Besuchervisum für chinesen. Hilfe!

Allgemeine Fragen und Erfahrungsaustausch rund um China - Kultur - Geschichte usw.
aSlotmachine
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: 07.07.2007, 07:45
Wohnort: Hamburg

Beitrag von aSlotmachine » 23.09.2007, 13:23

Ich wäre sehr dankbar neue Beiträge zu dem Thema Besuchsvisum-Antrag ohne ein Arbeitgeberdocument zu lesen.
Ob trotz vorhandener Verpflichtungserklärung mangelnde Rückkehrbereitschaft unterstellt wurde und der Antrag aus diesem Grunde abgelehnt wurde?
Wodurch jemand ein Besuchsvisa ohne Arbeitgeberdocument erhalten hat.

Gruss, Sven

Rudi
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 29
Registriert: 01.08.2007, 09:15

Beitrag von Rudi » 20.10.2007, 12:14

@ Sven: eine andere Freundin hats auch ohne Documente vom Arbeitgeber hinbekommen. Allerdings hast natürlich weniger Chancen dass es klappt.

So.. ich hab auch nochmal zwei Fragen:

Worauf muss sich meine Freundin einstellen bei der Antragstellung in Peking? Sie will ja 3 Monate mit Besuchervisum bleiben. Was könnte die Botschaft fragen? (Alle Dokumente vorhanden, auch Urlaubsbescheinigung vom Arbeitgeber über 3 Monate). Hat jemand Erfahrung?

Und wenn sie am 1. Dezember kommen möchte.. aber sie hat am 14. November den Termin in Peking. Ab wann kann das Visum 90 Tage gelten? Ab dem Tag der Ausstellung? Oder kann es auch früher ausgestellt werden und erst ab Flugdatum gelten? Wichtig, weil wenn es am Tag der Ausstellung gelten muss, dann muessen wir den Rückflug nach China früher buchen(jetzt geplant der 26. Febr.08), weil wir mit den 90 Tagen net hinkommen. Weiss jemand näheres? Die Botschaft rückt net raus mit Infos am Telefon.


Vielen Dank!

Benutzeravatar
Torte
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 820
Registriert: 25.09.2007, 22:07
Wohnort: Berlin

Beitrag von Torte » 20.10.2007, 13:59

meines wissens nach ab dem tag der ausstellung (zumindest visum für china).
hab meine reisepass nun grad nicht da um das nachzuprüfen, warte also lieber noch auf andere antworten. :P

Benutzeravatar
Dongguan
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 446
Registriert: 09.08.2007, 05:39
Wohnort: Dongguan

Beitrag von Dongguan » 20.10.2007, 15:32

Rudi hat geschrieben:Und wenn sie am 1. Dezember kommen möchte..
...dann muesst Ihr dieses Datum im Visumantrag angeben. Wenn Ihr Euch bzw. Deine Freundin bei der Botschaft "anstaendig" benehmt und der Interviewpartner keine allzu schlechte Laune hat, dann wird Deine Freundin ein Visum ab 01.12. erhalten...Spass beiseite: wenn die Unterlagen i.O. sind wird normalerweise das Visum zum gewuenschten Termin ausgestellt (solange es nicht x Jahre in der Zukunft liegt :wink: )

Viel Spass in D!

Benutzeravatar
Topas
VIP
VIP
Beiträge: 2814
Registriert: 19.09.2007, 11:11
Wohnort: Jülich & Wuhan
Danksagung erhalten: 1 Mal

Erfahrungsbericht

Beitrag von Topas » 20.10.2007, 18:51

Also, ich gebe einfach mal an dieser Stelle meinen Erfahrungsbericht weiter, vielleicht sind dort ja nützliche Infos drin

Ich weiss nicht ob die heutige Rechtslage noch der von Ende 2005/Anfang 2006 entspricht.

Eine chinesische Bekannte, die hier studiert hatte Probleme, mit dem Besuch ihrer Mutter. Die Behörden sagten ihr, dass es nicht mehr möglich sei und sie nun Pech gehabt hätte.

Daraufhin kam sie zu mir, und bat mich wegen der Bürgschaft.
Da ich selbst Student bin, hatte sich letztendlich meine Oma bereiterklärt diesen grünen Schein auszufüllen. Derweil hatte die Bekannte sich auch um Reiseversicherung und so weiter gekümmert.

Eine Woche später kam sie zur mir an und sagte, dass meine Oma dies persönlich unterschreiben müsse. Da jedoch der Schein nur vor Ort bei den Behörden ausgefüllt werden konnte , aber meine Oma einerseits nicht mehr richtig laufen kann, andererseits dieser Ort 10 km entfernt liegt, bin ich dort hingefahren und habe nach einer anderen Möglichkeit bezüglich der Unterschrift gefragt. Mir wurde gesagt, dass es keine Möglichkeit geben würde und ich dann halt Pech habe.
Anschliessend bin ich dann so lange zu den Leitern , Chefs und den anderen hohen Tieren gelaufen, bis einer tätig wurde. Plötzlich konnte jemand vom Amt persönlich mit dem Auto zu meiner Oma fahren um den Schein unterschreiben zu lassen.

Wieder eine Woche später hat die deutsche Botschaft zurückgeschrieben, wie denn meine Oma nun jemanden aus China kennen könne.
Darauf habe ich dann dorthin angerufen und musste denen erklären , dass die Studentin meine Freundin sei...
Ergebnis : Ich musste eine zusätzliche Erklärung nach Peking schicken,
in der die Freundschafts und Familienverhältnisse aufgeschrieben waren.

Dann kam die Erlaubnis, und ich habe bei dem Besuch der Mutter etwas so menschliches erlebt, wie ich es sonst nicht kenne.
Wir, meine Mutter, meine Geschwister, ich und meine Oma sind bei der Ankunft dermassen mit Geschenken überhäuft worden, wie man es hierzulande wohl nur an Weihnachten kennt.

Seitdem brauche ich mir bezüglich einer Unterkunft in China nie wieder sorgen zu machen...

Rudi
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 29
Registriert: 01.08.2007, 09:15

Beitrag von Rudi » 27.10.2007, 18:57

OK Dann muesste es also klappen, dass das Visum erst für den 1.Dezember ausgestellt wird. Ich selber bin auch Student und mein Vater uebernimmt die Einladung. Sollte meine Freundin der Botschaft sagen, dass der Herr, der sie einlaedt nicht der Freund oder der Bekannte ist, sondern der Vater des Bekannten? Oder stiftet dieses nur unruhe und sollte sie besser erzaehlen, dass sie z.B. das die Einladungsperson (mein Vater) schon persönlich gut kennt?

TaugeNix

Beitrag von TaugeNix » 27.10.2007, 19:42

Rudi hat geschrieben:OK Dann muesste es also klappen, dass das Visum erst für den 1.Dezember ausgestellt wird. Ich selber bin auch Student und mein Vater uebernimmt die Einladung. Sollte meine Freundin der Botschaft sagen, dass der Herr, der sie einlaedt nicht der Freund oder der Bekannte ist, sondern der Vater des Bekannten? Oder stiftet dieses nur unruhe und sollte sie besser erzaehlen, dass sie z.B. das die Einladungsperson (mein Vater) schon persönlich gut kennt?
Meine Eltern waren die einladenden Personen.
Auf dem Antrag stand: Freundin des Sohnes.
Im Gespräch mit der deutschen Botschaft hatte meine Freundin das auch so gesagt.

Ergebnis: 36 Stunden später hatte sie ihr Visum.

Gruß,
TaugeNix^ab 25. November wieder bei ihr.. *endlich*

Benutzeravatar
Torte
Old China Hand
Old China Hand
Beiträge: 820
Registriert: 25.09.2007, 22:07
Wohnort: Berlin

Beitrag von Torte » 27.10.2007, 19:51

TaugeNix hat geschrieben: Gruß,
TaugeNix^ab 25. November wieder bei ihr.. *endlich*
na dann GZ :P

Rudi
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 29
Registriert: 01.08.2007, 09:15

Beitrag von Rudi » 14.11.2007, 08:40

So.. Sie war vor ein paar Stunden bei der Botschaft. Alles abgegeben, bwz. die haben das Schreiben von der Auslaenderbehoerde und die Bescheinigung von der ADAC Versicherung nur kopiert. I.O. so? Ihr Pass ist noch da. hmm und bisschen Geld hat sie bezahlt fuer die Post. Aber das Schreiben von der Auslaenderbehoerde nur kopiert? Das Originale hat sie jetzt wieder.. hmmmm. gruebel

Benutzeravatar
Ron
VIP
VIP
Beiträge: 1073
Registriert: 28.06.2007, 10:43
Wohnort: München

Beitrag von Ron » 14.11.2007, 10:55

Rudi, das ist schon OK so, meine Freundin war am Montag bei der Botschaft in BJ wg. dem Visum,
und die wollten auch nur die Kopien haben, reicht ja auch weil die Botschaft hat ja die orginalen gesehen.
Hab meine Freundin so verstanden dass das evt. für die Ausreise/Einreise hier noch benötigt wird.

Gruss und viel Glück
Ronny

Rudi
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 29
Registriert: 01.08.2007, 09:15

Beitrag von Rudi » 14.11.2007, 11:03

:) ok! bin eigentlich guter hoffnung. immerhin hat ja nichts gefehlt und kopieen + ihr pass ist noch da. die werden wohl nur noch ueberlegen ob sie wirklich die 90 tage bekommt, die wir haben wollen. und eventuell prüfen die noch ob sie wirklich bei der genannten arbeitsstelle, von der sie so lange "urlaub" bekommen hat arbeitet? und ihr sparbuch haben sie auch kopiert.. obwohl die kosten von der einladenen person uebernommen werden. hmm hoffe die gehen der sache net zu weit nach... in 1 woche wird meine freundin ihren pass zurueckbekommen. mal sehen ob da ein neuer aufkleber vorhanden ist :/

TaugeNix

Beitrag von TaugeNix » 14.11.2007, 11:13

Also, das mit den Kopien ist schon so in Ordnung, da die Dokumente nicht zurückgesendet werden - nur der Pass kommt zurück, für euch hoffentlich mit einem Visum. Zur Einreise ist allerdings nur und ausschließlich das Visum entsscheident.

Dass sie den Pass dabehalten sollte allerdings kein Anzeichen sein, auch nicht die Dauer der Bearbeitung (weder für Ja/Nein). Bei meiner Freundin dauerte es keine 48 Stunden, da hatte sie ihren Pass - was aber auch an den Bürgschaften meiner (verbeamteten) Mutter liegt, die Konto-Details ihrer Eltern (nicht von schlechten... ;)) haben sie schon gar nicht mehr interessiert.
Die Fragen bei der Botschaft waren z.T. sehr intim, aber nunja - dank Joschka "Im Zweifel für"-Desaster war das ja abzusehen.

Ich würde mir nicht zuviele Gedanken machen, wenn ihr keine groben Falschangaben gemacht habt, die Kosten einigermaßen gedeckt sind, der Antrag in sich stimmig und -der wichtigste Punkt!- die Rückkehrbereitschaft zu erkennen ist, sollte nichts schief gehen.

Gruß,
TaugeNix^viel Glück! :D

Benutzeravatar
Dongguan
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 446
Registriert: 09.08.2007, 05:39
Wohnort: Dongguan

Beitrag von Dongguan » 14.11.2007, 16:43

TaugeNix hat geschrieben:Dass sie den Pass dabehalten sollte allerdings kein Anzeichen sein, auch nicht die Dauer der Bearbeitung (weder für Ja/Nein).
Den Pass muessen sie schon behalten...allein schon um das Visum einzukleben :lol:
TaugeNix hat geschrieben:Bei meiner Freundin dauerte es keine 48 Stunden, da hatte sie ihren Pass...
Passt nicht ubedingt zum Thema hier, aber vielleicht lesen auch Deutsche mit, die fuer ihren chin. Ehepartner nur ein Besuchervisum benoetigen:

Wir haben heute in Guangzhou das Visum fuer meine Frau erhalten und statt der angedeuteten 3 Jahres-Gueltigkeit hat sie ein Visum fuer 5! Jahre erhalten (natuerlich jeweils max. 90 Tage Aufenthalt am Stueck und max. 180 Tage pro Jahr).
Und das Unglaubliche: ab telefonischer Terminvereinbarung bis Erhalt des Visums hat es nur sensationelle 9 Arbeitstage gedauert!! Ich kann mich noch an Zeiten in Shanghai erinneren, da haben wir 6 Wochen warten muessen, bis wir ueberhaupt den Visumsantrag beim Generalkonsulat abgeben durften.

Rudi
Teilnehmer
Teilnehmer
Beiträge: 29
Registriert: 01.08.2007, 09:15

Beitrag von Rudi » 14.11.2007, 18:14

@ taugenix:
wegen den kosten: die werden ja von der einladenen person getragen, steht auf dem antrag. aber trotzdem haben die ihr sparbuch kopiert. hmm und gefragt in welcher sprache spricht sie mit ihrem freund (mir). freundin sagte: "deutsch". daraufhin hat die "botschafterin" gesagt: "deutsch sprechen aber arbeitest bei chinesischer firma? das passt nicht!"... mal schaun was da kommt. sparbuch kopieren und so nach der arbeit fragen.. das ist der punkt warum ich zweifel. und ob die wohl jeden pass erstmal behalten muessen, auch wenn schon klar ist, dass das visum nicht erteilt wird? gruebel gruebel.. eine woche warten :(

TaugeNix

Beitrag von TaugeNix » 14.11.2007, 18:45

Dongguan hat geschrieben:
TaugeNix hat geschrieben:Dass sie den Pass dabehalten sollte allerdings kein Anzeichen sein, auch nicht die Dauer der Bearbeitung (weder für Ja/Nein).
Den Pass muessen sie schon behalten...allein schon um das Visum einzukleben :lol:
Dat is' schon klar - nur: sie behalten JEDEN Pass, das allein gibt noch keinen Hinweis auf die Nicht-/Erteilung des Visums.

@rudi:
Du solltest dir nicht zuviel Gedanken machen. Die Fragen waren auch bei meiner Freundin recht hart, wenn man sie ehrlich beantwortet und sonstiges oben gesagtes beachtet, sollte nichts schiefgehen :)

Gruß,
TaugeNix^Emirates antwortet nicht :(

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste