Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Allgemeine Fragen und Erfahrungsaustausch rund um China - Kultur - Geschichte usw.
Benutzeravatar
Taiyang
VIP
VIP
Beiträge: 1224
Registriert: 29.12.2009, 16:31
Wohnort: 爱丁堡

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von Taiyang » 04.01.2010, 07:31

Ich kann mich da RoyalTramp nur anschließen.
Vielleicht liegt es an den vielen Kameras und Leuten in Uniform, aber ich fühle mich hier (in Peking) auf jeden Fall sicherer als in irgendeiner deutschen (Klein-)Stadt.

Sicherlich, bei Dingen wie Straßenverkehr, Diebstahl usw ist Peking vielleicht nicht der sicherste Ort, aber was mein persönliches Empfinden als Ausländer angeht, hatte ich bisher noch keine Situation, in der ich Angst hatte, gleich eins auf den Deckel zu kriegen (ganz anders in Deutschland...)
Ok, Vorfälle, wie geschehen bei meinem Kumpel, der Zeuge eines Streits wurde, in dem eine Frau eine andere mit einem Baguette (ja, das lange französische Brot) verkloppte, und auch ihn verbal bedrohte, bis die Polizei einschritt, gibt es sicherlich auch. Aber das ist wohl eher die Ausnahme.
Ich denke mir immer, wer Streit sucht, der findet auch welchen. Egal ob Pauschaltourist oder schon jahrelang wohnhaft.

Benutzeravatar
corneta
VIP
VIP
Beiträge: 2621
Registriert: 18.02.2009, 19:08
Wohnort: Berlin

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von corneta » 04.01.2010, 12:50

RoyalTramp hat geschrieben:Ich finde das interessant und könntest du das noch einmal ausführen zu welcher Gelegenheit wann wo und wie es passiert ist?
Glaub mir, dass willst du nicht. Wenn doch, dann kannst du dich hier mal einlesen.

@ Ni_Hao und Tomying

Keine Panik, wenn ihr die drei Grundregeln des Reisens in fremde Kulturen beachtet, kann euch garnichts passieren.

1. Information, Information, Information
2. Den Leuten mit Respekt und freundlich begegnen
3. Tue nichts, was du zu Hause auch nicht tun würdest.

Da ihr hier im Forum gelandet seit, gehe ich mal davon aus, dass euch der erste Punkt klar ist. Ich war im Dezember das erste mal in Shanghai und dank des Forums und anderer Infoquellen blieb mir der Kulturschock erspart und ich hab auch sonst keine bösen Überraschungen erlebt, obwohl das Wetter bescheiden war und ich jetzt weiß, was Smog ist.

Die meisten Chinesen verstehen kein Englisch, aber sie werden immer bemüht sein, euern Wunsch zu erkennen, denn schließlich wollen sie Geld verdienen. Darauf könnt ihr euch verlassen. Wenn ihr den Leuten freundlich begegnet und immer im Hinterkopf behaltet, dass die Andersartigkeit ihrer Kultur für sie durchaus Sinn macht, dann wird das schon.

Da man sich auch zu Hause nicht von Fremden in eine Bar schleppen lassen würde, um sich bis zur Besinnungslosigkeit betrunken machen zu lassen, verstehe ich immer nicht, wie man auf die Idee kommt, dass man das in einem fremden Land ungestraft tun kann. Verstand einschalten und Hirn oberhalb der Gürtellinie behalten, dann passiert auch nichts. :wink:

Und noch was.... da ihr ja als Touris das Land bereist, werdet ihr vom Kommunismus nichts merken. Und bei Bedenken gegen eine totalitäre Regierung kann ich im Anschluss an die Chinareise mal einen Tripp nach Indien (Mumbai, Pune, ect.) empfehlen, das hilft einem zu erkennen, dass Demokratie alleine auch kein glückliches und sattes Volk macht.

@ Philipp

Netter Auftritt nach deiner längeren Abwesenheit. Was war denn dein Vorsatz fürs neue Jahr, den Rekord der Pöbelpostings schon am 3. Tag des neuen Jahres zu brechen, oder was? Vor Gefahren warnen ist ja schön und gut, aber deine Panikmache halte ich für übertrieben. Wenn man es nicht explizid drauf anlegt, bekommt man auch nicht "die Fresse blutig geschlagen".
Ich war in L.A. und in Shanghai und mir ist weder in der einen noch in der anderen Stadt was passiert. Ich hab mich aber auch auf mein Bauchgefühl verlassen, was in L.A. deutlich gesagt hat, dass man seinen Hintern gefälligst im Auto lässt. In Shanghai hatte ich zu keiner Zeit Angst und wir waren ohne Reiseführer unterwegs.

Benutzeravatar
Ron
VIP
VIP
Beiträge: 1073
Registriert: 28.06.2007, 10:43
Wohnort: München

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von Ron » 04.01.2010, 17:00

corneta hat geschrieben: 1. Information, Information, Information
2. Den Leuten mit Respekt und freundlich begegnen
3. Tue nichts, was du zu Hause auch nicht tun würdest.
So würde ich es auch beschreiben und damit fährt man immer gut....
Ich habe auch nur gute Erfahrungen in China gemacht,
mir wurde in Peking 2 mal der Geldbeutel nachgetragen den ich verloren hatte....

Was meine Liebe zu China ausmacht ?
Mich fasziniert das Land mit seinen freundlichen Leuten,
das chinesische Flair wenn man durch die Stadt läuft,
das gute Essen überall natürlich.
(das ganze gewusele und die vielen Menschen lassen wir mal aus und vor
es ist alles anders / neu (immer noch) als in der westlichen Welt
immer wieder gibt es neue Dinge zu sehen/entdecken/lernen.
Wenn ich dort leben würde wäre vieles bestimmt nicht mehr so positiv.

Und ich liebe natürlich auch China weil es die Heimat meiner Frau ist :D .

Ron

Benutzeravatar
ingo_001
Titan
Titan
Beiträge: 12129
Registriert: 02.09.2008, 14:41
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von ingo_001 » 04.01.2010, 21:43

Kann Dir nur zustimmen Ron.
Als ich das Wort "Gewusel" gelesen habe, erinnerte ich mich gleich, dass ich früher Gleiches schon mal geschrieben hatte.
Am Beeindruckensten daran war und ist für mich: Egal wo - nirgends wird man von mürrischen Zeitgenossen angeblafft . anders als hier.
Für die, die es noch nicht erlebt haben:
Stellt Euch eine Einkaufsstrasse in Berlin, Hamburg, München am 23.12. vor.
Dan habt ihr in etwa eine Vorstellung, wie es täglich in Chinas Städten zugeht.
Und das - ich kanns nicht oft genug sagen - ohne sich durch Blicke oder verbal anzugiften.
Bei aller geschäftigen Hektik, strahlen die Chinesen so etwas wie eine ... einere Gleichmut aus.
Noch was zum Punkt Arbeit: Mit Sicherheit arbeiten die Chinesen nicht weniger als z.B. wir Deutsche - eher wird mehr/länger gearbeitet (was die wöchentliche Arbeitszeit angeht).
Und trotzdem nimmt sich ein Grossteil davon dennoch die Zeit, in der vergleichweise knappen Freizeit auch wirklich auszuspannen (ohne das die Arbeit in dieser Zeit thematisiert wird).
Gleichwohl: Wenns Handy klingelt und das Geschäft ruft, ist Schluss mit Freizeit. Diese Trennung von Arbeit und Freizeit findet hier all zu oft gar nicht erst statt.
Ich für meinen Teil halte es, wie bei den zwei genannten Beispielen beschrieben und fahre damit ganz gut.
Einige Freunde und Kollegen, können das (trotz aller Beteuerungen) offenbar nicht und fragen mich immer mal wieder, wo denn da das Geheinmis liege.
Ich frag dann jedes Mal: Was denn für ein Geheimnis?
Wie schlimm ist es denn hier mittlerweile, dass einen die Arbeit hier im Wortsinn 24 Stunden beschäftig?
Und das zieht sich quer durch alle Berufsschichten ...
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.

Ni_hao
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 141
Registriert: 16.12.2009, 19:44

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von Ni_hao » 05.01.2010, 01:02

@ alle Verliebten & Feinschmecker oder gleich an alle verliebten Feinschmecker:
Ich verstehe Euch seeeehr gut, wirklich. Und ich gönne Euch ALLES –
noch wirklicher. Nur: Ich bin im Moment leider nicht verliebt, wo vermutlich
ohnehin die Wurzel allen Übels liegt ? :cry:

@ Tomying:
Hallo, Angsthase Nummer 2 ! :)
Ich denke, es gehört nicht viel dazu, unsere Unsicherheiten zu erkennen.
Viel mehr gehört schon dazu, sie überwinden zu helfen.
Und da sind viele ausgewogene Postings, bei denen ich persönlich spüre, YEP, so könnte es mir damit auch gehen", oder "nö, das wird mich eher nicht betreffen."
Dir wünsche ich, dass Du Dein Visum bald hast, denn davon wird sicher jede Menge Ruhe ausgehen :)
laogai hat geschrieben:
Aber wie wächst man denn "überdurchschnittlich kritisch denkend" auf? Und wo liegt eigentlich der Durchschnitt beim kritischen Denken?
Ni_hao hat geschrieben:
:mrgreen: Ich frage Dich hiermit, wie Du aufgewachsen bist ? Nichts für ungut. :lol:
laogai hat geschrieben:
Auf eine Frage mit einer Gegenfrage zu reagieren spricht aber nicht gerade für jemanden der von sich behauptet "überdurchschnittlich kritisch denkend" aufgewachsen zu sein. Das zeugt eher von extremer Unsicherheit.
@ laogai:
Ich habe aus Höflichkeit mit diesem Scherz geantwortet und dachte, Du verstehst sehr wohl, weshalb. Und ich denke es eigentlich immer noch :).
Was meine Freunde betrifft – ich mag, wenn ich schon eingeladen bin, nicht herumzicken.
Vielleicht würde ich sie damit traurig machen ? Trotzdem sind da diese Gefühle, die ich irgendwie noch auf die Reihe bringen werde, bevor ich abfliege, hoffe ich zumindest ...

Ohje...! Woher kommt denn diese Angst!
@ Taiyang:
Ja, das frage ich mich auch. Zum Zeitpunkt der Buchung meiner Reise war sie noch nicht da, aber jetzt verstärkt sie sich zusehends. Ein Teil davon ist sicher nur Reisefieber, aber der größere Anteil liegt wahrscheinlich doch sehr viel tiefer .... ist an-gelesen aus geschichtlichen Dokumentationen, an-gehorcht aus "echt krassen" Erlebnissen, die mir erzählt wurden und über die in meiner so genannten Sturm- und Drangzeit (68er Jahre) niemand in meinem Sozialverbund ein positives oder auch nur ein beschönigendes Wort gehabt hätte. Egal, wie man darüber heute denken mag - das hat mich sicherlich geprägt, und es drängt jetzt an die Oberfläche, vielleicht weil ich Sensoren für das Dumpfe habe, das allen diesen und ähnlichen Geschehnissen zu Grunde liegt, egal in welcher Verkleidung … und wozu es fähig ist, hat es nur den "richtigen" Nährboden. Sicherlich empfinde ich immer noch so extrem wie diese Fakten eben auch alle waren. Manchmal stelle ich mir Gedächtnisverlust als schön vor. Jedenfalls bin froh, dass ich noch ein paar Wochen Zeit habe, um gegen diese Projektionen anzuarbeiten.
Vielen Dank für Dein positives Posting. Es hilft mir auch dabei.


@ belrain:
Was Du schreibst, lese ich gerade auch wirklich gerne – es stimmt mich irgendwie ausgeglichen.
Was bitte bedeutet Dein Nick ? Für mich klingt er wie „schöner Wiesenrand“. Du siehst, meine Fantasie wirft mühelos verschiedene Sprachen in einen Topf … und rührt was Hübsches zusammen :)


@ robbe:
Die Idee mit dem Negativ-Thread ist zwar gut, aber erübrigt sich fast, wenn Du sagst, Du hast Probleme, allzu viel Gutes in diesem Thread hier zu schreiben ;).
Ich wollte ehrliche Antworten. Deshalb: Danke.

Der Ultrapatriotismus in China kann dich unter Umständen dann ein wenig irritieren, aber bisher ist es noch ein Patriotismus mit positiver Ausrichtung und nach innen gerichtet und nicht so sehr nach Außen, nach dem Motto: "Wir sind (wieder) wer!" Das ist mit auch das einzige, womit ich in China selbst noch ein wenig meine Schwierigkeiten habe, wenn dann solche Lieder ertönen, wie 爱我中华 oder 龙的传人. Aber man kann jetzt auch nicht von Chinesen erwarten, dass sie sich so sehr in Selbstzerfleischung üben, wie es die Deutschen allgemeinhin tun. Diese Selbstkritik ist in dieser Art und so extrem eh nur eine typisch deutsche Eigenart, die es so in der Welt nirgends ein zweites Mal gibt.
@ Royaltramp:
Ich kann Friedmann nicht sonderlich leiden, weil er bei allem Respekt für seine Haltung eben auch ein …. ist. Aber in diesem einen Punkt würde ich ihm immer Recht geben, nämlich, dass man sich für geschehene Morde und deren schweigende Duldung praktisch gar nicht genug „zerfleischen“ kann und dass das NIIIIIE ein Ende haben sollte, damit es nicht etwa in Vergessenheit gerät. Meine Meinung dazu: Es wird dennoch oder ist bereits in Vergessenheit geraten… bis zu dem Punkt, wo Menschen Ähnliches noch einmal erleben müssen bzw. sich so etwas wieder antun. Meine noch fehlende Signatur wäre hier z.B. „Fragt nach den Wurzeln.“
Das ist vielleicht wirklich der einzige klitzekleine Moment, wo ich zwar auch nicht stolz bin, Deutsche zu sein, aber bei aller Trauer über dieses unermessliche angetane Leid dennoch froh, dass das deutsche Volk wenigstens dieser Selbstreflektion fähig ist.

Was hat denn bitte nicht vorhandener Patriotismus mit Friedensliebe zu tun um Himmels Willen ? Das hiesse ja im Umkehrschluss, Patrioten wären Kriegstreiber.
@mistervac:
Hüstel. Zumindest wäre mit den Nichtpatrioten kein Krieg zu gewinnen. Und das weiß jede Regierung sehr wohl.


@ happyfuture:
Wie schon weiter oben gesagt: Ich verstehe nur zuuu gut.
:D
Und: Mir geben Widerstände auch meistens erst so richtig Kraft. Allerdings nicht, wenn sie von Menschen kommen, die mir etwas bedeuten – aber das ist ja wohl ganz natürlich.


@ Royaltramp:
Diese Fotos. Fasziseufz. Ich stelle mir vor, wie mich die Menschenmassen verschlucken. Schlüüüüürfff. Un wech isse. Im Ernst: Wie kann ich mich davor bewahren, allsekündlich von meinen Freunden abgetrennt zu werden, mit denen ich wohl meistens unterwegs sein werde, bzw. zumindest losstarten ;) ?? Sie haben mir zwar schon ein Handy besorgt, aber trotzdem komisch, dieser Gedanke.
Ob sie mir auch eine Nanny besorgt haben, zum Straßen überqueren ??? An selbst dort Auto fahren erst gar nicht zu denken. Zebrastreifen – gibt es die und wenn ja, sind sie mehr als nur Deko ?
Dann der optisch umge“legte“ oder wirklich im Ganzen umgestürzte (???) Skyescraper … Ich weiß ja nicht, wie viel Stahl die Chinesen verbauen … jedenfalls hätten sie dann im Souterrain entschieden zu wenig davon verwendet. Hiiiilfe, ich werde in so einem Hochhaus wohnen !! Sag, dass es eine dieser Foto-Illusionen ist !

Richtig niedlich finde ich das Schild „slip carefully“. Wenn die Chinesen sich das ausgedacht haben, sind sie doch richtig humorvoll ?!
Oder hast Du das von irgend so einer Fun-Seite ?
Wie Du siehst, kannst Du mir – im Moment noch – (fast) alles erzählen. :)


@ Belrain:
Ich war vor 6 Jahren 4 Tage lang in Wien und bin froh, nicht irrtümlich in den von Dir erwähnten Stadtteil geraten zu sein ;)
Stattdessen fand ich es wundervoll, frühmorgens von einem freundlichen Straßenkehrer angesprochen zu werden - neiiin, keine Anmache, sondern ein nettes Schwätzchen.
Weiter ging es im selben Stil in einer … oh wie nennen sich diese kleinen Buden in Wien, wo Du Tabak, Souvenirs, Obst usw. kaufen kannst … uuuuund Fahrkarten :) ?? Herzig.


@ HK_Yan:
So hoffe ich mich letztendlich auch verhalten zu können – nicht gerade ängstlich, aber doch achtsam und umsichtig.
Was bitte meinst du mit „beliebtem Teebar-Betrug“ ?
Und genau diese Art Widersprüchlichkeit (Fenstergitter oder weiß der Geier was) kann ich noch ganz gut ab, solange jemand nicht vehement darauf beharrt, aus allem was offenkundig ist, dennoch eine Streitfrage zu machen.
Na ja, das ist im harmlosesten Fall dann halt einfach …. gäääähn.


@ Taiyang:
Schon bizarr, das Bild, dass eine Chinesin auf dem Kopf der anderen ein französisches Weißbrot zerkloppt ;) Sind die Chinesinnen allgemein etwas resoluter ?


@ corneta:
3. Tue nichts, was du zu Hause auch nicht tun würdest.
Doch … rülpsen und schmatzen ;) .. nein, verstehe schon was Du meinst.
Und noch was.... da ihr ja als Touris das Land bereist, werdet ihr vom Kommunismus nichts merken. Und bei Bedenken gegen eine totalitäre Regierung kann ich im Anschluss an die Chinareise mal einen Tripp nach Indien (Mumbai, Pune, ect.) empfehlen, das hilft einem zu erkennen, dass Demokratie alleine auch kein glückliches und sattes Volk macht.
Das ist sicher richtig, doch auch die Chinesen auf dem Land sind meines Wissens weiterhin sehr arm. Ich will den Zuständen in Indien gewiss nicht das Wort reden, aber Freiheit ist für mich einfach das höchste Gut, weil sie zumindest theoretisch Änderungen zulässt.


@ Ingo:
Also darauf freue mich mich schon lange und sehr bewusst: Auf diese Freundlichkeit meiner Freunde hoch X :D . Obwohl mir diese auch in USA überall entgegen schlug. Es ist mir auch egal, ob der freundliche Plausch einer Verkäuferin „ehrlich gemeint" ist. Ich freue mich darüber, und ich denke, dass im Hinblick auf ein verträgliches soziales Verhalten Deutschland immer mehr zum Entwicklungsland verkommt.
Aus den Erzählungen meiner Freunde entnehme ich genau was Du gesagt hast: Sie arbeiten
hart, ohne zu murren, weil sie es verstehen, sich im Verhältnis dazu ebenfalls ausgiebig zu erholen.
Es wäre schön, etwas von diesen Gewohnheiten mit nach D „retten“ zu können.

Benutzeravatar
Taiyang
VIP
VIP
Beiträge: 1224
Registriert: 29.12.2009, 16:31
Wohnort: 爱丁堡

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von Taiyang » 05.01.2010, 01:16

Ni_hao hat geschrieben: @ Taiyang:
Schon bizarr, das Bild, dass eine Chinesin auf dem Kopf der anderen ein französisches Weißbrot zerkloppt ;) Sind die Chinesinnen allgemein etwas resoluter ?

(....)
aber Freiheit ist für mich einfach das höchste Gut, weil sie zumindest theoretisch Änderungen zulässt.
Naja, ich weiß nicht. Was hilft mir "theoretisch möglich"?
Ich mag es lieber, von vorherein eingeschränkt zu sein, als bei jeder Wahl aufs Neue mit Visionen und Versprechen zugemüllt zu werden, die dann im Endeffekt doch nichts werden.
Wer sich hier an den Status Quo mit der KP hält, kann auch sehr viel Freiheiten genießen. Nur eben "Freiheit" mit chinesischer Definition (die dich als ausländischer Tourist allerdings nicht wirklich berührt)

Chinesen, gerade im Norden sind schon um einiges rabiater als im Süden. Ihrem eigenen Kreis, Freunde, Familie etc gegenüber sind sie sehr sehr freundlich und zuvorkommend, aber zu Fremden eher weniger. Wenn du da nicht aufpasst, und ordentlich mit-drängelst bzw. einfach Scheuklappen aufsetzt damit du links und rechts nichts mehr mitkriegst, wirst du zwar nicht angemotzt oder mit einem Baguette bedroht, aber es nimmt auch keiner weiter Rücksicht.
Obwohl, in dem Durcheinander hier herrscht widerum mehr Ordnung als in Deutschland zu Weihnachten in den Läden und auf dem Weihnachtsmarkt :lol:

ijontichy
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 189
Registriert: 07.01.2009, 18:54

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von ijontichy » 05.01.2010, 01:46

das ganze gewusele und die vielen Menschen lassen wir mal aus und vor
Ja, schrecklich -- ueberall ist so viel Verkehr :wink:
Bild

(OK, das war 1994...)

Benutzeravatar
RoyalTramp
VIP
VIP
Beiträge: 2008
Registriert: 13.10.2009, 08:37
Wohnort: China / Shanghai

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von RoyalTramp » 05.01.2010, 05:47

Ni_hao hat geschrieben:Ich kann Friedmann nicht sonderlich leiden, weil er bei allem Respekt für seine Haltung eben auch ein …. ist. Aber in diesem einen Punkt würde ich ihm immer Recht geben, nämlich, dass man sich für geschehene Morde und deren schweigende Duldung praktisch gar nicht genug „zerfleischen“ kann und dass das NIIIIIE ein Ende haben sollte, damit es nicht etwa in Vergessenheit gerät. Meine Meinung dazu: Es wird dennoch oder ist bereits in Vergessenheit geraten… bis zu dem Punkt, wo Menschen Ähnliches noch einmal erleben müssen bzw. sich so etwas wieder antun. Meine noch fehlende Signatur wäre hier z.B. „Fragt nach den Wurzeln.“
Das ist vielleicht wirklich der einzige klitzekleine Moment, wo ich zwar auch nicht stolz bin, Deutsche zu sein, aber bei aller Trauer über dieses unermessliche angetane Leid dennoch froh, dass das deutsche Volk wenigstens dieser Selbstreflektion fähig ist.
Wie gesagt, Ni_hao: An diesem Punkt, da kann es bei dem im deutschen Erziehungswesen antrainierten Selbstverständnis schon das ein oder andere Störgefühl geben. Und ohne deine chinesischen Freunde zu kennen, würde ich dir da spontan raten, politische Diskussionen in diese Richtung lieber nicht einzuschlagen. Gilt auch für Tibet oder die Taiwanfrage. Das rate ich dir aber jetzt natürlich nur in den blauen Dunst hinein, denn ich weiß ja nicht, ob du in Deutschland nicht schon oft mit deinen Freunden über diese Themen gesprochen hast. Aber zumindestens solltest du dich von Leuten, die du nicht kennst (wenn es z.B. zu einem gemeinschaftlichen Abendessen geht, wo deine Freunde noch Hinz und Kunz mitbringen), weder in so eine Diskussion zerren lassen, noch eine solche Diskussion suchen. Wird die Diskussion darüber in deine Richtung angetragen, versuche eine diplomatische Position zu finden...ein Art "kritische Akzeptanz".

Nachtrag: Es passiert dir als Deutsche/-er übrigens nicht selten, dass man dich hier auf Hitler anspricht und du wirst feststellen, dass man ihn hier für eigentlich gar keinen so bösen Menschen hält (manchmal fällt sogar das Wort "Held"). Tipp: Ruhe bzw. Fassung wahren und dies nicht als persönlichen Angriff auffassen, denn viele Chinesen haben einen sehr unverkrampften Umgang mit Geschichte, zumal Hitler ja nicht "deren", sondern "unser" Problem ist. ;)
Diese Fotos. Fasziseufz. Ich stelle mir vor, wie mich die Menschenmassen verschlucken. Schlüüüüürfff. Un wech isse. Im Ernst: Wie kann ich mich davor bewahren, allsekündlich von meinen Freunden abgetrennt zu werden, mit denen ich wohl meistens unterwegs sein werde, bzw. zumindest losstarten ;) ?? Sie haben mir zwar schon ein Handy besorgt, aber trotzdem komisch, dieser Gedanke.
Das ist der beste Weg, nicht verloren zu gehen, ansonsten kann dir darauf niemand eine Gewähr geben. Handy ist bei längeren Aufenthalten absolute Pflicht und selbst bei kurzfristigen Aufenthalten bei Freunden dringendst empfehlenswert...
Ob sie mir auch eine Nanny besorgt haben, zum Straßen überqueren ??? An selbst dort Auto fahren erst gar nicht zu denken. Zebrastreifen – gibt es die und wenn ja, sind sie mehr als nur Deko ?
Sind nur Deko! Grundsätzlich gilt: Geh über die Straße wo wann und wie du lustig bist. Wartest du darauf, dass dich ein Autofahrer über die Straße gehen lässt, dann wirst du nie über die Straße kommen. Hier gilt: Das schwächste Glied in der Kette, hat auch die wenigsten Rechte im Straßenverkehr! Sprich: Der Fußgänger. Also: Augen zu und durch...besser lieber Augen richtig weit auf und durch! Selbst bei Fußgängerampeln emfpiehlt sich immer der sich vergewissernde Blick nach Links und Rechts, da viele die roten Ampelphasen a) ignorieren (insbesondere Fahrrad- und motorisierte Zweiradfahrer kümmern sich eher selten um rote Ampeln) und b) vielerortens die Rechts-Abbiege-Erlaubnis gilt, wonach es erlaubt ist, trotz Rotphase an einer Ampel rechts abzubiegen.

Klingt wie der Horror, aber man kann sich an den Verkehr hier schnell gewöhnen. Vor allem aber wirst du verstehen, dass es in China nunmal nicht anders funktionieren kann. Ich stelle mir gerade vor, hier in China würde sowas gelten wie "Rechts vor Links"...würde sich wirklich jeder daran halten, dann hätte man hier in Shanghai den absoluten Megastau! Der einzige Grund mEn, warum der Verkehr hier in Shanghai immer noch einigermaßen läuft, ist gerade die Abwesenheit solcher Verkehrsregeln. Beispiel als Autofahrer...normalerweise müsste man in Deutschland, wenn man an einer Kreuzung rechts abbiegt ja zuerst den Fußgängern und Fahrradfahrern, die geradeaus unterwegs sind, Vorrang einräumen. Aber das in China? Unmöglich! Denn dann würde man es nie schaffen, rechts abzubiegen! Also darauf "geschissen" und Fußgänger und andere "schneiden"... :mrgreen:
Dann der optisch umge“legte“ oder wirklich im Ganzen umgestürzte (???) Skyescraper … Ich weiß ja nicht, wie viel Stahl die Chinesen verbauen … jedenfalls hätten sie dann im Souterrain entschieden zu wenig davon verwendet. Hiiiilfe, ich werde in so einem Hochhaus wohnen !! Sag, dass es eine dieser Foto-Illusionen ist!
Das ist keine Fotomontage sondern so wirklich in Shanghai vor einem halben Jahr passiert...da ist ein komplett neuer Wohnblock, der fast vor Fertigstellung war, einfach umgekippt...Statik...Bausubstanz, keine Ahnung, was die Ursache war...hat einen Bauarbeiter das Leben gekostet...zum Glück "nur" einem Bauarbeiter...man stelle sich vor, das Ding wäre umgekekippt, nachdem alle Familien schon eingezogen wären... :(
Richtig niedlich finde ich das Schild „slip carefully“. Wenn die Chinesen sich das ausgedacht haben, sind sie doch richtig humorvoll ?! Oder hast Du das von irgend so einer Fun-Seite ? Wie Du siehst, kannst Du mir – im Moment noch – (fast) alles erzählen. :)
Das sogenannte "Chinglish" findest du hier in China immer noch verbreitet und auch wenn es natürlich nicht beabsichtigt ist, so ist es immer wieder irre komisch, solche verbalen "Ausrutscher" zu sehen bzw. zu finden. Leider findet gerade in Shanghai anlässlich der EXPO eine Kampagne statt, wo man dem "Chinglish" den Kampf angesagt hat. Ich hoffe, der Kampf wird keine Früchte tragen, denn gerade dieses "Chinglish" trägt sehr viel zur chinesischen Eigenart bei...ich finde sie jedenfalls toll und hoffe, dass es noch lange lange solche "diskreten" Fehler geben wird.

Übrigens habe ich einen Thread wiederbelebt, in dem ich gerne das Chinglish thematisieren möchte, wo jeder authentische Beispiele solch "literarischer Ergüsse" zum Besten geben kann. ABER nur solche die man auch wirklich selbst in China gesehen und fotobeweistechnisch festgehalten hat, denn einfach nur von irgendwelchen Funseiten kopieren kann jeder. ;)
Thank you for your contribution to China's flourishing and prosperity! 感谢你为祖国繁荣昌盛作出的贡献!

Ni_hao
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 141
Registriert: 16.12.2009, 19:44

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von Ni_hao » 05.01.2010, 16:38

Nachtrag: Es passiert dir als Deutsche/-er übrigens nicht selten, dass man dich hier auf Hitler anspricht und du wirst feststellen, dass man ihn hier für eigentlich gar keinen so bösen Menschen hält (manchmal fällt sogar das Wort "Held"). Tipp: Ruhe bzw. Fassung wahren und dies nicht als persönlichen Angriff auffassen, denn viele Chinesen haben einen sehr unverkrampften Umgang mit Geschichte, zumal Hitler ja nicht "deren", sondern "unser" Problem ist. ;)
@ Royaltramp:
Puhh. Das war ein für mich seeehr kostbarer Hinweis. Danke dafür. Damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet. Heißt das, dass es Chinesen gibt, die H. zumindest als ein "Problem" betrachten ? Oder gibt es fast ausschließlich Antisemiten ?

Ni_hao
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 141
Registriert: 16.12.2009, 19:44

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von Ni_hao » 05.01.2010, 16:43

@ Royaltramp: (Nachsatz)
Ich wäre Dir dankbar für eines oder auch mehrere verbale Beispiele Deiner eigenen
"negativen Akzeptanz", wenn Du auf H. angesprochen wirst oder wurdest.
Ich muß gestehen, mir fällt da im Moment so gar nichts ein ... :cry:

Ni_hao
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 141
Registriert: 16.12.2009, 19:44

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von Ni_hao » 05.01.2010, 17:00

@ ijontichy:
Ein Anblick, der Balsam ist für meine Seele :-) Ich hoffe, ich werde möglichst viel Zeit auf dem Land verbringen !

Sagst Du mir bitte, wie ich hier Objekte einbetten kann ? Bis jetzt habe ich die Anleitung dazu noch nicht gefunden. ;(

Ni_hao
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 141
Registriert: 16.12.2009, 19:44

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von Ni_hao » 05.01.2010, 17:05

@ Taiyang:
Chinesen, gerade im Norden sind schon um einiges rabiater als im Süden.
In Deutschland erlebe ich es genau umgekehrt.
Obwohl, in dem Durcheinander hier herrscht widerum mehr Ordnung als in Deutschland zu Weihnachten in den Läden und auf dem Weihnachtsmarkt :lol:
Tröstlich :mrgreen:

Benutzeravatar
domasla
VIP
VIP
Beiträge: 3477
Registriert: 12.07.2005, 09:29
Wohnort: Kronach, Bayern, Deutschland

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von domasla » 05.01.2010, 17:06

Ni_hao hat geschrieben:@ Taiyang:
Chinesen, gerade im Norden sind schon um einiges rabiater als im Süden.
In Deutschland erlebe ich es genau umgekehrt.
Meinst du, dass Chinesen in München rabiater sind als in Hamburg?

D., der sich das nicht verkneifen konnte.

Benutzeravatar
RoyalTramp
VIP
VIP
Beiträge: 2008
Registriert: 13.10.2009, 08:37
Wohnort: China / Shanghai

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von RoyalTramp » 05.01.2010, 17:09

Ni_hao hat geschrieben:Puhh. Das war ein für mich seeehr kostbarer Hinweis. Danke dafür. Damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet. Heißt das, dass es Chinesen gibt, die H. zumindest als ein "Problem" betrachten ? Oder gibt es fast ausschließlich Antisemiten ?
No panic! Es gibt auch sehr sehr viele Chinesen (die meisten?), bei denen hat Hitler überhaupt keinen guten Stand. Es ist halt eine andere Bewertungsgrundlage, die mitunter auf ein völlig anderes Selbstverständnis ruht, warum man Hitler in China noch akzeptabel findet und aus "chinesischer" Logik heraus, kann man ihnen es auch nicht wirklich absprechen. So z.B. habe Hitler, vieler Leute Meinung nach, sehr viel für sein Volk, die Deutschen, getan bzw. tun wollen. Dabei übersehen viele Chinesen aber, dass z.B. gerade auch viele Juden, die im Holocaust umgekommen sind, dem Pass nach auch nichts anderes als "Deutsche" waren (in diesem Zusammenhang legt man in China doch ein eher völkisches Verständnis von "Nationalität" an den Tag, wo Nationalität = Volksrasse und demnach Juden keine "Deutsche" gewesen sind).

Oder Bewunderung, ob der Tatsache, dass ein kleines Land, wie Deutschland, das zudem nach dem I. WK so am Boden war und von der Weltwirtschaftskrise besonders betroffen...wie es also diesem Land gelungen ist unter Hitler, halb Europa zu erobern usw. usw.

Das und andere Beispiele ließen sich noch anführen, aus denen aber eines erhellt: Chinesen sind keine Antisemiten, sondern haben eine sehr "unbefleckte" und naive Betrachtungsweise dessen, was man als geschichtliche Prozesse bezeichnet. Sie meinen es von daher überhaupt nicht im bösen und es kommt ihnen überhaupt nicht in den Sinn, dass man es böse auffassen könnte, wenn sie sagen: Hitler war ein Volksheld. Von daher darfst du darauf dann nicht "anspringen" und anfangen "zu poltern", wie man sowas sagen könne.


Was mich betrifft, habe ich zwar keine gute Meinung von Hitler, sehe ihn aber auch nicht in der dämonischen Fratze, wie er in der Regel gezeichnet wird, dass es mir recht leicht gelingt, da eine "neutrale" Position zu beziehen. Ich weise meine Gesprächspartner bei solchen Gelegenheiten lediglich darauf hin, dass man Hitler in Deutschland nicht als Held sieht und es jedem eigentlich recht schwer fällt, bei an die 40 Mio. Todesopfern, die es infolge des II. WKs in Europa gab, da irgendwas "Gutes" an Hitler zu sehen.
Thank you for your contribution to China's flourishing and prosperity! 感谢你为祖国繁荣昌盛作出的贡献!

Benutzeravatar
corneta
VIP
VIP
Beiträge: 2621
Registriert: 18.02.2009, 19:08
Wohnort: Berlin

Re: Was alles macht Eure Liebe zu China aus ?

Beitrag von corneta » 05.01.2010, 17:11

Ni_hao hat geschrieben: Oder gibt es fast ausschließlich Antisemiten ?
Wenn ich dir mal einen guten Rat geben darf, bilde dir eine eigene Meinung vor Ort und bastele dir keinen "typischen Chinesen" in deiner Vorstellung. Das kann nur in die Hose gehen. Ich hab zwar geschrieben, dass du dich informieren sollst, das bezog sich allerdings auf Sachen wie Transportmittel, Verpflegung, Geldbeschaffung, Essen, vermeidbare Fettnäpfchen und Sehenswürdigkeiten. Du kannst dich nicht auf die Charakterzüge und ideologischen Ansichten jedes einzelnen Chinesen vorbereiten, das sind viel zu viele. Entspann dich und lass den Menschen eine Chance auf eine unvoreingenommene Begegnung.

Deine Freunde sind ja deine Freunde, weil ihr in gewisser Weise auf einer Wellenlänge seit. Das wird sich nicht ändern, nur weil ihr euch in China trefft. Sie werden dich im schlimmsten Fall mit ihrer Fürsorge überschütten, aber mehr wird nicht passieren. Wenn du mit offenen Augen und vor allem frei von Vorurteilen durch China gehst, wirst du weder überfahren noch in der U-Bahn verloren gehen. Viele Dinge wären in Deutschland unvorstellbar, aber in China erleichtern sie den Alltag ungemein. Deutschland ist in vielen Dingen nicht der Weisheit letzer Schluss.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste