Seite 1 von 1

Visum für Familienangehörige aus China

Verfasst: 16.10.2020, 16:27
von steph
Hallo zusammen,

im Frühjahr kommenden Jahres würden meine Schwiegereltern uns gerne in Deutschland besuchen.
Derzeit arbeite ich an den Unterlagen für die Verpflichtungserklärung.
Dazu hätte ich folgende Fragen:

1. Einladungsschreiben: Kann ich 2 Personen in einem Einladungsschreiben "vermerken", oder benötigt jede eingeladene Person ein separates Schreiben?
(gibt es Vordrucke? oder besser selbst erstellen?)

2. Verpflichtungserklärung: gleiche Frage wie zu 1. : reicht eine Verpfichtungserklärung für beide? (hier Schwiegermutter und ihr Ehemann, also der
Schwiegervater)


Habt ihr generell Erfahrungen und Tips zu den Besuchervisen?

Danke und Grüße
Steph

Re: Visum für Familienangehörige aus China

Verfasst: 16.10.2020, 17:42
von Laogai
1.) Du musst kein Einladungsschreiben formulieren. Die erforderlichen amtlichen Dokumente sind die Einladung.
2.) Eine Verpflichtungserklärung pro einzuladende Person.

Re: Visum für Familienangehörige aus China

Verfasst: 16.10.2020, 17:56
von 拉尔斯
Ganz ehrlich...spare dir die Mühe und warte bis der EU-Einreisestopp aufgehoben wurde. Deine Schwiegereltern werden ohnehin nicht einreisen dürfen. Erst wenn der Einreisestopp aufgehoben wurde, kannst du eine Verpflichtungserklärung bei deiner zuständigen Ausländerbehörde abgeben.

Re: Visum für Familienangehörige aus China

Verfasst: 17.10.2020, 01:08
von de guo xiong
Laogai hat geschrieben:
16.10.2020, 17:42
1.) Du musst kein Einladungsschreiben formulieren. Die erforderlichen amtlichen Dokumente sind die Einladung.
hmm, die Botschaft sieht es im "Merkblatt Schengen-Visum für Besuch von Familienangehörigen/Bekannten" etwas anders. Unter Punkt 10 steht dort:
10. Einladungsschreiben (Original)
Formloses Einladungsschreiben des Gastgebers in deutscher/englischer Sprache mit:
 aktueller Adresse und vollständige Kontaktdaten des Einladers
 Originalunterschrift des Einladers (keine digitale Unterschrift) sowie Datum der Ausstellung
 Zweck und Dauer der geplanten Reise sowie geplante Aufenthaltsorte
 Übernahme der Reise- und Aufenthaltskosten durch wen
 Ggf. nähere Angaben zur Beziehung zwischen Gastgeber und Antragsteller
Ich wuerde fuer jede Person eine einzelne Einladung schreiben und im Zeitalter von Word sollte es ja kein Problem sein den Namen auszutauschen.

Einfach die geforderten Punkte ins schreiben aufnehmen gut ist ...

BTW.: du hast doch sicher noch die Vorlage, als du damals deine Freundin eingeladen hast?

de guo xiong

Re: Visum für Familienangehörige aus China

Verfasst: 12.11.2020, 10:35
von oyster
Hi, meine Erfahrungen vom Juni 2020. Die Bedingungen können sich aber geändert haben:

Ein regulärer Visaantrag war damals nicht möglich. Über die Visaagenturen wurden keine mehr vergeben. Hintergrund: Einreisestopp. Einzige Möglichkeit war die direkte Kontaktaufnahme mit der dt. Vertretung in China. Dort haben wir nach einer ersten Kontaktaufnahme den Nachweis eines dringenden Einreisegrundes per Mail/Scan vorgelegt (es waren ehrliche und nachweisbare Gründe). Als Antwort kamen direkt Vorschläge für einen Termin in der Botschaft. In unserem Fall ist die Anfahrt der Schwiegermutter zur Botschaft nicht so weit. Natürlich hatten wir vorab per Mail alle Unterlagen per Brief zu unserer Schwiegermutter geschickt. Krankenversicherungsnachweis haben wir mit ungefähren Daten gebucht und später nach Flugbuchung anpassen lassen. Wir haben gleich ein 2-Jahres-Visum bekommen. Beantragt haben wir 5 Jahre. Ich habe mal von Bekannten gehört, dass die Länge der Ehe da eine Rolle spielen könnte (bei uns 2 Jahre)

Dann haben wir aber vor Abflug Kontakt mit der Kantonspolizei (Flug über ZH) aufgenommen und ebenfalls vorab die besonderen Gründe für die Einreise per Mail belegt. Darauf kam vor Abflug ein offizielles Schreiben mit Vermerk der Passnummer, dass die Einreise gestattet wird. Die Bundespolizei in FRA macht das angeblich nicht, die erwarten, dass man alle Unterlagen von der Visabeantragung dabei hat. Es reichen angeblich Scans/Fotos auf dem Smartphone. Probiert haben wir das nicht, der Flug ging ja über ZH. Die Mail der Kantonspolizei hat die Schwiegermutter auch beim Check-In vorgelegt. Ob das notwendig war weiß ich nicht.

Die Aussage der Bundespolizei (FRA) am Tel war: Ein gültiges Visum alleine reicht nicht aus. Die Bundespolizei hat die Aufgabe, alles noch mal zu prüfen. Insbesondere der besondere Einreisegrund trotz Einreisestopp. Den Polizist in FRA hatte ich kürzlich nochmal angerufen und er meinte, dass er im Moment eher dazu rät mit Reiseplanungen abzuwarten, da sich Bedingungen täglich ändern können.

Wie oben gesagt, Stand Juni 2020, keine Ahnung ob das immer noch so ist.

Ich hoffe, dass die Info helfen kann. Viel Glück!

Oyster