Abschiedschmerz - Heimweh

Forum für alle Fragen rund um das Thema Reisen (Visum, Reisetips, Flugtickets usw)
Antworten
Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 22737
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Danksagung erhalten: 6 Mal

Abschiedschmerz - Heimweh

Beitrag von Grufti » 09.01.2009, 18:05

Aus gegebenen Anlaß eröffne ich einen neuen Thread, da Abschiedschmerz und Heimweh Themen sind, zu denen sich sicher mehr Leute äußern....
belrain hat geschrieben:Mal was über emotionale Berg- und Talfahrten :wink:

Ich weiss nicht, wie es anderen Leuten so ging, die ihre Heimat verlassen und sich auf den Weg in ein fernes Land gemacht haben. Aber je näher DER Tag rückt, desto komischer wird das "Bauchgefühl". Natürlich freue ich mich darauf, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen - neues Land, neuer Job, neue Freunde. Aber es kommen auch die Gedanken auf, ob es denn richtig ist zu gehen - Familie und Freunde zurück lassen etc.
Ich denke, morgen wird der schlimmste Tag meiner Umzugsvorbereitungen - die offizielle Verabschiedung von Familie und Freunden.
Auch wenn ich ein Heimreisebudget habe und sich auch schon die Ersten angemeldet haben, mich im September zu besuchen - es ist irgendwie ein seltsames Gefühl.
de guo xiong hat geschrieben:
belrain hat geschrieben:Mal was über emotionale Berg- und Talfahrten :wink:

Ich weiss nicht, wie es anderen Leuten so ging, die ihre Heimat verlassen und sich auf den Weg in ein fernes Land gemacht haben. Aber je näher DER Tag rückt, desto komischer wird das "Bauchgefühl". Natürlich freue ich mich darauf, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen - neues Land, neuer Job, neue Freunde. Aber es kommen auch die Gedanken auf, ob es denn richtig ist zu gehen - Familie und Freunde zurück lassen etc.
Ich denke, morgen wird der schlimmste Tag meiner Umzugsvorbereitungen - die offizielle Verabschiedung von Familie und Freunden.
Auch wenn ich ein Heimreisebudget habe und sich auch schon die Ersten angemeldet haben, mich im September zu besuchen - es ist irgendwie ein seltsames Gefühl.
diese Gefühle kann ich ganzundgar nachvollziehen!! Je näher der Tag kam, um so komischer war das Bauchgefühl ....

de guo xiong, der aber derzeit nicht von *Heimweh* geplagt ist und durch die moderne Technik noch genauso Kontakt wie früher hat
Grufti hat geschrieben:
belrain hat geschrieben:Mal was über emotionale Berg- und Talfahrten :wink:

Ich weiss nicht, wie es anderen Leuten so ging, die ihre Heimat verlassen und sich auf den Weg in ein fernes Land gemacht haben. Aber je näher DER Tag rückt, desto komischer wird das "Bauchgefühl". Natürlich freue ich mich darauf, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen - neues Land, neuer Job, neue Freunde. Aber es kommen auch die Gedanken auf, ob es denn richtig ist zu gehen - Familie und Freunde zurück lassen etc.
Ich denke, morgen wird der schlimmste Tag meiner Umzugsvorbereitungen - die offizielle Verabschiedung von Familie und Freunden.
Auch wenn ich ein Heimreisebudget habe und sich auch schon die Ersten angemeldet haben, mich im September zu besuchen - es ist irgendwie ein seltsames Gefühl.

Für mich war es "damals" ( ( vor 32 Jahren ) nicht so schlimm ganz im Gegenteil.., obwohl ich ins völlig Ungewisse geflogen bin ( ich hatte nur die Adresse meiner Schule mehr als 70 km von TPE entfernt in der "Pampas"), und die "modernste Technik nur das Telefon (ohne Internet !) war.
Die erzwungene Rückkehr ( no job, no money) nach D war für mich umso schlimmer.
Im Grunde habe ich sie bis heute noch nicht verwunden.. da hatten weder meine über 100 Musictapes, 400 kgs Bücher uswetc, noch meine erste bzw zweite Ehefrau aus TW/CN geholfen.. :? :cry:


aber vielleicht kann man das in einem neuen Thread ausdiskutieren, denn dieser Thread soll ja ein Tagebuch der Auswanderer werden... :wink:
hab´ich jetzt selbst den "Neuen" erstellt.. :oops:
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

Dennis (CDS)
VIP
VIP
Beiträge: 3704
Registriert: 13.04.2006, 07:22
Wohnort: Taiwan
Kontaktdaten:

Re: Abschiedschmerz - Heimweh

Beitrag von Dennis (CDS) » 09.01.2009, 21:03

Also, das von belrain erwähnte "Bauchgefühl" kenne ich natürlich auch noch. Schon allein deswegen, weil bei mir außer Studieren in Taiwan erstmal kein konkreter Plan bestand und Ersparnisse ja nicht ewig halten.

Auf der anderen Seite hatte ich mir das vorher alles immer und immer wieder überlegt und bin immer zum selben Schluss gekommen. Hätte ich es nicht gemacht, dann hätte ich es in der Zukunft sicherlich bereut. Diese Erkenntnis gab schließlich den Ausschlag.

Wenn man Familie und Freunde und Arbeit und Lebensgefühl in Deutschland und im Ausland unter einen Hut kriegen will, dann muss man halt Kompromisse eingehen, auch wenn diese manchmal sehr schmerzhaft sind.

Von daher war ich eher froh als der Tag des Abschieds endlich kam, denn da war die Zeit des Wartens und Überlegens halt vorbei und man konnte selbst direkt am eigenen Glück basteln. Als der Flieger abhob, tat es mir nicht Leid, alles hinter mir zu lassen. Von da an ging es nur noch vorne. Vorher hatte ich immer das Gefühl auf der Stelle zu stehen. Wenn es schief gegangen wäre, dann hätte ich es halt akzeptieren müssen, bereut hätte ich es aber sicherlich nicht. Also, no regrets.

Und jetzt bin ich mittlerweile schon wieder vier Mal zurück nach Deutschland gekommen und fliege morgen mit den beiden ersten Urlauben zusammengerechnet zum siebten Mal wieder nach Taiwan. Wann ich zurückkomme? Keine Ahnung. Irgendwann halt. Mittlerweile Routine.

Man gewöhnt sich halt an (fast) alles, auch wenn es am Anfang ein ziemlich komisches Gefühl ist.....aber von China aus sind die Flüge ja noch eine ganze Ecke billiger als von Taiwan. :wink:

ijontichy
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 189
Registriert: 07.01.2009, 18:54

Re: Abschiedschmerz - Heimweh

Beitrag von ijontichy » 09.01.2009, 23:32

Das erste Mal waere ich in den Flieger am liebsten gar nicht eingestiegen, und wenn ich nicht allen Freunden schon seit vielen Monaten erzaehlt haette, dass es ins Ausland geht, und mir ein Rueckzieher als zu grosse Schande erschien, wer weiss, ob ich nicht wirklich im letzten Moment alles abgebrochen haette. Und dann folgten vier Monate schlimmstes Heimweh. Bis zum ersehnten ersten Besuch zurueck im alten zu Hause, wo mir dann ploetzlich klar wurde, dass es dort ja eigentlich auch gar nicht so idyllisch war, wie ich mir das in meiner selbstverschuldeten Einsamkeit so eingebildet hatte. Dann war ich geheilt.

16 Jahre, 8 Staedte, 5 Laender, und vielzuviele Flugmeilen spaeter kann ich jetzt nur mit Billy Joel sagen
Home is just another word for you
If I travel all my life
And I never get to stop and settle down
Long as I have you by my side
There's a roof above and
good walls all around

Benutzeravatar
Hendrik
VIP
VIP
Beiträge: 1346
Registriert: 25.10.2007, 14:22

Re: Abschiedschmerz - Heimweh

Beitrag von Hendrik » 11.01.2009, 14:02

Grufti hat geschrieben:Aus gegebenen Anlaß...
So ein Zufall, darüber habe ich auch in den letzten Tagen nachgedacht, aber es ist wohl wegen Neujahr, die Zeit in der man über die Zukunft nachdenkt.
Grufti hat geschrieben: Für mich war es "damals" ( ( vor 32 Jahren ) nicht so schlimm ganz im Gegenteil.., obwohl ich ins völlig Ungewisse geflogen bin ( ich hatte nur die Adresse meiner Schule mehr als 70 km von TPE entfernt in der "Pampas"), und die "modernste Technik nur das Telefon (ohne Internet !) war.
Die erzwungene Rückkehr ( no job, no money) nach D war für mich umso schlimmer.
Im Grunde habe ich sie bis heute noch nicht verwunden.. da hatten weder meine über 100 Musictapes, 400 kgs Bücher uswetc, noch meine erste bzw zweite Ehefrau aus TW/CN geholfen.. :? :cry:
Ich stehe gerade vor einer ähnlichen Entscheidung. Mein Studium nähert sich seinem Ende (etwas Zeit ist nocht), danach hab ich 2 Möglichkeiten.
1.) Deutschland, viel Geld verdienen und meinen zukünftigen Kindern eine Perspektive bieten.
2.) China, wenig Geld, das Land in dem ich bisher die glücklichsten Momente meines noch jungen Lebens hatte.

Vor ein paar Tagen hatte ich dazu bereits etwas auf meinem Blog geschrieben.
.

Dennis (CDS)
VIP
VIP
Beiträge: 3704
Registriert: 13.04.2006, 07:22
Wohnort: Taiwan
Kontaktdaten:

Re: Abschiedschmerz - Heimweh

Beitrag von Dennis (CDS) » 11.01.2009, 15:54

Nimm Nr. 2

Unter normalen Umständen sollte Nr. 2 die Möglichkeiten von Nr. 1 nicht prinzipiell ausschließen.

Dennis, der nicht wirklich zu den Abenteurern zählt.

Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 22737
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Abschiedschmerz - Heimweh

Beitrag von Grufti » 11.01.2009, 16:37

Hendrik hat geschrieben:
Grufti hat geschrieben:Aus gegebenen Anlaß...
So ein Zufall, darüber habe ich auch in den letzten Tagen nachgedacht, aber es ist wohl wegen Neujahr, die Zeit in der man über die Zukunft nachdenkt.
Grufti hat geschrieben: Für mich war es "damals" ( ( vor 32 Jahren ) nicht so schlimm ganz im Gegenteil.., obwohl ich ins völlig Ungewisse geflogen bin ( ich hatte nur die Adresse meiner Schule mehr als 70 km von TPE entfernt in der "Pampas"), und die "modernste Technik nur das Telefon (ohne Internet !) war.
Die erzwungene Rückkehr ( no job, no money) nach D war für mich umso schlimmer.
Im Grunde habe ich sie bis heute noch nicht verwunden.. da hatten weder meine über 100 Musictapes, 400 kgs Bücher uswetc, noch meine erste bzw zweite Ehefrau aus TW/CN geholfen.. :? :cry:
Ich stehe gerade vor einer ähnlichen Entscheidung. Mein Studium nähert sich seinem Ende (etwas Zeit ist nocht), danach hab ich 2 Möglichkeiten.
1.) Deutschland, viel Geld verdienen und meinen zukünftigen Kindern eine Perspektive bieten.
2.) China, wenig Geld, das Land in dem ich bisher die glücklichsten Momente meines noch jungen Lebens hatte.

Vor ein paar Tagen hatte ich dazu bereits etwas auf meinem Blog geschrieben.

Ich hatte so etwas überhaupt nicht geplant, denn ich hatte nicht im Geringsten daran gedacht, daß ich mich in Taiwan besser fühlen würde, als hier...
Anfangs hatte ich in Taiwan auch ziemliche Probleme mit der neuen Umgebung und Situation...und auch mit den Einheimischen. Aber nach spätestens 3-4 Monaten war ich "zu Hause" angekommen, da ich zu diesem Zeitpunkt mehr oder weniger von einer einheimischen Familie "adoptiert" worden war. ... nur hatte ich mit damals 25 Jahren weder eine andere Ausbildung, noch irgendwelche Chancen, da ich eben in der Provinz ..und nicht in Taibei ....und nur von weniger als 800 DEM (ca 400 EUR) Auslands-BAFÖG von dem auch noch mein teueres Schulgeld + Kosten für Tickets wegging) leben mußte..
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

Benutzeravatar
Hendrik
VIP
VIP
Beiträge: 1346
Registriert: 25.10.2007, 14:22

Re: Abschiedschmerz - Heimweh

Beitrag von Hendrik » 11.01.2009, 17:12

@Dennis,
ja richtig, 2. schließt 1. nicht aus, aber es ist eine große Entscheidung von der man restlos überzeugt sein sollte, um die Kraft zu haben auch in harten Zeiten durchzuhalten. Ein paar mal muss ich dazu noch meditieren. Ich bin auch kein Abenteurer, ich werde auf jeden Fall ein Art Businessplan aufstellen, bevor ich losziehe.

@Grufti,
Ja, in gewisser Weise habe ich da heute schon Vorteile. Es gibt unzählige Möglichkeiten, aber ich denke ohne das Internet wäre ich heute noch nicht da wo ich bin. Zahllose Berichte, wie Deiner, motivieren mich den vorgewärmten Sessel zu verlassen und Neues zu entdecken.
.

Sleepy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 06.10.2008, 16:23
Wohnort: Dalian

Re: Abschiedschmerz - Heimweh

Beitrag von Sleepy » 11.01.2009, 19:14

Hendrik hat geschrieben:1.) Deutschland, viel Geld verdienen und meinen zukünftigen Kindern eine Perspektive bieten.
2.) China, wenig Geld, das Land in dem ich bisher die glücklichsten Momente meines noch jungen Lebens hatte.
Kommt mir sehr bekannt vor... (vielleicht muss man allerdings das "noch jung" ein bisschen relativieren...)

Allerdings möchte ich das Ganze auf eine Kombination von 1.)+2.) hinauslaufen lassen:
China, wenig Geld, das Land in dem ich bisher die glücklichsten Momente meines Lebens hatte, und trotzdem meinen zukünftigen Kindern eine Perspektive bieten.

Das Ganze muss allerdings noch etwas mit Leben gefüllt werden...
Grundsätzlich ist die Entscheidung jedoch bereits gefallen.

Der Gedanke, Familie und Freunde hinter sich zu lassen, schwingt natürlich immer mit. Aber das ist nur ein Aspekt in der Gesamtbetrachtung...

Benutzeravatar
belrain
VIP
VIP
Beiträge: 2696
Registriert: 10.08.2005, 09:45
Wohnort: China/Shanghai/QingPu/ZhuJiaJiao

Re: Abschiedschmerz - Heimweh

Beitrag von belrain » 12.01.2009, 08:25

Bei mir kommt noch der Umzugsstress hinzu. Aussortieren von Gegenständen, die man zwar lange nicht mehr gebraucht hat, die aber trotzdem ein Teil von mir sind/waren. Das macht die Sache nicht einfacher.
Meine Familie und meine Freunde stehen hinter meiner Entscheidung, so dass mir auch niemand einzureden versucht, ich solle hierbleiben. Und die neue Aufgabe ist reizvoll, meine Freundin wird nach Shanghai kommen etc. Daher weiss ich, meine Entscheidung ist richtig und ich wäre äusserst dämlich, diese Chance nicht zu nutzen.
Alles in Allem liegt es wohl wirklich nur daran, dass man "zuviel Zeit" hat. :wink:
Das Leben ist schön

Shanghai - seit 2009
1. April 2012 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai
1. April 2015 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai

lamlok
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 124
Registriert: 01.08.2007, 04:47
Wohnort: China

Re: Abschiedschmerz - Heimweh

Beitrag von lamlok » 12.01.2009, 10:49

Als junge Frau hab ich einige Asienurlaube gemacht und wusste von daher, dass zumindest mein Heimweh nicht zu stark werden würde.

Das hatte zur Folge, dass ich vor 20 Jahren ein Jobangebot in Asien (nicht China) angenommen hatte und mit Sack und Pack losgezogen bin.

Mittlerweile kann ich mir ein Leben in Deutschland nur noch schwer vorstellen.

lamlok

Benutzeravatar
Shaolin
VIP
VIP
Beiträge: 1488
Registriert: 04.05.2007, 07:09
Wohnort: Reich der Mitte, unten rechts

Re: Abschiedschmerz - Heimweh

Beitrag von Shaolin » 13.01.2009, 05:35

Ich glaube das jeder ‘Heimweh” ganz individuell empfindet.

Persoenlich glaube ich das 3 Voraussetzungen im Leben eines Menschen die Garantie fuer eine gewisse Stabilitaet und ein Wohlbefinden darstellen, wobei jeder die Prioritaet fuer sich anders einzuordnen vermag:

Soziales Umfeld (Familie, Freunde, Bekannte)
Wohnung/Haus
Arbeitsplatz

Bei einem Umzug in ein fremdes Land sind erstmal alle 3 Voraussetzungen wage und das bringt eine gewisse Sorge mit sich. Viel Unbekanntes, wenig Bekanntes. Auch hier gibt es erhebliche Unterschiede, zB der Student mit Campus und ueberwiegend Gleichaltrigen sowie Gleichgesinnten sieht seine (evtl. vorruebergehende) Zukunft in einem fremden Land anders als ein Entsandter (extremer Erwartungsdruck) oder gar ein Neustarter mit lokalem Vertrag (relativer Erwartungsdruck).

Mir persoenlich war wichtig spaetestens nach der ersten Woche eine vernuenftige Unterkunft (Wohnung/Haus) zu haben, als sicheren Rueckzugspunkt aber auch als Planstaette fuer alle weiteren Aktivitaeten.
* Es gibt Reis, Baby!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste