Kunming, Strittmatter, Terror

Über aktuelle Nachrichten und Artikel über China diskutieren.
Antworten
Richi_Will
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 105
Registriert: 09.09.2011, 05:32

Kunming, Strittmatter, Terror

Beitrag von Richi_Will » 03.03.2014, 16:09

Hier ein Text. Würd gern wissen, was andere darüber denken.


Die Antwort auf den Terror


Sehr geehrter Herr Strittmatter*,
ich lese Ihre Texte, die meist sehr sachkundig geschrieben sind, immer mit großem Interesse. Die Grundaussage Ihres Kommentars in der heutigen Süddeutschen Zeitung unter der Überschrift „Denkverbot mit Folgen“ finde ich jedoch falsch. Es geht in dem Text um die Aufarbeitung des grausamen Anschlags von Kunming, bei dem 29 Unschuldige erstochen wurden und über 130 verletzt wurden....

http://www.doppelpod.com/lang/de/2014/0 ... en-terror/

Benutzeravatar
Babs
VIP
VIP
Beiträge: 2238
Registriert: 14.06.2005, 09:48
Wohnort: OA

Re: Kunming, Strittmatter, Terror

Beitrag von Babs » 03.03.2014, 18:16

Hallo Richi_Will,

der erwähnte Artikel ist online nicht zu finden, dafür aber dieser hier von Kai Strittmatter vom heutigen Tag in der Süddeutschen:

Entsetzen über Chinas "9/11"

den ich recht ausgewogen finde.

Richi_Will
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 105
Registriert: 09.09.2011, 05:32

Re: Kunming, Strittmatter, Terror

Beitrag von Richi_Will » 03.03.2014, 19:31

Der Text online ist viel besser, als der Kommentar. Ich könnte mir vorstellen, dass er selbst gemerkt hat, dass sein Zeitungskommentar unangemessen ist.

Benutzeravatar
Babs
VIP
VIP
Beiträge: 2238
Registriert: 14.06.2005, 09:48
Wohnort: OA

Re: Kunming, Strittmatter, Terror

Beitrag von Babs » 03.03.2014, 20:13

Richi_Will hat geschrieben:Der Text online ist viel besser, als der Kommentar. Ich könnte mir vorstellen, dass er selbst gemerkt hat, dass sein Zeitungskommentar unangemessen ist.
Kai Strittmatter scheint ein eifriger Doppelpod Leser zu sein :wink:

Benutzeravatar
Luntan
VIP
VIP
Beiträge: 1846
Registriert: 22.04.2011, 09:18

Re: Kunming, Strittmatter, Terror

Beitrag von Luntan » 04.03.2014, 08:07

Da viele von uns den Kai und seine Berichterstattung seit Jahrzehnten verfolgen, oder sie verfolgt uns, lohnt es sich schon einmal etwas auf seine Berichterstattung einzugehen. Der Missgriff bei seinen Formulierungen zum Terroranschlag in Kunming ist ja kein Einzelfall.

Ironisch ist, wenn die gleichen Typen einen Selbstmordanschlag auf die Bundeswehr in Afghanistan machen, sich die Wortwahl zufällig ganz anders liest. Dies obwohl die Bundeswehr dort auch ethnisch gesehen nicht zur einheimischen Bevölkerung gehört. Das heisst, es ist schlecht wenn Han-Chinesen als Soldaten in Xinjiang sind, aber Bayern am Hindukusch ist völlig normal. Die Ethnische Gruppe spielt dann in der Wahrnehmung von solchen Journalisten keine Rolle mehr, schliesslich gelten nicht dieselben Regeln für Chinesen und Deutsche :)
Diese Berichterstattung vom Kai hat auch einen rassistischen Beigeschmack: Es wird nach Ausreden gesucht um ausländische Zivilisten zu ermorden, aber beim Anschlag auf Deutsche ist es immer ein Terroranschlag.

Wo der Kai mehr macht als andere Journalisten in China ist wenn er sich gelegentlich auf die Reise macht, und tatsächlich und unglaublich Chinesen vor Ort aufsucht, und sich mit ihnen über Probleme unterhält. Auf solche Anstrengungen haben die meisten Journalisten in China schlichtweg keinen Bock. Allerdings ist dann sein Fokus wieder so einseitig, dass am Schluss der Eindruck entsteht, wonach ein einziges Problem von einem Chinesen der 1000 km weit weg ist den Kai antreibt gleich schnell dorthin zu reisen ;)

Zum Schluss noch den unvermeidlichen Kommentar zum Kai als Hofberichterstatter vom Ai Weiwei. Da muss also etwas krass ausgedrückt der Weiwei nur ankündigen, dass er heute wieder furzen will, und schon ist der Kai in gebückter Haltung dort um Witterung aufzunehmen :) Solche Personen wie der Weiwei interessieren praktisch niemanden in China. Ich habe mich in den letzten 6 oder 7 Jahren mit unzähligen Chinesen in China und anderswo unterhalten, wovon viele auch kritisch gegenüber der KP sind und dies auch klar mitteilen. Aber kein einziger hat jemals Weiwei erwähnt oder nach ihm gefragt. Da kann der Kai gefühlte 2000 Artikel über den schreiben, und es bleibt nichts hängen, weil zumindest in China die Fürze von dem Weiwei durchschaut werden, und sich keiner auch noch bücken will um daran zu riechen ;)

Fazit: Der Kai strengt sich durchaus an wenn es um Stories geht, aber den Fokus und das Urteil darüber was Zukunft in China hat, den sucht er noch. Terroristen und Furzkünstler sind es nach meiner Ansicht nicht. Da dieser Suchprozess beim Kai nun auch schon Jahrzehnte dauert, bin ich nicht optimistisch ob er den Durchblick jemals haben wird.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 1 Gast