In China Über die Runden kommen?

Forum für alle Fragen rund um das Thema Reisen (Visum, Reisetips, Flugtickets usw)
Benutzeravatar
Laogai
Titan
Titan
Beiträge: 16779
Registriert: 05.08.2007, 22:36
Wohnort: N52 29.217 E13 25.482 附近
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: In China Über die Runden kommen?

Beitrag von Laogai » 24.02.2014, 00:22

Bloomaul hat geschrieben:Touristenvisum
Ein Touristenvisum gibt es für maximal 60 Tage. Dann muss man wieder raus aus dem Land und ein neues beantragen. Dein Vorschlag mit dem "Reiseführer" ist allenfalls eine Schnapsidee, denn wie du selbst schreibst ist es mehr als unwahrscheinlich mit diesem "Job" an Kunden zu kommen.
Laogai <=> 老盖, Blogwart
Konfuzius sagt: "Just smile and wave, boys. Smile and wave."
天不怕地不怕就怕洋鬼子开口说中国话!

Bloomaul
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 88
Registriert: 11.08.2012, 20:36

Re: In China Über die Runden kommen?

Beitrag von Bloomaul » 24.02.2014, 00:33

60 Tage, dann Rundreise durch Vietnam, Laos oder Kambodscha. Dann wieder nach China. Ob man es als "Resiseführer" schafft hängt stark davon ab, ob du Kontakte zu einem guten Hotel knüpfen kannst. Vielleicht auch schon aus Deutschland was organisieren. Vielleicht hält auch ein Schiff in Hafen XY mit vielen gut situierten Touristen? Oder Touristen finanzieren einem gleich eine ganze Rundreise als Guide. Muss man kreativ sein.
In Kambodscha konnte ich das an 2 Tagen organisieren. Da habe ich in 10 Tagen 900 Dollar gemacht...

Believe it or not

Benutzeravatar
Laogai
Titan
Titan
Beiträge: 16779
Registriert: 05.08.2007, 22:36
Wohnort: N52 29.217 E13 25.482 附近
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: In China Über die Runden kommen?

Beitrag von Laogai » 24.02.2014, 00:45

Bloomaul hat geschrieben:In Kambodscha konnte ich das an 2 Tagen organisieren. Da habe ich in 10 Tagen 900 Dollar gemacht...
Believe it or not
I believe it :wink:
Aber in China läuft das doch etwas anders ab als in Kambodscha. Believe it or not.
Bloomaul hat geschrieben:Vielleicht hält auch ein Schiff in Hafen XY mit vielen gut situierten Touristen?
Welcher Hafen könnte das in China sein? Die "gut situierten Touristen", die in China in einem Hafen aufschlagen, haben zu 99,8% eine Pauschalreise gebucht und benötigen keinen Guide, der sich ihnen an der Mole anbiedert.

Jetzt aber genug von deiner Schnapsidee :P
Laogai <=> 老盖, Blogwart
Konfuzius sagt: "Just smile and wave, boys. Smile and wave."
天不怕地不怕就怕洋鬼子开口说中国话!

Benutzeravatar
Linnea
VIP
VIP
Beiträge: 2929
Registriert: 04.06.2007, 14:29

Re: In China Über die Runden kommen?

Beitrag von Linnea » 24.02.2014, 01:41

Deine Rechtschreibung lässt mich extrem daran zweifeln, dass ein Deutschlehrerjob - und sei dieser auch illegal - eine gute Idee darstellen könnte. Also vielleicht für dich, aber sicherlich nicht für deine Schüler. Du hast ja schon Zeit in China verbracht, wer hat diese Aufenthalte denn finanziert? Eine Kosten eher schonende Alternative wäre doch, jetzt einfach mal ein paar Monate zu jobben, um dann das Geld in ein paar Monate Aufenthalt zu stecken. Oder du leihst dir eben Geld bei deiner Familie, sollte das machbar sein.

Benutzeravatar
Phytagoras
VIP
VIP
Beiträge: 1789
Registriert: 03.12.2009, 20:54
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: In China Über die Runden kommen?

Beitrag von Phytagoras » 24.02.2014, 05:09

Laogai hat geschrieben:
Bloomaul hat geschrieben:
mazzel hat geschrieben:Und mit welchem Visum läuft das dann? ;-)
Schwarz - was sonst...
Blöd, aber schwarze Visa gibt es nicht.
F-/M-Visa.

Auch wenn es aus Deutschland nicht mehr so easy ist, so ist es immer noch recht einfach aus HK nen F- bzw. M-Visum zu bekommen. Gibt in China ja sogar extra "Abzock"-Firmen, die dir für 5000RMB ne Einladung schreiben und alles für dich erledigen.

Die meisten Lehrer in China, Korea und Japan arbeiten nur mit nem Visa, mit dem sie eigentlich nicht arbeiten dürfen. Und ich würde auch behaupten, dass sie nicht qualifiziert sind Kinder zu unterrichten. Nur die Realität sieht da leider etwas anders aus.
Nur aus Deutschland wird es schwer nen F-/M-Visum zu bekommen.

Ich würde eher behaupten, dass das Problem von yinyue das Geld sein wird. Wirklich "without any money" schafft man das hier ja nicht.

Benutzeravatar
Luntan
VIP
VIP
Beiträge: 1846
Registriert: 22.04.2011, 09:18

Re: In China Über die Runden kommen?

Beitrag von Luntan » 24.02.2014, 05:10

blackrice hat geschrieben:solange "yinyie" sich selbst als Ich GROSS schreibt wird´s eh nix
Wer Ich schreibt und kein Geld hat wird es auch nicht bekommen :)

Für einmal hat Blackie ins Schwarze getroffen :mrgreen:

Benutzeravatar
Sarilas
VIP
VIP
Beiträge: 1317
Registriert: 02.03.2011, 06:47
Wohnort: 127.0.0.1

Re: In China Über die Runden kommen?

Beitrag von Sarilas » 24.02.2014, 06:00

Blackrice, Changzhou soll gut für ihn sein? Nicht dein Ernst? :D
Er solls lieber in iwelchen Dörfern oder kleinen Städchen versuchen. Aber doch nicht in Städten wie Changzhou.

DaLongRen
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 134
Registriert: 30.12.2012, 09:19

Re: In China Über die Runden kommen?

Beitrag von DaLongRen » 24.02.2014, 12:52

Kurze Rückkehr zur Realität:

Die Hälfte meiner (Mit-)Sprachschüler haben Nebenjobs (vorzugsweise Sprachlehrer) und finanziert sich damit ihren Aufenthalt (zumindest anteilige).

In kleineren Städten (abseits von SHA und BJS) ist die Ausländerdichte immer noch so gering, dass man mit weißer Hautfarbe quasi *IMMER* einen Job als Englischlehrer bekommt. Als Frau/Mädchen sowieso. Warum? Weil es im Kindergarten völlig egal ist, wie gut das Englisch des Lehrers ist - es geht nur darum, dass die (zahlenden) Eltern einen Ausländer sehen.

Um so einen Stunt abziehen zu können, muss man aber vor Ort sein und sich die Gelegenheiten suchen, d.h. der beste Weg ist wahrscheinlich immer noch ein Sprachstudium 6M+. Warum? Weil damit ein Resident Permit einher geht, der unbegrenztes Ein-und Ausreisen erlaubt und außerdem quasi unendlich oft verlängert werden kann.

Abgesehen davon, kriegt man meist auch Zugung zu einer (einfachen) Studetenbude....

deremifri
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 09.07.2012, 03:31

Re: In China Über die Runden kommen?

Beitrag von deremifri » 08.03.2014, 13:20

Was mich interessieren würde, ist, wie du deine vergangenen Aufenthalte organisiert hast. Wenn du etwas mehr von dir preisgibst, sind vielleicht auch andere Leute eher bereit, dir zu helfen.
Prinzipiell solltest du die Aussagen der Forumsteilnehmer nicht für bares Gold nehmen, und hoffen, dass sich zwischen den Anklägern noch ein oder zwei Leute finden, die etwas sinnvolles beizutragen haben.
Moralapostel an:
Du darfst dich auch nicht wundern, dass jemand, der als Einstieg auf dieser Seite erklärt, zum eigenen Vorteil, den chinesischen Staat und wahrscheinlich auch die chinesische Bevölkerung betrügen zu wollen, wenig freundlich empfangen wird. Zudem führte und führt solches Verhalten dazu, dass Ausländer einen schlechten Ruf in China genießen.
Andererseits weiß natürlich jeder hier, dass solches Verhalten in China, und zwar nicht nur von Ausländern, gang und gäbe ist. Außerdem, und das finde ich wiederum sehr sympathisch, bist du ja sehr ehrlich, was deine Intentionen angeht.
Deswegen mal meine Fragen:
Was sind für dich ein paar Monate: <6 oder länger? Möchtest du im Wintersemester etwas anderes studieren, und bis dahin noch mal schnell nach China?
Und wie schon oben geschrieben:Wie bist du vorher nach China gekommen? Warum versuchst du das gleiche nicht nochmal?

Edit: Ich sehe, dass der Thread schon relativ alt ist. OP hat wohl mittlerweile das Interesse verloren, sorry für das Ausgraben.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste