USA denken ihre Taiwan-Politik neu nach.

Für alle die in Taiwan leben, arbeiten, studieren oder sich über Taiwan austauschen möchten.
Antworten
Benutzeravatar
anderer Li
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 557
Registriert: 10.06.2005, 15:15
Wohnort: Deutschland, BW

USA denken ihre Taiwan-Politik neu nach.

Beitrag von anderer Li » 11.06.2005, 22:16

bei einem Interview bei FOX von heute hat J.W. Bush folgende Aussage bezüglich Politik der USA in Taiwan-Frage abgegeben:

===============================================
Frage: Do we still stand by an agreement, Mr. President, that if Taiwan is ever invaded, we will defense Taiwan?

Bush: Yes, we do. It's called the Taiwan Relations Act. The policy of the U.S. government is this: We're for a One China policy based upon what they call the Three Communiqués, and that we adhere to the Taiwan Relations Act, which means this: Neither side will unilaterally change the status quo. In other words, neither side will make a decision that steps outside the bounds of that statement I just made to you. If China were to invade unilaterally, we would rise up in the spirit of Taiwan Relations Act. If Taiwan were to declare independence unilaterally, it would be a unilateral decision that would then change the U.S. equation.

My attitude is, is that time will heal this issue. And therefore we're trying to make sure that neither side provokes the other through unilateral action.
==============================================

Das ist wohl zuerst mal, dass die US Führung klar gestellt hat, dass die USA bei einer einseitigen Unabhängigkeitserklärung Taiwans ihrer Verteidigungspflicht nicht mehr nachgehen würden. Ich glaube, dass ein offizielles Lossagen in absehebarer Zeit kaum noch möglich ist.
Was haltet Ihr davon?
Man kann nicht mehr Zeit für sein Leben bekommen, jedoch mehr Leben für seine Zeit.

martin xin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 29.04.2005, 10:57

Beitrag von martin xin » 11.06.2005, 23:54

Ohne die hegemoistische China-Politik der USA gäbe es keine Taiwan-Frage in heutigem Zustand. Nach der Verabschiedung des Antiabspaltungsgesetzes bedeutet Erklärung einer Unabhängigkeit Taiwans Krieg. Die Chinesen werden ohne Zweifel für ihr Territorium in den Krieg ziehen. Bushis Haltung zeigt, dass die USA momentan nicht bereit sind, wegen Taiwan mit China Krieg zu führen. Aber die USA wollen weiter durch Waffenverkauf an Taiwan rispiges Geld verdienen, und möglichst länger, außerdem auch mit Taiwan jede Zeit Druck auf China auszuüben. Ob diese Politik sich für die USA am Ende lohnt, habe ich meinen Zweifel.

Benutzeravatar
mesheel
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 569
Registriert: 24.04.2005, 14:37

Beitrag von mesheel » 12.06.2005, 12:50

Frage: Do we still stand by an agreement, Mr. President, that if Taiwan is ever invaded, we will defense Taiwan?

Bush: Yes, we do.

Martin Xin:
Bushis Haltung zeigt, dass die USA momentan nicht bereit sind, wegen Taiwan mit China Krieg zu führen.
:?: :?: :?: Hääää? Was ist daran so schwer zu verstehen?

Taiwan hat nicht vor sich unabhaengig zu erklaeren. Das hat sich schon Li Denghui nicht getraut und wird sich Ah-Bian auch nicht trauen. Das ist nichts Neues. Wichtig ist, dass die USA Taiwan verteidigen, sollte es von Mainland ueberfallen werden!

Benutzeravatar
roshi
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 663
Registriert: 25.04.2005, 20:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von roshi » 12.06.2005, 23:22

Tut mir leid, mesheel, ich muss hier martin xin zustimmen.

Die USA werden Taiwan nicht verteidigen, das zu glauben ist naiv und Bush gibt mit seiner Rede im Gesamten auch genau das zu.

Die wirtschaftsbeziehungen und die wirtschaftliche abhängigkeit zwischen China und den USA sind derart eng, dass sich keine der beiden Seiten, weder China, noch die USA leisten können, einen Streit mit der anderen Supermacht anzufangen.

Das ist tatsache, das sieht man schon allein an dem Zusammenhang von RMB und Dollar, fällt oder steigt die eine währung tut es auch die andere.

Bushs formulierungen erinnern stark an das anti-abspaltungsgesetz chinas.

"Wir sind prinzipiell für eine freidliche diplomatische lösung, aber wenn es nicht anders geht werden wir uns gewaltsam durchsetzen"

Seht es doch mal realistisch!
好好学习,天天向上!Ich will schnell fertig werden..... und wieder ab nach China.

Benutzeravatar
mesheel
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 569
Registriert: 24.04.2005, 14:37

Beitrag von mesheel » 13.06.2005, 05:04

Im Falle einer Unabhaengigkeitserklaerung Taiwans stimme ich Euch zu, da wird sich keiner um Taiwan kuemmern. Das ist auch den Taiwaner bewusst und sie werden sich hueten, so weit zu gehen.

Sollte Taiwan jedoch morgen von Mainland "grundlos" angegriffen werden, ist das eine andere Sache.

Benutzeravatar
Taikonaut
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 153
Registriert: 28.03.2005, 16:27

Beitrag von Taikonaut » 13.06.2005, 06:05

roshi hat geschrieben:Tut mir leid, mesheel, ich muss hier martin xin zustimmen.

Die USA werden Taiwan nicht verteidigen, das zu glauben ist naiv und Bush gibt mit seiner Rede im Gesamten auch genau das zu.

Die wirtschaftsbeziehungen und die wirtschaftliche abhängigkeit zwischen China und den USA sind derart eng, dass sich keine der beiden Seiten, weder China, noch die USA leisten können, einen Streit mit der anderen Supermacht anzufangen.

Das ist tatsache, das sieht man schon allein an dem Zusammenhang von RMB und Dollar, fällt oder steigt die eine währung tut es auch die andere.
Dem muss ich wiedersprechen. Jedenfalls der Aussage nach würden die USA ganz klar bei einer Invasion Taiwans durch das Festland Taiwan verteidigen und bei einer Unabhängigkeitserklärung das Festland (wenn auch nur moralisch) unterstützen.

Am der jetzigen Situation gemessen ist es womöglich die beste (aktive) Taiwanpolitik welche die USA betreiben können. Durch diese Solidarisierung mit beiden Seiten mit spürbarer Kriegsdrohung wird der Ausbruch eben dieses äußerst unwahrscheinlich, da keine Seite sich einen falschen Schritt erlauben könnte.

Du hast Recht dass die Wirtschaftsbeziehungen sehr eng sind und dies einen Kriegsausbruch für beide Seiten unwahrscheinlich macht (beachte: für beide Seiten!).
Beim Zusammenhang von Dollar und RMB hast Du allerdings wasdurcheinander gebracht. Das beschriebene verhalten hat mit der chin. Währungspolitik zu tun und nicht mit einem Grad der "wirtschaftl. Abhängigkeit". Die chinesische Regierung hat den RMB an den Dollar gebunden, d.h. es gibt einen festen Wechselkurs zum Dollar. Es gibt mehrere Regierungen welche eine derartige Politik betreiben um die Stabilität des eigenen WKs zu gewährleisten, weitaus nicht alle haben derart starke wirtschaftliche Beziehungen.

Gruß,
taiko

Benutzeravatar
roshi
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 663
Registriert: 25.04.2005, 20:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von roshi » 13.06.2005, 16:34

Das ist alles schön und gut, aber jeden Tag sieht man, dass die USA immer alles so hindrehen wie sie wollen.

Sollte china Taiwan angreifen, dann behauptet es mit fadenscheinigen argumenten, dass Taiwan sich selbst für unabhangig erklärt hätte.

Wenn das so ist, dann sind die USA aus dem schneider und werden nie, nie und nie eingreifen.

Seht euch doch den Irakkreig an! Wenn die USA krieg führen will, dann erfindet man einfach massenvernichtungswaffen und behauptet, Saddam Hussein hätte mit den Terroristen zu tun und die Irakis wollen von ihm befreit werden.

Hinterher stellt sich dann raus, dass es nie ABC waffen gegeben hat, dass saddam und bin laden nie ein wort gewechselt haben und dass es der Irakischen Bevölkerung unter den Amis so elend geht wie nie zuvor unter Hussein.

Es ging ja niemals ums Öl..... aber wenn man schonmal da ist, kann man ja uch gleich noch einen haufen Kohle damit machen.

Mich wundert ja, dass sich die amerikanische bevölkerung nicht dagegen wehrt, dass sie mit ihren Steuergeldern (und dem Blut ihrer Söhne) einen unbezahlbar teuren Krieg finanziehrt, der nur die reichen noch reicher macht.

Ich weiß, dass es viele gute Leute in Amerika gibt, nur leider sind die nicht an der macht.

Ich bin echt erstaunt, wei leichtgläubig ihr solche Formulierungen wie die von Bush annehmt. lest es doch nochmal durch! Es ist fast der gleiche wortlaut wie im chinesischen Antiabspaltungsgesetz!
Wenn man es übersetzt heißt es: Sobald wir einen Grund gefunden haben ist Taiwan dran. Genau wie beim Irak! und niemand wird etwas dagegen sagen. Dazu reicht der Einfluss der Amerikanischen Propaganda zu weit.

Honecker hat einen Tag vor dem Bau der mauer auch behauptet: "Niemand will eine Mauer bauen"!

Die DC hat vor dem WWII in ihrer Wahlkampagne auch von einer "Neuordnung der Kirche" gesprochen. da kam niemand drauf, dass ein par jahre später der "Arierparagraf" eingeführt werden sollte.

Es kommt nicht darauf an, nach was sich die Formulierungen anhören, sondern wie man es auslegen kann und welche einstellung hinter solchen aussprüchen steckt.

Ihr seht nur die Rosen und bemerkt die Stacheln nicht!
好好学习,天天向上!Ich will schnell fertig werden..... und wieder ab nach China.

Benutzeravatar
anderer Li
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 557
Registriert: 10.06.2005, 15:15
Wohnort: Deutschland, BW

Beitrag von anderer Li » 13.06.2005, 22:16

roshi hat geschrieben:Das ist alles schön und gut, aber jeden Tag sieht man, dass die USA immer alles so hindrehen wie sie wollen.

Sollte china Taiwan angreifen, dann behauptet es mit fadenscheinigen argumenten, dass Taiwan sich selbst für unabhangig erklärt hätte.

Wenn das so ist, dann sind die USA aus dem schneider und werden nie, nie und nie eingreifen.

Seht euch doch den Irakkreig an! Wenn die USA krieg führen will, dann erfindet man einfach massenvernichtungswaffen und behauptet, Saddam Hussein hätte mit den Terroristen zu tun und die Irakis wollen von ihm befreit werden.

Hinterher stellt sich dann raus, dass es nie ABC waffen gegeben hat, dass saddam und bin laden nie ein wort gewechselt haben und dass es der Irakischen Bevölkerung unter den Amis so elend geht wie nie zuvor unter Hussein.

Es ging ja niemals ums Öl..... aber wenn man schonmal da ist, kann man ja uch gleich noch einen haufen Kohle damit machen.

Mich wundert ja, dass sich die amerikanische bevölkerung nicht dagegen wehrt, dass sie mit ihren Steuergeldern (und dem Blut ihrer Söhne) einen unbezahlbar teuren Krieg finanziehrt, der nur die reichen noch reicher macht.

Ich weiß, dass es viele gute Leute in Amerika gibt, nur leider sind die nicht an der macht.

Ich bin echt erstaunt, wei leichtgläubig ihr solche Formulierungen wie die von Bush annehmt. lest es doch nochmal durch! Es ist fast der gleiche wortlaut wie im chinesischen Antiabspaltungsgesetz!
Wenn man es übersetzt heißt es: Sobald wir einen Grund gefunden haben ist Taiwan dran. Genau wie beim Irak! und niemand wird etwas dagegen sagen. Dazu reicht der Einfluss der Amerikanischen Propaganda zu weit.

Honecker hat einen Tag vor dem Bau der mauer auch behauptet: "Niemand will eine Mauer bauen"!

Die DC hat vor dem WWII in ihrer Wahlkampagne auch von einer "Neuordnung der Kirche" gesprochen. da kam niemand drauf, dass ein par jahre später der "Arierparagraf" eingeführt werden sollte.

Es kommt nicht darauf an, nach was sich die Formulierungen anhören, sondern wie man es auslegen kann und welche einstellung hinter solchen aussprüchen steckt.

Ihr seht nur die Rosen und bemerkt die Stacheln nicht!

ich habe auch grossen Zweifel, ob die USA jemals noch ein mal (nach dem Korea-Krieg) einen Krieg mit VR. China riskieren würden, ob ohne oder mit Unabhängigkeitserklärung Taiwans.
Bislang haben der grosse Teil der Bevölkerung in Taiwan eine illusorische Vorstellung, dass die USA Taiwan AUF JEDEN FALL verteidigen würden, was auch durch die Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung als Hauptargument verbreitet wurde.

Die Haltung der USA liegt meinesachtes hauptsächlich in ihrem geostrategischen Interesse, seine militäriche Präsenz bzw. Einfluss in der Region zu sichern. Sowohl eine Unabhängigheit als auch Wiedervereinigung würde diese Interesse schaden. Denn die Unabhängigkeitserklärung ist gleichwohl eine Kriegserklärung, wobei die Amerikaner sich moralisch verpfichtet sehen müssen, alle Beziehungen mit VR. China abzubinden. Allein die dadurch verursachten wirtschaftlichen Schaden würden die USA nicht verkraften können.

Von daher möchten die USA keinesfalls fördern, dass Taiwan sich vom Festland lossagen wird. Das zeigte auch ihre Verhalten in der letzten Zeit: sobald die Taiwans Führung etwas zu weit in die Richtung Unabhängigkeit gegangen ist (etwa ein Referendum zu initiieren), zogen die USA sofort die rote Karte gegen sie.

Auf anderer Seite möchten sie auch nicht eine zügige Wiedervereinigung zusehen, denn damit wäre ihre militärische Präsenz dort nicht mehr zu rechtfertigen. Hinzu kommt, dass sie mit Waffenlieferung an Taiwan noch "eine Weile" Geld verdienen wollen.

Ich persönlich befürworte die Erhaltung der Status Quo so lange es geht, bis eine friedliche Lösung von allen seiten akzeptiert wird, egal was für eine ist.
Man kann nicht mehr Zeit für sein Leben bekommen, jedoch mehr Leben für seine Zeit.

Benutzeravatar
roshi
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 663
Registriert: 25.04.2005, 20:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von roshi » 13.06.2005, 23:50

@Anderer Li

Ich stimme dir voll und ganz zu und Teile auch deine persönliche meinung.

Ich persönlich habe große Angst vor einem Konflikt zwischen China und Taiwan, das ist etwas, was große Kreise ziehen könnte.

Das beste wäre, wenn China einfach auf Taiwan verzichten würde.
Aber da könnte man genauso hoffen, dass China zur Demokratie wird.
好好学习,天天向上!Ich will schnell fertig werden..... und wieder ab nach China.

Gast

Beitrag von Gast » 13.06.2005, 23:53

roshi hat geschrieben:@Anderer Li

Ich stimme dir voll und ganz zu und Teile auch deine persönliche meinung.

Ich persönlich habe große Angst vor einem Konflikt zwischen China und Taiwan, das ist etwas, was große Kreise ziehen könnte.

Das beste wäre, wenn China einfach auf Taiwan verzichten würde.
Aber da könnte man genauso hoffen, dass China zur Demokratie wird.
roshi, lass uns gemeinsam für Frieden beten, "lieber Gott, verehrter Budha ..."

Benutzeravatar
anderer Li
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 557
Registriert: 10.06.2005, 15:15
Wohnort: Deutschland, BW

Beitrag von anderer Li » 13.06.2005, 23:54

Anonymous hat geschrieben:
roshi hat geschrieben:@Anderer Li

Ich stimme dir voll und ganz zu und Teile auch deine persönliche meinung.

Ich persönlich habe große Angst vor einem Konflikt zwischen China und Taiwan, das ist etwas, was große Kreise ziehen könnte.

Das beste wäre, wenn China einfach auf Taiwan verzichten würde.
Aber da könnte man genauso hoffen, dass China zur Demokratie wird.
roshi, lass uns gemeinsam für Frieden beten, "lieber Gott, verehrter Budha ..."
das war ich
Man kann nicht mehr Zeit für sein Leben bekommen, jedoch mehr Leben für seine Zeit.

Benutzeravatar
roshi
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 663
Registriert: 25.04.2005, 20:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von roshi » 13.06.2005, 23:56

nee, lass mal, beten ist nicht so mein ding egal zu wem oder zu was. :wink:

Normalerweise sag ich immer, dass man lieber was dagegen tun soll, aber das ist hier ja auch nicht möglich.

Bleibt mir nur, mich drüber zu ärgern, und das mach ich eben hier im Forum :?
好好学习,天天向上!Ich will schnell fertig werden..... und wieder ab nach China.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 3 Gäste