Kursrutsch beim Euro

Wirtschafts-Forum: Wirtschaftsnachrichten diskutieren und Erfahrungsaustausch für Unternehmer, die in China tätig sind bzw. planen, in China tätig zu werden.
Benutzeravatar
edmund27
VIP
VIP
Beiträge: 2437
Registriert: 08.10.2009, 16:52
Wohnort: Nidderau

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von edmund27 » 17.01.2015, 06:51

egon hat geschrieben:http://www.feingold-research.com/snb-tr ... ie-pleite/

Na bitte, geht doch.

Hat es wenigstens mal die Richtigen erwischt.
Erstmal vielen Dank für die Infoseite. sehr gut gemacht. Habe ich gleich gespeichert. Aber was der Broker natürlich gemacht hat ist dumm. Aber es gab an dem Tag auch Gewinner. Und den Verlust des Brokers hat ein anderer als Gewinn eingefahren. Das ist ja das was die Leute nicht begreifen, das Geld ist nicht weg, es hat nur ein Anderer. 8)
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh. ( Henry Ford )

Benutzeravatar
sweetpanda
VIP
VIP
Beiträge: 2969
Registriert: 12.02.2013, 20:39
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von sweetpanda » 17.01.2015, 10:44

wingtsun hat geschrieben:Der DAX ist sowieso überbewertet wegen der EZB und ihrer lockeren Geldpolitik.
Über 50% aufgewertet in einem Jahr ohne wirklich nennenswerte neue Exportrekorde aus der Wirtschaft.
Gib bitte mal Exportüberschuss Deutschland in Google ein. Wir hetzten von Rekord zu Rekord, sind Exportweltmeister. Unser 80 Millionenvolk exportiert mehr als 1,3Milliarden Chinesen. Deutschland kann vor Kraft kaum Laufen und zerdrückt unsere schwächeren Europartner beinahe.

Es ist nett, dass hier einem Fachfremden Forum auch mal über Aktien gefachsimpelt wird, aber gerne würde ich die Diskussion fachlich vertiefen. Nach jetzt 7 Jahren in der Fondsbranche Luxemburgs, dem größten Fondsstandort der Welt, erlaube ich mir da mal ein Urteil. Auch ich hätte lieber schon im Jahr 2009 alles investiert was ich habe, doch man läuft der Hausse immer ungläubig hinterher und ärgert sich mit den immer weiter steigenden Kursen was einem entgangen ist, weil man vor 2-3 Jahren nicht mutig genug war.

Doch nun zur Überbewertung:

http://de.wikipedia.org/wiki/Aktienindex

Der Dax ist ein Total-Return Index. Auch Dividenden der Vergangenheit fließen in den Indexstand ein.
Im Jahr 2000 hatten wir schon über 8000 Punkte. Legen wir die durchschnittlich Dividendenrendite von 3% an, müssten wir nur durch die Dividenden und den "Dividendenzinseszinseffekt" nach 15 Jahren schon bei über 12000 Punkten stehen. Aber wer glaubt ernsthaft, dass die besten deutschen Unternehmen heute nicht mehr "Wert" sind als vor 15 Jahren?

Auch das KGV von ca. 12-13 ist historisch gesehen noch im normalen Bereich, wenn es auch zuletzt stark angezogen ist.

http://www.boerse.de/dax-kgv/

Auch ich hoffe auf Rücksetzer bis 8000, genauso kann der Dax aber noch bis 12000 steigen und ich habe noch weiterhin 60% "cash". Meine monatliche Sparrate läuft aber zum Glück seit Jahren in Indexsfonds.
Das richtige Timing hat man sowieso nie, wenn man relativ jung ist, monatlich zum Glück was übrig hat, einfach eine Sparrate laufen lassen und nach 10 Jahren noch einmal schauen.
Gingen die Aktien zwischenzeitlich runter, kaufte man mehr Anteile für sein Geld, waren die Kurse hoch weniger Anteile. Cost Average Effekt.
Ok wenn im 9. oder 10. Jahr gerade ein Crash ist, sieht es nicht so toll aus. Aber nach höchstens 3-4 Jahren wird sich die Sache wieder drehen und du hast in der neuen Aufschwungsphase wieder für deine Sparrate günstige Durchschnittseinkaufkurse erhalten. Wenn die Sache nach 3-4 Jahren nicht ansatzweise wieder dreht, hätte man eine so starke Weltwirtschaftskrise, dass eh alles egal ist.
Du wärst dann arbeitslos, Papiergeld wäre nichts mehr wert und dein Gold müsstest du mit Gewalt verteidigen, weil die öffentlich Ordnung zusammengebrochen wäre.
Also wer nicht an den Weltuntergang glaubt und unter 50 ist, der sollte, nein der muss! eine Sparrate in einen kostengünstigen Indexfond laufen lassen.
Nein, ich empfehle euch kein "hauseigenes" Produkt meines Arbeitgebers. Es gibt viele die sehr , sehr ähnlich sind und sich auch bei den Gebühren einen harten Wettbewerb bieten.

P.S.

Will euch hier nicht beleidigen, aber vielleicht ist es ein Warnsignal wenn sich in einem fachfremden Forum der Otto-Normal-Bürger zu sehr um die "Börse" kümmert.
Ich sag nur Dienstmädchenhausse. :wink:

http://de.wikipedia.org/wiki/Dienstm%C3%A4dchenhausse
„Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben so trübsinnig machen.“

Benutzeravatar
wingtsun
VIP
VIP
Beiträge: 1512
Registriert: 10.01.2011, 16:37
Wohnort: Paris
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von wingtsun » 17.01.2015, 11:35

sweetpanda hat geschrieben:Gib bitte mal Exportüberschuss Deutschland in Google ein. Wir hetzten von Rekord zu Rekord, sind Exportweltmeister. Unser 80 Millionenvolk exportiert mehr als 1,3Milliarden Chinesen. Deutschland kann vor Kraft kaum Laufen und zerdrückt unsere schwächeren Europartner beinahe.
Du bist wohl noch auf dem Stand von vor einigen Jahren? China hat Deutschland bereits 2013 um mehr als 50% im Exportvolumen überholt. Gut, verglichen an der Einwohnerzahl sind wir unumstritten Exportweltmeister, aber nicht was das Volumen als solches betrifft.

Was die Aktien angeht halte ich mich raus. Denn da hält sich jeder, egal ob mit viel oder wenig Erfahrung, für einen Meister.
Ich bin wie dieser Paul, ein menschlicher Panzer.

Benutzeravatar
egon
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 995
Registriert: 09.03.2013, 07:06
Wohnort: Schweiz/Oberlausitz

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von egon » 17.01.2015, 11:54

So, nun kommt man der Wahrheit schon etwas naeher, Zitat:
Neben wachsenden Erwartungen an EZB-Chef Mario Draghi, Ende Januar einen massenhaften Ankauf von Staatsanleihen anzukündigen, verwiesen Händler auch auf die enorme Wirkung des entkoppelten Franken auf den Euro, der weiter unter Druck geriet. "Für den deutschen Markt ist die extreme Abwertung des Euro äußerst positiv, denn das sollte bei vielen exportlastigen deutschen Unternehmen die Kassen klingeln lassen",
Von wegen Kursgewinne des Dax, weil man in der Schweiz besser verkaufen kann.
Der Franken war der Klotz am Bein. Besser gesagt, der Krueckstock, den man in selbstgefaelliger Arroganz glaubt, nicht mehr zu brauchen.
Statt Stabilitaet hat man die Druckerpresse, die wertloses Papier und warme Luft produziert.
Mit dem wertlosen Papier kauft man anderes wertloses Papier und mit der warmen Luft blaest man die Aktienblase noch etwas groesser auf, dass es lauter knallt, wenn sie platzt. Und alle freuen sich darueber, wie toll die EZB doch Alles im Griff hat.
Bei 8000 Punkten gab es bereits die ersten Warnungen, dass da kein Gegenwert mehr dahinter ist. jetzt "jubelt" man ueber 10200 Punkte.
Die von Wingtsun proklamierten 50% Ueberbewertung kommen in greifbare Naehe.
Wer kriecht, der stolpert nicht.

Benutzeravatar
sweetpanda
VIP
VIP
Beiträge: 2969
Registriert: 12.02.2013, 20:39
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von sweetpanda » 17.01.2015, 12:57

wingtsun hat geschrieben:
sweetpanda hat geschrieben:Gib bitte mal Exportüberschuss Deutschland in Google ein. Wir hetzten von Rekord zu Rekord, sind Exportweltmeister. Unser 80 Millionenvolk exportiert mehr als 1,3Milliarden Chinesen. Deutschland kann vor Kraft kaum Laufen und zerdrückt unsere schwächeren Europartner beinahe.
Du bist wohl noch auf dem Stand von vor einigen Jahren? China hat Deutschland bereits 2013 um mehr als 50% im Exportvolumen überholt. Gut, verglichen an der Einwohnerzahl sind wir unumstritten Exportweltmeister, aber nicht was das Volumen als solches betrifft.

Was die Aktien angeht halte ich mich raus. Denn da hält sich jeder, egal ob mit viel oder wenig Erfahrung, für einen Meister.
Nein bin auf dem Stand von heute...hätte vielleicht sagen sollen saldiert exportieren wir mehr.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/k ... 51667.html

http://de.statista.com/statistik/daten/ ... berschuss/

Wo die Überschüsse von Russland und Saudi Arabien beim derzeitigen Ölpreis in 2014 und 2015 stehen werden kann sich jeder ausmalen.
Deiner Aussage zu Aktien stimme ich grundsätzlich zu, auch ich glaube nicht das richtige Timing treffen zu können, trotz fasst 20 Jahren persönlicher Erfahrung ( Bankausbildung, Studium, Berufserfahrung ), im Gegensatz zu Privatpersonen die sich hier als Forxetrader :wink: gerieren.
Aber was ich verstanden habe ist, dass man einfach anfangen muss zu investieren, kontinuierlich egal ob die Märkte gerade hoch sind, wie vielleicht jetzt, oder ob sie runter kommen, wie vielleicht bald.
Wenn man nur dies verstanden hat, hat man eigentlich schon sehr viel verstanden.
Die meisten Leute meckern immer....Jetzt sind mir die Aktien zu teuer und wenn sie fallen wie 2009 sind sei froh keine zu haben, kaufen dann aber auch nicht, sie bleiben immer "zickig" am Rand stehen.
Neben diesem Basisinvestment glaube ich natürlich auch immer mit Einzelaktien spielen zu müssen. :oops:
Habe derzeit mit amerikanischen Ölaktien 40% Verlust mit der Lufthansa dafür 30% plus.
Jetzt ein spekulativer Typ von mir.

Vielleicht sollte man ml über russische Aktien nachdenken.

http://www.onvista.de/index/RTS-Index-8 ... =120#chart

Ja ich "bashe" auf Putin/Russland rum, aber gerade dann wenn ein Land so unter Druck steht wie Russland zeichnen sich perspektivisch Interessante Möglichkeiten ab. Ich glaube schon, dass russische Aktien in 5 Jahren wesentlich höher stehen werden als jetzt.
Das heißt aber nicht, dass Putin oder Russland sich irgendwie in der Weltpolitik durchgesetzt haben oder werden sondern, dass nach dem steilen Niedergang auch wieder ein steiler Aufschwung folgt.
Vielleicht noch bis zum Sommer warten bis die langsamer wirkenden Sanktionen richtig reinknallen und wir stehen unter 500 Punkten beim RTS? :idea:
„Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben so trübsinnig machen.“

Benutzeravatar
edmund27
VIP
VIP
Beiträge: 2437
Registriert: 08.10.2009, 16:52
Wohnort: Nidderau

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von edmund27 » 17.01.2015, 15:34

Wollen wir doch beim Thema bleiben. Es hier nicht um Aktien und den DAX. Es geht hier in diesem Thread einzig und allein um diesen Euro. Und bei diesem Thema sollte man bleiben. Dass die SNB diese Entscheidung treffen musste war doch abzusehen. Bei einem Kurs von 1,1530 zum Dollar konnte der Euro nicht mehr gestüzt werden. Und das Anleihe Kaufprogramm der EZB halte ich jetzt für eine Mogelpackung. Denn ob hier unsere Notenbank überhaupt mit machen darf entscheidet eh das BVG.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 13394.html

Und das hier nur nur Laien in diesem Thread posten halt ich für eine sehr abwertende Meinung. Nur wenn jahrelang in Diesem Bereich gearbeitet hat, hat man noch lange nicht den nötigen Durchblick. :mrgreen:
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh. ( Henry Ford )

Benutzeravatar
sweetpanda
VIP
VIP
Beiträge: 2969
Registriert: 12.02.2013, 20:39
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von sweetpanda » 17.01.2015, 17:06

edmund27 hat geschrieben:
Und das hier nur nur Laien in diesem Thread posten halt ich für eine sehr abwertende Meinung. Nur wenn jahrelang in Diesem Bereich gearbeitet hat, hat man noch lange nicht den nötigen Durchblick. :mrgreen:
Wie ich schon bemerkte, behaupte ich nicht mit Einzelaktienentscheidungen richtig zu liegen, aber wer sagt mit Forexgeschäften über lange Zeit einen guten Schnitt zu machen, gehört vielleicht zu den glücklichen 10% die das schaffen, postet dann aber nicht in diesem Forum und schlägt sich sicher nicht mit Ausländerbehörde über den A1-Schein seiner Frau rum, sondern ballert den Pennern vom Amt Depotauszüge vor den Latz, dass die Grün vor Neid werden und ihnen sofort klar ist, dass man in der Lage ist sämtliche Verbindlichkeiten die diese Person jemals hier verursachen könnte, mit einem Fingerschnippen zu decken.
„Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben so trübsinnig machen.“

Benutzeravatar
Luntan
VIP
VIP
Beiträge: 1846
Registriert: 22.04.2011, 09:18

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von Luntan » 18.01.2015, 03:41

Zuerst zur Statistik: Im Jahr 2013 exportiert China inklusive HK doppelt soviel wie Deutschland. Die Statistiken für 2014 sind noch nicht erhältlich.

http://www.statista.com/statistics/2646 ... worldwide/

Da kann man so viel daran "herumsaldieren" wie man will, es wird nicht besser. Ein "Exportweltmeister" ist nicht wer nur die Hälfte macht. Der Trend läuft ohnehin in diese Richtung, und wenn man die Abwertung des Euro verglichen mit dem RMB anschaut, wird China wohl dieses Jahr (2015) drei Mal soviel wie D exportieren. Vor 10 Jahren war der Euro 10.4 RMB wert und jetzt ist er auf noch 7.0 RMB gesunken. Wo ist er in 10 Jahren? Bei 3 oder bei 4 RMB...?

Wieso China mehr importiert als D ist auch klar: Hier wird investiert, und dies ist ein gutes Zeichen für eine gesunde Wirtschaft. Letztendlich wird das Land mit den grössten und modernsten Fabriken Exportweltmeister bleiben, und dies ist weder die USA noch Japan oder Deutschland.

Benutzeravatar
edmund27
VIP
VIP
Beiträge: 2437
Registriert: 08.10.2009, 16:52
Wohnort: Nidderau

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von edmund27 » 18.01.2015, 04:15

sweetpanda hat geschrieben:
edmund27 hat geschrieben:
Und das hier nur nur Laien in diesem Thread posten halt ich für eine sehr abwertende Meinung. Nur wenn jahrelang in Diesem Bereich gearbeitet hat, hat man noch lange nicht den nötigen Durchblick. :mrgreen:
Wie ich schon bemerkte, behaupte ich nicht mit Einzelaktienentscheidungen richtig zu liegen, aber wer sagt mit Forexgeschäften über lange Zeit einen guten Schnitt zu machen, gehört vielleicht zu den glücklichen 10% die das schaffen, postet dann aber nicht in diesem Forum und schlägt sich sicher nicht mit Ausländerbehörde über den A1-Schein seiner Frau rum, sondern ballert den Pennern vom Amt Depotauszüge vor den Latz, dass die Grün vor Neid werden und ihnen sofort klar ist, dass man in der Lage ist sämtliche Verbindlichkeiten die diese Person jemals hier verursachen könnte, mit einem Fingerschnippen zu decken.
Ich hatte Dich eigentlich für einen sehr gebildeten Menschen gehalten und immer geglaubt Akademiker besitzen ein etwas höheres geistiges Niveau. Aber so kann man sich täuschen. Sehr schwacher Beitrag von Dir. Und lesen solltest Du lernen. Ich habe mich nie hier als Super Forex Trader dargestellt und werde dies auch nicht tun. Mit diesem Thread wollte ich nur eine sachliche Diskussion über den Euro anstoßen. Leider kam nur von sinnloses Geschwurbel. Von den anderen kamen sehr gute Beitrage. Du bist halt nur ein kleiner Galames :lol: :lol: :lol:
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh. ( Henry Ford )

Benutzeravatar
edmund27
VIP
VIP
Beiträge: 2437
Registriert: 08.10.2009, 16:52
Wohnort: Nidderau

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von edmund27 » 18.01.2015, 04:19

Luntan hat geschrieben:Zuerst zur Statistik: Im Jahr 2013 exportiert China inklusive HK doppelt soviel wie Deutschland. Die Statistiken für 2014 sind noch nicht erhältlich.

http://www.statista.com/statistics/2646 ... worldwide/

Da kann man so viel daran "herumsaldieren" wie man will, es wird nicht besser. Ein "Exportweltmeister" ist nicht wer nur die Hälfte macht. Der Trend läuft ohnehin in diese Richtung, und wenn man die Abwertung des Euro verglichen mit dem RMB anschaut, wird China wohl dieses Jahr (2015) drei Mal soviel wie D exportieren. Vor 10 Jahren war der Euro 10.4 RMB wert und jetzt ist er auf noch 7.0 RMB gesunken. Wo ist er in 10 Jahren? Bei 3 oder bei 4 RMB...?

Wieso China mehr importiert als D ist auch klar: Hier wird investiert, und dies ist ein gutes Zeichen für eine gesunde Wirtschaft. Letztendlich wird das Land mit den grössten und modernsten Fabriken Exportweltmeister bleiben, und dies ist weder die USA noch Japan oder Deutschland.
Es geht doch ein sehr guter Beitrag. Und sehr sachlich mit guten Argumenten. Aber dafür sehr wertneutral.
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh. ( Henry Ford )

Benutzeravatar
egon
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 995
Registriert: 09.03.2013, 07:06
Wohnort: Schweiz/Oberlausitz

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von egon » 18.01.2015, 08:51

sweetpanda hat geschrieben:
edmund27 hat geschrieben:
Und das hier nur nur Laien in diesem Thread posten halt ich für eine sehr abwertende Meinung. Nur wenn jahrelang in Diesem Bereich gearbeitet hat, hat man noch lange nicht den nötigen Durchblick. :mrgreen:
Wie ich schon bemerkte, behaupte ich nicht mit Einzelaktienentscheidungen richtig zu liegen, aber wer sagt mit Forexgeschäften über lange Zeit einen guten Schnitt zu machen, gehört vielleicht zu den glücklichen 10% die das schaffen, postet dann aber nicht in diesem Forum und schlägt sich sicher nicht mit Ausländerbehörde über den A1-Schein seiner Frau rum, sondern ballert den Pennern vom Amt Depotauszüge vor den Latz, dass die Grün vor Neid werden und ihnen sofort klar ist, dass man in der Lage ist sämtliche Verbindlichkeiten die diese Person jemals hier verursachen könnte, mit einem Fingerschnippen zu decken.
Wie Edmund schon bemerkte, war das kein guter Beitrag. Dem schliesse ich mich an.
Selbst wenn nur hypothetisch eine Situation dargestellt wird, ist es doch erschreckend, welches Verhalten man sich selbst zubilligt, wenn man sich in einer derartigen Konstellation befinden würde. "Den Pennern vom Amt...". Und dann einen auf dicke Hose machen. Es ist klar, dass die "Penner vom Amt" bei niemandem so richtig beliebt sind, wobei man auch nicht pauschalisieren darf. Aber noch unbeliebter sind bei der Allgemeinheit die Leute, die landläufig als Spekulanten bezeichnet werden. Leute, die "ihr" Geld damit "verdienen" mit den Werten zu spekulieren, die Andere geschaffen haben, ohne selbst echte Werte zu schaffen. Und sich damit dann noch in Szene zu setzen, kommt sicher nicht gut an. Wenn ich der "Penner vom Amt" wäre, würde ich wahrscheinlich alle Register meines Könnens und der Bürokratie ziehen, wenn mir ein so arroganter Fatzke gegenüber tritt, um zu zeigen, dass Geld zwar den Charakter versaut, aber sonst nicht Alles ist.
Getreu dem Motto: Bei dir sind auch die Finger braun, wenn das Papier reisst.
Wer kriecht, der stolpert nicht.

Benutzeravatar
egon
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 995
Registriert: 09.03.2013, 07:06
Wohnort: Schweiz/Oberlausitz

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von egon » 22.01.2015, 08:40

Wer kriecht, der stolpert nicht.

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12158
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von ingo_001 » 22.01.2015, 10:12

sweetpanda hat geschrieben:Will euch hier nicht beleidigen, aber vielleicht ist es ein Warnsignal wenn sich in einem fachfremden Forum der Otto-Normal-Bürger zu sehr um die "Börse" kümmert.
Ich sag nur Dienstmädchenhausse. :wink:

http://de.wikipedia.org/wiki/Dienstm%C3%A4dchenhausse
Na ja, "Experten" ernennen sich i.d.R. ja gerne untereinander ...

Da werden dann anhand von allen mögl. Indikatoren Analysen und Prognosen erstellt - aber das Dumme dabei: Prognosen sind halt Prognosen - und keine Aussagen mit Garantieanspruch.
Nur wird das i.d.R. nur am Rande (dem Kleingedruckten) oder im Worst Case gar nicht gesagt.

Dass Experten kein Abo auf Erfolg haben zeigen folgende Beispiele:

http://www.wallstreet-online.de/diskuss ... ezialisten

https://groups.google.com/forum/#!topic ... CJDNCV9-s0

Und ich habe mir schon seit 1996 (vor dem Hype um den damaligen Neuen Markt) dies bzgl. "sicheres Wissen" angeeignet - und trotzdem auch des Öfteren mal schief gelegen.

Sicher wird auch viel an Stammtischen Dies und Jenes zum Besten gegeben - aber sich nur unkritisch auf Experten zu verlassen ist nur für einen gut: Den betr. Experten.

M.E. sollte sich JEDER beim Thema Geldanlage zumindest soweit selbst informieren, dass man merkt, wenn einem da mit vielen gewaltigen und i.d.R. unverständl. Fach-Chinesisch das Blaue vom Himmel versprochen wird.
Sein Geld einfach unkritisch abzugeben ist zwar bequem - aber eben auch riskant.
Und ich für meinen Teil rete Jedem selbst zu entscheiden, wie/wo sein Geld investiert wird.
Das setzt dann aber natürlich voraus, dass ich weiß, was realistisch erreichbar ist und was Luftschlösser sind.
Ist zwar mit etwas Zeitaufwand verbunden - sollte es einem aber auch Wert sein.

Das Stichwort Neuer Markt durfte den Älteren noch bekannt sein ...
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Benutzeravatar
edmund27
VIP
VIP
Beiträge: 2437
Registriert: 08.10.2009, 16:52
Wohnort: Nidderau

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von edmund27 » 22.01.2015, 10:45

Heute ist EZB Sitzung, mal sehen wie der Euro reagiert.

http://www.spiegel.de/fotostrecke/erkla ... 23083.html

keine schlecht Grafik.
Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh. ( Henry Ford )

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12158
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Kursrutsch beim Euro

Beitrag von ingo_001 » 22.01.2015, 13:12

Da wird schon einiges im Vorfeld eingepreist sein, weil ja fest damit gerechnet wird.
Und seit gestern Abend geistert ja auch eine Summe durch die Gerüchteküche: Angebl. sollen monatl. Staatsanleihen im Wert von 50 Mrd. Euro von der EZB erworben werden.

Je nach dem, ob nun mehr oder weniger Staatsanleihen als erwartet von der EZB gehortet werden, wird der Euro entweder weiter runter gehen - oder eben wieder steigen.
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste