Arbeiten in China mit deutscher Approbation

Allgemeine Fragen und Erfahrungsaustausch rund um China - Kultur - Geschichte usw.
Antworten
flausch
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 19.10.2011, 07:49

Arbeiten in China mit deutscher Approbation

Beitrag von flausch » 19.10.2011, 07:56

Hallo zusammen,
da mein Mann ein Angebot erhalten hat, für 2-3 Jahre nach Shanghai zu gehen, überlegen wir nun, wie es beruflich bei mir eigentlich aussieht?
Leider habe ich in den Weiten des Internets keine weitere Erleuchtung gefunden.
Wird die deutsche Approbation als Arzt in China anerkannt?
Wie sind die Arbeitsbedingungen im Krankenhaus, welche Möglichkeiten gibt es für mich?
Im Grunde möchte ich alles wissen, was ihr mir dazu erzählen könnt.
Ich war noch nie in China, würde mich aber grundsätzlich auf dieses Abenteuer einlassen. Bin allerdings absolut uninformiert.
Vielen Dank schonmal,
Flausch

Benutzeravatar
einfach-ich
VIP
VIP
Beiträge: 1075
Registriert: 20.03.2011, 10:52

Re: Arbeiten in China mit deutscher Approbation

Beitrag von einfach-ich » 19.10.2011, 09:10

Mach Deine eigene Hinterhof Klink auf und verkaufe Nieren

Aremonus
VIP
VIP
Beiträge: 2214
Registriert: 07.03.2007, 14:45
Wohnort: Basel / Chengdu

Re: Arbeiten in China mit deutscher Approbation

Beitrag von Aremonus » 19.10.2011, 09:16

Die chinesischen Krankenhäuser sind etwas... eigen und der verdienst als Ärztin doch eher mager. Du solltest Dich auf jedenfall zu erst bei den westlichen Krankenhäusern in China bewerben - dort hast Du bessere Chancen, dass die Deinen Ausbildungsstand kennen und dass ein einigermassen brauchbares Salär bezahlt wird und Arbeitsbedingungen, unter welchen man wirklich wirken kann, vorherrschen. In einem chinesischen Krankenhaus hättest Du zudem das Problem mit der Sprache - schon in einem westlichen könntest Du ja ausschliesslich die Ausländer bedienen.

Dein Vorteil ist natürlich der "Westlerbonus" - Du wirst als Deutsche mit einer deutschen Ausbildung sowohl von chinesischen Patienten mit guten Fremdsprachenkenntnisse als auch von der Mehrheit der ausländischen Patienten wahrscheinlich bevorzugt.
Dennoch ist es auf jeden Fall empfehlenswert, möglichst viel Chinesisch zu lernen, bevor Du arbeiten gehst. Denn im Notfall musst Du reagieren können und nicht erst einen Übersetzer bestellen müssen...
Mach Deine eigene Hinterhof Klink auf und verkaufe Nieren
-.-
Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

Benutzeravatar
tanzhou
VIP
VIP
Beiträge: 1635
Registriert: 30.06.2011, 20:15
Wohnort: 中山市 (坦洲), 广东省
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Arbeiten in China mit deutscher Approbation

Beitrag von tanzhou » 19.10.2011, 09:17

einfach-ich hat geschrieben:Mach Deine eigene Hinterhof Klink auf und verkaufe Nieren
Sag mal, bist Du nicht in der Lage oder kannst Du keine vernuenftigen Antworten abgeben? Oder willst Du einfach nur Deinen Beitragszaehler erhoehen?
Hier wird eine halbwegs eindeutige Frage gestellt und als Antwort gibst Du "Nieren verkaufen im Hinterhof" an ... :roll: Doll!

Benutzeravatar
Linnea
VIP
VIP
Beiträge: 2930
Registriert: 04.06.2007, 14:29

Re: Arbeiten in China mit deutscher Approbation

Beitrag von Linnea » 19.10.2011, 10:07

Willkommen im Forum!
flausch hat geschrieben:Wird die deutsche Approbation als Arzt in China anerkannt?
Wie sind die Arbeitsbedingungen im Krankenhaus, welche Möglichkeiten gibt es für mich?
Schau dich mal bei schanghai.com im Forum um. Dort gibt es ein Unterforum, das sich mit medizinischen Fragen (vor allem Aerztesuche) beschaeftigt. Ich denke wenn du einen oder mehrere der in China praktizierenden deutschen Aerzte direkt kontaktierst, werden sich die meisten deiner Fragen klaeren lassen. Eine rein chinesische Klinik wird wohl schon auf Grund der Sprachbarriere nicht in Frage kommen, denn chinesische Aerzte und Krankenschwestern sprechen meist kaum/kein Englisch.

flausch
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 19.10.2011, 07:49

Re: Arbeiten in China mit deutscher Approbation

Beitrag von flausch » 19.10.2011, 10:13

Vielen lieben Dank erstmal.
Wie schon geschrieben, kam das Angebot recht plötzlich und so bin ich absolut uninformiert und ein wenig aufgeschmissen, weil ich viele Infos gerade in Bezug auf die Approbation nicht finden konnte.
Also heißt es letztlich, dass man zwischen westl. Krankenhäusern und reinen chinesischen Krankenhäusern unterscheidet?
Natürlich würde ich versuchen, die Sprache zu lernen. Aber ich war nie das Sprachgenie, chinesisch ist sicherlich auch eine schwere Sprache und so dauert das eben ein Weilchen. Dachte, mit englisch sollte ich aber (fast) überall zurecht kommen?!
Schön wäre es natürlich, in einer TCM-Praxis zu lernen.
Ansonsten bin ich Anästhesistin (in Fachweiterbildung), denke, dass da die Sprachbarriere nicht sooo groß ist wie in anderen Disziplinen.

Benutzeravatar
VielUnterwegs
VIP
VIP
Beiträge: 1970
Registriert: 06.09.2010, 00:52
Wohnort: USA

Re: Arbeiten in China mit deutscher Approbation

Beitrag von VielUnterwegs » 19.10.2011, 10:48

Es gibt in jeder chinesischen grősseren Stadt Internationale Kliniken, die sich an Expats, betuchte und gut versicherte richten. Dort arbeiten auch Ärzte die kein chinesisch sprechen. Diese guten Krankenhäuser haben Webseiten mit einer Liste der Ärzte, deren Fach und Sprachkenntnissen, usw. Such doch einfach mal 3 in Shanghai raus und schicke eine Initiativbewerbung hin. Die werden sich melden und du wirst Infos aus erster Hand bekommen. Das wäre mein Vorschlag.

Benutzeravatar
Linnea
VIP
VIP
Beiträge: 2930
Registriert: 04.06.2007, 14:29

Re: Arbeiten in China mit deutscher Approbation

Beitrag von Linnea » 19.10.2011, 11:47

flausch hat geschrieben:Also heißt es letztlich, dass man zwischen westl. Krankenhäusern und reinen chinesischen Krankenhäusern unterscheidet?
Nein, aber es gibt eben "internationale Abteilungen" in chinesischen Krankenhaeusern, in denen dann auch auslaendische Aerzte beschaeftigt sind. Darueber hinaus gibt es in weniger entwickelten Regionen auch chinesische Krankenhaeuser, die auslaendische Aerzte, die meist ueber Organisationen entsendet sind, beschaeftigen, und bei denen der Fokus eher auf Weiterbildung und Entwicklungshilfe liegt.
flausch hat geschrieben:Ansonsten bin ich Anästhesistin (in Fachweiterbildung), denke, dass da die Sprachbarriere nicht sooo groß ist wie in anderen Disziplinen.
Irgendwie musst du dich dennoch mit den Kollegen verstaendigen, wenn diese alle Medikamente jedoch nur mit ihrem chinesischen Namen kennen, dann ist die Sprachbarriere durchaus da. Ich weiss nicht, ob es als Anaesthesist tatsaechlich einfacher ist, ich schaetze der Bedarf an Hausaerzten, Kinderaerzten und Frauenaerzten ist groesser, weil die Nachfrage der im Ausland lebenden Auslaender sich eher auf diese Gruppen konzentriert. Mit dem Anaesthesisten hat man ja in der Regel nicht so viel zu tun, dass die Sprache ein tragender Faktor fuer die Arztwahl werden wuerde.
flausch hat geschrieben:Schön wäre es natürlich, in einer TCM-Praxis zu lernen.
Moeglicherweise waere auch ein Studium in dieser Richtung denkbar. Wie sich das dann mit deinem beruflichen Weg verbinden laesst, kannst du wahrscheinlich selbst am besten beurteilen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 6 Gäste