Finanzamt in China

Allgemeine Fragen und Erfahrungsaustausch rund um China - Kultur - Geschichte usw.
Antworten
Benutzeravatar
Bigdaddy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 03.03.2012, 18:46

Finanzamt in China

Beitrag von Bigdaddy » 29.04.2013, 09:51

Hi,
wollte mal fragen wie das bei euch mit der Zahlung der Einkommenssteuer funktioniert.
Ich bekomme mein Gehalt komplett in Deutschland bezahlt und lebe in China (habe eine Working und Residence Permit). Wir haben keinen lokalen Vertrag gemacht in dem ein Gehalt erwähnt wird, um dann über unsere Firma in China die Einkommenssteuer abzuführen.
Wo kann ich mich schlau machen? Finanzamt? Habt ihr eine Adresse? Muss ich die Steuern selbst monatlich überweise oder im Geldkoffer vorbeibringen?

Benutzeravatar
blackrice
Titan
Titan
Beiträge: 7119
Registriert: 23.04.2011, 05:25
Wohnort: z. Zt. Offenburg, ab xyz wieder in CN
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Finanzamt in China

Beitrag von blackrice » 29.04.2013, 10:52

Bigdaddy hat geschrieben:Ich bekomme mein Gehalt komplett in Deutschland bezahlt..
somit wir doch deine EKS automatisch dem deutschen Finanzamt zugeführt und du hast mit dem chinesischen FA nichts zu tun...
Globalisierung ist ein zweischneidiges Schwert, die schaerfere Seite wird dazu benutzt die schwaecheren Laender auszuschlachten

humans are the only species that cut down trees .. turn it into paper .. then write - '' SAVE THE TREES '' - on it

Benutzeravatar
Mac-Tom
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 442
Registriert: 09.10.2012, 09:41
Wohnort: Suzhou - Bratislava

Re: Finanzamt in China

Beitrag von Mac-Tom » 29.04.2013, 11:11

streng genommen ist dies "Schwarzarbeit", was du in China machst.
Es gibt kein Doppelbesteuerungsabkommen mit China und Deutschland, was meine Anfragen vor zwei Jahren in Deutschland ergaben. :roll:
Du riskierst hier auch dein Visum, so wurde es mir vor zwei Jahren zumindest auch erklärt. :shock:

Ich habe nun mein Gehalt 30/70 geteilt zwischen China und Deutschland und bezahle so in beiden Ländern meine EKS. So ergab es vor zwei Jahren meine Nachforschungen und die unserer Anwälte als beste Lösung.

Uns wurde, damals vom Finanzamt, auch gedroht, daß ich permanent in Deutschland zu 100% bezahlt werde und komplett in China arbeite und auch der Firmengewinn in Deutschland von der chinesischen Tochterfirma versteuert werden muß. Ich fand dies zwar lachhaft, aber diese Aussage bekam ich vom Finanzamt Deutschland.

In China gilt nicht, mehr als 183 Tage, wie in Europa, sondern vom ersten Tag an, wenn du denkst länger als 183 Tage in China zu arbeiten.

Steuern bei Expats ist ein größeres Faß, was bis heute noch nicht zwischen Deutschland und China geklärt ist, sondern jedes Land ein bischen auslegt, wie es gebraucht wird. :shock:
   uıɐƃɐ ʎɐqǝ ɯoɹɟ pɹɐoqʎǝʞ ɐ ʎnq ɹǝʌǝu I   

Benutzeravatar
derVilk
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 206
Registriert: 17.08.2010, 09:55
Wohnort: Shanghai

Re: Finanzamt in China

Beitrag von derVilk » 29.04.2013, 12:06

Zwischen Deutschland und China gibt's doch ein DBA? (http://de.wikipedia.org/wiki/Doppelbest ... blik_China)
Sogar ein recht umfangreiches, das sogar die Sozialversicherung umfasst.

Es stimmt, dass er sein Visa riskiert, wenn er in China arbeitet, aber keine Einkommenssteuer zahlt.
Was aber auch moeglich ist, dass er sein Gehalt in Deutschland ausgezahlt bekommtn, den Vertrag aber in China registrieren laesst. Anschliessend kann er (oder jemand seiner Firma fuer ihn) beim Steuerbuero die Einkommenssteuer zahlen. Er sollte einen Beleg dafuer bekommen und diesem den deutschen Steueramt vorlegen. Theoretisch waere dieser Betrag (fuer seine China-Taetigkeiten) dann steuerfrei in Deutschland.

Am einfachsten waere es natuerlich, sich einen Teil von der chin. Firma auszahlen zu lassen und den anderen von der deutschen Firma. In diesem Szenario waere er dann auch von Tag 1 an steuerpflichtig, da ein Vertrag mit der chinesischen Firma vorliegt.

@Bigdaddy: du hast doch eine Working Permit. Um die zu bekommen, muss man ja normalerweise einen Vertrag vorlegen, in welchem ein Gehalt definiert ist. Ueblicherweise fuehrt man gemaess diesem Vertrag die Steuern in China ab. Wie hast du das gemacht?

Benutzeravatar
blackrice
Titan
Titan
Beiträge: 7119
Registriert: 23.04.2011, 05:25
Wohnort: z. Zt. Offenburg, ab xyz wieder in CN
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Finanzamt in China

Beitrag von blackrice » 29.04.2013, 12:20

derVilk hat geschrieben:.@Bigdaddy: du hast doch eine Working Permit. Um die zu bekommen, muss man ja normalerweise einen Vertrag vorlegen, in welchem ein Gehalt definiert ist. Ueblicherweise fuehrt man gemaess diesem Vertrag die Steuern in China ab. Wie hast du das gemacht?
Genau DORT liegt der Knackpunkt; Bigdaddy sollte mal der HR der Firma in China auf den Zahn fühlen; scheint da läuft was "unter der Hand".
Globalisierung ist ein zweischneidiges Schwert, die schaerfere Seite wird dazu benutzt die schwaecheren Laender auszuschlachten

humans are the only species that cut down trees .. turn it into paper .. then write - '' SAVE THE TREES '' - on it

Benutzeravatar
Bigdaddy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 03.03.2012, 18:46

Re: Finanzamt in China

Beitrag von Bigdaddy » 29.04.2013, 12:34

danke für die zahlreichen Antworten!

Wir haben meinen deutschen Entsendungsvertrag von einem autorisierten Büro übersetzen lassen.
Hat funktioniert und ist zulässig wie unter folgendem Link zu lesen ist:
http://www.12333sh.gov.cn/200912333/200 ... 2208.shtml

Ich bin nicht mal ein Monat in China und werde jetzt einfach mal mit einem Kollegen von HR zum Finanzamt laufen und nachfragen.
Ich bin doch sicher nicht der einzige, der mit einem Entsendungsvertrag nach China gekommen ist und nicht noch zusätzlich einen lokalen Vertrag gemacht hat, oder?

BTW: Jeder, den ich hier getroffen habe, hat mir geraten einen lokalen "Scheinvertrag" mit der chinesischen Gesellschaft zu machen. Als Gehalt wird ein niedrigeres aber immernoch der Position entsprechendes Gehalt eingetragen. Auf dieses werden Steuern gezahlt und fertig. Diesen dunkleren Weg will ich aber nicht gehen.

Benutzeravatar
Mac-Tom
Forumexperte
Forumexperte
Beiträge: 442
Registriert: 09.10.2012, 09:41
Wohnort: Suzhou - Bratislava

Re: Finanzamt in China

Beitrag von Mac-Tom » 29.04.2013, 12:45

Mach einfach auch geteilte Bezahlung, fährst steuerlich so am Besten.
Laß dir die Steuergrenzen, hier in China sagen und bleib etwas darunter und den Rest aus D, so habe ich es mit meinen zwei Arbeitsverträgen.
   uıɐƃɐ ʎɐqǝ ɯoɹɟ pɹɐoqʎǝʞ ɐ ʎnq ɹǝʌǝu I   

Benutzeravatar
derVilk
Forumsprofi
Forumsprofi
Beiträge: 206
Registriert: 17.08.2010, 09:55
Wohnort: Shanghai

Re: Finanzamt in China

Beitrag von derVilk » 29.04.2013, 14:54

BTW: Jeder, den ich hier getroffen habe, hat mir geraten einen lokalen "Scheinvertrag" mit der chinesischen Gesellschaft zu machen. Als Gehalt wird ein niedrigeres aber immernoch der Position entsprechendes Gehalt eingetragen. Auf dieses werden Steuern gezahlt und fertig. Diesen dunkleren Weg will ich aber nicht gehen.
Ansichtssache, ob das ein Schein Vertrag ist.
Man koennte auch argumentieren, dass du fuer 2 Firmen taetig bist:
fuer die XYZ Deutschland und fuer die XYZ China.
China Vertrag deckt die Leistungen, die du fuer die XYZ China erbringst und der deutsche Vertrag, was du fuer die XYZ Deutschland erbringst.

Man kann aber auch so fahren wie du es gemacht hast. Den Entsendungsvertrag uebersetzen lassen und Steuern auf das Gehalt, welches dort geregelt ist zahlen. Oftmals soll dann aber doch auf das gesamte Gehalt Steuern gezahlt werden, auch wenn vertraglich klar ein Split vorgesehen ist.

Benutzeravatar
Bigdaddy
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 03.03.2012, 18:46

Re: Finanzamt in China

Beitrag von Bigdaddy » 04.06.2013, 03:38

Sorry, dass ich mich nochmal melde.
Stehe in Kontakt mit einem Steuerbüro in Shanghai, aber irgendwie checken die nicht, was ich möchte.
@dervilk: weißt du wo ich die zahlen kann/muss?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 20 Gäste