Grausamkeit gegenüber Tieren

Alle Themen rund um Politik in der Volksrepublik China
truth525
Neuling
Beiträge: 15
Registriert: 22.12.2007, 20:46

Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von truth525 » 22.12.2007, 20:55

Eine Nation, die Katzen und Hunde bei lebendigem Leibe häutet und kocht, ist meines Erachtens nicht würdig für Olypische Spiele

Zitat: "Je mehr die Tiere leiden desto besser schmecken sie nachher".

Warnung: Das Video könnte einen bleibenden psychischen Schaden verursachen! Es ist aber leider die alltägliche Wahrheit in China

Hier ist ein Link zu einem YouTube-Video, welches die Welt kennen sollte, bevor sie sich auf eine Nation einlässt, in der solche Bestialitäten zum Alltag gehören :

http://de.youtube.com/watch?v=BivbU5OuKHA

Ok - das Video schein nun zensuriert worden zu sein. Bravo!

So weit sind wir nun. Alles was zu schrecklich ist um es zu zeigen wird zensuriert. Das ist auch eine Art damit umzugehen.

Ich werde nun in groben Zügen beschreiben, was eine vetrsteckte Kamera in chinesischen Hinterhöfen und Tierumschlagplätzen gefilmt hat.

Zu Beginn sind massenweise kleine Gitterkäfige in einem Lastwagenladeraum zu sehen, darin zu Dutzenden eingepfercht Katzen, so eng, dass sie sich kaum bewegen können. Die Käfige werden von den Arbeitern aus dem Lastwagen auf den Boden geworfen - die Tiere brechen dabei höchstwahrscheinlich ihre Beine. Später sieht man wie Katzen mit Hilfe von Metallzangen gepackt und in andere Käfige geworfen werden. Alles noch ziemlich harmlos, aber absolut unwürdig und brutal. Danach ist zu sehen, wie Hunden Stricke um den Hals gelegt werden um sie daran an einem Balken aufzuhängen. Die Tiere winseln in dieser Position um ihr Leben. Alles gewollt: die Tiere sollen möglichst lange leiden, damit sie am Ende besser schmecken. Später sieht man, wie einer dieser Hunde aufgehängt und BEI LEBENDIGEM LEIBE gehäutet wird. Nach dem Abreissen des Felles wird das Tier zu Boden geworfen - es lebt noch mit bluttriefender nackter Unterhaut, versucht sich nochmals aufzurichten, ein jämmerlicher Anblick der wahrscheinlich das Schrecklichste ist, was ich je gesehen habe. Danach wird der Hund dann, immer noch lebendig, in heissem Wasser abgebrüht und anschliessend flambiert. Dies ist nicht etwa ein Einzelfall, sondern die normale Art, Hunde und auch Katzen tischfertig zu machen. Das Video ist kein Fake, es gibt zum Glück auch viele andere. Vielleicht werden sie diese auch bald zensurieren um die schreckliche Realität zu verbergen.


Von Menschenrechten haben wir noch gar nicht erst gesprochen...

Ling Ling
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 824
Registriert: 05.10.2007, 20:46

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von Ling Ling » 22.12.2007, 21:30

truth525 hat geschrieben:Eine Nation, die Katzen und Hunde bei lebendigem Leibe häutet und kocht, ist meines Erachtens nicht würdig für Olypische Spiele

Zitat: "Je mehr die Tiere leiden desto besser schmecken sie nachher".

Hier ist ein Link zu einem YouTube-Video, welches die Welt kennen sollte, bevor sie sich auf eine solche Nation von Bestien einlässt:
http://de.youtube.com/watch?v=BivbU5OuKHA
Aha, ein Glück, das bei uns jedem Huhn ein Appartment zusteht. Und Langusten, Krebse bekommen bei uns im Feinschmeckerrestaurant nur ein warmes Bad damit sie sich mal entspannen können.

Da man im Islam kein Schweinefleisch isst, dürfte es für Muslime ja dann auch ein Argument sein, das wir es nicht verdient haben Olympische Spiele auszutragen, weil wir ja so etwas ekliges wie Schwein essen.

Eine Nation als eine Nation von Bestien zu bezeichnen ist menschenverachtend. Obwohl ich als Panda ja freiwillig meine Ernährung aufs vegetarische umgestellt habe, Beiträge wie deine reizen mich schon, mal geröstete Katze mit Bohnen zu probieren. :wink:

Mein alter Mathelehrer hat immer gesagt: "Der geistige Horizont eines Menschen setzt sich zusammen aus dem Radius und dem dazugehörigen Winkel. Wenn der Winkel Null ist, ist der Radius uninteressant!"

Benutzeravatar
no1gizmo
VIP
VIP
Beiträge: 2710
Registriert: 19.11.2005, 19:10
Wohnort: Berlin

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von no1gizmo » 22.12.2007, 22:42

Es geht nicht darum WAS gegessen oder (wegen Pelzen usw.) verkauft wird (eine Katze ist genauso ein Lebewesen wie eine Kuh, ein Schwein, ein Hummer usw.), aber es gibt schon Unterschiede wie ein Tier getötet werden kann.

Und Menschen die Säugetiere bei lebendigem Leib häuten sind eindeutig minderwertig. Wenn ich sowas sehe könnte ich glatt ein Katana aus dem Schrank holen und auch mal loslegen.
我是德国人,欧洲人和地球人

Blog über Leben und Arbeit in China- und Japan

hifi
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 737
Registriert: 01.10.2007, 10:35
Wohnort: Shanghai-> Harbin-> Stuttgart-> Hamburg

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von hifi » 23.12.2007, 00:36

Echt sinnvolle Beiträge gibt es hier!

Ich darf also zwischen Bestie und minderwertig wählen, vielleicht auch minderwertige Bestie. :roll:

Was macht man denn mit Barbaren?
Man bekehrt sie, erzieht ihre Kultur um und wenn nichts hilft, dann gibt es immer noch die Endlösung...

Ling Ling
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 824
Registriert: 05.10.2007, 20:46

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von Ling Ling » 23.12.2007, 00:53

no1gizmo hat geschrieben: Und Menschen die Säugetiere bei lebendigem Leib häuten sind eindeutig minderwertig. Wenn ich sowas sehe könnte ich glatt ein Katana aus dem Schrank holen und auch mal loslegen.
Deinen Ärger kann ich nachvollziehen da ich selbst Jahre lang im Naturschutz tätig war. Ich kann dir versichern, das jemand, der einen Frosch (übrigens kein Säugetier, trotzdem schlimm, oder?) nimmt und ihn mit einer Zigarette zum Platzen bringt, mit mir genauso Streß bekommt wie jemand, den ich erwische, wenn er Tiere bei lebendigem Leib häutet. So unterstütze ich auch Greenpeace, die sich bekanntermaßen gegen die Robbenjagd, wo auch Tiere lebendig das Fell abgezogen wird, einsetzen. Auch Japan, das sich immer wieder für den Fang aussterbender Wale einsetzt, wird meiner Meinung nach zu Recht kritisiert.

Ich halte es für genauso schrecklich, wenn man Tiere kopfüber aufhängt und sie am Fließband geköpft werden. Unsere Schlachthöfe sind auch kein Ort der Tierliebe.

Gegen den Beitrag von truth525 bin ich weil:

1. Hier eine Nation als eine Nation von Bestien bezeichnet wird.

2. Alle Chinesen wegen ihrer Herkunft gleich beurteilt werden und nicht berücksichtigt wird was der einzelne tut. Auch Jackie Chan wäre nach dieser Äußerung eine Bestie.
Gerade Jackie, wo er doch in China und ganz Asien für Tierschutz eintritt, eines seiner großen Projekte dient dem Schutz der Kragenbären, die ja wegen ihrer Galle gefangen gehalten, mit Kanülen zum Abzapfen der Gallenflüssigkeit in offener Wunde gehalten, gequält werden. Was aber übrigens, soviel ich weiß, in China verboten ist. Nicht umsonst reisen viele Chinesen nach Thailand um Tiere zu essen, die in China nicht mehr auf die Speisekarte dürfen (noch ein Argument gegen truth525). Hier was zu Jackie und Tierschutz:
http://www.wspa.ca/news.asp?newsID=119&type=1
http://www.bearbile.org/
http://www.davidshepherd.org/projects_acap/acap.shtml

Als Kampfsportler kennst du auch sicher Tony Jaa mit dem Film nach Ong Bak, wo er seinen Elefanten befreit. All diese Leute wirft truth525 in einen Topf. Das findest du doch bestimmt auch nicht richtig, oder?

3. ein Verbrecher immer noch ein Mensch ist und auch als dieser behandelt werden muss.
Deshalb finde ich auch deine Bezeichnung "minderwertig" als daneben. Minderbemittelt wäre da schon treffender.

4. Dieser Beitrag von truth525 nicht dem Tierschutz oder Naturschutz dient sondern nur eine Nationalität angreift. Achtung, beachte, truth525 kritisiert nicht die Regierung, fehlende Tierschutzgesetze oder ähnliches. Es wird nur eine Bevölkerung pauschal diffamiert.

Sinnvoll wäre es in China darauf hin zu arbeiten, dass man nicht die gleichen Fehler der Massentierhaltung wie bei uns macht. China ist eher ein Agrarland, es fehlte fast immer an Fleisch. Erst jetzt, mit fortschreitender Industrialisierung, wird es modern Fleisch zu essen. Dies ist aber ökologisch wie ökonomisch ein Fehler:

-> Man nehme eine Energiemenge A um Getreide zu produzieren. Dieses könnte man zur Ernährung sofort nutzen. Wenn man aber Getreide an Tiere verfüttert, so muss man ein vielfaches der Energiemenge A investieren um nachher ein Tier zu erhalten, das man essen kann. Das Tier selbst verbraucht ja selbst auch ständig Energie, bis es groß genug ist um geschlachtet zu werden.

-> Getreide wird als für Tiere und für Menschen benötigt. Dadurch steigt der Bedarf an Getreide an und es kann zu Nahrungsmangel führen, bzw. zu Preissteigerungen.

-> ein dritter Faktor ist, das immer mehr Getreideanbauflächen für die Erzeugung von Biokraftstoffen genutzt werden. Der Bauer wird das anbauen, was ihm mehr Geld bringt. Bekommt er mehr Geld für Biokraftstoffe, pflanzt er weniger Getreide zur Lebensmittelproduktion an. Das Resultat sind steigende Lebensmittelpreise, wie man ja jetzt schon weltweit beobachten kann. Lebensmittelpreise und Energiepreise werden so miteinander gekoppelt. Auch dieses hat dann negative Auswirkungen auf die Fleischproduktion. Steigende Preise des Futters werden den Druck erhöhen, minderwertiges Fleisch zu produzieren, also Einsatz von Antibiotika, Steroide bei gleichzeitigem Anstieg der Massentierhaltung. Am Ende der Nahrungskette sitzt der Mensch, der dann alles in sich hineinstopft, Ekelfleisch mit Antibiotika und Steroiden.

Es ist also nicht nur eine Frage des Tierschutzes sondern auch eine Frage der Vernunft, ob man Tiere isst oder nicht. Ich pesönlich glaube (glaube, nicht wissen :wink: ) das Fleisch essen sogar alt macht. Der Gedanke, das man mit Fleisch essen mehr Muskeln bekommt, geht zurück auf den Ringer Milon von Kroton, Olympionike der Antike. Das hat sich bis heute gehalten. Wenn du aber Berichte aus chinesischen Dörfern siehst, so findet man dort oft Menschen, die sich fast ohne Fleisch ernähren und sehr sehr alt werden.

Die Sache mit dem Katana würde ich mir schwer überlegen, weil:

1. Wenn du beobachtest, das ein Tier gequält wird, musst du die Verhältnismäßigkeit berücksichtigen.

2. Wir leben in einem Rechtsstaat. Tierquälerei ist strafbar. In jedem Fall muss dein Eingreifen aber der Verhältnismäßigkeit entsprechen. Wenn also eine unmittelbare Gefahr abgewendet wurde, dann liegt weder Nothilfe noch Notwehr von deiner Seite aus vor. Rache oder Bestrafung ist nicht vorgesehen, Selbstjustiz ist nicht erlaubt.

Der Tiger hat keine Wahl weil er nur eine Art des Kampfes kennt, der Drache hat immer die Wahl, sei lieber Drache als Tiger :wink:

Benutzeravatar
no1gizmo
VIP
VIP
Beiträge: 2710
Registriert: 19.11.2005, 19:10
Wohnort: Berlin

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von no1gizmo » 23.12.2007, 01:14

oh je .... ich habe leider keine Zeit! Aber ich versuche trotzdem mal auf ein paar Punkte von dir, Ling Ling, einzugehen.

Also erstmal ist mir das Rechtssystem in bestimmten Punkten scheiß egal, über die Konsequenzen bin ich mir einigermaßen bewusst, aber bei manchen Dingen (die um Leben und Tod gehen, nicht unbedingt mich betreffend) ist mir alles egal.
Nicht missverstehen, habe (glaube ich) noch nie eine Straftat begangen. Es geht da wirklich nur um solche Scheiße wie diese Tierhäutungen bei lebendigem Leib.

Und ja, da spreche ich sehr gerne von minderwertig. Dabei verurteile ich aber kein ganzes Volk. Meine chin. Freundin würde sowas niemals abziehen (im wahrsten Sinne des Wortes). Aber diejenigen, die sowas machen (Nationalität egal) haben in meinen Augen echt ihren Wert als Mensch verloren und genau so würde ich sie dann auch behaneln.

Und dabei stelle ich eigentlich auch erstmal jeden Menschen auf einen höhren Stellenwert (eine höhere Stufe) als ein Tier. Blos dieses Niveau muss der Mensch auch halten und ein dementsprechendes Verhalten an den Tag legen.

So und nun zum letzten Punkt. Wenn sowas meinetwegen in China, oder sonst wo, besonders häufig passiert, dann sollte man das Volk ruhig kritisieren. Denn wenn das Volk aufwacht und das Problem erkennt, dann wird sich automatisch auch die Häufigkeit solcher Taten verringern.
Ausrotten kann man solche Taten/Machenschaften wohl nicht, auch nicht in Deutschland. Aber trotzdem muss etwas dagegen unternommen werden, so gut es halt geht.

Am Schluss schreibst du dann von Vegetariern, das ist wiederum ein anderes Thema.
Mir ist es übrigens egal was ich auf dem Teller habe, Rind? Katze? Hund? Schwein? Huhn? ganz egal. Nur muss 1) das Tier ohne unnötige Qualen getötet worden sein und 2) darf das Tier nicht vom Aussterben bedroht sein (Thema Walfang, Pandas, etc.)

Entschuldigt bitte Grammatikfehler und so, bin sehr müde und kann nun heute und morgen auch wohl nicht mehr online kommen und hier antworten.
我是德国人,欧洲人和地球人

Blog über Leben und Arbeit in China- und Japan

Benutzeravatar
Attila
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 968
Registriert: 03.05.2007, 19:11
Wohnort: Bayern

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von Attila » 23.12.2007, 02:26

truth525 hat geschrieben:Eine Nation, die Katzen und Hunde bei lebendigem Leibe häutet und kocht, ist meines Erachtens nicht würdig für Olypische Spiele

Zitat: "Je mehr die Tiere leiden desto besser schmecken sie nachher".

Hier ist ein Link zu einem YouTube-Video, welches die Welt kennen sollte, bevor sie sich auf eine solche Nation von Bestien einlässt:
http://de.youtube.com/watch?v=BivbU5OuKHA
Seid Ihr alle höflich, eine solche Person auch noch ernst zu nehmen.

@truth525:
Kotz Dich woanders aus...
&
Verpiss Dich!
:twisted:
"Hallo Leute da bin ich wieder! War nur mal ein paar tausend Jährchen weg, was habt ihr denn inzwischen so... ACH DU SCHEISSE!!!" - Gott

Got Pork?

Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 22980
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von Grufti » 23.12.2007, 02:39

@ Attila:

Deine Art und Weise , wie Du schreibst, ist auch nicht gerade "forumsgerecht"
das kann man auch anders ausdrücken.... :!:
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

Benutzeravatar
dominguez17
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 611
Registriert: 12.08.2007, 22:32
Wohnort: 北京

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von dominguez17 » 23.12.2007, 03:04

hallo truth525
es gibt nicht in peking...... ich habe niemals gehoert und gesehn. aba in Nordosten Chinas also naehr von Korea, dort isst man leider noch die Katzen und Hunde. Nicht jeder isst sie, ich bestimmt nicht.

ich würd gerne dich fragen, ob du gewusst hast, seit wann aß man oder CHINESE die Hunde und die Quelle? Und weisst du was die Regierung dagegen gemacht hat?
Dominguez17, der am 28. Juli Seine Fussball Kariere beendet hat

Benutzeravatar
onscho
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: 19.03.2006, 17:49

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von onscho » 23.12.2007, 04:13

no1gizmo hat geschrieben: Und ja, da spreche ich sehr gerne von minderwertig.
Genau wie Menschen die falschparken, einen Fehler in der Steuererklärung gemacht haben oder sich die Haare blond färben. Allesamt minderwertig. Bitte schlagt mich, aber solche Verhaltensweisen sind nicht mit meinen moralischen Grundsätzen vereinbar, weswegen ich solche Menschen, moralisch gerechtfertigt, alle gerne aufhängen würde. Zackzack, alles was mir nicht gefällt kommt schnurstracks an den Galgen. :roll:

Um Mißverständnissen vorzubeugen: Ich finde es ebenfalls verachtenswert, wie mit Tieren hüben wie drüben umgegangen wird, doch glaube ich, dass man mit der Kopf-ab-Methode wohl kaum solche Probleme noch irgendwelche andere lösen kann.

Ling Ling
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 824
Registriert: 05.10.2007, 20:46

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von Ling Ling » 23.12.2007, 10:29

Der Beitrag war doppelt, keine Ahnung warum, hab ihn nur einmal abgeschickt. Deshalb ... sieh unten

Ling Ling
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 824
Registriert: 05.10.2007, 20:46

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von Ling Ling » 23.12.2007, 10:32

onscho hat geschrieben:
no1gizmo hat geschrieben: Und ja, da spreche ich sehr gerne von minderwertig.
Um Mißverständnissen vorzubeugen: Ich finde es ebenfalls verachtenswert, wie mit Tieren hüben wie drüben umgegangen wird, doch glaube ich, dass man mit der Kopf-ab-Methode wohl kaum solche Probleme noch irgendwelche andere lösen kann.
Stimmt, eben das man keine Selbstjustiz ausübt macht ja einen Rechtsstaat erst möglich. Man muss erst das Bewußtsein schaffen, das da etwas nicht richtig ist. Dann muss der Staat entsprechende Gesetze schaffen und danach erst ist eine Bestrafung möglich.

Alles andere führt nur ins Chaos weil jeder seinen Standpunkt als den richtigen ansieht. Demokratie ist eben so schwer.

Ist es euch auch schon augefallen, das es unter denen im Forum, die immer nach Demokratie und Rechtsstaat in China schreien auch viele gibt, die nicht demokratische, nicht rechtsstaatliche Vorgehensweise für sich selbst in Anspruch nehmen möchten? Wenn es ihrer Ideologie dient, dann ist plötzlich alles egal. Sehr sehr merkwürdig ... :roll: Und dann noch denken, man wäre besser als andere ... nee nee :roll:

Benutzeravatar
belrain
VIP
VIP
Beiträge: 2696
Registriert: 10.08.2005, 09:45
Wohnort: China/Shanghai/QingPu/ZhuJiaJiao

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von belrain » 23.12.2007, 11:53

truth525 hat geschrieben:Eine Nation, die Katzen und Hunde bei lebendigem Leibe häutet und kocht, ist meines Erachtens nicht würdig für Olypische Spiele
Mal unabhängig von Olympischen Spielen und Essen:
Eigentlich dürfte es dann keine Nation geben die deiner Vorstellung entspricht. Robben werden mit Knüppeln totgeprügelt wegen des Fells, Elefanten werden abgeschlachtet wegen des Elfenbeins etc. Und das sind nicht nur die "Wilden" und "unwürdigen Nationen". Wo es eine Nachfrage gibt wird ein Angebot aufgebaut.
Ich habe in Beijing auch schon Hund probiert. Meine Freundin sagt, sie isst gerne Hundefleisch. Na und?

Das man die Tiere nicht explizit quälen sollte ist klar, aber für uns werden auch jeden Tage Kühe, Schweine, Hühner etc. geschlachtet. Und wir wissen nicht, ob das immer "artgerecht" passiert.

Also, weil es ein paar "Spinner" gibt gleich das ganze Land zu verteufeln ist ein bisschen weit aus dem Fenster gelehnt.
Das Leben ist schön

Shanghai - seit 2009
1. April 2012 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai
1. April 2015 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai

Ling Ling
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 824
Registriert: 05.10.2007, 20:46

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von Ling Ling » 23.12.2007, 12:23

Der original rheinische Sauerbraten wird übrigens aus Pferdefleisch gemacht. Also kein Karneval mehr im Rheinland, das haben die da nicht verdient.

die han ne Has im Pott, miau miau miau (ne Dachhas) :P :P :P

warum in die Ferne schweifen, das gute liegt so nah, betrachte man das Liedgut, dann weiß man über seine eigene Kultur was mehr. :P

Benutzeravatar
mistervac
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 649
Registriert: 01.08.2007, 17:05
Wohnort: Süddeutschland

Re: Grausamkeit gegenüber Tieren

Beitrag von mistervac » 23.12.2007, 13:06

Hallo Gemeinde,

ich lese hier eigentlich mehr mit, als ich selbst schreibe, möchte aber meinen moralischen Senf zu diesem Thema doch gerne mal loswerden :

Hoimar von Ditfurth - Gott hab ihn selig - hat den m.E. schönen Ausdruck der "antrophozentrischen Denkweise"geprägt. Und genau darum geht es hier meiner Meinung nach.

Der Mensch neigt nunmal dazu, sich selbst als Maßstab aller Dinge zu betrachten und gerade diese Unart zeigt sich in dem eingangs geschriebenen Artikel von truth in eklatantester Art und Weise.

Der Mensch unterscheidet sich vom Tier lediglich in der Ausprägung seines Großhirnes, dieses erlaubt ihm reflektorisches Denken und vermittlelt ihm die Illusion eines Bewusstseins, welches er wiederum als Rechtfertigung sieht, sich selbst über die anderen Lebewesen zu stellen.

Hiergegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, entspricht es doch dem Darwinschen Prinzip "survival of the fittest". Stark frisst schwach ( und ich hab mal gehört, dass die wenigsten Löwen ihre Beutetiere anästhisieren bevor sie diese bei lebendigem Leibe fressen)

Sich dann aber als Moralapostel aufzuspielen, nur weil anderswo andere Maßstäbe gelten, finde ich schlicht und ergreifend oberlehrerhaft und ausserdem unklug.

Ich befinde mich gerade in Guangzhou, cantonesischer Zentralsitz. Die Chinesen (!) sagen über die Cantonesen :

Die Cantonesen essen alles was schwimmen oder fliegen kann resp. 4 Beine hat ausser Flugzeugen, Ubooten und Tischen. ( es darf gelacht werden)

Nachdem ich heute über diverse Märkte geschlendert bin, hat sich diese Betrachtungsweise als durchaus real erwiesen.

Aber : essen wir denn nicht auch Kalbsteak ( Kalb = Baby der Kuh), werfen wir nicht auch Hummer lebendig ins kochende Wasser. Und ( obwohl ich bislang keine Katzen ass) : warum soll es um alles in der Welt schlimmer sein, eine Katze zu grillen als wenn man dieses mit einem Hasen tut ??? Weil diese so "schön schnurren" kann, sprich wir Sozialisation assozieren ?

Die sprichwörtlichen gebratenen Tauben fliegen einem in den Mund, lautet eine alte Volksweisheit.

Vorgestern habe ich zum ersten mal in meinem jungen Leben solchige verspeist. Schmecken mir übrigens besser als Fasan, eher kräftig wie Ente.

Da gibts doch Millionen davon, die unsere Städte vollk....ern. das wär doch eine Marktlücke, man müsste es dem deutschen Konsumenten nur teuer genug verkaufen, damit es ihm auch wirklich schmeckt....


mistervac, der morgen am heilig Abend übrigens seine Süsse heiraten wird....

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast