Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Alles zum Thema Visum für China und Deutschland: Antrag, benötigte Unterlagen, Bürokratie, Erfahrungsberichte und sonstiger nerviger Kleinkram zu dem Thema.
ulrich_der_fuenfte
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 24.08.2016, 10:01

Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von ulrich_der_fuenfte » 24.08.2016, 10:59

Moin allerseits,
ich habe mich in diesem Forum nun schon durch so manche Threads zu diesem Thema geforstet und bin recht optimistisch dem Thema gegenüber die Rückkehrbereitschaft zu beweisen, zudem ich in diesem Forum es auch einige ähnliche Fälle gab bei denen es geklappt hat. Ausserdem waren wir vor kurzem in Beijing und haben mehrere Agenturen kontaktiert und waren bei denen auch im Büro um uns einen Eindruck vom ganzen zu machen. Diese haben uns zu unseren Fall eine erfolgschance zu 70-80% gegeben.

Unsere Vorgeschichte:
Sie hat einen Master an der Universität von Adelaide abgeschlossen in 2011 danach hatte sie für weitere zwei JAhre dort gearbeitet. Sie hatte die Chance auf ein permantes Australisches Visum damals. Es wurde ihr angeboten damals vom Staat weil Leute mit ihrem Abschluss dort sehr gefragt war. Sie hätte sich nur endgültig für Australien enscheiden müssen. Dennoch ist sie zurück nach China um in Peking zu arbeiten und näher bei der Familie zu sein. Wir kennen uns nun seit einem Jahr und sind nun gute 10 Monate ein Paar. Ich habe sie bis jetzt 5 mal in China besucht und bin zur Zeit auch bei ihr. Wir sind glücklich zusammen und geniessen jeden Augenblick zusammen. Das nächste mal möchte sie mich im November in Deutschland besuchen.
Zurzeit wohnt sie in Qingdao und hat bis Anfang Juli in einem dortigen Unternehmen gearbeitet, danach hat sie angefangen einen A1 Deustch Sprachkurs begonnen. Wir denken nun daran um die Zeit bis November zu überbrücken und um Ihre Deutschkenntnisse zu festigen einen A2 kurs zu machen.

Zur Rückkehrbereitschaft:
- Sie ist zur Zeit arbeitlos
- Sie hat eine Wohnung zur Miete welche auf Ihre Mutter läuft.
- Sie hat bewiesen nach China zurückzukehren obwohl sie permanentes Visa für Australien hatte.
- ihre Arbeitslosigkeit könnte man damit begründen, dass es in Ihrer vorigen Firma nicht gefallen hat und Ihr Mietvertrag für die Wohnung in Qingdao noch bis Ende des Jahres geht. Bezahlt wird diese durch Ersparniss aus Australien. Nächstes Jahr möchte Sie zurück zu ihren Eltern und dort Arbeit suchen. Dennoch will Sie die Zeit dazwischen nutzen um die Deutsche Kultur und meine Familie kennenzulernen und mich dort zu besuchen.

Die Chinesen lassen ja alles über Agenten machen, damals für Australische Visum beim first entry hatte Sie es auch über eine Agentur machen lassen. Sie hatte mir erklärt das Geld bei wichtigen Sachen in der Chinesischen Kultur keine Rolle spielt, solange dadurch sichergestellt werden kann das klappt.
Also halt komplett das gegenteil von uns Deutschen die halt möglichst alles selber machen um Geld zu sparen und in unser Qualität vorzulegen.

Naja nun waren wir ja beim den Agenten in Beijing, eine der beiden hat es ihr sehr angetan da diese auch ein Büro in Hamburg und selber auch Deutsch spricht da diese in Hannover studiert hat. Diese Agentin hat uns eine 80% chance genannt das es bei uns klappt sie hat 7Jahre erfahrung in diesem Milleau.

Dennoch ist der Preis 3000RMB, dort sind aber auch alle Kosten für das Schengen Visum inclusive (Versicherung, Visa gebühren etc).

Nun was meint ihr, unser Fall ist ja nicht 100%, sollte ich es über die Agentur machen oder lieber selber. Wie sind unsere Chancen?

3000RMb sind schon happig dafür das wir theoretisch alle Papiere einreichen und die Agentin dann sich nur noch was für die Rückkehrbereitschaft ausdenkt und das dann alles an TLS/Botschaft weiterschickt.

Grüße Ulrich

cayman
VIP
VIP
Beiträge: 1178
Registriert: 29.04.2012, 02:18
Wohnort: Teltow Fläming
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von cayman » 24.08.2016, 12:17

deine Freundin muss trotzdem zu TLS und ihre Fingerabdrücke hinterlassen wenn sie zum ersten mal ein Schengenvisum beantragt
Anstatt zu klagen was ihr wollt, solltet ihr dankbar sein, dass ihr nicht all das bekommt, was ihr verdient

ulrich_der_fuenfte
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 24.08.2016, 10:01

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von ulrich_der_fuenfte » 24.08.2016, 12:28

@Cayman
Ja das ist mir schon klar das sie nch zusätzlich die Fingerabdrücke beim ersten mal hinterlassen muss. Ihr wurde gesagt sie kann es auch in Xinan machen oder in Beijing.

Ich möchte gerne wissen wie meine Chancen stehen und ob es das Geld wert ist oder ich lieber selber machen soll? Und ob ihr bzw du noch Tips zur Rückkehrbereitschaft habt/hast um halt die Chancen zu erhöhen bzw eure Meinung zu meinen Fall hören.

cayman
VIP
VIP
Beiträge: 1178
Registriert: 29.04.2012, 02:18
Wohnort: Teltow Fläming
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von cayman » 24.08.2016, 12:47

schwierig dir zu antworten. Meine Schwägerin war letztens mit uns in Deutschland. Das Visum haben wir ohne Agentur erledigt, aber jede Situation ist anders. 1. hat meine Schwägerin einen Job, 2. ein eigenes Apartment, 3. einen Sohn hier und 4. leben wir in China und Deutschland

meiner Meinung nach stehen die Chancen nicht so gut für euch, noch dazu das sie deutsch Kurse besucht, würde bei mir den Eindruck hinterlassen nicht wieder kommen zu wollen, kein Job, kein Wohneigentum, kein Auto, kein Geld auf dem Konto?

Ich würde erst zum zweiten Visum, nachdem das erste erteilt wurde und sie wieder in China ist, eine Agentur beauftragen, aber das ist wieder bei jedem anders da wir in Changzhou wohnen und eine 3 Stündige Anfahrt nach Shanghai haben, das letzte mal standen wir im Stau und haben es gerade rechtzeitig geschafft zum Termin bei TLS zu erscheinen
Anstatt zu klagen was ihr wollt, solltet ihr dankbar sein, dass ihr nicht all das bekommt, was ihr verdient

ulrich_der_fuenfte
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 24.08.2016, 10:01

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von ulrich_der_fuenfte » 24.08.2016, 13:16

Das mit dem Deutschkurs muss die Botschaft ja nicht wissen ich habe das hier nur so erwähnt. Das würde ich ja nicht im Einladungschreiben erwähnen. Den Deutschkurs hat sie nur gemacht damit sie erstmal keine Probleme hat in Deutschland mit unseren Leuten zukommunizieren.

Bzgl des Geldes auf dem Konto uns wurde gesagt Sie brauch mindestens 5000-7000 euro. Das Könnte sie zusammen sammeln.
Warum meinst du erst beim zweiten mal erst zum Agenten, ich meine das das Risiko bei der zweiten Schengen Einreise viel geringer ist, weil sie beim ersten mal ja Ihre Rückkehrbereitschaft unter Beweis gestellt hat.

Ja die Situation ist nicht die beste, ist ist halt noch kein Eigentum auf ihren Namen. Sie hat hier Familie, die recht Wohlhabend ist und mehrere Häuser besitzt nur das wird ihr glaube ich nicht weiterhelfen?

cayman
VIP
VIP
Beiträge: 1178
Registriert: 29.04.2012, 02:18
Wohnort: Teltow Fläming
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von cayman » 24.08.2016, 13:22

eine Agentur beim zweiten Mal zu beauftragen, machen wir nur aus Bequemlichkeit

das die Familie wohlhabend ist hilft nicht wirklich
Anstatt zu klagen was ihr wollt, solltet ihr dankbar sein, dass ihr nicht all das bekommt, was ihr verdient

Benutzeravatar
rsync
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: 04.09.2014, 08:27
Wohnort: Wuxi

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von rsync » 24.08.2016, 17:05

Hallo Ulrich,
Also wenn Ihr ein Paar seit und jeden Augenblick geniesst, warum heiratet Ihr nicht? Und zwar in China.
Dann braucht Ihr nur noch beglaubigte Dokumente (also die Heirats-Dokumente und die Unschuldigkeitserklaerung deiner Frau), und alles ist geregelt. Deine Frau wuerde dann ein 3-jaehriges Visum bekommen und nach einer gewissen Zeit kann sie die deutsche Staatsbuergerschaft beantragen.

Das ist relativ easy.

Bis die Tage

ulrich_der_fuenfte
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 24.08.2016, 10:01

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von ulrich_der_fuenfte » 24.08.2016, 17:43

Wir wollen es nicht überstürzen und haben gesagt das wir uns Zeit nehmen und nicht heiraten weil wir es müssen sondern erst einmal alle anderen Optionen ausprobieren, ausserdem ist es für Sie wichtig Deutschland erstmal kennenzulernen sowie meine Familie. Sie kennt halt die westliche Welt aus Australien aber dennoch gibt es genug Gründe warum wir uns Deutschland erstmal zusammen ansehen wollen.

Die Optionen mit der Heirat ist für uns der letzte Schritt, und da ist HK anscheinend die einfachste art und weise, denke ich. Für die China Heirat muss alles so ziemlich häufig übersetzt und beglaubigt werden.

Gruss

DanielClaton
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 355
Registriert: 05.10.2014, 23:32

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von DanielClaton » 24.08.2016, 18:08

Hallo Ulrich,

meine Verlobte, bald Frau, hat sogar ein Visum bekommen, als sie arbeitslos war und kein Wohneigentum hatte. Mit einer Einladung und Verpflichtungserklärung von mir mussten wir auch noch nie für sie Geld nachweisen oder eine Agentur beauftragen. Von TLS bitte nicht entmutigen lassen, die sind tlw. so dämlich, da ist alles zu spät. Und die Botschaft in Peking ist bei weitem nicht so misstrauisch, wie manche glauben. Sonst hätte meine Freundin hier nie ihr Jahresvisum bekommen können etc.

Liebe Grüße,
Dominik

ulrich_der_fuenfte
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 24.08.2016, 10:01

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von ulrich_der_fuenfte » 25.08.2016, 02:10

Moin Dominik,
Was für ein Visum hattet ihr denn damals für Sie beantragt? War es auch ein Besuchsvisum oder Sprachvisum?

Meinst du das Sie auf ihren Kontoauszügen keine 5000€ (35000RMB) nachweisen musste? Hattet ihr euch denn vorher schonmal in China gesehen und konntet Fotos von euch einreichen?

Naja man hat ja nun schon einige Storys gehört das es nicht klappt und viele Agenturen nutzen halt die Angst der Paare als Verkaufsmasche aus. :)

kami
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 30.10.2015, 08:55

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von kami » 25.08.2016, 07:49

Da stimm ich dir zu ... Die machen den Leuten sehr viel Angst...

Bei uns hat das Besuchsvisum und danach das Sprachvisum auch geklappt ohne Arbeitsstelle und Kontoauszügen...

Das Sprachvisum war sogar in einer Woche schon erledigt .... dabei ist die angegebene Zeitspanne 4-12 Wochen Bearbeitungszeit....

Benutzeravatar
mjs
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 362
Registriert: 08.10.2010, 04:00

Visa Agenten: Eine Analyse

Beitrag von mjs » 26.08.2016, 10:12

ulrich hat geschrieben:Ich habe mich in diesem Forum nun schon durch so manche Threads zu diesem Thema geforstet
Hast du auch schon einmal auf die Webseite der Botschaft geschaut? Oder findest du sowas eher zweitrangig bzw. nicht der Rede wert?

FAQ: http://www.china.diplo.de/Vertretung/ch ... s-ubs.html
ulrich hat geschrieben:Ausserdem waren wir vor kurzem in Beijing und haben mehrere Agenturen kontaktiert und waren bei denen auch im Büro um uns einen Eindruck vom ganzen zu machen. Diese haben uns zu unseren Fall eine erfolgschance zu 70-80% gegeben.
Geschwafel.

Wenn du die Visastelle an der Botschaft anschreibst werden sie dir sagen, dass sie dort den Fall erst entscheiden können, wenn die Unterlagen vorliegen. Wofür man nun wirklich kein Raketenwissenschaftler sein muss, um drauf zu kommen. Denn wenn die vorab schon alles bewerten könnten, wozu brauchen die dann noch den Antrag (wirklich selten banal als Aussage - und selten dämlich, wenn man sich das anderes vorstellt). Konkret habe ich bisher nur auf einer Veranstaltung mal mitgeteilt bekommen: Ablehnungen in China liegen im einstelligen Prozentbereich. Was sich auch mit meiner Erfahrung deckt.

Wenn du dich an deren Annahmezentrum TLScontact wendest, dann werden die dir mitteilen, dass sie überhaupt keine Prognose zu Fällen geben können und nur mitteilen können, welche Unterlagen von denen der Liste der Schengenstaaten fehlen. Ob es auch mit weniger Unterlagen oder abweichenden Unterlagen ein Visum gibt oder aber zusätzliche Unterlagen nachgefordert werden, entscheidet die Visastelle. Dort wird über den Einzelfall und entsprechende Ausnahmen entschieden.

Aber deine Agenten … die haben es natürlich drauf. Die wissen was wie ausgeht, können sowas berechnen usw. usf.. Ganz im Gegensatz zur Botschaft und deren Annahmezentrum TLScontact, welches unter Aufsicht und Anleitung der Visastelle arbeiten und „nur“ verlängerter Arm der Visastelle sind weil … [insert reasons].

Andererseits: Wenn ich von deiner Freundin 2000,- RMB (Rechnung dazu unten) abzocken wollte, dann würde ich euch auch was vom Pferd erzählen. 70-80% hört sich (so fair bin ich) in der Hinsicht sehr, sehr gut an. Wirkt sehr seriös („%“ – das hat so was Mathematisches, Faktisches, beinahe Wissenschaftliches) und 70-80 hat was Optimistisches (wichtig! Der Kunde darf nicht entmutigt werden und abspringen) aber gleichzeitig wird ein Restrisiko (20-30%) in den Raum gestellt, dass der Kunde nicht ignorieren kann und den eigenen Service als notwendig erscheinen lässt.

Vom Marketing her finde ich es eine sehr gelungene Aussage. Das hätte ich dir – bei aller Bescheidenheit – nicht besser vorlügen können.
ulrich hat geschrieben:Unsere Vorgeschichte: … usw. usf..
Kannst du schon einmal alles mit Copy & Paste in dein Einladungsschreiben reinkopieren. Was ich von deinem Text halte? Eigentlich ganz gut. Kann dir aber völlig egal sein. Was ich davon halte ist unerheblich. Die Visastelle muss die Situation nachvollziehen können, nicht ich.
ulrich hat geschrieben:ihre Arbeitslosigkeit könnte man damit begründen, dass … usw. usf.
Schön. Wie Copy & Paste funktionier nehme ich mal an weißt du.

Falls nicht: Text irgendwo anklicken, dann Strg+A (um den ganzen Text zu markieren), Strg+C (um den markierten Text zu kopieren), dann Einladungsschreiben passend anklicken (da wo der Text hinsoll), dann Strg+V (um den kopierten Text einzufügen). Achtung: Nochmal durchlesen, ob jetzt noch alles inhaltlich und vom Stil zusammenpasst.

Und mit dieser Kurzanleitung zu Word (selbst wenn sie völlig überflüssig war) habe ich bereits jetzt wahrscheinlich schon mehr produktiv zu eurem Antrag beigetragen, als euer Agent. Worauf sich die Frage stellt: Wo bleibt eigentlich mein Geld?
ulrich hat geschrieben:Die Chinesen lassen ja alles über Agenten machen, damals für Australische Visum beim first entry hatte Sie es auch über eine Agentur machen lassen. Sie hatte mir erklärt das Geld bei wichtigen Sachen in der Chinesischen Kultur keine Rolle spielt, solange dadurch sichergestellt werden kann das klappt.
Korrekt. Mehr Geld als Verstand ist in China durchaus manchmal üblich. Ich finde aber nicht, dass das ausschließlich ein chinesisches Problem ist. Das findet man durchaus auch anderswo als der Snobeffekt https://en.wikipedia.org/wiki/Snob_effect

Hauptsache: Teuer.
Nebenbei gefragt: Wessen Geld eigentlich? Deines oder ihres?

Ein weiterer Gesichtspunkt beim Einschalten von Beratungsagenturen ist aber regelmäßig auch die Verlagerung (Outsourcing) von Verantwortung. Dazu am Ende dieses Postings mehr.
ulrich hat geschrieben:Also halt komplett das Gegenteil von uns Deutschen die halt möglichst alles selber machen um Geld zu sparen und in unserer Qualität vorzulegen.
Korrekt. Auch auf der Seite der Botschaft steht: Irgendwelchen Mittelsmännern unnötig Geld nachzuwerfen ist unnötig.
Botschaft hat geschrieben:Einschaltung von freischaffenden Visaagenturen ist nicht erforderlich!

Die Einschaltung von Visaagenturen ist nicht erforderlich für die erfolgreiche Visumbeantragung. Durch das Engagement einer Agentur entstehen Ihnen unnötige Kosten! Fehler oder falsche Angaben der Visaagentur bei der Antragstellung werden Ihnen als Antragsteller zugerechnet. Nehmen Sie sich daher die Zeit, Ihre Unterlagen selbst zusammenzustellen. Die Unterlagen müssen echt und nachprüfbar sein und Ihrem tatsächlichen Reisezweck entsprechen. Alle Informationen, die Sie zur Beantragung des Visums brauchen, haben wir und unser Servicepartner TLScontact für Sie zusammengestellt.
Quelle (rechts): http://www.china.diplo.de/Vertretung/ch ... 92015.html
ulrich hat geschrieben:Naja nun waren wir ja beim den Agenten in Beijing, eine der beiden hat es ihr sehr angetan da diese auch ein Büro in Hamburg und selber auch Deutsch spricht da diese in Hannover studiert hat. Diese Agentin hat uns eine 80% chance genannt das es bei uns klappt sie hat 7Jahre erfahrung in diesem Milleau.
Und ich habe 8 Jahre Erfahrung in diesem Milieu, diesem Metier und was immer auch Milleau sein mag. Oder auch 20 wenn man mal einen Fall mitrechnet, den ich im Studium mal betreut habe. Beleg: Nur mein dummes Geschwafel auf diesem Board hier seit Jahren. Was aber vermutlich bereits mehr an konkretem Beleg ist, als dir deine Agentin vorgelegt hat und vorlegen kann.
ulrich hat geschrieben:Dennoch ist der Preis 3000RMB, dort sind aber auch alle Kosten für das Schengen Visum inclusive (Versicherung, Visa gebühren etc).
Visagebühr derzeit rund 450 RMB
Servicegebühr rund 200 RMB
Versicherung kannst du mal selbst recherchieren.

Agent dann entsprechend: rund 2000 RMB (knapp 300 €)
ulrich hat geschrieben:3000RMb sind schon happig dafür das wir theoretisch alle Papiere einreichen.
Nein. 3000 RMB sind schon happig dafür, dass ihr tatsächlich alle Papiere einreicht. Cayman hat ja schon auf die Fingerabdrücke hingewiesen.
ulrich hat geschrieben:Ja das ist mir schon klar das sie nch zusätzlich die Fingerabdrücke beim ersten mal hinterlassen muss. Ihr wurde gesagt sie kann es auch in Xinan machen oder in Beijing.
Genau. Warum die Kundschaft auch einfach von Qingdao zu TLS nach Jinan schicken wenn man sie stattdessen auch nach Peking oder Xi’an fahren lassen kann. Was man halt so mit 7 Jahren Erfahrung alles an Service so drauf hat.

TLScontact Jinan: https://de.tlscontact.com/cn/TNA/index.php?l=de

3.000 RMB :roll:
ulrich hat geschrieben:Bzgl des Geldes auf dem Konto uns wurde gesagt Sie brauch mindestens 5000-7000 euro.
Was man halt so an Scheiss‘ erzählt, wenn man nach 7 Jahren nicht einmal das Merkblatt zum Visum für Besuchsreisen kennt oder bei der Botschaft nach Details nachgefragt hat:

http://www.china.diplo.de/contentblob/4 ... 032016.pdf

Punkt 7: Für Verwurzelung laufende Bankbelege (Kontoverlauf wichtig, ideal mit regelmäßigen Einkünften, Saldo hier unwichtig)
Punkt 11: Für Reisekosten entweder Eigenmittel (Saldo hier dann wichtig) (a) ODER Verpflichtungserklärung (b)

Wer eine Verpflichtungserklärung hat, bei dem ist der Saldo für die Reisekosten dann auch nicht mehr interessant. Aber egal, Hauptsache mal groß von tausenden von Euros daher reden. Macht halt einen besseren Eindruck beim Kunden.

Hauptsache: Teuer.
ulrich hat geschrieben:und die Agentin dann sich nur noch was für die Rückkehrbereitschaft ausdenkt und das dann alles an TLS/Botschaft weiterschickt.
So, so … „sich was für die Rückkehrbereitschaft ausdenken“. :roll:

Was genau sollen wir uns darunter vorstellen? Gefälschte Unterlagen für einen ‚Arbeitsplatz‘? Oder dass deine Freundin reich verheiratet ist mit 3 minderjährigen Kindern zu Hause? Einen Studienplatz an der BeiDa vielleicht? Bei der Gelegenheit dann auch gleich einen Extra Satz an Fingerabdrücke (um cayman auszutricksen)? Oder auch: Tourismus statt Besuch als Reisezweck angeben? Fordert da ruhig Kreativität ein, denn wenn man sich was „ausdenkt“ statt sich mit den Fakten Mühe zu geben, dann sind der Fantasie ja keine Grenzen gesetzt.

Für Fantasie und Falschangaben gibt es dann das Übliche, wenn es rauskommt (Ablehnung). Aber das kann dem Agenten ja ziemlich egal sein - oder gab es da auch eine „Geld zurück Garantie“ wenn es kein Visum gibt? Ist aber sehr nett, dass sie freiwillig bereit ist, wenigstens einen kreativen Beitrag zu leisten. Aber bei 2000 RMB sollte man ja erwarten, dass sie wenigstens irgendwas mach (egal jetzt ob produktiv oder eher das Gegenteil).

Oder anders formuliert: 2000,- RMB für das Risiko, dass alles was Ihre mit Mühe vorbereitet habt, dann mit Fantasie and die Wand gefahren wird. Ein echtes Schnäppchen!
kami hat geschrieben:Da stimm ich dir zu ... Die machen den Leuten sehr viel Angst ...
Und das zu recht. Leute unnötig von Qingdao nach Xi’an anstatt nach Jinan schicken, noch nie etwas von einer Verpflichtungserklärung gehört haben und „sich zur Rückkehr was ausdenken“ … da sollte einem auch Angst und Bange sein.
ulrich hat geschrieben:Naja man hat ja nun schon einige Storys gehört das es nicht klappt und viele Agenturen nutzen halt die Angst der Paare als Verkaufsmasche aus.
Na dann scheint ja bereits alles klar zu sein.
ulrich hat geschrieben:Nun was meint ihr, unser Fall ist ja nicht 100%, sollte ich es über die Agentur machen oder lieber selber. Wie sind unsere Chancen?
Kein Fall ist 100%, Chancen hängen vom Einzelfall ab und den kann dir vorab keiner ausrechnen. Allerhöchstens die Botschaft, aber wenn die alle Informationen (sprich Antragsunterlagen) vorliegen haben, wird nicht mehr abstrakt was vorgerechnet, sondern konkret entschieden.



Das alles löst allerdings noch nicht deine Frage, was für dich (ich lasse jetzt mal deine Freundin ganz ausdrücklich außen vor) besser ist. Und dazu jetzt mal meine völlig aus der Luft gegriffene, nicht fundierte und bei deiner Freundin im Ergebnis sicher vollkommen inakzeptable Einschätzung.

Einerseits:

Bei einem Agenten, der sich „was ausdenkt“ gehe ich davon aus, dass die Chancen auf ein Visum sinken. Falschangaben führen zur Ablehnung. Korrekte Angaben garantieren zwar auch kein Visum, aber wenigstens gibt es keine Ablehnung fürs Lügen. Mit eurem Agenten holt ihr euch also erstmal ganz klar ein zusätzliches Risiko in den Antrag, dass der Agent dann erst einmal damit ausgleichen muss, dass er so gut lügt, dass es der Visastelle nicht auffällt. Die Visastelle in Peking alleine hat aber im Jahr glaube ich über 130.000 Anträge. Wenn die was haben, dann ist es Erfahrung und Routine.

Andererseits:

Wo der Agent dir hilft, ist als jemand auf den man Verantwortung abwälzen kann (hatte ich oben schon einmal kurz erwähnt). Mit einem Agenten hast du jemand, auf den man alles schieben kann, wenn es zur Ablehnung kommt. Und wenn nicht das, dann wenigstens einen Beleg (Rechnung über 2000,- RMB), dass man ja „alles getan hat“, was gutes Geld kaufen konnte. Hat man natürlich faktisch nicht (eher das Gegenteil), aber 2000- RMB extra gezahlt wirkt erst einmal so, als wenn man sich extra Mühe gegeben hätte.

Wenn du hingegen durchsetzt, dass ihr die Unterlagen selbst vorbereitet und es dann nicht mit dem Visum auf Anhieb klappt, dann bist natürlich du Schuld – sonst keiner. Selbst wenn du es danach ohne weiteres über eine Remonstration hinbekommst: Du bleibst derjenige, der erstmal alles vermasselt hat. Vielleicht täusche ich mich ja in deiner Freundin, aber sehr oft sehe Beziehungen exakt nach dem Schema ablaufen. Und nicht nur mit Chinesinnen.

Ratschlag:

Vielleicht solltest du die ganze Angelegenheit einmal von einem völlig anderen Blickwinkel betrachte: Sieh‘ das ganze mal als Test, wie vernünftig deine Freundin mit dir in einer Krisensituation umgeht. Ist ja nur eine kleine Krise, das eignet sich gut zum üben.

Hält Sie an „wir machen das in China immer so“ fest oder kann man sie auch mal davon abhalten, jeden Scheiß unreflektiert mitzumachen? Sollen hier nur Verantwortung und Kosten (oder wollte deine Freundin selbst für den Agenten zahlen?) für ihr Visum auf dich abgewälzt werden oder ist sie auch bereit zu akzeptieren, dass sie manchmal auch selbst was entscheiden und dann auch Verantwortung dafür übernehmen muss.

Wenn sich im Rahmen dessen herausstellt, dass deine Freundin einer Krise nur in der Lage ist von dir zu verlangen, dass du für sie entweder als Zahlmeister (mit Agent) oder Sündenbock (ohne Agent) herhältst, dann ist die Frage, ob sie ein Visum bekommt, eigentlich zweitrangig.

Vorrangig ist dann die Frage: Wie wirst man so einen Klotz am Bein möglichst schnell wieder los?
ulrich hat geschrieben:Grüße Ulrich
Viel Glück, Ulrich.

Benutzeravatar
retroplacebo
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 210
Registriert: 16.07.2013, 12:31

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von retroplacebo » 27.08.2016, 00:51

ulrich_der_fuenfte hat geschrieben:Naja nun waren wir ja beim den Agenten in Beijing, eine der beiden hat es ihr sehr angetan da diese auch ein Büro in Hamburg und selber auch Deutsch spricht da diese in Hannover studiert hat.
Redest du zufälligerweise von C2D International / c2d.cn / 德驰? Dann vergiss
ulrich_der_fuenfte hat geschrieben:...solange dadurch sichergestellt werden kann das klappt.
lieber schnell wieder und erledige den Antrag selbst (bzw. deine Freundin). Da hast du in kürzerer Zeit bessere Chancen bei weniger Kosten, wie ja hier auch von anderen Teilnehmern bereits geschildert. Die Dokumente musst du so oder so bereitstellen.

ulrich_der_fuenfte
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 24.08.2016, 10:01

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von ulrich_der_fuenfte » 27.08.2016, 04:39

@mjs danke für deinen sehr ausführlichen Beitrag.Leider werde ich heute nach Deutschland zurück fliegen und kann nicht ausführlich darauf eingehen aus zeitlichen Gründen. Ich komme darauf zurück sobald ich angekommen bin.

Meine freundin fragt ob du unsere schreiben einmal querlesen willst weil du anscheinend viel erfahrung hast mit dem Thema.. naja ich hab ihr gesagt das es wahrscheinlich nicht viel bringen wird weil die Entscheidung bei der Botschaft liegt und das wir eigentlich bei der Wahrheit bleiben sollten und unsere Chancen dann am beisten aussehen.

@retroplacebo
ja es handelt sich um diese Agentur...

Letze Grüße aus der Bierstadt Qingdao

Ulrich

DanielClaton
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 355
Registriert: 05.10.2014, 23:32

Re: Schengenvisum für Chinesische Freundin Besuch in D

Beitrag von DanielClaton » 27.08.2016, 11:10

Hallo,

ich hoffe, helfen zu können:

Wir mussten Kontenauszüge vorlegen, aber das war alles. Da musste keinerlei festgesetzte Summe draufliegen und bei uns war da auch kein Batzen Geld gelegen.

Bei uns war es ein ganz normales Besuchsvisum, kein Sprachvisum. Aber soweit ich das mitbekommen habe: Wenn Du die 3 Monate Aufenthalt kriegst und Deine Freundin währendesssen einen privat finanzierten Sprachkurs macht, dürfte das eigentlich auch kein Problem sein.

Sorgt einfach dafür, dass die ganzen Unterlagen alle echt und richtig sind. Das mit Firmenpapier wird aber nicht sooo streng gesehen- gibt tatsächlich Firmen, die kein Firmenpapier haben.

Schöne Grüße,
Dominik

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 8 Gäste