Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Alles zum Thema Visum für China und Deutschland: Antrag, benötigte Unterlagen, Bürokratie, Erfahrungsberichte und sonstiger nerviger Kleinkram zu dem Thema.
Benutzeravatar
Ron
VIP
VIP
Beiträge: 1073
Registriert: 28.06.2007, 10:43
Wohnort: München

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von Ron » 04.12.2008, 14:03

ingo_001 hat geschrieben:Nach dem "Ausgang" wieder zurückmelden - und das noch nicht mal bei der Heimat-Behörde, sondern bei einem ausländischen Konsulat???
Da kann was nicht stimmen :!:
Wo denn sonst ? Die deut. Botschaft stellt das Visum aus, also weiß auch nur Sie über die Reise.
Die Chinesen interessiert es doch nicht wer nach X-fliegt und ob der wiederkommt.

Ronny

helge-hamburg
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 189
Registriert: 11.11.2008, 16:11

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von helge-hamburg » 04.12.2008, 14:11

Ron hat geschrieben: Wo denn sonst ? Die deut. Botschaft stellt das Visum aus, also weiß auch nur Sie über die Reise.
Die Chinesen interessiert es doch nicht wer nach X-fliegt und ob der wiederkommt.
Ronny
Stimmt, nur das meine Freundin dafür erneut 450 km nach ChengDu fliegen muss...
Tut sie es nicht, würde sie in der nächsten Zeit kein weiteres Visum bewilligt bekommen.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12131
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von ingo_001 » 04.12.2008, 14:18

Ron hat geschrieben:
ingo_001 hat geschrieben:Nach dem "Ausgang" wieder zurückmelden - und das noch nicht mal bei der Heimat-Behörde, sondern bei einem ausländischen Konsulat???
Da kann was nicht stimmen :!:
Wo denn sonst ? Die deut. Botschaft stellt das Visum aus, also weiß auch nur Sie über die Reise.
Die Chinesen interessiert es doch nicht wer nach X-fliegt und ob der wiederkommt.

Ronny
Es fehlt ein "Ironie-Smily".
Und dass das Vorgehen der dt. Botschaft/Konsulate dies bezüglich jetzt Standard sein soll ist doch starker Tobak.

Was kommt als Nächstes: Deutsche die z. B. auf Zeit in der Scheiz arbeiten, müssen sich nach ihrer Rückkehr in Deutschland beim jeweiligen schweizer Konsulat zurückmelden - wäre ja analog dazu die "logische" Konsequenz

Himmel, was für ne Vorstellung - Happy 21th. Century kann ich da nur sagen.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
Ron
VIP
VIP
Beiträge: 1073
Registriert: 28.06.2007, 10:43
Wohnort: München

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von Ron » 04.12.2008, 14:50

helge-hamburg hat geschrieben:Stimmt, nur das meine Freundin dafür erneut 450 km nach ChengDu fliegen muss...
Tut sie es nicht, würde sie in der nächsten Zeit kein weiteres Visum bewilligt bekommen.
Rede doch mal mit der deut. Botschaft ob es bei euch auch reichen würde sich
bei einer Meldestelle/Polizei zu melden und dass die eine Bestätigung
über die Rückkehr an die Botschaft schicken.

Ronny

helge-hamburg
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 189
Registriert: 11.11.2008, 16:11

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von helge-hamburg » 04.12.2008, 15:18

Ron hat geschrieben: Rede doch mal mit der deut. Botschaft ob es bei euch auch reichen würde sich
bei einer Meldestelle/Polizei zu melden und dass die eine Bestätigung
über die Rückkehr an die Botschaft schicken.
Das habe ich versucht, aber die Botschaft besteht auf eine ein persönliches Erscheinen, "das sei Gesetz"...
Lediglich eine Herauszögerung des persönliches Erscheinens mit telefonischer Absprache und gleichzeitigem Faxen der Visumseite im Pass mit Rückkehrstempel wäre möglich.

otternase
VIP
VIP
Beiträge: 1264
Registriert: 06.02.2007, 15:53

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von otternase » 04.12.2008, 15:31

helge-hamburg hat geschrieben:
Ron hat geschrieben: Rede doch mal mit der deut. Botschaft ob es bei euch auch reichen würde sich
bei einer Meldestelle/Polizei zu melden und dass die eine Bestätigung
über die Rückkehr an die Botschaft schicken.
Das habe ich versucht, aber die Botschaft besteht auf eine ein persönliches Erscheinen, "das sei Gesetz"...
Lediglich eine Herauszögerung des persönliches Erscheinens mit telefonischer Absprache und gleichzeitigem Faxen der Visumseite im Pass mit Rückkehrstempel wäre möglich.
Oha, das ist offensichtlich neu, bei meiner damals Verlobten, jetzt-Frau war das 2005 noch anders und auch 2007 bei meinen Schwiegereltern reichte die telefonische Rückmeldung.

Aber kann Deine Freundin nicht einfach über Chengdu nachhause reisen? Dann kann sie das doch "auf dem Wege" erledigen. Bzw., falls sie zB. über Beijing oder Shanghai zurückfliegt, sollte es doch in Absprache auch möglich sein, sich statt in Chengdu bei der Botschaft dort zurückzumelden? Dann ist der Mehraufwand wenigstens minimiert.
Oder gibt es evtl. auf Wunsch vom deutschen Grenzschutz am Flughafen ein Paper, dass man tatsächlich ausgereist ist? (bei GÜB gibt es sowas, wie es bei normaler Ausreise aussieht, weiss ich nicht?)

helge-hamburg
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 189
Registriert: 11.11.2008, 16:11

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von helge-hamburg » 04.12.2008, 16:02

otternase hat geschrieben:Aber kann Deine Freundin nicht einfach über Chengdu nachhause reisen? Dann kann sie das doch "auf dem Wege" erledigen. Bzw., falls sie zB. über Beijing oder Shanghai zurückfliegt, sollte es doch in Absprache auch möglich sein, sich statt in Chengdu bei der Botschaft dort zurückzumelden? Dann ist der Mehraufwand wenigstens minimiert.
Oder gibt es evtl. auf Wunsch vom deutschen Grenzschutz am Flughafen ein Paper, dass man tatsächlich ausgereist ist? (bei GÜB gibt es sowas, wie es bei normaler Ausreise aussieht, weiss ich nicht?)
Ich glaube die Rückreise über Chengdu hat sie bereits so geplant. Wenn nicht, werde ich ihr empfehlen, das sie eine "Ausreisebescheinigung" versucht zu bekommen.

Benutzeravatar
Dongguan
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 446
Registriert: 09.08.2007, 05:39
Wohnort: Dongguan

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von Dongguan » 04.12.2008, 16:14

helge-hamburg hat geschrieben: Ich glaube die Rückreise über Chengdu hat sie bereits so geplant. Wenn nicht, werde ich ihr empfehlen, das sie eine "Ausreisebescheinigung" versucht zu bekommen.
Persoenliches Erscheinen beim Konsulat oder die Stempel im Reisepass (sie muss bei der Abreise darauf achten, dass auch wirklich gestempelt wird) sollte als "Ausreisebescheinigung" doch reichen, oder?

helge-hamburg
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 189
Registriert: 11.11.2008, 16:11

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von helge-hamburg » 04.12.2008, 17:07

Dongguan hat geschrieben: Persoenliches Erscheinen beim Konsulat oder die Stempel im Reisepass (sie muss bei der Abreise darauf achten, dass auch wirklich gestempelt wird) sollte als "Ausreisebescheinigung" doch reichen, oder?
Leider nicht. Die verlangen beides...

Roger
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 782
Registriert: 07.05.2006, 17:23

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von Roger » 04.12.2008, 18:36

Da machen anscheinend die Konsulate selbstherrlich was sie wollen. Ich hatte letztes Jahr wie auch in diesem Jahr im Sommer Besuch aus der Provinz Jiangxi, wofür die Botschaft in Beijing zuständig ist. Dort wird dieser Unsinn nach Rückkehr nicht verlangt.
Welches Gesetz soll das sein, das einen chinesischen Staatsbürger zwingt, eine deutsche Auslandsvertretung zu besuchen?

helge-hamburg
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 189
Registriert: 11.11.2008, 16:11

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von helge-hamburg » 04.12.2008, 18:55

Roger hat geschrieben:Welches Gesetz soll das sein, das einen chinesischen Staatsbürger zwingt, eine deutsche Auslandsvertretung zu besuchen?
Ob dies auf einer konsularische Vorschrift, sonstigem Erlass oder Gesetz basiert, wurde nicht weiter erläutert... Den genauen Wortlaut meines Gespräches habe ich aber auch nicht mehr im Kopf.

otternase
VIP
VIP
Beiträge: 1264
Registriert: 06.02.2007, 15:53

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von otternase » 04.12.2008, 20:34

Roger hat geschrieben:Welches Gesetz soll das sein, das einen chinesischen Staatsbürger zwingt, eine deutsche Auslandsvertretung zu besuchen?
natürlich keines. Aber der chinesische Staatsbürger will ja vielleicht mal wieder nach D? Und wenn er/sie sich vor/bei/nach dem vorangehenden Besuch in D nicht "nach den Wünschen" der Botschaft gerichtet hat, könnte es passieren, dass diese sich renitent zeigt...

Roger
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 782
Registriert: 07.05.2006, 17:23

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von Roger » 04.12.2008, 21:09

Bei der nächsten Beantragung eines Visums ist doch aus dem Reisepass ganz klar ersichtlich, wann und wo in den Schengen-Raum eigereist wurde und ob fristgemäß und wo wieder ausgereist wurde.
Allein das wird in Beijing zur Erteilung des nächsten Visums mit herangezogen.
Also was soll der Scheiß, nach der Reise nochmal vorsprechen zu müssen. Die, die das Visum zum Bleiben in Europa ausnutzen, brauchen ohnehin kein weiteres.

otternase
VIP
VIP
Beiträge: 1264
Registriert: 06.02.2007, 15:53

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von otternase » 04.12.2008, 21:13

Vermutung: die Botschaften führen eine "Verluststatistik", wieviele "Kunden" sich in D abgesetzt haben und wollen diese möglichst aktuell halten und bei bestimmten Entwicklungen schnell gegensteuern?
Letztlich ist das aber Blödsinn und Schikane, da es viel einfacher und gleichzeitig zuverlässiger wäre, bei der Ausreise am Flughafen die Daten der Ausreise durch den Grenzschutz erfassen und übermitteln zu lassen.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12131
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Visum für chinesische Freundin nach Deutschland

Beitrag von ingo_001 » 04.12.2008, 22:40

otternase hat geschrieben:Vermutung: die Botschaften führen eine "Verluststatistik", wieviele "Kunden" sich in D abgesetzt haben und wollen diese möglichst aktuell halten und bei bestimmten Entwicklungen schnell gegensteuern?
Letztlich ist das aber Blödsinn und Schikane, da es viel einfacher und gleichzeitig zuverlässiger wäre, bei der Ausreise am Flughafen die Daten der Ausreise durch den Grenzschutz erfassen und übermitteln zu lassen.
Bitte ans AA (Auswärtige Amt) weiterleiten.
Dann hätten die betreffenden Botschaften und Konsulate mehr Zeit für sinnvolle Arbeit zur Verfügung, wär auch ein Beitrag zum viel Zitierten Bürokratie-Abbau. Das müsste noch nicht mal durch den Bundesrat und könnte - guten Willen natürlich vorausgesetzt - relativ schnell realisiert werden ... allein mir fehlt der Glauben - an die Vernunft der betreffenden Endscheidungsträger.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste