Seite 1 von 1

Hilfe zum Deutschlernen

Verfasst: 13.08.2020, 11:25
von nohangups
Liebe alle,
ich habe diesen Satz auf DW.de gelesen, aber bin nicht klar, ob "die Sprache der Vorfahren noch nicht von der Moderne verderbt gewesen sei" überhaupt der Irrglaube ist, oder ganz im Gegenteil, dass "die Sprache der Vorfahren..." der aufgeräumte Glaube ist.

Der komplette Satz lautet: "Sprache existiert nur im Zeitablauf", stellt der Forscher Peter Polenz grundsätzlich in seinem Klassiker zur "Geschichte der deutschen Sprache" fest, um gleich mit dem Irrglauben aufzuräumen, dass "die Sprache der Vorfahren noch nicht von der Moderne 'verderbt' gewesen sei".

Vielen Dank!

Re: Hilfe zum Deutschlernen

Verfasst: 13.08.2020, 15:55
von Laogai
Welche Frage hast du denn? Das erschließt sich mir leider nicht.

Der komplette Text ist hier bei der Deutschen Welle nachzulesen.

Re: Hilfe zum Deutschlernen

Verfasst: 13.08.2020, 16:22
von nohangups
So ist meine Frage: Was ist in diesem Kontext denn der Irrglaube?
Danke sehr!

Re: Hilfe zum Deutschlernen

Verfasst: 15.08.2020, 21:43
von Linnea
Es ist ein Irrglaube, dass "die Sprache der Vorfahren noch nicht von der Moderne 'verderbt' gewesen sei".
nohangups hat geschrieben:
13.08.2020, 11:25
Liebe alle,
Brrr, das ist als Anrede übrigens auch ganz schlimm.

Re: Hilfe zum Deutschlernen

Verfasst: 18.08.2020, 19:58
von Taifun
nohangups hat geschrieben:
13.08.2020, 11:25
"Sprache existiert nur im Zeitablauf"(Peter Polenz)
Natürlich ist die Sprache ständiger Wandlung unterworfen, sie wird zum Beispiel immer differenzierter.
Das heißt, früher war die Sprache einfacher. Manche Wissenschaftler waren der Meinung, dass die Sprache früher direkter war, unmittelbarer, und nicht durchsetzt von komplizierten auch grammatikalischen Einfügungen und modernen Begriffen. Diese Wissenschaftler haben die Meinung verbreitet, dass die Sprache früher auf eine bestimmte Art "unverdorben" war. Das ist nur ein Postulat, aber in der Wissenschaft ist es durchaus üblich, die eigene Arbeit an bestimmten Postulaten zu orientieren.

Und genau diese Feststellung sei ein Irrglaube, schreibt hier Peter Polenz. Es sei ein Irrglaube, so Polenz, dass die moderne Sprache die ursprüngliche Sprache verdorben habe ("verderbt" ist eine im süddeutschen Sprachraum verbreitete Schreibweise). Die Sprache ist im Laufe ihrer Entwicklung nicht verdorben worden, so Polenz, weder durch Nebensätze, noch durch Grammatik oder differenziertere Ausdrücke. Das zu glauben, sei falsch. Das ist der Irrglaube. Es ist in der Wissenschaft genauso üblich, die eingene Arbeit an der Widerlegeng eines von anderen aufgestellten Postulates auszurichten.

Hilfe, ich Deutsch!

Verfasst: 18.08.2020, 21:06
von Laogai
Taifun hat geschrieben:Natürlich ist die Sprache [....]
Es ist in der Wissenschaft genauso üblich, die eingene Arbeit an der Widerlegeng eines von anderen aufgestellten Postulates auszurichten.
Wie viel Promille waren beim Verfassen dieser Abhandlung im Spiel? :wink:

Querverweis

Re: Hilfe zum Deutschlernen

Verfasst: 28.08.2020, 02:43
von nohangups
Vielen Dank für die nähere Erläuterung!
Taifun hat geschrieben:
18.08.2020, 19:58
nohangups hat geschrieben:
13.08.2020, 11:25
"Sprache existiert nur im Zeitablauf"(Peter Polenz)
Natürlich ist die Sprache ständiger Wandlung unterworfen, sie wird zum Beispiel immer differenzierter.
Das heißt, früher war die Sprache einfacher. Manche Wissenschaftler waren der Meinung, dass die Sprache früher direkter war, unmittelbarer, und nicht durchsetzt von komplizierten auch grammatikalischen Einfügungen und modernen Begriffen. Diese Wissenschaftler haben die Meinung verbreitet, dass die Sprache früher auf eine bestimmte Art "unverdorben" war. Das ist nur ein Postulat, aber in der Wissenschaft ist es durchaus üblich, die eigene Arbeit an bestimmten Postulaten zu orientieren.

Und genau diese Feststellung sei ein Irrglaube, schreibt hier Peter Polenz. Es sei ein Irrglaube, so Polenz, dass die moderne Sprache die ursprüngliche Sprache verdorben habe ("verderbt" ist eine im süddeutschen Sprachraum verbreitete Schreibweise). Die Sprache ist im Laufe ihrer Entwicklung nicht verdorben worden, so Polenz, weder durch Nebensätze, noch durch Grammatik oder differenziertere Ausdrücke. Das zu glauben, sei falsch. Das ist der Irrglaube. Es ist in der Wissenschaft genauso üblich, die eingene Arbeit an der Widerlegeng eines von anderen aufgestellten Postulates auszurichten.