Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Forum für Chinesen und Deutsche, die sich über deutsche Sitten und Eigenarten austauschen möchten.

Welcher Partei gebt ihr eure Zweitstimme?

CDU/ CSU
4
7%
SPD
10
17%
Grüne
2
3%
Linke
10
17%
FDP
4
7%
AFD
20
34%
Piraten
2
3%
NPD
0
Keine Stimmen
Sonstige
6
10%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 58

Han Bao
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 30
Registriert: 29.10.2016, 11:19

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von Han Bao » 24.08.2017, 09:27

ingo_001 hat geschrieben:Ich bin z.B. für eine Kita-Pflicht (egal obs die Kids von Teutonen-Otto oder Ali-Türk sind).
Wie soll so eine Kita-Pflicht denn aussehen, muss das Kind nur angemeldet sein oder auch seine 40-Stunde Woche in der KiTa verbringen?
Wie sieht es mit Alternativen zu Krippe&Kita aus, z.B. Tageseltern oder gegenseitiger Nachbarschaftshilfe?

Ich bin nicht nur gegen eine KiTa-Pflicht sondern sogar gegen die (generelle) Schulpflicht (und stattdessen für halbjährliche Überprüfungen (bei dem nicht nur Wissen und Können sondern auch das Sozialverhalten überprüft wird. Nur wenn diese Prüfung nicht bestanden wird muss das Kind in der Schule staatlich "belehrt" werden).
ingo_001 hat geschrieben:Religiöse Bekenntnisse gehören ausschließlich ins Private und können da auch praktiziert werden - wenn diese nicht gegen das Grundgesetz verstoßen.
Obwohl ich Agnostiker bin: Nein, Religionen (und andere Ideologien) gehören nicht nur ins Private sondern sollten weiterhin Teil des öffentlichen Lebens sein. Wenn eine religiöse Gruppe demonstrieren (oder z.B. einen Kirchentag abhalten) will, sollte sie das genauso können wie nichtreligiöse ideologische Gruppen.
ingo_001 hat geschrieben:Wer das [Befolgen des Grundgesetzes] nicht will muss D. verlassen - im worst case back to sender ... mit allen daraus folgenden Konsequenzen.
Ist der "worst case" nicht, dass dann noch mehr ihre Pässe "verlieren"?
Und können wir denn dann auch die Deutschen die sich nicht "an das Grundgesetz halten" alle auf eine deutsche Insel verbannen oder reichen dafür nicht mal alle deutsche Inseln aus?
Mal davon abgesehen dass die Adressaten des Grundgesetzes nicht die Flüchtlinge und nicht die Deutschen sind, sondern der deutsche Staat.

Benutzeravatar
Yingxiong
Titan
Titan
Beiträge: 7182
Registriert: 12.11.2006, 17:50
Wohnort: Schweiz, Oberfranken, Beijing
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von Yingxiong » 24.08.2017, 09:46

sanctus hat geschrieben:
Yingxiong hat geschrieben:In der Schweiz gibt es diesen Kündigungsschutz in dieser Form nicht. Es wird zwar schneller entlassen, wenn die Firma sich die Mitarbeiter mangels Aufträgen nicht leisten kann. Aber es wird auch schneller wieder eingestellt.
Eine hohe Fluktuation, wie es sie in der Schweiz geben soll, halte ich für absolut unsinnig und bringt eigentlich weit mehr Probleme mit sich, als ein umfänglicher Kündigungsschutz.
Deswegen geht es der Wirtschaft in der Schweiz wohl besser als in Deutschland!

Früher habe ich ähnlich gedacht. Aber was nützt dir der Kündigungsschutz, wenn du nur noch für die Probezeit eingestellt wirst? Gar nichts! Er schadet eher. Die Realität in der Schweiz zeigt, dass es deutlich weniger Probleme bringt.
R.I.P. Little Yingxiong Engelskind 05.01.2013

Die Erinnerung ist das Fenster durch das wir Dich sehen können, wann immer wir wollen...

Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden - ich hab die Zeit noch nicht gefunden!

happyscorpio
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 112
Registriert: 27.06.2012, 04:23

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von happyscorpio » 24.08.2017, 10:22

Phytagoras hat geschrieben:Ich versteh echt nicht, wie man AfD wählen kann. Mal abgesehen von der Flüchtlingskrise scheinen deren Werte 60 Jahre zurückzuliegen.

"Rückkehr zur Atomenergie!"
"Arbeitslose sind alle faul. Deutschland sollte nicht so ein Sozialstaat sein."
"Das traditionelle Männer/Frauen Weltbild der 50er Jahre ist gut. Der Mann sollte arbeiten, die Frau am Herd stehen."
"Abtreibung ist scheiße!"
"Ärzte, die im Ausland ausgebildet worden sind, sind nicht so gut wie deutsche Ärzte!"
"Zurück zur D-Mark!"
Ich stelle fest: weder das Grundsatz- noch das Wahlprogramm gelesen.

happyscorpio
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 112
Registriert: 27.06.2012, 04:23

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von happyscorpio » 24.08.2017, 10:29

tanzhou hat geschrieben:Wow, es scheinen ja doch mehr "AFD Anhaenger in diesem Forum" zu sein als Gedacht ... verstaendlich, wir haben ja auch hier im Forum einige Vollpfosten, daher wunderts mich nicht wirklich. ...

Vollpfosten = AfD Sympathisant???? Steile These

Und ich lese hier die subintelligenten Kommentare als eher linksgepeilt. Mehr ideologisch populitisch als wirklich sachbezogen. Einige Foristen haben doch echt gute Argumente gebracht. Gibt es dazu inhaltlich was zu sagen?

Oder gilt auch auf der Chinaseite: wer nicht für die Blockparteien ist, ist ein Nazi ?????

Benutzeravatar
Phytagoras
VIP
VIP
Beiträge: 1788
Registriert: 03.12.2009, 20:54

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von Phytagoras » 25.08.2017, 04:16

happyscorpio hat geschrieben:
Phytagoras hat geschrieben:Ich versteh echt nicht, wie man AfD wählen kann. Mal abgesehen von der Flüchtlingskrise scheinen deren Werte 60 Jahre zurückzuliegen.

"Rückkehr zur Atomenergie!"
"Arbeitslose sind alle faul. Deutschland sollte nicht so ein Sozialstaat sein."
"Das traditionelle Männer/Frauen Weltbild der 50er Jahre ist gut. Der Mann sollte arbeiten, die Frau am Herd stehen."
"Abtreibung ist scheiße!"
"Ärzte, die im Ausland ausgebildet worden sind, sind nicht so gut wie deutsche Ärzte!"
"Zurück zur D-Mark!"
Ich stelle fest: weder das Grundsatz- noch das Wahlprogramm gelesen.
Abtreibung:
"Auch ungeborene Kinder haben ein Recht auf Leben. Viel
zu oft wird dieses Recht der Selbstverwirklichung oder sozialen
Zukunftsängsten untergeordnet. Solchen Ängsten will die
AfD durch konkrete Hilfen für Familien in allen Lebenslagen
vorbeugen, insbesondere den lebensrettenden Ausweg der
Adoption erleichtern und fördern.
"Gegebenenfalls ist
durch gesetzliche Korrekturen ein wirksamer Lebensschutz zu
gewährleisten."
"Traditionelles" Familienbild und Ehebild (Vater, Mutter, Kind):
"Die AfD stellt sich allen Versuchen klar entgegen, durch
staatlich geförderte Umerziehungsprogramme in Kindergärten
und Schulen das bewährte, traditionelle Familienbild
zu beseitigen."

"Die AfD will das vom Grundgesetz geschützte und bewährte
Leitbild der Ehe und traditionellen Familie mit Kindern
bewahren und stärken."

"Hiermit wollen wir schon früh beginnen,
indem anerkannte Regeln zu Partnerschaft und Familie,
Haushaltsführung, Lebensschutz und Kindererziehung in
Lehrplänen und Schulbüchern aller allgemeinbildenden
Schulen wieder fester Bestandteil werden."

"Die AfD will, dass sich die Familienpolitik des Bundes
und der Länder am Bild der Familie aus Vater, Mutter und
Kindern orientiert. Wir lehnen alle Versuche ab, den Sinn
des Wortes „Familie“ in Art. 6 Abs. 1 Grundgesetz auf andere
Gemeinschaften auszudehnen und der Familie auf diesem
Wege den besonderen staatlichen Schutz zu entziehen."
Diplom-Magister statt Bachelor/Master:
Die AfD will die bewährten Diplom- und Magisterstudiengänge
wieder einführen. Die Modularisierung des Studiums
und die Akkreditierungsagenturen sollen abgeschafft werden.
Das Promotionsrecht muss Universitäten vorbehalten
bleiben. Deutsch muss als Lehr- und Wissenschaftssprache
erhalten bleiben.
Gesundheitssystem:
Die Beschäftigung von ausländischem Personal, das oftmals
sprachliche Defizite aufweist, kann somit keine Lösung zur
Behebung des Personalmangels im Gesundheitswesen sein.
Insbesondere müssen Ärzte, die in der Patientenversorgung
tätig sind, über gute Sprachkenntnisse (Sprachniveau C1)
verfügen. Deren fachliche Qualifikation muss uneingeschränkt
dem deutschen Standard entsprechen.
Klimawandel ist Humbug:
"Die Aussagen des Weltklimarats (IPCC), dass Klimaänderungen
vorwiegend menschengemacht seien, sind wissenschaftlich
nicht gesichert. Sie basieren allein auf Rechenmodellen,
die weder das vergangene noch das aktuelle Klima
korrekt beschreiben können. Schon vor der Industrialisierung
gab es Warm- und Kaltperioden, die sich nicht durch
die zugehörige CO2-Konzentration der Luft erklären lassen."
Atomenergie:
"Die bestehenden Kernkraftwerke wollen wir deshalb nicht
vor Ende ihrer Nutzungsdauer außer Betrieb nehmen."
Rückkehr zur D-Mark:
"Wir wollen deshalb für die Wiedereinführung einer neuen
nationalen Währung („Deutsche Mark“) rechtzeitige Vorkehrungen
treffen. Für den Fall einer Verschärfung der
Finanzkrise wollen wir schon jetzt vorsorglich ein gesetzliches
Maßnahmenpaket auf den Weg bringen. Das im Ausland
gelagerte Gold der Bundesbank muss vollständig und
umgehend nach Deutschland überführt werden. Bei der
Wiedereinführung der Deutschen Mark könnte Deutschland
das Gold als temporäre Deckungsoption benötigen"
Alles Zitate aus dem Wahlprogramm. Mein Punkt über faule Arbeitslose, der im Wahlprogramm nicht auftaucht, stammt aus genug Talkshows, in denen AfD-Politiker dies so angedeutet haben. Für alles andere, bei dem du sagst, ich habe das Wahlprogramm nicht gelesen, hast du hier die "Beweise" aus dem offiziellen Wahlprogramm der AfD.

Benutzeravatar
happyfuture
Titan
Titan
Beiträge: 5524
Registriert: 11.02.2009, 17:18
Wohnort: 上海(CHN), Bali (IDN), HKG

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von happyfuture » 25.08.2017, 09:00

Hammer Beitrage, hab's überflogen

ich lasse euch mit der Wahl alleine und bin reiner Beobachter, mehr nicht

Benutzeravatar
Skorpid
VIP
VIP
Beiträge: 1094
Registriert: 30.03.2009, 14:37
Wohnort: bei Dresden, Sachsen

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von Skorpid » 25.08.2017, 09:27

@Ingo wie ich sehe, ticken wir scheinbar ähnlich. Wir sollten eine neue Partei gründen. "Die nun jetzt echte Alternative Partei für Deutschland" "DnjeAPfD". Klingt fast russisch, damit kann man noch welche von der PDS, sorry, Linken begeistern :lol:

Tanzhou zeigt wieder das Problem, dass "die Medien" mit der AfD und Pegida produziert haben. Anstatt denen die Aufmerksamkeit zu geben die sie verdienten als sie noch klein waren (nämlich fast keine), hat man die große Nazikeule rausgeholt und mächtig in großen Buchstaben darauf eingeschlagen. Anfangs war die Pegida (nehme ich hier jetzt mal als Medienveranstaltung der AfD) wirklich eher eine Versammlung von konservativen Älteren, aber nicht unbedingt so übertrieben stark rechts ausgeprägt. Man suche eben die konservative Seite, die die CDU bei ihrer Verbrüderung mit der SPD verloren hat. Dann hat der Hr. Bachmann&Co. aber über die Stränge geschlagen und Dinge von sich gegeben, die etlichen der Spaziergängern nicht passten. Doch anstatt sich Pegida selbst auflösen zu lassen hat man über alle Teilnehmer die Sippenhaft verhängt und (und am besten noch über alle Dresdner und Sachsen) "Ihr seid gegen offene Grenzen für alle: Ihr Nazis!" und ähnliches gebrüllt. Das hat dann einen Verteidigungsreflex hervorgerufen und die Gruppe noch mehr zusammengeschweißt. Die NPD/Hooligans/rechten der Region haben nun endlich ein Trittbrett gefunden, sind aufgestiegen und haben den Verein übernommen.

Vor einigen Wahlen war das grob gesagt noch so (spiegelt meine eigene Meinung und Erfahrung aus Gesprächen wieder, Prozente willkürlich gewählt):

100% links eingestellt: Der Staat ist sch**ße und gehört abgeschafft, beschmiert die Wahlkampfbüros und boykottiert die Wahl!
85% links eingestellt: Die Linke
50% links eingestellt: Die Grünen
25% links eingestellt: SPD
Mitte: Pech gehabt
25% rechts eingestellt: CDU
85% rechts eingestellt: NPD/Die Rechte
100% rechts eingestellt: Die Wahl besoffen nach der letzten Schlägerei nach dem Fußballspiel verpennt
(FDP nehme ich hier wegen der Größe mal raus, wäre aber irgendwo bei 40% rechts)

Heute:
100% links eingestellt: Der Staat ist sch**ße und gehört abgeschafft, zündet Autos und Bahnanlagen an und boykottiert die Wahl!
85% links eingestellt: Die Linke
50% links eingestellt: Die Grünen
Mitte: SPD oder CDU, eigentlich egal, das Ergebnis ist das gleiche
85% rechts eingestellt: NPD/Die Rechte
100% rechts eingestellt: Die Wahl besoffen nach der letzten Schlägerei nach dem Fußballspiel verpennt

Wie man sieht, fehlen die Parteien der Mitte, die aber rechts oder links ausgeprägt sind. Eine Periode eine GroKo mag noch gehen, aber immer GroKo hinterlässt aus der Sicht gesehen eine Lücke. Mag sein, dass die Politik der Mitte die vernünftige und "alternativlose" ist, aber Menschen tendieren nun mal dazu mehr mit der einen oder anderen Seite zu sympathisieren. Richtig Mitte ist doch keiner. Und in dieses Vakuum auf der rechten Seite platzte die AfD. Doch leider ist sie eben immer mehr nach rechts abgerutscht und ersetzt immer mehr die NPD, sozusagen "die sauberen Rechten", so dass eigentlich schon wieder ein Vakuum rechts der Mitte entstanden ist.

Naja, ich warte mal auf den Wahl-O-Mat, dann kann ich weiterdiskutieren.

Benutzeravatar
tanzhou
VIP
VIP
Beiträge: 1635
Registriert: 30.06.2011, 20:15
Wohnort: 中山市 (坦洲), 广东省
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von tanzhou » 25.08.2017, 10:40

Bevor ich mich hier von der illustren AFD-Hurra Party zurueckziehe moechte ich nur nochmal kurz klarstelllen das ich weder Links bin, noch Die Linke waehlen wuerde (da fallen mir eher die Finger ab) oder irgendwelche extreme linkspolitische Ansichen habe. Nichts dergleichen. Ich bin in einer liberalen und weltoffen Familie aufgewachsen, kam schon als Jugendlicher viel um die Welt, genau so ein Weltbild - offen und tolerant - vertrete und vermittle ich auch meinen Kindern. Ich bin kein Nationalist, ich bin pro-EU und pro-Euro, bin Amerika-Anhaenger - nicht wegen Trump und seinem Anhang, sondern wegen des Landes und auch meine Zeit dort) und habe heute meinen Lebensmittelpunkt in Suedchina, meine Wahlheimat. Das nur ganz kurz als grober Anriss.

Phytagoras war so nett und hat die Grundsatzpunkte der AFD aufgefuehrt. Wenn Deutschland und die Gruppe der kleinen, besorgten Buerger meint, AFD ist das Allheilmittel und alles wird gut, dann Prost Mahlzeit.Dem wird nicht so sein. Die Haelfte von denen sind dumme Protestwaehler die damit meinen dem sogenannten "Establishment" einen Strich durch die Rechnung machen zu muessen und ein paar konzeptlose Heinis regieren zu lassen. Ist das die Zukunft? Hurra Deutschland. Weiter glaube ich das ein ganz enormer Anteil der Waehler aus den bluehenden neuen Bundeslaendern kommt. Dort sitzen ja auch die meisten Spezies aller Loesungen im Landtag. Ich will mich von einen solchen rechten, hinterweltlerischen Gesocks nicht regieren lassen. Die AFD ist absolut keine Loesung, fuer nichts, wird eher der Untergang sein und zu einer riesigen Spaltung des Landes fuehren.

Die Linke taugt auch nicht viel, auch so ein Verein der mit seiner linken Fuehl-dich-wohl-Welt-viel-Kohle-wenig-Arbeiten der Realitaet fernab steht. Nee danke.
Martin Schulz ueberzeugt mich nicht mehr fuer eine Position als Bundeskanzler, es hapert an Konzepten, dazu schrieb ich ja schon eine kurze Bemerkung zu Anfang dieses Threads. Hier und dort hat die SPD keine schlechten Leute in der Partei, aber es ueberzeugt mich nicht als Ganzes .. derzeit.
Gleiches gilt fuer die Gruenen, gibt ein paar gute Leute dort, Kretschmann oder irgendwie auch der bissige Oezdemir, aber auch hier sehe ich nichts weiteres als Geplaenkel.
Tja, was bleibt jetzt noch uebrig and namhaften Parteien. Genau, und da werde ich mit grosser Wahrscheinlichkeit auch meine Kreuze setzen, via Briefwahl. Da weiss ich was ich habe und gehe in einer Zeit der Unsicherheit kein grosses Risiko ein, bis vlt irgendwann mal eine frische politische Persoenlichkeit einer waehlbaren Partei auftaucht, die begeistert und Konzepte mit Sinn hat.

@Skorpid: ja, ich muss mich nun mal fernab von Europa mit den Medien via Internet gluecklich geben. Dabei lese ich aber, zumindest am WE, wenn etwas mehr Zeit ist, verschiedene Quellen und versuche mich so zumindest einigermassen ausgewogen informiert zu halten. Soviel als Antwort zu Deinem "was die Medien bei mir bzgl der Pegida und und AFD" produzieren.

So, macht weiter mit den AFD-Lobesliedern. Ich halte es wie Happy, beobachte mal hier und dort eurer Genoele. Mal sehen wann die anderen wie Romeo und Burki, noch auftauchen, Die haben vermutlich schon die Pippi vor Freude in den Augen.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12178
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von ingo_001 » 25.08.2017, 19:13

Han Bao hat geschrieben:
ingo_001 hat geschrieben:Ich bin z.B. für eine Kita-Pflicht (egal obs die Kids von Teutonen-Otto oder Ali-Türk sind).
Wie soll so eine Kita-Pflicht denn aussehen, muss das Kind nur angemeldet sein oder auch seine 40-Stunde Woche in der KiTa verbringen?
Ich schrieb doch: KITA-PFLICHT.
Mindestens halbtags (bis Mittags).

Die Kids müssen m.E. schon so früh wie möglich gefördert werden, sprachlich und in Sachen Sozialkompetenz.
Das wird im Idealfall vom Elternhaus vermittelt - nur ist der Idealfall nicht (mehr) so flächendeckend, wie früher.
Han Bao hat geschrieben:Wie sieht es mit Alternativen zu Krippe&Kita aus, z.B. Tageseltern oder gegenseitiger Nachbarschaftshilfe?
Als Zusatz, wenn die betr. Kita die Betreuung aus zeitl. Gründen nicht bieten kann - aber nicht als Ersatz.
Grund: S.o.
Han Bao hat geschrieben:Ich bin nicht nur gegen eine KiTa-Pflicht sondern sogar gegen die (generelle) Schulpflicht (und stattdessen für halbjährliche Überprüfungen (bei dem nicht nur Wissen und Können sondern auch das Sozialverhalten überprüft wird. Nur wenn diese Prüfung nicht bestanden wird muss das Kind in der Schule staatlich "belehrt" werden).
Auch hier gehst Du von Idealfall aus.
Der ist aber nicht gegeben.
Es gibt mehr als genug Kids, deren Eltern das aus den verschiedensten Gründen nicht leisten können und/oder wollen.
Blick in "Gods own country" (USA): Keine Schulpflicht.
Folge: Einige Eltern bekommen das hin.
Andere (gerade religös Radikale) vermitteln außer dem Lesen, Schreiben, Mathe und Familenwerte nicht viel.
Naturwissenschaftliche Erkenntnisse werden (wenn) dann spärlich vermittelt und im worst case geleugnet -> Stichwort Kreationismus.

Wer seinen jeweiligen Glauben über die weltlichen Gesetze stellt, der ist geistig auf dem Weg zur spanischen Inquisition oder moderner zum IS.
Gott weiß Alles - Mensch braucht sich um Nichts zu kümmern und schon gar nicht die Verantwortung für das eigene Handeln bzw. Nicht-Handeln zu übernehmen, weil man Alles seinem jeweiligen Vorbetern überlässt :roll: :twisted: :(
Das ist doch so herrlich bequem :roll: :twisted: :roll: :twisted: :roll:
Den nur der hat den "Draht" zu Gott und weiß, was dieser von seinen Gläubigen erwartet :twisted:
DAS ist Blasphemie - Menschen, die sich anmassen zu wissen, was Gott will.
Der ist doch (egal welcher) allmächtig und allwissend :lol: :lol: :lol: :lol:
ingo_001 hat geschrieben:Religiöse Bekenntnisse gehören ausschließlich ins Private und können da auch praktiziert werden - wenn diese nicht gegen das Grundgesetz verstoßen.
Han Bao hat geschrieben:Obwohl ich Agnostiker bin: Nein, Religionen (und andere Ideologien) gehören nicht nur ins Private sondern sollten weiterhin Teil des öffentlichen Lebens sein. Wenn eine religiöse Gruppe demonstrieren (oder z.B. einen Kirchentag abhalten) will, sollte sie das genauso können wie nichtreligiöse ideologische Gruppen.
Soweit das nicht gegen das Grungesetz verstösst.
Es gibt aber einen Unterschied, ob man in eine Kirche, Moschee, Synagoge etc. geht, einen Kirchentag etc. abhält oder sein Glaubensbekenntnis offensiv vertritt (Bekehrungen ggfs. mit Gewaltandrohung, Verdammen anderer Glaubensrichtungen).
Das hat in Kitas und Schulen gar Nichts zu suchen.

In Schulen sollte die Geschichte der einzelnen Religionen neutral vermittelt werden, sowie das Für und Wider der jeweiligen Glaubensrichtungen.
ingo_001 hat geschrieben:Wer das [Befolgen des Grundgesetzes] nicht will muss D. verlassen - im worst case back to sender ... mit allen daraus folgenden Konsequenzen.
Han Bao hat geschrieben:Ist der "worst case" nicht, dass dann noch mehr ihre Pässe "verlieren"?
"Klasse" "Argument": Aus Angst, es könnten noch mehr Pässe "verlorengehen", nur nichts ändern :roll: :twisted:
Dann brauchen wir auch keine Schulpflicht, denn es kann ja sein, dass dann weniger Kids lernen :roll:
Han Bao hat geschrieben:Und können wir denn dann auch die Deutschen die sich nicht "an das Grundgesetz halten" alle auf eine deutsche Insel verbannen oder reichen dafür nicht mal alle deutsche Inseln aus?
Tja, da hab ich ne "Neuigkeieit"? für Dich: Dt. Staatsbüger können nun mal nicht irgendwohin abgeschoben werden, weil sie ... dt. Staatsbürger sind.
Sie haben also keine Wahl und müssen die hiesigen Gesetze hinnehmen - oder auswandern.
Asylbewerber, Wirtschaftsflüchtlinge und sonstige Migranten HABEN DIESE WAHL.
Und, ja: Ich würde auch dt. Intensivtäter ein Jahr nach Sibirien schicken - Putin würde das gegen einen Obolus sicher ermöglichen.
Kein Handy oder Internet, Hotel Mama ist nicht ... da würden die Möchtegerns ganz schnell ganz klein werden.
Han Bao hat geschrieben:Mal davon abgesehen dass die Adressaten des Grundgesetzes nicht die Flüchtlinge und nicht die Deutschen sind, sondern der deutsche Staat.
FALSCH.
Das Grundgesetz gilt für ALLE.
Nicht nur der Staat hat sich daran zu halten, sondern auch jeder der hier lebt.
Egal ob "gezwungenermaßen" (durch Guburt) oder durch Zuzug/Einwanderung.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12178
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von ingo_001 » 25.08.2017, 19:21

Skorpid hat geschrieben:Naja, ich warte mal auf den Wahl-O-Mat, dann kann ich weiterdiskutieren.
Oder Du wartest nicht und legst hier los: https://www.wahlnavi.de/
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

happyscorpio
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 112
Registriert: 27.06.2012, 04:23

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von happyscorpio » 25.08.2017, 23:36


Alles Zitate aus dem Wahlprogramm. Mein Punkt über faule Arbeitslose, der im Wahlprogramm nicht auftaucht, stammt aus genug Talkshows, in denen AfD-Politiker dies so angedeutet haben. Für alles andere, bei dem du sagst, ich habe das Wahlprogramm nicht gelesen, hast du hier die "Beweise" aus dem offiziellen Wahlprogramm der AfD.

Danke für die Fleissarbeit !

---hier die "Beweise"--- Beweise wofür ?

Benutzeravatar
tanzhou
VIP
VIP
Beiträge: 1635
Registriert: 30.06.2011, 20:15
Wohnort: 中山市 (坦洲), 广东省
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von tanzhou » 26.08.2017, 01:44

ingo_001 hat geschrieben:
Skorpid hat geschrieben:Naja, ich warte mal auf den Wahl-O-Mat, dann kann ich weiterdiskutieren.
Oder Du wartest nicht und legst hier los: https://www.wahlnavi.de/
Danke fuer den Link! Ich habe es mal gewagt bei meinem ersten Morgenkaffee die Fragen durchzuarbeiten ... und zu meinem Erstaunen kamen wundersame Ergebnisse zustande. AFD steht allerdings ganz am Ende.

Etwas schwer tat ich mich mit einer Frage, und zwar die Uebernahme der Verantwortung von Schulen / Hochschulen von den Bundeslaendern zum Bund ... dazu fehlen mir Infos derzeitiger Umstaende und ich weiss nicht wirklich was besser ist. M.M.n hat beides Vor- und Nachteile, kanns nicht sagen.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12178
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von ingo_001 » 26.08.2017, 02:53

tanzhou hat geschrieben:Danke fuer den Link! Ich habe es mal gewagt bei meinem ersten Morgenkaffee die Fragen durchzuarbeiten ... und zu meinem Erstaunen kamen wundersame Ergebnisse zustande. AFD steht allerdings ganz am Ende.
Die waren bei mir Vorletzte. Die "Ehre" des Letzten ging an die "Lindners". Lt. meines Ergebnisses, bin ich ein konservativer "Linker" oder aber ein sehr "Linker" Konservativer :lol:
Für meinen Geschmack müssten da aber noch mehr Themata abgefragt werden bzw. die Vorhandenen noch genauer.
tanzhou hat geschrieben:Etwas schwer tat ich mich mit einer Frage, und zwar die Uebernahme der Verantwortung von Schulen / Hochschulen von den Bundeslaendern zum Bund ... dazu fehlen mir Infos derzeitiger Umstaende und ich weiss nicht wirklich was besser ist. M.M.n hat beides Vor- und Nachteile, kanns nicht sagen.
Ich sehe im jetzigen System keine Vorteile - ganz im Gegententeil.
Jedes BL wurchtelt da munter alleine vor sich hin und meint die Weißheit mit Löffeln gefressen zu haben.
Diese Kleinstaaterei kostet nicht nur unnötig Geld, schlimmer ist, dass die Kids da als Versuchskaninchen missbraucht werden.
Erst "G 9" - dann "G 8" - jetzt wieder "G 9".
In der Grundschule: JüL (Jahrgangsübergreifendes Lernen) als ganz großer Wurf propagiert.
Wie so oft von Theoretikern, die da (vorsätzlich und aus ideologischen Gründen?) einfach nicht wahr haben wollten, dass dieses Konzept nur funktionieren kann, wenn dass die jeweiligen Klassenstrukturen auch hergeben ...

Die logischen und auch belegbaren Gegenargumente von Lehrern, Schulleitern und Eltern wurden einfach nicht für voll genommen.
Folge: Nach einigen Jahren des auferzwungenen JüLs sind in Berlin die weitaus meisten Grundschulen wieder zum jahrgangsbezogenen Lernen (feste Klassenstrukturen mit klaren Vorgaben) zurück gekehrt, weil sich "oh Wunder" heraus stellte, dass das JüL ein kolossaler Fehlschlag war.
Von den damaligen Fürsprechern dieses Experiments hört man heute - Nichts mehr.
Der Erfolg hat bekanntlich viele Väter - aber wird was krachend gegen die Wand gefahren, wills keiner gewesen sein ...
Und man sollte mit schulpflichtigen Kindern tunlichst vermeiden in ein anderes BL umzuziehen, jedenfalls dann, wenn diese eine Sekundär-Schule besuchen.
Was einem da an unglaublichen aber leider wahren Unmöglichkeiten blüht, das ist mit dem Begriff Real-Satire noch freundlich formuliert.

In Schlüssel-Bereichen wie in der Bildung oder auch in der Sicherheit muss der Bund das Sagen haben.
Es gibt nun mal Bereiche, wo es EINHEITLICHE Standards braucht.

Anderes Beispiel für Absurdistan ala Germania: Beim letzten großen Elbe-Hochwasser waren (weil Hochwasserschutz Ländersache ist) die Deiche in Sachsen-Anhalt und in Niedersachsen unterschiedlich hoch.
Ist ja auch "logisch", weil sich ja Mutter Natur auch nach den dt. BL-"Königen" richtet ... :roll:
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

tigerprawn
VIP
VIP
Beiträge: 2036
Registriert: 07.02.2011, 11:54

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von tigerprawn » 27.08.2017, 15:02

Wie waere es mal mit Wahlvorhersagen. Ich behaupte (nicht das ich mir das wuensche):

Cdu > 34
SPD <21
Afd > 14
Fdp ca 10
Linke ca 7
Gruene so 5

Die Umfragen rechnen m.M.n auch das letzte Wahlergebnis mit ein, das fuehrt bei dieser Wahl vermutlich zu Verzerrungen.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12178
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Bundestagswahl 2017 - Welche Partei wählt ihr?

Beitrag von ingo_001 » 27.08.2017, 16:34

Mein Tipp (nicht Wunsch):

CDU/CSU: 34-37
SPD: 23-25
AfD: 8-10
FDP: 5-7
Linke: 7-9
Gruene: 5-6

* Heutiger Infostand - ohne Berücksichtigung etwaiger umwälzender Ereignisse, die da bis zum Wahltag evtl. noch passieren.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste