Betrug mit China-Medizin

Für alle, die in Peking leben, sich für Peking interessieren oder vor bzw. während ihres Peking-Aufenthalts Kontakte knüpfen und Erfahrungen austauschen möchten.
Be_happy
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 480
Registriert: 26.05.2012, 07:38

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von Be_happy » 11.10.2014, 07:01

Haima hat geschrieben:
Einige mit einem Preis, der druchaus ok. ist, andere halt eben mit überteuerten Produkten.
Ein Kaufvertrag setzt sich aus zwei inhatlich übereinstimmenden Willenserklärungen zusammen.

Verkäufer: Diese Medizin kostet 800 Euro.

Käufer: Okay, die will ich haben. Zahlt.

Er hat also einmal mündlich und noch einmal konkludent handelnd in den Kaufvertrag eingewilligt.

Daß die Medikamente nicht dem vereinbarten Standard entsprächen, wurde mit keinem Wort erwähnt. Was soll das also?

Vertrag ist Vertrag!

Be_happy
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 480
Registriert: 26.05.2012, 07:38

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von Be_happy » 11.10.2014, 07:41

VielUnterwegs hat geschrieben:Geheimtipp: Es laesst sich bei Kreditkarte alles zurueckbuchen. Wenn du auf deinem Standpunkt bestehst und sagt es handelt sich um eine unauthorisierte Transaktion hat der Haendler keine Chance.

Ob das in diesem Fall so in Ordnung ist ueberlasse ich dir.
Damit wird dem Händler unterstellt, Kreditkartenbetrug begangen zu haben, wie sonst soll eine"unauthorisierte Transaktion" stattfinden? Strafrechtlich nennt sich das falsche Vedächtigung. Die Bekannte ihrerseits macht sich des Betruges schuldig, weil sie die Ware zwar empfangen, aber nicht bezahlt hat. Da kann man vom objektiven Tatbestand des Nichtbezahlenwollen ausgehen.

Ist es das alles wert?

Sonst wollen das doch alles so mündige Bürger sein, nur wenn es darum geht, zu einem geschlossenen Vertrag zu stehen, dann ist das alles gaaaaaaaanz anders. Kein Verständnis!

JensB
VIP
VIP
Beiträge: 1257
Registriert: 04.01.2008, 04:56

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von JensB » 11.10.2014, 09:27

VielUnterwegs hat geschrieben:Geheimtipp: Es laesst sich bei Kreditkarte alles zurueckbuchen. Wenn du auf deinem Standpunkt bestehst und sagt es handelt sich um eine unauthorisierte Transaktion hat der Haendler keine Chance.
Da die Transaktion in Laden stattfand und (vermutlich) eine Unterschrift vorliegt wird das schwierig. Das ist zwar in Teeläden auch so, wo man dann mit Gewalt am Verlassen gehindert wird, nur fehlt dann hier die polizeiliche Anzeige.

Ich wäre vorsichtig das man sich da nicht selber strafrechtlich belastet.

mazzel
VIP
VIP
Beiträge: 2334
Registriert: 08.11.2012, 15:18
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von mazzel » 11.10.2014, 12:44

Be_happy hat geschrieben: Ein Kaufvertrag setzt sich aus zwei inhatlich übereinstimmenden Willenserklärungen zusammen.

Verkäufer: Diese Medizin kostet 800 Euro.

Käufer: Okay, die will ich haben. Zahlt.

Er hat also einmal mündlich und noch einmal konkludent handelnd in den Kaufvertrag eingewilligt.

Daß die Medikamente nicht dem vereinbarten Standard entsprächen, wurde mit keinem Wort erwähnt. Was soll das also?

Vertrag ist Vertrag!
Hahahaha, BGB untern Kopfkissen gehabt? Erinnert mich an meine Privatrechtklausur. Und die Erinnerungen sind nicht schön!

Shenzhen
VIP
VIP
Beiträge: 4762
Registriert: 31.10.2010, 14:00
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von Shenzhen » 11.10.2014, 20:50

VielUnterwegs hat geschrieben:Geheimtipp: Es laesst sich bei Kreditkarte alles zurueckbuchen. Wenn du auf deinem Standpunkt bestehst und sagt es handelt sich um eine unauthorisierte Transaktion hat der Haendler keine Chance.

Ob das in diesem Fall so in Ordnung ist ueberlasse ich dir.
War klar das so ein Mistkommentar wieder von WenigWichtigWichtel kommt. Das kann ganz schnell in die Hose gehen: Theorie1: Unterschrift liegt im Laden vor, Bank fordert die an und vergleicht mit Originalunterschrift - als naechstes flattert dann eine Anzeige von der Bank und dem Verkaufer ein. Theorie2: PIN-Nummer verwendet - Betrug ist so gut wie ausgeschlossen besonders wenn es nur die eine Transaktion ist, keine Verlust-Anzeige gemacht wurde und man danach noch weiter froehlich eingekauft hat, viel Spass....

Shenzhen
VIP
VIP
Beiträge: 4762
Registriert: 31.10.2010, 14:00
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von Shenzhen » 12.10.2014, 04:00

Du bist ja echt nen Hecht - das Bild von Dir praegt sich immer mehr. Visa ist ein Weltweit taetiger Verbund - denkst du deine Kreissparkasse wird nach China fliegen um im Laden nachfragen?

Was du hier vorschlaegst ist Betrug und strafbar - ob Oma sich das antun moechte? Das du keine Moral hast ist mir schon klar....

Zur Erinnerung:
Im Nachhinein ist ihr auch etwas unwohl bei diesem Geschäft. Sie wurde da offensichtlich zu etwas überredet, was sie nicht wollte.
Ich werde taeglich zur Schokolade ueberredet von den gemeinen Werbeschildern und mir ist im Nachhinen nach 3 Tafeln auch immer unwohl - ich will mein Geld zuruck. :lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
Luntan
VIP
VIP
Beiträge: 1846
Registriert: 22.04.2011, 09:18

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von Luntan » 12.10.2014, 05:14

Shenzhen hat geschrieben:Du bist ja echt nen Hecht
Eher Grundel 8)

Ohne ein sehr gutes "Alibi" kommt man mit so einer Behauptung nur in grosse Schwierigkeiten.

看什么看
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 169
Registriert: 04.07.2014, 03:56

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von 看什么看 » 12.10.2014, 05:16

Ohne weitere Informationen über den "Verkaufsvorgang" ist es doch müßig hier zu diskutieren!

In China gibt es so viel Scam... mich würde es nicht wundern wenn der Verkauf der Medizin so abläuft wie z.B. in SH der Teehaus-Scam, wo man mehr oder weniger dazu genötigt wird den überteuerten Schxxß zu kaufen.

Da ich die Wahrscheinlichkeit, das die werte Dame in einem "einwandfreien Verkaufsgespräch" wirklich hochwertige (aber immernoch teure / überteuerte) chinesische Medizin verkauft wurde als verschwindend gering ansehe... und eher - auch ohne die genauen Hintergründe zu kennen - davon ausgehe das es sich um einen scam handelt, möchte ich die Herren bitten die Moralkeule erstmal stecken zu lassen!


Grüße...

Benutzeravatar
Luntan
VIP
VIP
Beiträge: 1846
Registriert: 22.04.2011, 09:18

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von Luntan » 12.10.2014, 06:07

Da geht es nicht um Moralkeulen, sondern um was rechtlich möglich ist.

看什么看
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 169
Registriert: 04.07.2014, 03:56

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von 看什么看 » 12.10.2014, 06:24

Deswegen soll die Dame ja erstmal bei der Bank anrufen und die Situation schildern. Sie kann der Bank ja sagen das sie über den Tisch gezogen wurde. Die werden ihr dann schon erklären ob sie den Betrag sperren lassen kann oder nicht und/oder ihr weitere Schritte vorschlagen, wie z.B. die Polizei einzuschalten. (in der Regel sind solche Bescheißerbuden der Polizei ja auch bekannt. Einem Kollegen von mir hier in SH hat die Polizei bei einem dieser Tee-Haus scams geholfen das Geld direkt wieder zu bekommen!)

Aber wie gesagt, wir können hier lange philosophieren und Ratschläge geben.. wenn von der Person die das Problem hat kein weiterer / aufklärender Input kommt ist es sinnlos!


Grüße...

Benutzeravatar
belrain
VIP
VIP
Beiträge: 2696
Registriert: 10.08.2005, 09:45
Wohnort: China/Shanghai/QingPu/ZhuJiaJiao

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von belrain » 12.10.2014, 06:32

VielUnterwegs hat geschrieben:Bei mir drueck ich im Online Banking auf "beanstanden" und das Geld geht sofort zurueck zu mir und der Haendler ist in der Beweispflicht. Die kamen dann auch schon mit gefaelschten Unterschriften, usw. aber wenn man standhaft bleibt ist das alles kein Thema.
Mit anderen Worten du machst das regelmäßig und bescheist rechtschaffene Leute damit du ein teures Leben führen kannst :shock:

Auch wenn es schlimm für die alte Dame ist, sie hat gekauft und bezahlt im vollen Bewusstsein ihrer Handlung. Vielleicht kann kann sie, auf Grund des Alters, auf Unzurechnungsfähig plädieren, aber kann freuen sich die Erben schonmal.
Einzige Chance: zum Laden fahren, mit dem Händler reden und auf sein weiches Herz hoffen.

Im Übrigen wäre die Adresse der Apotheke gut zu Wissen, damit man durch nichteinkaufen und Warnungen an Andere den Laden boykottieren kann. Vielleicht geht er dann ja Pleite und wird für sein Handeln bestraft :mrgreen:
Das Leben ist schön

Shanghai - seit 2009
1. April 2012 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai
1. April 2015 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai

JensB
VIP
VIP
Beiträge: 1257
Registriert: 04.01.2008, 04:56

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von JensB » 12.10.2014, 10:35

belrain hat geschrieben: Im Übrigen wäre die Adresse der Apotheke gut zu Wissen, damit man durch nichteinkaufen und Warnungen an Andere den Laden boykottieren kann. Vielleicht geht er dann ja Pleite und wird für sein Handeln bestraft :mrgreen:
Mir ist etwas ähnliches in Shanghai passiert. Ein einfaches auf Getreide basierendes Getränk wurde mir für freche RMB 90 verkauft. Später im Supermarkt hab ich dann gesehen das ich es dort für einen Bruchteil des Preises hätte kaufen können. Nie wieder Paulaner!

Benutzeravatar
canni
VIP
VIP
Beiträge: 2724
Registriert: 29.10.2009, 20:21

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von canni » 12.10.2014, 11:00

wenn das 2012 war, dann Jens herzlichen Glückwunsch zum neuen Leben.

Denn 2012 sind Paulaner bei den 5 ltr. Dosen die Verschlüsse reihenweise auf dem Transport geplatzt. Wie man sich hier erzählt wurde dieses Bier in 0.5 lt. Dosen umgefüllt (natürlich auch der Kehricht) und als desinfektionsmittel gegen bierläuse (die Nichten und Neffen der gemeinen Reblaus) verkauft.

Also..,. wenn.. dann hast Glück gehabt. Böse Zungen behaupten ja, seit Heineken das Paulaner in China vertritt, ist alles Desinfektionsmittel so wie das Heineken ja auch.
Das Leben ist manchmal wie jemand, der Dir eine Tafel Schokolade hinhält und wenn Du reinbeisst merkst Du, dass es eine Zitrone ist. Mogelpackung.
Wenn du eine Sprache nicht oder nicht richtig sprichst, solltest Du zumindest ein guter Pantomime sein....

Benutzeravatar
VielUnterwegs
VIP
VIP
Beiträge: 1970
Registriert: 06.09.2010, 00:52
Wohnort: USA

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von VielUnterwegs » 12.10.2014, 21:32

belrain hat geschrieben:Mit anderen Worten du machst das regelmäßig und bescheist rechtschaffene Leute damit du ein teures Leben führen kannst :shock:
Das ist eine Unterstellung. Was ich tue ist, ich lasse mir keinen Betrug gefallen und lasse Transaktionen die nicht auf meine Kreditkarte gehoeren einfach zurueckgehen. Laut TE ("Betrug mit China-Medizin") wurde er betrogen, es spricht also nicht dagegen die Transaktion zurueckgehen zu lassen. Die Ausgleichsbuchung ist die schaerfste Waffe die er als Konsument hat und nichts versetzt irgendeinen Verkaeufer so sehr in Bewegung, wie das er sein Geld nicht hat.

Helfer
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 512
Registriert: 09.09.2012, 11:24
Wohnort: Beijing
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Betrug mit China-Medizin

Beitrag von Helfer » 13.10.2014, 00:21

Nur als Hinweis, damit es nicht untergeht: traditionelle chinesische Medizin ist relativ teuer nach unserem Massstaeben. Die Untersuchung durch den TCM Arzt ist sehr billig, die Medizin schmeckt dann sehr bitter, auch durch den Preis.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste