Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Alle Themen rund um Politik in der Volksrepublik China
Benutzeravatar
Topas
VIP
VIP
Beiträge: 2818
Registriert: 19.09.2007, 11:11
Wohnort: Jülich & Wuhan
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von Topas » 21.03.2008, 02:57

@ Flieder : Oh ja.....wie Recht du hast. Wie gesagt : Immer versuchen dass Subjektive in seinen Aussagen zu sehen. Und mögliche Reaktionen anderer hierauf mit ein zu beziehen. Erst dann kann mensch unbewusste Vorurteile herausfiltern.
Topas grüsst recht herzlich WHSAP
MACHT MIT BEI UNSEREM BUCHPROJEKT !
http://forum.chinaseite.de/forum48.html
Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

Flieder
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 476
Registriert: 08.03.2008, 01:29
Wohnort: HH/DD

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von Flieder » 21.03.2008, 03:05

Ich erklaere nicht hier,warum die Tibet zu China gehoert.Denn im anderen Theard hat jemand schon viele darueber gesprochen.Aber wenn du als chinesiche Regierung, wie machst du mit der Aufloesung der Tibet?Wie ist das Ergebniss ihrer Politik ueber die Tibet?
In der tibische Seiten ist die Aufloesung von China wirklich gut?Die Bevoelkerung wird wirklich besseres Leben als jetzt kriegen? Wenn man die Aufloesung von China mit dem Vergiessen der Blut(Ich sehe solches nicht gerne,aber wenn die Aufloesung wirklich passiert,werden solche Sache mit der hoechsten Wahrscheinlichkeiten passieren.) vertauchen,ist es verdient.

alles muss man genau ueberlegen.
Balancepunkt zu finden ist schon schwer.

Benutzeravatar
Sepel
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 370
Registriert: 02.02.2007, 21:51
Wohnort: Iserlohn

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von Sepel » 21.03.2008, 03:10

Russland hatte Gorbatschow, Jelzin und Demokratie, gut. Und was hat es jetzt?
Also ich weiß net, ob jemand wie Gorbi wirklich gut für China wäre. Zwar hat er (nach eigener Aussage) versucht den Sozialismus in der UdSSR zu reformieren und nicht zu zerstören, aber der Versuch ging nach Hinten los. Und jetzt wollen die Russen scheinbar selbst die alten Sowjet-Zeiten mehr oder weniger zurück, oder wie lässt sich die Entwicklung in Russland erklären?
Darüber hinaus wird die KP alles unternehmen, dass so jemand nicht an die Partei- und Staatsspitze kommt.

Benutzeravatar
Topas
VIP
VIP
Beiträge: 2818
Registriert: 19.09.2007, 11:11
Wohnort: Jülich & Wuhan
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von Topas » 21.03.2008, 03:20

@ flieder :

Ich bin da deiner Meinung. Eine Diskusion über Tibet ist hier weniger angebracht. Meine Aussage von vorhin sollte vielmehr ein Beispiel von Hunderten darstellen. Wirklich in der Politik mitreden kann ich auch nicht, da ich zum einen wenig bis keine Erfahrung in der Sache habe und zum anderen damit wahrscheinlich auch überfordert wäre. Dass einzige , wass ich dazu sagen kann , wäre meine persönliche Meinung, wobei die jedoch durchaus auch falsch sein kann. Zum einen denke ich, dass jeder Mensch selbst über seine Regierung entscheiden sollte. So auch Tibet, China oder auch dass Baskenland.Zum anderen bin ich mir jedoch auch der Bedeutung der Stabilität Chinas bewusst. Allgemein finde ich " Grenzen " für ein Konstrukt der Gedanken. Grenzen sind Linien , die den Zweck haben Macht zu teilen. Wenn es wirklich nach mir gehen würde, würde ich als erstes dafür sorgen, dass jeder frei entscheiden kann , was er wie will. Auch die Staaten als solches würde ich abschaffen. Eigentlich sind wir alle Menschen, so mit also auch eine Voraussetzung für ein friedliches Miteinander gegeben.Wir alle bilden zusammen die Weltgemeinschaft. Wenn eine solche erreicht ist, kann es keinen krieg mehr geben, da der sich ja dann gegen sich selbst richten würde. Der Begriff " National " wird leider zu oft falsch ausgelegt. Besser wäre der Blickpunkt in Richtung Kultur. Jeder mensch sollte seinen Kulturkreis frei wählen können, oder notfalls einen eigenen begründen können.
Tote und den Einsatz von Waffen unterstütze ich grundsätzlich nicht. Egal von welcher Seite. Menschen sollten nicht für von menschem selbstgemachte Probleme sterben müssen.
Topas grüsst recht herzlich WHSAP
MACHT MIT BEI UNSEREM BUCHPROJEKT !
http://forum.chinaseite.de/forum48.html
Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

Benutzeravatar
Topas
VIP
VIP
Beiträge: 2818
Registriert: 19.09.2007, 11:11
Wohnort: Jülich & Wuhan
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von Topas » 21.03.2008, 03:23

@ Seppel :
Versuche es dir mal so vorzustellen. Die pflanzt ein Pflänzchen. Aber giesst es danach nicht. Dass Pflänzchen geht ein. Genau dass ist in Russland ( und in vielen anderen Staaten ) passiert.
Es fehte ein " Nachfolger-Gorbi"
Topas grüsst recht herzlich WHSAP
MACHT MIT BEI UNSEREM BUCHPROJEKT !
http://forum.chinaseite.de/forum48.html
Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

Benutzeravatar
ferrara
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 802
Registriert: 20.03.2008, 01:59
Wohnort: Bremen/Shanghai

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von ferrara » 21.03.2008, 03:24

Topas hat geschrieben:@ ferrara : Unter Jelzin war alles ziemlich wackelig. So geht es aber den meisten jungen Demokratien. In Deutschland gab es in der Weimarer Republik ( die erste Demokratie Deutschlands ) etwa 15 Regierungswechsel innerhalb von 15 Jahren. Dann kam Hitler.
Überstürzen bringt nichts, gerade bei einem riesigen Land wie China.Dass eine Veränderung Zeit braucht, um zum Erfolg zu führen ist wichtig. Überstürzung hat noch niemandem geholfen.
Dass wichtigste ist ( unabhängig vom Staatssystem ), dass überhaupt eine veränderung kommt.
das sehe schon anderes. unter Jelzin war russland viel mehr als nur wackelig. das land wurde regelrecht zerstückelt und bis zum grund gestürzt. erst seit putin das amt übernommen hat, geht es russland langsam besser. dabei ist der putin alles andere als ein demokrat. wir chinese könnten auch nicht leisten, tibet, taiwan und sogar xiangjiang ihre unabhängigkeiten ankündigen zu lassen. sich freuen würden nur die US-amerikaner und ihre Allianz. und ich bin mir ziemlich sicher, einigen im diesen forum würde viel besser gehen als heute. :wink:

by the way: dann müßten wir zusehen, dass die tibeter von der westlichen hilfe angewiesen sind, weil sie weder geld noch ölfelder haben.
Innere Ruhe bewahren.
ferrara, der weiterhin für große signaturen steht.

Benutzeravatar
ferrara
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 802
Registriert: 20.03.2008, 01:59
Wohnort: Bremen/Shanghai

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von ferrara » 21.03.2008, 03:30

Sepel hat geschrieben:Russland hatte Gorbatschow, Jelzin und Demokratie, gut. Und was hat es jetzt?
Also ich weiß net, ob jemand wie Gorbi wirklich gut für China wäre. Zwar hat er (nach eigener Aussage) versucht den Sozialismus in der UdSSR zu reformieren und nicht zu zerstören, aber der Versuch ging nach Hinten los. Und jetzt wollen die Russen scheinbar selbst die alten Sowjet-Zeiten mehr oder weniger zurück, oder wie lässt sich die Entwicklung in Russland erklären?
Darüber hinaus wird die KP alles unternehmen, dass so jemand nicht an die Partei- und Staatsspitze kommt.
warum hat jetzt aber putin so viele unterstützung von seinem Volk? sind die etwa verrückt?
Innere Ruhe bewahren.
ferrara, der weiterhin für große signaturen steht.

Benutzeravatar
Topas
VIP
VIP
Beiträge: 2818
Registriert: 19.09.2007, 11:11
Wohnort: Jülich & Wuhan
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von Topas » 21.03.2008, 03:31

so ich verabschiede mich jetzt mal in die Heia.....
ich finde es aber toll, dass es doch noch zu einem so schönen Gespräch gekommen ist. Ich hoffe, dass dies in diesem Thread so bleibt. Danke an eure rege mitwirkung.
Ich werde in der nächsten Zeit hier mal vorbeischauen.


Euch allen eine Gute nacht ( oder eine gute " Andere Jahreszeit") und ein herzliches zai jian !
Topas grüsst recht herzlich WHSAP
MACHT MIT BEI UNSEREM BUCHPROJEKT !
http://forum.chinaseite.de/forum48.html
Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 23352
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von Grufti » 21.03.2008, 03:33

ferrara hat geschrieben:
Grufti hat geschrieben: Die VR Flagge ist mir mit viel zuviel Blut getränkt...
subjektiv, geschmacklos und total ohne argumente.
hier die Argumente, nachgeliefert....

Die KP Ch ist auf dem Weg zur Gründung der VR durch ein Meer aus Blut
gegegangen.als Täter und als Opfer
.. hast Du auch die 150 oder wieviel Millionen an toten Chinesen vergessen, die nach der Gründung gder VR durch Säuberungen getötet wurden und durch bloßes Verhungern gestorben sind.. ??

Tian An men....die Aufstände gegen das Regime all das Blut dieser Toten verkörpert für mich diese Flagge!
sicher...ganz subjectiv ...für mich!
Blut geschmacklos ??
hast Du die Bedeutung der deutschen Flagge gelesen.., wo die rote Farbe das Blut der Schlachten bedeutet, durch die man aus der Schwärze der Sklaverei in die goldene Zukunft geht..?.

Wieo haben --ich glaube-- britische Soldaten früher rote Uniformen getragen ? Damit man das Blut nicht sieht , wenn sie von einer Kugel getroffen wurden..
Rot....ist für mich und viele westliche Völker gleichbedeutend mit Blut.

Hast Du jetzt genug Argumente bekommen ?
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

Benutzeravatar
Topas
VIP
VIP
Beiträge: 2818
Registriert: 19.09.2007, 11:11
Wohnort: Jülich & Wuhan
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von Topas » 21.03.2008, 03:35

Na , eine schnelle Antwort gibt es noch :
Ich denke, dass Putin deshalb so viel unterstützung hat, weil er die Wirtschaft ( wenn auch undemokratisch und diktatorisch ) wieder hochgebracht hat und damit dass Wohlbefinden der Russischen Bevölkerung gesteigert hat. Die sind froh, dass die Neunziger vorbei sind ( Einen ähnlichen Effekt gab es in Deutschland in den zwanziger jahren, deshalb hatte Hitler auch so viel Unterstützung. )
Topas grüsst recht herzlich WHSAP
MACHT MIT BEI UNSEREM BUCHPROJEKT !
http://forum.chinaseite.de/forum48.html
Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

Flieder
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 476
Registriert: 08.03.2008, 01:29
Wohnort: HH/DD

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von Flieder » 21.03.2008, 03:39

Topas hat geschrieben:@ flieder :

Ich bin da deiner Meinung. Eine Diskusion über Tibet ist hier weniger angebracht. Meine Aussage von vorhin sollte vielmehr ein Beispiel von Hunderten darstellen. Wirklich in der Politik mitreden kann ich auch nicht, da ich zum einen wenig bis keine Erfahrung in der Sache habe und zum anderen damit wahrscheinlich auch überfordert wäre. Dass einzige , wass ich dazu sagen kann , wäre meine persönliche Meinung, wobei die jedoch durchaus auch falsch sein kann. Zum einen denke ich, dass jeder Mensch selbst über seine Regierung entscheiden sollte. So auch Tibet, China oder auch dass Baskenland.Zum anderen bin ich mir jedoch auch der Bedeutung der Stabilität Chinas bewusst. Allgemein finde ich " Grenzen " für ein Konstrukt der Gedanken. Grenzen sind Linien , die den Zweck haben Macht zu teilen. Wenn es wirklich nach mir gehen würde, würde ich als erstes dafür sorgen, dass jeder frei entscheiden kann , was er wie will. Auch die Staaten als solches würde ich abschaffen. Eigentlich sind wir alle Menschen, so mit also auch eine Voraussetzung für ein friedliches Miteinander gegeben.Wir alle bilden zusammen die Weltgemeinschaft. Wenn eine solche erreicht ist, kann es keinen krieg mehr geben, da der sich ja dann gegen sich selbst richten würde. Der Begriff " National " wird leider zu oft falsch ausgelegt. Besser wäre der Blickpunkt in Richtung Kultur. Jeder mensch sollte seinen Kulturkreis frei wählen können, oder notfalls einen eigenen begründen können.
Tote und den Einsatz von Waffen unterstütze ich grundsätzlich nicht. Egal von welcher Seite. Menschen sollten nicht für von menschem selbstgemachte Probleme sterben müssen.
Ihre Meinung ist voellig richtig.Aber ganz ehrlich sagen,es ist etwas unrealistisch.Denn es ist nicht moeglich ,dass unsere Regierung die Tibet von China trennen lassen. mit dem unfriedlichen Verhaeltiniss geht nicht ,mit dem Volksscheid geht auch nicht.Denn danach wird alle anderen Provinz eine Vorbild.
Deswegen beeinflusst der Tibetproblem auf ganzen China und die Zukunft aller Leute ,die in China lebt.Der hat eine politische Sinn mehr als eine Sinn der Erdschaetzung.Ich weiss,so ist manchmal ungerecht.Aber es ist leider wahr. Viellecht in der Zukunft irgendwann wenn wir mit der Entwirklung fertig sind ,dann koennen die menschen dort volksscheid machen.
Balancepunkt zu finden ist schon schwer.

Flieder
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 476
Registriert: 08.03.2008, 01:29
Wohnort: HH/DD

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von Flieder » 21.03.2008, 03:45

Grufti hat geschrieben:
ferrara hat geschrieben:
Grufti hat geschrieben: Die VR Flagge ist mir mit viel zuviel Blut getränkt...
subjektiv, geschmacklos und total ohne argumente.
hier die Argumente, nachgeliefert....

Die KP Ch ist auf dem Weg zur Gründung der VR durch ein Meer aus Blut
gegegangen.als täter und als Opfer
.. hast Du auch die 150 ooder wieviel Millionen an toten Chinesen vergessen, die nach der Gründung gder VR durch Säuberungen getötet wurden und durch bloßes Verhungern gestorben sind.. ??

Tian An men....die Aufstände gegen das Regime all das Blut dieser Toten verkörpert für mich diese Flagge!
sicher...ganz subjectiv ...für mich!
Blut geschmacklos ??
hast Du die Bedeutung der deutschen Flagge gelesen.., wo die rote Farbe das Blut der Schlachten bedeutet, durch die man aus der Schwärze der Sklaverei in die goldene Zukunft geht..?.

Wieo haben --ich glaube-- britische Soldaten früher rote Uniformen getragen ? Damit man das Blut nicht sieht , wenn sie von einer Kugel getroffen wurden..
Rot....ist für mich und viele westliche Vlölker gleichbedeutend mit Blut.

Hast Du jetzt genug Argumente bekommen ?
Mit dir kann man gar nicht reden.Du guckst China nur aus eingener Sicht und subjektiv mit dem von anderen gehoerten Sache.
Eine Frage,warst du in der Aktivitaete am 04.06.1989?und was hast du geguckt oder erlebt?
Balancepunkt zu finden ist schon schwer.

Benutzeravatar
ferrara
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 802
Registriert: 20.03.2008, 01:59
Wohnort: Bremen/Shanghai

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von ferrara » 21.03.2008, 03:50

Grufti hat geschrieben:
Die KP Ch ist auf dem Weg zur Gründing der VR durch ein Meer aus Blut
gegegangen... hast Du auch die 150 ooder wieviel Millionen an toten Chinesen vergessen, die durch Säuberungen getötet wurden und durch bloßes Verhungern gestorben sind.. ??
sollte ich hier noch mal adolf hitler benennen? als blutiges beispiel für dein deutschland.
sollte ich die indianer nennen, die von den US-amerikaner fast zu aussterben massakiert? als blutige beispiel für deine demokratie.
Grufti hat geschrieben: hast Du die Bedeutung der deutschen flagge gelesen.., wo die rote farbe das Blut der schlahcten bedeutet.
Wieo haben ich glaube britsiche Soldaten früher rote Uniformen getargen ? damit man das Blut nicht sieht , wenn sie von einer Kugel getroffen wurden..
Rot....ist für mich und viele westlcihe Vlölker gleichbedeutend mit Blut.
schon wieder daneben. habe ich was über die deutsche flagge gesagt? :?:

wenn rot für dich gleich die blut ist, dann hat die deutsche flagge für dich doch eine andere bedeutung, oder? :wink:
Grufti hat geschrieben: Hast Du jetzt genug Argumente bekommen ?
ja, jetzt habe ich genug argumente. danke für die hilfe.
:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Innere Ruhe bewahren.
ferrara, der weiterhin für große signaturen steht.

Benutzeravatar
ferrara
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 802
Registriert: 20.03.2008, 01:59
Wohnort: Bremen/Shanghai

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von ferrara » 21.03.2008, 03:54

Flieder hat geschrieben:
Mit dir kann man gar nicht reden.Du guckst China nur aus eingener Sicht und subjektiv mit dem von anderen gehoerten Sache.
Eine Frage,warst du in der Aktivitaete am 04.06.1989?und was hast du geguckt oder erlebt?
lass das lieber. er sieht jetzt nur rot. lass uns schlafen gehen, getrennt, versteht sich. :D
Innere Ruhe bewahren.
ferrara, der weiterhin für große signaturen steht.

Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 23352
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Der Deutsch-Chinesische-Dialog-Thread

Beitrag von Grufti » 21.03.2008, 04:00

ferrara hat geschrieben:
Grufti hat geschrieben:
Die KP Ch ist auf dem Weg zur Gründing der VR durch ein Meer aus Blut
gegegangen... hast Du auch die 150 ooder wieviel Millionen an toten Chinesen vergessen, die durch Säuberungen getötet wurden und durch bloßes Verhungern gestorben sind.. ??
sollte ich hier noch mal adolf hitler benennen? als blutiges beispiel für dein deutschland.
sollte ich die indianer nennen, die von den US-amerikaner fast zu aussterben massakiert? als blutige beispiel für deine demokratie.
Das hat nichts mit de"meiner "(???) Demokratie zu tun, sondern aussschließlich mit China

Welches Land hatte sich ein rote Flagge ausgesucht ??
Es geht nicht um die Aufzählungen von Massenmorde...sondern darum, daß ich , wenn ich diese Flagge sehe, an die unzahligen Toten des Landes denken muß, das diese Flagge führt..
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste