE Vertretung beglaubigt werden.


Zu diesem Thema:
http://forum.chinaseite.de/ftopic5101.html
"Hallo Leute da bin ich wieder! War nur mal ein paar tausend Jährchen weg, was habt ihr denn inzwischen so... ACH DU SCHEISSE!!!" - Gott

Got Pork?

drnorton
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 107
Registriert: 04.06.2007, 15:08

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von drnorton » 16.07.2009, 10:00

Hallo ....

also mit den Beglaubigungen und Legalisierungen muss sie nicht nach Peking fahren.
Das lässt sie am Besten von einem Notar in ihrer Heimatstadt machen.
Die wissen auch was sie alles benötigt. Das kann nämlich mit Überbeglaubigung schon länger dauern. Und so lange Urlaub zu bekommen, wird wohl nicht gehen.
Später, wenn ihr alle Papiere zusammen habt rufst du einfach in der Botschaft an.
Das geht sehr schnell wegen einem Termin. Wenn alle Papiere ok sind, werden diese sofort nach Deutschland an das Ausländeramt deines Wohnortes gesendet.
Also nur Mut .... Sie sollte es alleine regeln.

Viele Grüße

Junior
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 16.07.2009, 00:15

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von Junior » 17.07.2009, 00:57

Danke für die Antworten.
Jetzt bin Ich aber etwas verwirrt.Die meisten Sachen wie Pass,Hukou oder Ausgefülltes Antragsformular usw sind kein Problem.Es geht nur um ihre Geburtsurkunde und die Ledigkeitsbescheinigung.Dafür muß sie noch nach Hubei fliegen.Laut Botschaftsauskunft und den Merkblättern muß sie beide Dokumente haben wenn die Hochzeit in Deutschland noch nicht angemeldet ist.Warum soll Ich die Übersetzungen in Deutschland machen lassen?Dafür müssen die Dokumente nach Deutschland geschickt, ins Deutsche übersetzt und dann wieder nach China geschickt werden.
Man hat mir von Seiten der Botschaft gesagt das man das auch in China machen kann und zwar so:
Mit den Dokumenten muß man zum Notar.Der (oder ein staatlicher Übersetzer) übersetzt es ins Deutsche und der Notar beglaubigt es.(Soll angeblich sehr schnell gehen , 1-2 Tage).
Dann mit der beglaubigten Übersetzung zum chinesischen Aussenministerium und Überbeglaubigen lassen.(Soll nur Minuten dauern).Dann damit zur Deutschen Botschaft und Überbeglaubigen lassen.(Dauert 5 Tage!!!)
Dann sind die Dokumente fertig und sollen angeblich ausreichen um das Heiratsvisum für Deutschland zu bekommen.Oder hat die Botschaft mich schon wieder angelogen?
Von einer Befreiung des Ehefähigkeitszeugnisses war bisher nie die Rede.
Ist denn überhaubt jemand in so einer Botschaft in der Lage einem eine richtige Auskunft zu geben?
Ich überlege mir im Moment,hier in Deutschland mir eine Ledigkeitsbescheinigung (Ehefähigkeitszeugnis) zu holen,es ins Chinesische übersetzen zu lassen und dann in der Chinesischen Botschaft Beglaubigen zu lassen.Damit kann man dann in China heiraten.
Wer kann mir da etwas zu sagen?

drnorton
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 107
Registriert: 04.06.2007, 15:08

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von drnorton » 17.07.2009, 08:05

Genau so geht es.

Einfach zum Notar gehen und dort alles erledigen lassen.
Die übersetzen in der Regel auch die Dokumente und beglaubigen diese auch.
Dann Aussenministerium und deutsche Botschaft. Das dauert aber etwas länger als ein paar Minuten.

Also viel Glück... Der Visumsantrag geht dann, wenn alle Papiere vorhanden sind sehr schnell.

Viele Grüße

drnorton

Benutzeravatar
Attila
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 968
Registriert: 03.05.2007, 19:11
Wohnort: Bayern

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von Attila » 17.07.2009, 08:47

Ich würde sowieso zu einer Heirat in China raten - nicht nur aus pragmatischen Gründen.

Für das EFZ wird aber nach wie vor das Hukou und (in einigen Bundesländern) die Ledigkeitbescheinigung gebraucht. Hier in Bayern soll wohl das OLG Nürnberg inzwischen so erleuchtet sein das der Ledigkeitsnachweis aus dem Hukou akzeptiert wird. (Vorsicht Gerücht!)

Bis auf die Beitrittserklärung müssten die Dokumente für ein EFZ identisch sein.

Jetzt geh am besten mal zum Standesamt und erkundige Dich dort nach beiden Möglichkeiten, also welche Unterlagen das Standesamt in DE benötigt und ob immer noch das Befreiungsverfahren seitens des OLG benötigt wird - vor allem wie lange es etwa dauert.
Diese Information ist Maßgeblich, nicht das Geblubber von irgendwelchen Botschaftsmitarbeitern, die einem nicht mal ihren Namen nennen, geschweige denn die Info schriftlich geben. Schließlich stellt das Standesamt das EFZ aus bzw. soll Euch später verheiraten.

Eine Heirat in China gibt ihr u.a. Rechtssicherheit im Visumverfahren und Dir das Recht als Verfahrensbeteiligter aufzutreten.

Ein Visum zu Eheschliessung kann ohne Begründung abgelehnt werden, eines zur Familienzusammenführung nicht. Das spart u.u. 3 Monate für das Remonstrationsverfahren.
"Hallo Leute da bin ich wieder! War nur mal ein paar tausend Jährchen weg, was habt ihr denn inzwischen so... ACH DU SCHEISSE!!!" - Gott

Got Pork?

Benutzeravatar
Martin_d
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 05.01.2009, 21:25
Wohnort: Deutschland

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von Martin_d » 17.07.2009, 09:07

Hallo, wo wir grade dabei sind, wollte ich gerne mal wissen, wie lange es dauert bis die Unterlagen von China nach Deutschland kommen wegen des Visums, meine Verlobte und ich haben alles zusammeen was wir brauchen. Wir warten nur noch auf die Auslanderbehörde.

Wir heiraten an 9.9 und es ist noch nichts bei der Auslanerbehörde.
Sie hatt ihr visums Interview an 30.6 und jetzt warten wir hier schon
3 wochen.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12131
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von ingo_001 » 17.07.2009, 09:57

Attila hat geschrieben:Ich würde sowieso zu einer Heirat in China raten - nicht nur aus pragmatischen Gründen.
[ ... ]
Eine Heirat in China gibt ihr u.a. Rechtssicherheit im Visumverfahren und Dir das Recht als Verfahrensbeteiligter aufzutreten.

Ein Visum zu Eheschliessung kann ohne Begründung abgelehnt werden, eines zur Familienzusammenführung nicht. Das spart u.u. 3 Monate für das Remonstrationsverfahren.
Ganz Deiner Meinung - besser gehts eigentlich nicht.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
Attila
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 968
Registriert: 03.05.2007, 19:11
Wohnort: Bayern

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von Attila » 17.07.2009, 10:56

Martin_d hat geschrieben: Wir heiraten an 9.9 und es ist noch nichts bei der Auslanerbehörde.
Sie hatt ihr visums Interview an 30.6 und jetzt warten wir hier schon
3 wochen.
Meines Wissens nach sind 6 Wochen Laufzeit nichts ungewöhnliches.

Du kannst beim Referat für Visaangelegenheiten im Bundesverwaltungsamt nachfragen, wo die Dokumente denn gerade stecken.

KLICK MICH
"Hallo Leute da bin ich wieder! War nur mal ein paar tausend Jährchen weg, was habt ihr denn inzwischen so... ACH DU SCHEISSE!!!" - Gott

Got Pork?

Benutzeravatar
Martin_d
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 05.01.2009, 21:25
Wohnort: Deutschland

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von Martin_d » 17.07.2009, 11:48

Cool, danke jetzt weis ich wo es ist, wer denn wohl an Montag oder
Dienstag zu Auslanderbehörde gehen so wie ich bescheit bekommen
habe.

Sag mal, muss ich da auch so ein Interview machen wie meine Verlobte?

Junior
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 16.07.2009, 00:15

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von Junior » 17.07.2009, 14:54

Also ,Ich war gerade bei meinem Standesamt.Die haben mir jetzt mitgeteilt was Ich alles an Dokumenten brauche.Danach bin Ich direkt zur Ausländerbehörde gefahren und da hat mir jemand recht gut erklärt was jetzt zu tun ist.
Die Frau im Standesamt sagte mir das ein Heiratsvisum erst beantragt werden kann wenn alle Legalisierten Dokumente auf ihren Tisch waren und sie einen Heiratstermin vergeben hat.
Der Mann im Ausländeramt sagte sofort „alles Quatsch“.
Mit den Dokumenten die das Standesamt möchte (natürlich Legalisiert) kann Ich zur Deutschen Botschaft in Peking gehen und das Heiratsvisum beantragen.Die schicken das dann nach Deutschland zur Bearbeitung und danach wieder zurück nach China.Dann wird das Visum vergeben.Das dauert deshalb 2 – 3 Monate.
Wenn jetzt alle Dokumente im Vorfeld schon in Deutschland waren und Ich einen Heiratstermin habe,dann geht die Visumsvergabe sehr schnell.

Jetzt noch eine Frage an die Experten.Wie lange braucht man in China für die Prozedur der Übersetzung,Beglaubigung und Legalisierung.Wenn man das so hört sollte alles in 7 – 10 Tagen fertig sein.Ich fliege am 24 August nach China (könnte den Termin auch ein paar Tage nach hinten verschieben).Kann meine Verlobte das alles in der Zeit schaffen?Wie schnell ist die Post in China?Kommt das ganze auch rechtzeitig in Deutschland an,das Ich noch alles weiter bearbeiten kann?

Dann noch etwas.Ich habe gehört das Ich nur eine Ledigkeitsbescheinigung brauche (ins chinesische übersetzt und bei der Chinesischen Botschaft Beglaubigt),um damit in China zu heiraten.Stimmt das?
Bekomme Ich die Ledigkeitsbescheinigung so oder muß Ich ebenfalls dafür die Legalisierte Geburtsurkunde und Ledigkeitsbescheinigung meiner Verlobten haben?
Wäre es besser wenn meine Verlobte bei ihrem Standesamt mal nachfragt was von mir benötigt wird?

Benutzeravatar
Martin_d
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: 05.01.2009, 21:25
Wohnort: Deutschland

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von Martin_d » 21.07.2009, 13:43

So meine Auslanderbehörde hat jetzt das Okey gegeben. Wie
lange daurt das jetzt bis meien Verlobte das Visum bekommt?

Mfg:Martin D.

Junior
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 16.07.2009, 00:15

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von Junior » 22.07.2009, 22:15

Ich habe jetzt eine Meldebescheinigung mit Ledigkeitsnachweis.Das ganze habe Ich dann beim deutschen Außenministerium beglaubigen lassen.Viele sagten mir das sie mit diesem Dokument in China heiraten konnten.
Muß Ich jetzt persönlich zur Chinesischen Botschaft?Wegen der Übersetzung und Beglaubigung.Oder kann Ich auch den Visa Service (Visa Service Merten in Berlin) fragen ob die das mitmachen?
Wie lange dauert es die Heiratsurkunde (die wir in China bekommen) in Deutsch zu übersetzen und zu beglaubigen?Man hat meiner Freundin gesagt das es über 4 Wochen dauert.
Dann wäre Ich aber schon wieder zurück in Deutschland und sie traut sich nicht mehr alleine zur Botschaft.
Ist eine Heirat in China nur zwingend in ihrem Heimatdorf möglich oder kann man überall heiraten?

zhihong
Neuling
Beiträge: 11
Registriert: 12.05.2009, 00:13

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von zhihong » 23.07.2009, 02:46

Hallo Junior zu deiner frage ( in China Heiraten)
Ich habe mir nur eine Meldebescheinigung ausstellen lassen (zuständigen Meldeamt)
diese bei mir in Regensburg Beglaubigen lassen ) zuständig Bezirk Oberpfalz !
Überbeglaubigen in Bundesverwltungsamt Köln. Danach legalisierung in der Chinesischen Botschaft München. alles zusammen 4wochen mit Urlaubsvisum,
Danach ab nach China, dort Termin für Heirat im Standesamt 2Tage
Heirat in 5 Minuten . alle Papiere in China übersetzen, beglaubigen u legalisieren lassen .
Meine Frau hat danach in der Deutschen Botschaft Peking einen Termin ( Familienzusammenführung beantragt ) Deutsch Test vorhanden.
nach 4 Wochen Anfrage bei der zuständigen Ausländerbehöhrte , Mietvertrag, Gehaltsabrechnug,danach OK AB
Deutsche Botschaft stellte sofort das Visum aus.
2 Wochen später war meine Frau bei mir!!!

Ich höre sehr oft was den Leuten alles erzählt wird. Na ja Deutsche Beamte und ihr wissen.

Meine Frau kommt aus Harbin Bezirkshauptstadt Heilongjiang
Wichtig bei Heirat in China !! deine Frau soll bitte im zuständigen Standesamt nachfragen welche Papiere ihr benötigt, nur die /der Standesbeamte in China wird euch Auskunft geben können

Junior
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 16.07.2009, 00:15

Re: Heiratsvisum für meine chinesische Verlobte

Beitrag von Junior » 23.07.2009, 15:00

Ja ,Meine Freundin hat beim Standesbeamten schon nachgefragt.Er möchte eine Ledigkeitsbescheinigung.Ich habe ja jetzt eine Beglaubigte Meldebescheinigung mit Ledigkeitsnachweis.Das ist genug.
Aber zu meinerm Frage.Wer übersetzt mir dieses Dokument ins Chinesische?Macht das die Chinesische Botschaft (Berlin,Hamburg,München oder Frankfurt)?Muß Ich da selber hin?Ich brauche ja auch wieder ein Visum für China.Am 24 August fliege Ich wieder rüber.
Normalerweise beauftrage Ich immer den Visa Service Merten in Berlin.Können die die Beglaubigung für mich mitmachen oder muß man da zwingend selber vorsprechen?
Dann noch zur Heirat in China.Meine Freundin kommt aus Hubei.Müssen wir zwingend in Hubei heiraten oder können wir zb auch in Peking heiraten?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste