Wie denken Chinesen über Deutsche???

Übersetzungen, Computerprobleme, Chinesische Zeichen, Studium in China, Sinologie usw.
Benutzeravatar
belrain
VIP
VIP
Beiträge: 2696
Registriert: 10.08.2005, 09:45
Wohnort: China/Shanghai/QingPu/ZhuJiaJiao

Beitrag von belrain » 15.02.2006, 08:20

Anonymous hat geschrieben: Hast Du selbst sowas gesehen oder nur vom anderen gehört. Habe selber 20 Jahre lang in China aber nie gesehen, obwohl es solche Sache tatsächlich gibt. Leider habe ich zwaimal Drogenverkauf am Frankfurter HBF gesehen.(Haschisch vermutlich)
Du bist seit 20 Jahren in China und hast nie etwas davon gesehen? Wo in China lebst du? Geh doch einfach mal durch Shanghai. In der Nanjing Road werden dir alle paar meter Drogen, Frauen und gefälschte Uhren, Taschen etc. angeboten. Einfach mal die Augen auf machen.
Anonymous hat geschrieben: Für die "normalen" Chinesen auf der Strasse sind Deutschland selbstverständlich uninteressant. Von den Prinzen habe ich gehört, dass die Deutschen Geld haben. Aber sei nicht vergessen, dass ohne Amerikaner konnte Deutschland nach dem 2. Weltkrieg ja nicht so schnell entwickeln.
Ob Deutschland für den "normalen" Chinesen uninteressant ist, weis ich nicht. Aber ich bin mir sicher dass viele noch nie etwas von Deutschland gehört haben. Schließlich haben sie in China nur Zugang zu den staatlich kontrollierten Medien, wenn überhaupt. Und das sich Deutschland nur aufgrund der Hilfe Amerikas so schnell entwickelt hat, wage ich zu bezweifeln. Schließlich muss ein Volk den Willen haben sich weiter zu entwickeln. Nur Geld reinpumpen bringt da nichts.
Naja, und wenn du denkst das ein Lied von den Prinzen dir alles über Deutschland erklärt was du wissen musst - na denn gute Nacht. Ich kann nur hoffen das die Mehrzahl der Chinesischen Bevölkerung nicht so naiv ist.

Und das du auch der Meinung bist, Ausländer sind zu blöd um chinesisch zu lernen ...... naja, ein Kommentar dazu ist wohl nicht nötig.
Anonymous hat geschrieben: Die Kultur in China kannst Du lebenlang nicht verstehen.
Leute wie du sind der Grund, warum ich so ein schlechtes Bild von China habe.
Das Leben ist schön

Shanghai - seit 2009
1. April 2012 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai
1. April 2015 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai

Benutzeravatar
belrain
VIP
VIP
Beiträge: 2696
Registriert: 10.08.2005, 09:45
Wohnort: China/Shanghai/QingPu/ZhuJiaJiao

Beitrag von belrain » 15.02.2006, 08:31

siedenderschnee hat geschrieben: Und dieser Typ traegt solche Klamotten mit der Farbe wie die von Scheisse, nicht wahr? :) So habe ich im einen chinesischen Forum gelesen.
Ja, meistens braune "Uniformen" mit grüner Leuchtweste drüber.
siedenderschnee hat geschrieben: Willst du einen Streit anfangen oder was, er hat zwar bisschen ueberstrieben, erzaehlt aber schon ueberwiegend die Wahrheit und damit hat er auch nicht boese gemeint.
Ich schreibe hier über meine persönlichen Erfahrungen. Dinge die ich erlebt habe, es ist also, aus meiner Sicht, die reine Wahrheit. Und glaube mir, ich übertreibe leider nicht.
Aber es stimmt, es ist nicht böse gemeint. Im Gegenteil, ich bin immer froh dazu zu lernen und von den Erfahrungen anderer zu profitieren. Ich versuche ja auch die Sprache zu lernen um mehr von dem Land und seinen Einwohnern zu verstehen. Das Problem ist der Mangel an Zeit. Und leider findet sich kein Sprachpartner in Osnabrück. Ich bin zuviel auf Reisen um einen Kurs an der VHS oder sonstwo zu belegen.
Und die Chinesen, mit denen ich aus beruflichen Gründen "verkehre" halten es für besser wenn ich die Sprache nicht lerne. Sonst "verstehe ich am Ende noch zuviel". Ist mir so direkt ins Gesicht gesagt worden.
Das Leben ist schön

Shanghai - seit 2009
1. April 2012 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai
1. April 2015 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai

Benutzeravatar
minotauro~
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 177
Registriert: 05.02.2006, 02:43

Beitrag von minotauro~ » 15.02.2006, 11:57

Drogenverkauf habe ich selbst auch nie mitbekommen aber über Prostitution und Produktpiraterie brauchen wir nicht zu reden!

Benutzeravatar
LUCJOI
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 196
Registriert: 14.06.2005, 14:16
Wohnort: Berlin

Beitrag von LUCJOI » 15.02.2006, 12:49

Scipio hat geschrieben:
LUCJOI hat geschrieben:
siedenderschnee hat geschrieben: Ja, die Deutschen essen, um zu leben.
die Chinesen leben, um zu essen.
es gibt aber auch viele Deutsche die essen genießen und lieben und für den das mehr ein Hobby ist....

Ist bei mir auch so.....hihihihihihhihihi

Essen ist schön und macht glücklich...

natürlich in massen :wink: :D
Um das "Essen in Massen" abzuschätzen, könntest Du Deine BMI posten. :lol:
Es geht Euch zwar nichts an..... 8) :D aber ich steh ja dazu

BMI 19

zufrieden?! :oops: :P 8)

Benutzeravatar
roshi
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 663
Registriert: 25.04.2005, 20:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von roshi » 15.02.2006, 13:20

oh, mann, das war mal daneben vonwegen in china gäbs keine Drogenverkäufe, Produktpiraterie usw.

Zur ergänzung: Drogen sind mir bereits in drei Bars und Clubs in Shanghai angeboten worden. Gibt einige locations in denen Man als ausländer (nicht als Chinese!) angeblich ungestraft drogen Konsumieren darf. ist aber bisher nur ein Unbestätigtes Gerücht.

Naja und das mit der chinesischen Kultur.... manche tun sich wirklich schwer, denn die Kulturen sind wirklich unterschiedlich.

Aber so ein satz, der zeugt nur davon dass unser lieber anonymer alkoholiker selbst nichts über sein eigenes Land und schon garnicht über andere Kulturen weiss.



Aber hier was zum besseren verständnis: Wenn man 12 Jahre in der Schule und vier jahre in der Uni (falls der schreiberling letztere besucht hat) gelehrt bekommt, dass man sein vaterland lieben und es mit wort und schwert in jeder situation um jeden Preis verteiigen soll, dann ist man nicht mehr zu Objektivität fähig, geschweigedenn dazu, kritik anzunehmen.
好好学习,天天向上!Ich will schnell fertig werden..... und wieder ab nach China.

Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 23605
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Danksagung erhalten: 18 Mal

Beitrag von Grufti » 15.02.2006, 13:28

Pengembara hat geschrieben:Stimmt, typisch chinesische Arroganz.

noch ein paar beispiele:
wir sollten im Unterricht (hangzhou) ein Märchen/Geschichte aus unserer Kultur auf Chinesisch vortragen. Ich entschied mich für Rotkäppchen, da es wohl eines der ersten Märchen ist, an das ich mich erinnern kann. Urtypisch deutsch. meine lehrerin meinte, ich soll bitte noch was vorbereiten, denn das Märchen wäre ja wohl eindeutig chineisch, es kam ja vor kurzem im Fernsehen!!!!

ein Taxifahrer fragte mich, ob wir in deutschland auch straßenschilder (die großen über der Straße) haben. Bei uns gibt es schon länger Autos, dementsprechend gehe ich davon aus, dass höchstwahrscheinlich auch die Straßenschilder erfunden haben?!

Warum denken chinesen immer, dass wir ihre Kultur nie verstehen werden (welche Kultur frag ich mich manchmal), ich würde nie behaupten, dass Ausländer nie die deutsche kultur verstehen können.

es gibt auch erwähnenswerte ausnahmen. Mein Chef hier zum beispiel ist einer der weltoffensten chinesen, den ich jemals getroffen habe. mit ihm kann man sogar frei über Taiwan, Japan und Atomwaffen diskutieren!
(liegt es daran, dass er 8 Jahre in Deutschland studiert und unterrichtet hat??)
Ganz dunkel kann ich mich noch an die Propaganda aus der Zeit des frühen "Kalten Krieges" der damals noch kommunistischen Sowjet-Union erinnern...

Der Erste Mensch war Sowjet-Russe.. und ALLE Erfindung haben die Sowjet-Russen natürlich vor den "kapitalistischen" Ländern gemacht....

:roll:
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

Gast

Beitrag von Gast » 15.02.2006, 13:36

Pengembara hat geschrieben:Es gibt wirklich nette Chinesen, aber das Land wäre manchmal schöner ohne sie.
Es gibt auch nette Ausländer,aber das Land wäre ebenfalls schöner ohne sie. :!:

Benutzeravatar
Grufti
Titan
Titan
Beiträge: 23605
Registriert: 30.09.2004, 22:25
Danksagung erhalten: 18 Mal

Beitrag von Grufti » 15.02.2006, 13:38

Anonymous hat geschrieben:
Es gibt auch nette Ausländer,aber das Land wäre ebenfalls schöner ohne sie. :!:
Welches Land meinst Du jetzt konkret ??
Früher ging es uns gut. heute geht es uns besser...
Es wäre aber besser , es ginge uns wieder gut !


Nr. 5 lebt !

Gast

Beitrag von Gast » 15.02.2006, 13:43

China

Benutzeravatar
belrain
VIP
VIP
Beiträge: 2696
Registriert: 10.08.2005, 09:45
Wohnort: China/Shanghai/QingPu/ZhuJiaJiao

Beitrag von belrain » 15.02.2006, 13:50

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ohne die Ausländer wäre China in Sachen Entwicklung und Lebensqualität noch viel weiter hinter den anderen Ländern als es jetzt schon ist.

Denn wenn man sich die Technologie der Chinesen ansieht wird man schnell feststellen dass der großteil nur kopiert ist. Von Eigenentwicklung keine Spur.
Das Leben ist schön

Shanghai - seit 2009
1. April 2012 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai
1. April 2015 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai

Gast

Beitrag von Gast » 15.02.2006, 13:55

genau so,die Ausländer in China sind nur damit verbrauchbar.

Gast

Beitrag von Gast » 15.02.2006, 14:26

Anonymous hat geschrieben:genau so,die Ausländer in China sind nur damit verbrauchbar.
Irgendwie kommt es mir vor, als ob aus dir der Neid sprechen würde..
Frage mich nur warum; denn hier in dem Forum sind wir ja, weil wir China mögen bzw. weil wir zumindest eine Verbindung zu China haben.
Ich glaube kaum, dass wir hier denken, "Wir sind reich, ihr seid nix" oder ähnliches. Denn ganz im Gegensatz dazu:
Eine Freundin von mir unterrichtete in Dalian eine zeitlang Englisch und Deutsch. Dabei kam sie auf die Frage, was "Glück" in den Augen ihrer chinesischen Schüler darstellt. Die Antworten waren verblüffend einhellig: Geld, Reichtum, Luxus.
Die gleiche Frage stellte sie Schülern in Deutschland: Gesundheit, Familie, ein gutes Auskommen.
Da stellt sich mir doch die Frage, wer geldfixiert ist, oder?

Ich glaube kaum, dass du den Großteil der chinesischen Mentalität darstellst.
Grundsätzlich waren Chinesen, mit denen ich mich unterhalten habe, neugierig und aufgeschlossen (wenn auch immer von sich und ihrem Land überzeugt). Klar, dass es fließende Grenzen zwischen "Arroganz" der eben erwähnten Überzeugung gibt.

Gruß,
TaugeUffDeArbeitNix (zum letzten mal uffdearbeit, 7 Tage to goooo)

Benutzeravatar
devurandom
VIP
VIP
Beiträge: 1151
Registriert: 14.02.2006, 16:05
Wohnort: Baeeeeerlin

Beitrag von devurandom » 15.02.2006, 14:30

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ohne die Ausländer wäre China in Sachen Entwicklung und Lebensqualität noch viel weiter hinter den anderen Ländern als es jetzt schon ist.
Es gib Sachen, die sogar mal z.T. richtig sein mögen, aber aus Anstand einfach nicht gesagt werden soll. Ich würde z.B. auch nicht sagen, dass wir Adolf H. zu verdanken haben, dass wir heute bequem auf der Autobahn fahren können, oder dank seinem Krieg die Luftfahrt und Computertechnologie so schnell entwickeln konnten. Das gleiche gilt für deine Aussage, die sehr leicht misverstanden werden könnte (bedenke die Chin. Koloniale Vergangenheit)......
Denn wenn man sich die Technologie der Chinesen ansieht wird man schnell feststellen dass der großteil nur kopiert ist. Von Eigenentwicklung keine Spur.
Das hört man oft. Ich kann auch die Ärger der deutschen Firmen verstehen. Ich selbst als Ingenieur werd's auch nicht mögen, wenn andere von mir kopieren (abgesehen von Software). Aber man kann auch nicht erwarten, dass ein 1 Milliarde Volk brav als Werkstatt der Welt herhält und sich nicht entwickelt. Diese Plan hat bei den Japanern und Taiwanern nicht funktioniert, wird bei den Mainland Chinesen auch nicht funktionieren. Ich sehe hier noch Spuren von kolonialer Denkweise, wo man die anderen Völker nur als Billigarbeiter und Konsumenten betrachtet und sich gefährlichst nicht unabhängig zu machen hat. Apropros Konlonialzeit, historisch gesehen wäre Europa heute noch lange nicht so weit ohne die Ressourcen und Arbeitskräfte aus den Kolonien. Deutschland hat während und nach der Industrierevolution auch massiv von Kolonien anderer Länder profitiert. Das kann man ja wohl kaum als gerecht bezeichenen. So gesehen ist es nur gerecht, dass die ehemals gebeuteten ihre frühere Herrn genauso mit "unlauten" Methoden Konkurrenz machen. Abgesehen davon, diese Gejammer des "Kopierien"s hat man hierzulande auch schon vor 100 Jahren von sich gegeben, als die Amerikaner massiv die Technologie der Europäer kopierten................

Gruß
/dev/urandom

Benutzeravatar
belrain
VIP
VIP
Beiträge: 2696
Registriert: 10.08.2005, 09:45
Wohnort: China/Shanghai/QingPu/ZhuJiaJiao

Beitrag von belrain » 15.02.2006, 14:54

@ devurandom
Im Gegensatz zu dir rede ich weder von Ausbeutung noch von Unterdrückung oder Krieg. Es ist nunmal eine Tatsache, dass ausländische Firmen in China Investieren, ihr Geld und ihr Know How mitbringen. Und es ist eine Tatsache, das beides sehr gerne von China angenommen wird (welches Land würde sich denn auch dagegen sträuben), da dadurch der Technologie- und Lebensstandard angehoben wird.
Und es ist auch eine Tatsache, dass es kein anderes Land auf der Welt gibt, in dem Produktpiraterie so offen und professionell betrieben wird wie in China. Neuestes Beispiel Magnetschwebebahn. Das hat nichts mit rumgeheule zu tun, das ist eine Tatsache.

Und bitte verschone mich mit ausflügen in die Zeit unter Adolf H. Ich kann es nicht mehr hören. Immer wenn normale Argumente nicht mehr reichen holt man die ollen Kamellen über die "bösen Deutschen" hervor. Allerdings hast du recht. Dem Typen haben wir wirklich die Autobahn zu "verdanken".
Das Leben ist schön

Shanghai - seit 2009
1. April 2012 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai
1. April 2015 - Neuer Job (gleiche Firma) und nochmal mindestens 3 Jahre Shanghai

siedenderschnee
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 595
Registriert: 08.12.2005, 02:35

Beitrag von siedenderschnee » 15.02.2006, 15:14

Pengembara hat geschrieben: ein Taxifahrer fragte mich, ob wir in deutschland auch straßenschilder (die großen über der Straße) haben. Bei uns gibt es schon länger Autos, dementsprechend gehe ich davon aus, dass höchstwahrscheinlich auch die Straßenschilder erfunden haben?!
Nein, ich glaube er meinte damit, kann man in Deutschland so (schnell) fahren wie man will? Er hat bestimmt was darueber gehoert, dass es auf den deutschen Autobahnen keine Geschwindigkeitsgrenze gibt.
人生不是一百米,而是马拉松。

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste