Aktuelle Zeit: 25.05.2018, 18:22

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 62 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kommunismus in china!
BeitragVerfasst: 25.12.2004, 20:03 
Hallo, ich wollte fragen, ob sich jemand hier etwas zur:

-Regierung Chinas weiß (Entstehung, Vergangenheit, gegenwärtige Situation)
-Grundgedanken des Kommunismus und wichtige, nennenswerte Persönlichkeiten, Daten&Fakten)
-Positives/Negatives der Regierung
-Wichtige Unterschide des Kommunismus zum Kapitalismus
-Lieber Kommunismus oder Demokratie in China?

Das wärs erstmal, ich würde mich natürlich auch über gute Links freuen :)

MFG Armin (Contact: armin_online@yahoo.de please no spam ;)


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Noch ne frage
BeitragVerfasst: 25.12.2004, 20:19 
:arrow: ich hab noch ne frage!
Was meint ihr, wie lange bleibt der kommunismus in china, manche behaupten das er sich jetzt schon sichtbar zurückbildet, was wisst ihr darüber?


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.01.2005, 03:09 
wo herrschen denn in china komunistischeformen ??
wo überhaupt in der welt ?
was ist kommunismus , hier muss erstmal eine begriffsdeffinierung stattfinden


http://www.isf-freiburg.org
http://www.antifa-duisburg.de


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: ein Deutscher beherrsch China
BeitragVerfasst: 29.01.2005, 21:50 
Guten Abend:
er heiß karl Max, sehr berühmt in China. Chair Mao, der erste Pateichef der V.R China, hat aller Chinese Theorie des Kommunismus von Karl Max beigebracht. Heute ist es die Hürde der Sozialrefrom.
ehrlich gesagt, Kommunismus ist nur ein Ideal wie Utopie.
mit Grüße


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29.01.2005, 22:12 
Oh ein Linker (-:

Das ist mein erstes Post hier.

Ich weiß jetzt nicht ganz was ich sagen soll, weil ich hab ein bischen Angst das wenn ich jetzt etwas sage was Deutsche verstehen können, es die Chinesen nicht verstehen und umgekehrt (-:

Naja gug mal wir wissen ja alle das dieser ideologische, ursprünglich gedachte Kommunismus nicht der gleiche ist wie der der in DDR, Rußland, China und Co. umgesetzt wurde.

Wenn China jetzt von sich selber behauptet Kommunistisch zu sein, meinen sie nicht unbedingt diesen ideologiscche Kommunismus den haben sie nie geschafft (oder versucht) umzusetzen.

So wenn ich jetzt weiter rede... bitte liebe Chinesen, denkt nicht das ich irgendetwas gegen Kommunismus hätte, ausserdem selbst wenn ich das hätte, hieße das ja nicht das ich etwas gegen China und seine reiche Kultur hätte.

Die Chinesische Führung hat meiner Meniung nach den Kommunismus benutzt, um sich selbst "gleicher" zu machen als die anderen,
und momentan werden dort, viele millionen Menschen Verfolgt, die nur ihre Meinungs- und Glaubensfreiheit ausführen wollen, aber eigentlich doch gar nix gegen den Kommunismus hatten (z.B. Christen, Tibeter, Qi Gong, Falun Gong, Demokraten, Menschenrechtler, Gewerkschafter, etc.)

Warum werden die verfolgt...? warum werden solche Minderheiten nur noch in dem letzten großen (sogenannten) kommunistischen Staat verfolgt?

Bitte missversteht mich nicht, ich habe wirklich nix gegen China...

Nur etwas gegen Menschenrechtsverletzungen (-:


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29.01.2005, 22:19 
Oh ein Link habe ich natürlich auch...
praktisch die Konkurenz-Seite zu der hier, auch mit Forum, aber alles mit Fokus auf die Menschenrechte.

http://www.China-Seite.de

(nicht bloß der Bindestrich ist anders :-)


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re Johannes
BeitragVerfasst: 30.01.2005, 01:39 
Hi, :roll:
ich bin absolute für Ihre Meinung. Aber verstehen Sie auch nicht,wie riesige Funktion der Parteipropaganda gibt, wie stark unter der Regierung kontrolliert , als ob der einziege Partei heute einfach als der ausschließliche Vertreter in China wäre, b,z,w fast kaum andere Meinung, fast kaum Dissident haben zu können.
In China bedeutet Patriotismus nicht nur Stolz auf Heitmatland,sondern Zustimmung für die Partei.
Mit Grüße


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: für Johannes
BeitragVerfasst: 30.01.2005, 02:21 
Hallo Johannes,
über die Qualität der Seite, auf die Du verlinkst, gab es in diesem Forum schon viele Diskussionen, u.a. weil sie total einseitig ist und einige Fehler enthalten hat (der Besitzer hat einige, nach mehreren Hinweisen hier in diesem Forum, korrigiert). Außerdem beschäftigt sich der Besitzer nur in seiner Freizeit mit China.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Kommunismus - Ideologie des Terrors.
BeitragVerfasst: 02.02.2005, 01:08 
Offline
Teilnehmer
Teilnehmer

Registriert: 18.12.2004, 20:33
Beiträge: 36
Grundsätzlich zum Thema Kommunismus. Ich mag ihn nicht und das hat folgenden Grund:

Marx sieht die Realisierung des Kommunismus nur und ausschließlich mit Hilfe der Gewalt. Wer das Kommunistische Manifest gelesen hat, versteht was ich meine, denn darin wird zu dieser aufgerufen, quasi als einzige Möglichkeit, die Ziele zu erreichen:

"Die Kommunisten verschmähen es, ihre Ansichten und Absichten zu verheimlichen. Sie erklären es offen, daß ihre Zwecke nur erreicht werden können durch den gewaltsamen Umsturz aller bisherigen Gesellschaftsordnung...."

Dies wäre eigentlich schon Grund genug, den Kommunismus abzulehnen. Denn mit Gewalt erreicht man letzten Endes gar nichts - vor allem keine Gerechtigkeit, und vor allem kein Frieden. Läßt man sich allein obigen Satz auf der Zunge zergehen, so unterscheidet sich dieser Standpunkt kaum von dem der Islamischen Terroisten oder um es noch Spitzer zu Formulieren: der Faschisten.

Faschisten und Kommunisten haben nämlich eines gemeinsam: sie glauben die Welt und die Zerwürfnisse und Konflikte der Zivilisation mit einer einzigen und einfachen Regel erklären zu können. Während die Faschisten sagten, dass die ganze Geschichte der Welt und deren Konflikte ausschließlich durch Rassenkämpfe geprägt ist, in denen der Stärkere gewinnt und der Schwächerer verliert, liegt laut Historischem Materialismus bei Mao & Co. das gesamte Konfliktpotential ausschließlich in den Klassenkämpfen. Bei den islam. Fundamentalisten sind es ausschließlich die Glaubenskriege zwischen den Gläubigen und den Ungläubigen, und bei den Radikalfeministen ist es ausschließlich der Geschlechterkampf.

Im Grunde genommen einfache Weltbilder mit klaren Feindbildern und klaren Fronen - und das vereinigt alle diese Ideologien auf dem tiefsten Niveau, was sie unwiderruflich ähnlich macht.

Hier nun ein paar Zitate:

Jeder Kommunist muß diese Wahrheit begreifen: "Die politische Macht kommt aus den Gewehrläufen." (Mao Tsetung)

Den nächste Satz sagten bereits die Römer und auch Bush vor kurzem zumindest sinngemäß: Wir treten dafür ein, daß der Krieg abgeschafft wird, wir wollen keinen Krieg; man kann aber den Krieg nur durch Krieg abschaffen, und wenn man will, daß es keine Gewehre mehr geben soll, muß man das Gewehr in die Hand nehmen. (Mao Tse Tung)

Oder hier: man ersetze einfach Klasse mit Rasse:
Im Klassenkampf siegen gewisse Klassen, während andere vernichtet werden. Das ist der Lauf der Geschichte, das ist die Geschichte der Zivilisation seit Tausenden von Jahren. Erklärt man die Geschichte von diesem Standpunkt aus, so heißt das historischer Materialismus; nimmt man den entgegengesetzten Standpunkt ein, so ist das historischer Idealismus. (Mao Tsetung in "Weg mit den Illusionen, zum Kampf bereit sein!" (14. August 1949).)

Den Kommunismus und die Kommunistische Partei halte ich für eine Art Religion oder Sekte - eigentlich für die schlimmste Sekte überhaupt. In vielen Ländern, ob DDR oder China, muss man, wenn man bestimmte Berufe ausüben will - wie z.B. Professor, Redakteur etc. - Mitglied der Partei sein. Tritt man aus der Partei aus, verliert man seinen Beruf, manchmal sogar seine Freiheit. Das nennt man Terror gegen "Aussteiger". Zusätzlich betreibt sie eine extreme Mission um neue Anhänger einzufangen, und ist man einmal erst drin, ist es schwer ohne negative Folgen wieder auszutreten. Die Kommunistische Partei begeht quasi Religions/Kult/Sektenersatz und ist selbst die schlimmste Sekte überhaupt. Religiöse Ikonen werden durch die Ikone Marx' oder derzeitigen Führers ersetzt - sowohl bildlich als auch in Form von Skulpturen. Mißbrauch der Marxschen Theorie? Eigentlich nicht. Denn um eine Gesellschaftsordnung völlig umstürzen und umkrempeln zu können bedarf es solcher Maßnahmen, wie idologische Erziehung, die nur dann möglich ist, wenn man die anderen Dinge abschafft, und sie duch die eigenen Ideen ersetzt. Die Partei selbst betrachtet sich dabei als Sprachrohr des "Proletariats" und nimmt alles in die Hand - so wie im Manifest vorgeschrieben. (Der nächste Zweck der Kommunisten ist derselbe wie der aller übrigen proletarischen Parteien: Bildung des Proletariats zur Klasse, Sturz der Bourgeoisieherrschaft, Eroberung der politischen Macht durch das Proletariat.)

Was der Kommunismus - mit Gewalt - erreichen will, ist die materielle und ideologische Gleichschaltung aller Menschen, bis auf sich selbst, die bevorzugte Elite. (Orwells "Farm der Tiere" läßt grüßen). Aus diesem Grund mischt sich sie Partei in alle Belange des Lebens - bis tief in die Familie ein, in dem der "kommunistische Staat" die (V)Erziehung der Kinder übernimmt.

Im Grunde genommen gehört der Kommunismus zu den radikalsten Ideologien überhaupt - es ist nicht verwunderlich, dass es in China eine "Kulturrevolution" gab, oder in Kambodscha so viele Menschen starben - das war alles die Umsetzten der gewaltsamen (und laut Manifest unumgänglichen) völligen Umstrukturierung der gesamten Gesellschaftsordnung.

Während die Faschisten die bestehende Gesellschaftordnung nutzen und den Nationalismus fördern, um an die Macht zu kommen, um nach außen Kriege zu führen, zielen Kommunisten darauf ab, die innere Gesellschaftsordnung umzustürzen, um nach innen mit bekehrten Anhängern die ihrem Guru Marx, Mao etc. folgen, Krieg gegen Abtrünnige zu führen, um an der Macht zu bleiben. Jeder Kommunistenstaat ist somit auch ein Spitzelstaat. In beiden Fällen ist das Volk lediglich Werkzeug für eine Ideologie - besser geht es dem Volk dadurch nicht, im letzten Fall wird es sogar eklatant belogen. Denn im Kommunismus versprach man den Menschen zumindest "materielle Gleichheit, und dadurch Freiheit" - die gibt es aber nicht, sondern das Volk wird weiterhin unterdrückt und im Falle Chinas sogar zeitweise, insb. im Großen Sprung, noch schlimmer ausgebeutet als unter dem Feudalwesen, was zur größten Hungerskatastrophe der Menschheitsgeschichte geführt hat.

Ganz anders hingegen ist der Gedanke der liberalen Demokratie. Der Gleichheitsgedanke hier bezieht nicht auf "materielle" und "ideologische" Gleichheit, die nur mit Gewalt erzielt werden kann, sondern ausschließlich auf die gleichen Rechte! Jeder Mensch hat eigene Bedürfnisse und eigene Ziele, die in einem möglichst großen Rahmen ausgelebt werden dürfen. Dieser Gedanke beendete die Sklaverei, schuf die UNO und das Völkerrecht. Es wird auf Dialog, auf Verständigung und auf Vernunft gesetzt.

Dies ist der elementare Unterschied von Locke, Kant & Co vs. Mao, Stalin, Hitler. Gewalt ist kein legitimes Mittel. Ideologien, die Gewalt als ausschließliches Mittel zur Umsetzung von Zielen propagieren, können nur blutdurchtränkte Erde hinter sich lassen, aber nicht den Weg zur Gerechtigkeit weisen. Deswegen wurde das Endversprechen des Kommunismus nie eingelöst - im Gegenteil: es endete immer und ausnahmslos in einem Staat des Terrors und der Überwachung, der meist am Freiheitsdrang des Menschen nach viel Leid zugrundegegangen ist.

Nachhaltiger und sicherer Frieden ist nur möglich über Dialog, Verständigung und Selbstbestimmung - gilt sowohl Inner- als auch Zwischenstaatlich.

Interessant zum Thema auch der jetztige Spiegel-Artikel zum Irak, der erklärt wie aus "Widerstandskämpfern" Terroristen werden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,339663,00.html

Martin


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: für Johannes
BeitragVerfasst: 02.02.2005, 12:14 
Offline
Teilnehmer
Teilnehmer

Registriert: 18.12.2004, 20:33
Beiträge: 36
Gast hat geschrieben:
Hallo Johannes,
über die Qualität der Seite, auf die Du verlinkst, gab es in diesem Forum schon viele Diskussionen, u.a. weil sie total einseitig ist und einige Fehler enthalten hat (der Besitzer hat einige, nach mehreren Hinweisen hier in diesem Forum, korrigiert). Außerdem beschäftigt sich der Besitzer nur in seiner Freizeit mit China.


Einige Fehler? Um genau zu sein, im grunde genommen rein sachlich gesehen nur einer: die Verwechslung von autoritär und totalitär - wobei auch das noch nicht mal ein direkter Fehler war. Alles andere - wie z.B. bei "Ein Land, zwei System" sollte man natürlich schon verstehen, dass es sich da nicht nur auf das Wirtschaftliche System bezieht, sondern dass ein "kapitalistisches" System in China als politisches System zu verstehen ist. Deutschland ist z.B. auch ein kapitalistisches System für die Chinesen. Naja egal. Die Diskussion können wir ja im alten Thread weiterführen, bloß da hast du ja leider nicht mehr geantwortet....

Martin


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 03.02.2005, 14:59 
was hat denn china mit kommunismus zu tun, ausser dem etikett!!
wenn ihr ne tiefkühlpizza kauft und es steht bratwurst auf der packung glaubt ihr das ja auch nicht.

china ist genauso ein kapitalistisches land wie die usa. der unterschied ist nur, in china gibt man wenig auf menschenrechte. scheinbar ein standortvorteil - in den usa bemüht man sich ja nach allen kräften die meinungsfreiheit abzuschaffen.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 19.02.2005, 21:11 
azorro hat geschrieben:
was hat denn china mit kommunismus zu tun, ausser dem etikett!!
wenn ihr ne tiefkühlpizza kauft und es steht bratwurst auf der packung glaubt ihr das ja auch nicht.

china ist genauso ein kapitalistisches land wie die usa. der unterschied ist nur, in china gibt man wenig auf menschenrechte. scheinbar ein standortvorteil - in den usa bemüht man sich ja nach allen kräften die meinungsfreiheit abzuschaffen.


In den USA gibts neuerdings Menschenrechte - oder hab ich Dich falsch verstanden?


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Noch ne frage
BeitragVerfasst: 26.02.2005, 18:51 
GuestChina hat geschrieben:
:arrow: ich hab noch ne frage!
Was meint ihr, wie lange bleibt der kommunismus in china, manche behaupten das er sich jetzt schon sichtbar zurückbildet, was wisst ihr darüber?


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 04.03.2005, 15:23 
:oops:


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommunismus - Ideologie des Terrors.
BeitragVerfasst: 11.03.2005, 16:13 
Martin hat geschrieben:
Grundsätzlich zum Thema Kommunismus. Ich mag ihn nicht und das hat folgenden Grund:

Marx sieht die Realisierung des Kommunismus nur und ausschließlich mit Hilfe der Gewalt. Wer das Kommunistische Manifest gelesen hat, versteht was ich meine, denn darin wird zu dieser aufgerufen, quasi als einzige Möglichkeit, die Ziele zu erreichen:

"Die Kommunisten verschmähen es, ihre Ansichten und Absichten zu verheimlichen. Sie erklären es offen, daß ihre Zwecke nur erreicht werden können durch den gewaltsamen Umsturz aller bisherigen Gesellschaftsordnung...."

Dies wäre eigentlich schon Grund genug, den Kommunismus abzulehnen. Denn mit Gewalt erreicht man letzten Endes gar nichts - vor allem keine Gerechtigkeit, und vor allem kein Frieden. Läßt man sich allein obigen Satz auf der Zunge zergehen, so unterscheidet sich dieser Standpunkt kaum von dem der Islamischen Terroisten oder um es noch Spitzer zu Formulieren: der Faschisten.

Faschisten und Kommunisten haben nämlich eines gemeinsam: sie glauben die Welt und die Zerwürfnisse und Konflikte der Zivilisation mit einer einzigen und einfachen Regel erklären zu können. Während die Faschisten sagten, dass die ganze Geschichte der Welt und deren Konflikte ausschließlich durch Rassenkämpfe geprägt ist, in denen der Stärkere gewinnt und der Schwächerer verliert, liegt laut Historischem Materialismus bei Mao & Co. das gesamte Konfliktpotential ausschließlich in den Klassenkämpfen. Bei den islam. Fundamentalisten sind es ausschließlich die Glaubenskriege zwischen den Gläubigen und den Ungläubigen, und bei den Radikalfeministen ist es ausschließlich der Geschlechterkampf.

Im Grunde genommen einfache Weltbilder mit klaren Feindbildern und klaren Fronen - und das vereinigt alle diese Ideologien auf dem tiefsten Niveau, was sie unwiderruflich ähnlich macht.

Hier nun ein paar Zitate:

Jeder Kommunist muß diese Wahrheit begreifen: "Die politische Macht kommt aus den Gewehrläufen." (Mao Tsetung)

Den nächste Satz sagten bereits die Römer und auch Bush vor kurzem zumindest sinngemäß: Wir treten dafür ein, daß der Krieg abgeschafft wird, wir wollen keinen Krieg; man kann aber den Krieg nur durch Krieg abschaffen, und wenn man will, daß es keine Gewehre mehr geben soll, muß man das Gewehr in die Hand nehmen. (Mao Tse Tung)

Oder hier: man ersetze einfach Klasse mit Rasse:
Im Klassenkampf siegen gewisse Klassen, während andere vernichtet werden. Das ist der Lauf der Geschichte, das ist die Geschichte der Zivilisation seit Tausenden von Jahren. Erklärt man die Geschichte von diesem Standpunkt aus, so heißt das historischer Materialismus; nimmt man den entgegengesetzten Standpunkt ein, so ist das historischer Idealismus. (Mao Tsetung in "Weg mit den Illusionen, zum Kampf bereit sein!" (14. August 1949).)

Den Kommunismus und die Kommunistische Partei halte ich für eine Art Religion oder Sekte - eigentlich für die schlimmste Sekte überhaupt. In vielen Ländern, ob DDR oder China, muss man, wenn man bestimmte Berufe ausüben will - wie z.B. Professor, Redakteur etc. - Mitglied der Partei sein. Tritt man aus der Partei aus, verliert man seinen Beruf, manchmal sogar seine Freiheit. Das nennt man Terror gegen "Aussteiger". Zusätzlich betreibt sie eine extreme Mission um neue Anhänger einzufangen, und ist man einmal erst drin, ist es schwer ohne negative Folgen wieder auszutreten. Die Kommunistische Partei begeht quasi Religions/Kult/Sektenersatz und ist selbst die schlimmste Sekte überhaupt. Religiöse Ikonen werden durch die Ikone Marx' oder derzeitigen Führers ersetzt - sowohl bildlich als auch in Form von Skulpturen. Mißbrauch der Marxschen Theorie? Eigentlich nicht. Denn um eine Gesellschaftsordnung völlig umstürzen und umkrempeln zu können bedarf es solcher Maßnahmen, wie idologische Erziehung, die nur dann möglich ist, wenn man die anderen Dinge abschafft, und sie duch die eigenen Ideen ersetzt. Die Partei selbst betrachtet sich dabei als Sprachrohr des "Proletariats" und nimmt alles in die Hand - so wie im Manifest vorgeschrieben. (Der nächste Zweck der Kommunisten ist derselbe wie der aller übrigen proletarischen Parteien: Bildung des Proletariats zur Klasse, Sturz der Bourgeoisieherrschaft, Eroberung der politischen Macht durch das Proletariat.)

Was der Kommunismus - mit Gewalt - erreichen will, ist die materielle und ideologische Gleichschaltung aller Menschen, bis auf sich selbst, die bevorzugte Elite. (Orwells "Farm der Tiere" läßt grüßen). Aus diesem Grund mischt sich sie Partei in alle Belange des Lebens - bis tief in die Familie ein, in dem der "kommunistische Staat" die (V)Erziehung der Kinder übernimmt.

Im Grunde genommen gehört der Kommunismus zu den radikalsten Ideologien überhaupt - es ist nicht verwunderlich, dass es in China eine "Kulturrevolution" gab, oder in Kambodscha so viele Menschen starben - das war alles die Umsetzten der gewaltsamen (und laut Manifest unumgänglichen) völligen Umstrukturierung der gesamten Gesellschaftsordnung.

Während die Faschisten die bestehende Gesellschaftordnung nutzen und den Nationalismus fördern, um an die Macht zu kommen, um nach außen Kriege zu führen, zielen Kommunisten darauf ab, die innere Gesellschaftsordnung umzustürzen, um nach innen mit bekehrten Anhängern die ihrem Guru Marx, Mao etc. folgen, Krieg gegen Abtrünnige zu führen, um an der Macht zu bleiben. Jeder Kommunistenstaat ist somit auch ein Spitzelstaat. In beiden Fällen ist das Volk lediglich Werkzeug für eine Ideologie - besser geht es dem Volk dadurch nicht, im letzten Fall wird es sogar eklatant belogen. Denn im Kommunismus versprach man den Menschen zumindest "materielle Gleichheit, und dadurch Freiheit" - die gibt es aber nicht, sondern das Volk wird weiterhin unterdrückt und im Falle Chinas sogar zeitweise, insb. im Großen Sprung, noch schlimmer ausgebeutet als unter dem Feudalwesen, was zur größten Hungerskatastrophe der Menschheitsgeschichte geführt hat.

Ganz anders hingegen ist der Gedanke der liberalen Demokratie. Der Gleichheitsgedanke hier bezieht nicht auf "materielle" und "ideologische" Gleichheit, die nur mit Gewalt erzielt werden kann, sondern ausschließlich auf die gleichen Rechte! Jeder Mensch hat eigene Bedürfnisse und eigene Ziele, die in einem möglichst großen Rahmen ausgelebt werden dürfen. Dieser Gedanke beendete die Sklaverei, schuf die UNO und das Völkerrecht. Es wird auf Dialog, auf Verständigung und auf Vernunft gesetzt.

Dies ist der elementare Unterschied von Locke, Kant & Co vs. Mao, Stalin, Hitler. Gewalt ist kein legitimes Mittel. Ideologien, die Gewalt als ausschließliches Mittel zur Umsetzung von Zielen propagieren, können nur blutdurchtränkte Erde hinter sich lassen, aber nicht den Weg zur Gerechtigkeit weisen. Deswegen wurde das Endversprechen des Kommunismus nie eingelöst - im Gegenteil: es endete immer und ausnahmslos in einem Staat des Terrors und der Überwachung, der meist am Freiheitsdrang des Menschen nach viel Leid zugrundegegangen ist.

Nachhaltiger und sicherer Frieden ist nur möglich über Dialog, Verständigung und Selbstbestimmung - gilt sowohl Inner- als auch Zwischenstaatlich.

Interessant zum Thema auch der jetztige Spiegel-Artikel zum Irak, der erklärt wie aus "Widerstandskämpfern" Terroristen werden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,339663,00.html

Martin


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 62 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de