Seite 1 von 1

Visum für Praktikumsaufenthalt,Erfolgschancen,zu Beachtendes

Verfasst: 15.04.2012, 11:26
von event
Hallo,

meine Freundin hat die Chance einen Praktikumsplatz in Deutschland zu bekommen. Dies wäre bei einer Einrichtung bei der eindeutig Chinesen benötigt werden, sprich kein Deutscher für die Stelle geeignet wäre.
Bis jetzt sind dort auch immer wieder chinesische PRaktikanten gewesen, allerdings waren diese anscheinend immer schon im Land, entweder mit Studenten oder sonstigem Visa. Zumindest konnten diese wohl ihr Visum mit dieser Praktikumsstelle verlängern da Verträge mind. 3 Monate laufen.

Nun hab ich mir mal die Anforderungen der Botschaft durchgelesen, also was man alles so abgeben sollte. Was fordern die denn genau für Bestimmungen bezüglich Sozialversicherung?
Und braucht man da gar keine Verpflichtungserklärung?
Sie lernt im Moment Vollzeit Deutsch, daher wäre es ideal für sie wenn es klappen würde, natürlich auch ideal für uns.
Denke Rückkehrbereitschaft wird wieder eine Frage sein, und natürlich ob wir da nicht heiraten wollen, aber da gibt es meiner Meinung nach stimmige Gründe die beides unwahrscheinlich machen, hoffe überzeugt die Botschaft.

Oder seht ihr die Chance so ein Visum zu bekommen generell als nicht sehr hoch ein?

6-12 Wochen Bearbeitungszeit ist ja mal wieder krass. Brauchen die 12 Wochen um das zu entscheiden?
Und wenn man nach 12 Wochen eine Absage bekommt was dann? Oder kommt die wenn schon früher?

Re: Visum für Praktikumsaufenthalt,Erfolgschancen,zu Beachte

Verfasst: 15.04.2012, 14:14
von blackrice
Ein "Praktikumvisa" zu erhalten mit entsprechenden Unterlagen von der einladenden deutschen Firma sollte kein Problem sein da die D Botschaft ja schon entsprechende Unterlagen der "Vorgänger" hat...ja?

"daher wäre es ideal für sie wenn es klappen würde, natürlich auch ideal für uns." "auch ideal für uns?"

DON`T MIX-UP BUSINESS WITH PRIVATE VISA-APPLICATION!!...........soll heissen: halt dich raus, lass die Firma alles entsprechende organisieren.

Re: Visum für Praktikumsaufenthalt,Erfolgschancen,zu Beachte

Verfasst: 15.04.2012, 15:01
von event
Wie gesagt, die erste Auskunft war dass sie bisher immer chinesische Staatsbürger als Praktikanten hatten die aber bereits für Studium oder Ähnliches in DE ware, glaube bis jetzt haben die noch keinen Praktikanten aus China eingeladen.

Werde nochmal genauer nachfragen. Man könnte ja auch statt der Verpflichtungserklärung ein Sperrkonto angeben oder? Dass müsste doch nur auf Ihren Namen angemeldet sein, kann sie auch eins in Deutschland eröffnen? Ja ohne Visa wohl kaum, müsste also hier in China eröffnet werden und den passenden Betrag enthalten oder haftet quasi die Firma in diesem Fall?

Re: Visum für Praktikumsaufenthalt,Erfolgschancen,zu Beachte

Verfasst: 15.04.2012, 15:21
von ElStudente
Ich frage mich immer, wie ihr alle die Chinesischen Frauen kennenlernt, die ihr eure Freundinnen nennt, die aber in China leben, kein Deutsch können und auch noch nie in Deutschland waren.

Re: Visum für Praktikumsaufenthalt,Erfolgschancen,zu Beachte

Verfasst: 15.04.2012, 15:27
von Luntan
ElStudente hat geschrieben:Ich frage mich immer, wie ihr alle die Chinesischen Frauen kennenlernt, die ihr eure Freundinnen nennt, die aber in China leben, kein Deutsch können und auch noch nie in Deutschland waren.
Und ich dachte ElStudente sei unser Experte wenn es darum geht 100 Chinesinnen an einem Tag "kennenzulernen..." :D

Re: Visum für Praktikumsaufenthalt,Erfolgschancen,zu Beachte

Verfasst: 17.04.2012, 10:39
von heinzimann
Tja, das bleibt wohl ein Mysterium wie man mit diesen Frauen kommuniziert.

Re: Visum für Praktikumsaufenthalt,Erfolgschancen,zu Beachte

Verfasst: 18.04.2012, 18:19
von event
Die Aussage eines Sinologie-Professors mit chinesischer Ehefrau der meinte dass Kommunikation auf Englisch zig Kommunikationsprobleme jeden Tag bedeuten würde, also entweder der deutsche Part Chinesisch sprechen sollte oder der Chinesische Deutsch, hat ja noch Hand und Fuß.

Elstudente's Aussage scheint dagegen eher zum Starten einer hitzigen Diskussion gedacht gewesen zu sein.

Meine Freundin war bereits in Deutschland also kann sie wohl nicht gemeint gewesen sein.

Übrigens würde es vielen Deutschen auch mal nicht schlecht tun längere Zeit auf Englisch angewiesen zu sein, denn die verschiedenen Arten von Denglisch mit denen sich viele Expats durch die Welt schlagen ist oft nicht wirklich zeitgemäß.

Solange beide Seiten die andere Sprache weiterhin erlernen kann man ja auch nicht von Faulheit sprechen.

Und wen man Freundin nennt kann man ja glücklicherweise noch selber entscheiden.