Aktuelle Zeit: 16.10.2018, 01:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 27.02.2018, 12:16 
Offline
Old China Hand
Old China Hand
Benutzeravatar

Registriert: 03.12.2012, 21:45
Beiträge: 868
Wohnort: 海南省海口市 / 甘肃省金昌市 / Landshut, Bayern
Servus zusammen.

Ich spiele seit ein paar Wochen mit dem Gedanken, mein Studium nach dem Bachelor in China fortzusetzen, also den kompletten Master an einer chinesischen Universität zu machen.
Navh erster Recherche im chinesischen Web gelange ich leider nur auf Frage-Antwort-Seiten (知乎,百度知道), aber nichts Offizielles. Im westlichen Web dagegen komme ich nur an Stellen, die mir das Studium im "exotischen china" schmackhaft machen wollen, aber nie wirklich konkret werden.

Gibt es für China keine offizielle Seite wie etwa Hochschulkompass oder den DAAD, wo man sich einen Überblick über Unis in China, deren angebotene Kurse und die Zugangsvoraussetzungen verschaffen kann?

Grüße

Die Ananas

Ergänzung: Ich studiere nicht sinologie oder irgendetwas, das ohnehin Auslandsaufenthalte vorsieht, sondern Elektrotechnik und Informationstechnik. Unsere Fakultät bietet Möglichkeiten für Auslandssemester in China. Das komplette Masterstudium dort zu machen kommt aber den wenigsten in den Sinn, daher gibt es auch keine bis wenig Hilfestellung und bestehende Strukturen.

_________________
Weather forecast for tonight: dark.

I cook with wine, sometimes I even add it to the food.

All generalizations are false, including this one.

丑媳妇总得见公婆


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 27.02.2018, 20:39 
Offline
Old China Hand
Old China Hand
Benutzeravatar

Registriert: 29.05.2013, 21:43
Beiträge: 884
Bei Elektro- und Informationstechnik würde ich eher in Deutschland bleiben oder genau schauen welche Schwerpunkte ich wählen will und abklären, ob die Chinesen das "drauf haben". Ich hätte meinen Master im naturwissenschaftlichen Bereich nicht in China machen wollen, PhD nur wenn ich den begleitenden Professor und zugehörige/nötige Infrastruktur zuvor kennenlernen konnte oder eine verlässliche Quelle habe, die mir hierüber Auskunft geben kann. Das Niveau der Ausbildung ist (abhängig vom Fach) in DE in zahlreichen naturw. Disziplinen oft noch besser als in China.

Trotzdem viel Glück! :mrgreen:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 28.02.2018, 07:35 
Offline
Forumexperte
Forumexperte

Registriert: 04.02.2015, 17:36
Beiträge: 483
War an der 西南交大 und kenne auch zahlreiche Professoren anderer Unis. Kann Dir daher versichern, dass das Niveau dort bei naturwissenschaftlichen Themen noch weit hinter Deutschland zurückliegt. Die Masterstudenten sind in der Regel aber auch jünger.
Die Profs der entsprechenden Unis schicken ihre Kinder auch ins Ausland, wenn diese etwas naturwissenschaftliches studieren wollen. In China ist einfach zu wenig Geld da, um gutes Equipment zu für alle Studenten kaufen und die Studenten an die Front der Forschung zu bringen - entsprechend fehlt auch die Erfahrung.

Meine Empfehlung wäre daher eher, in China ein Jahr Chinesisch zu lernen - oder aber einen Master in Wirtschaft auf Chinesisch abzulegen. Das würde auch beruflich unter Umständen mehr bringen, es sei denn Du willst in die Forschung.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 28.02.2018, 13:37 
Offline
VIP
VIP
Benutzeravatar

Registriert: 08.08.2007, 09:04
Beiträge: 1877
Wohnort: 莱比锡,上海,台州
Hab auch mal kurz auf Baidu geschaut. NIX! Mir scheint auch, dass es in China kein richtiges Hochschulmarketing gibt und jede Uni ihr eigenes Süppchen kocht. Interessenten gibt es mehr als genug! Bleibt dir nur, sich Unis direkt über deren Webistes anzuschauen.

Fraglich wäre aber tatsächlich, ob es so viel Sinn macht, einen Master in China zu absolvieren? HSK5 dürftest du sicherlich haben und die Machbarkeit steht außer Frage aber die Reputation des Masters dürfte nicht wirklich die von einem deutschen übertreffen. Ich habe einen Kumpel, der demnächst an der Tongji promovieren will. Da macht das einigermaßen Sinn, auch wenn es Umwege über Umwege bedarf, dass der PhD am Ende in Deutschland auch anerkannt wird.

Aber ohne dir jetzt weiter in die Suppe spucken zu wollen, welchen Studiengang oder welche Studiengänge analog zu denen, die es in Deutschland auch gibt, schweben dir denn so vor in China machen zu wollen?

_________________
谁想要大成绩,就要有更大的目标!

„Solange es Leute gibt, die nichts können, nichts wissen und nichts geleistet haben, wird es auch Rassismus geben“ Farin Urlaub


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 15.04.2018, 19:51 
Offline
Neuling

Registriert: 15.04.2018, 17:31
Beiträge: 6
Hast du schon mal an Taiwan gedacht? Es gibt ganz gute Vollstipendien fuer einen Master und die Unis sind auch nicht schlecht. Das Stipendium deckt alles ab, lohnt sich vielleicht mal rein zu schauen: http://tafs.mofa.gov.tw/SchDetailed.asp ... &ItemId=15


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 14.05.2018, 18:47 
Offline
Neuling

Registriert: 14.05.2018, 18:21
Beiträge: 10
Am günstigsten dürfte sein, in Deutschland einen Master anzufangen und diesen "aufzublähen" oder schlicht etwas in die Länge zu ziehen auf 2,5 Jahre oder so, mit Forschungsaufenthalten, einem erneuten Austausch für ein paar (zusätzliche) Kurse, in manchen coolen, internationalen Unternehmen könntest Du sicher Deine Master-Arbeit schreiben oder mal irgendwo mitfliegen, für Luschen von der FH mit einem Schnitt von 3,7 ist das natürlich nicht drin, aber in der Elektrotechnik haben die sicher was für Dich. Vielleicht zwischendurch noch ein Praktikum (ja, Thema für sich) und eingeschrieben bleiben fürs Semesterticket.

Allein die Studiengebühren in China sind ja schon üppig und hierzulande könntest Dir mit ein paar Stündchen die Woche die Kasse mit ca. 1000 Euro netto aufbessern, was in China eher schwierig werden dürfte.

Dir sollte dann schon irgendwo ein guter Einstieg möglich sein im internationalen Umfeld.

Wenn Du dann noch nicht genug hast, studiere noch BWL, VWL oder so neben einem Job im Consulting und gehe danach Hedgefonds managen.

Sei halbwegs fleißig und nach deinem Abschluss geht der Spaß erst los! ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 14.05.2018, 22:12 
Offline
Old China Hand
Old China Hand
Benutzeravatar

Registriert: 29.05.2013, 21:43
Beiträge: 884
BWL nebenher studieren. Zeigt ja schon, wie unglaublich viel die Massen an BWL'lern draufhaben müssen. :lol:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 14.05.2018, 22:35 
Offline
VIP
VIP
Benutzeravatar

Registriert: 23.04.2011, 05:25
Beiträge: 6576
Wohnort: z. Zt. Offenburg, ab 8/18 wieder in CN
jackie_chan hat geschrieben:
BWL nebenher studieren. Zeigt ja schon, wie unglaublich viel die Massen an BWL'lern draufhaben müssen. :lol:


HAHA....VOLLTREFFER...+1

aber...wie und weshalb kam es eigentlich zu diesem "Schwachsinn"

deutsche Bildungspolitik?

bin "nur" technischer Realschueler, zumindest die damalige "Bezeichnung"

trotzdem viele Jahre fuer internationale Firmen als CTO in CN taetig (gewesen)

und so wie es derzeit aussieht bald wieder fuer 2 Jahre :D

_________________
"Either you deal with what is the reality, or you can be sure that the reality is going to deal with you."

Reue ist Verstand der zu spaet kommt

...no wind now waves...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 15.05.2018, 01:59 
Offline
Neuling

Registriert: 14.05.2018, 18:21
Beiträge: 10
jackie_chan hat geschrieben:
BWL nebenher studieren. Zeigt ja schon, wie unglaublich viel die Massen an BWL'lern draufhaben müssen. :lol:


Das ist kein Grund, überheblich zu werden mit einem naturwissenschaftl. Hintergrund.

Als Bachelor of Arts Bus. Administration oder so muss man schon auch was machen und geht auf dem Arbeitsmarkt ordentlich die Post ab.

Achja, überall ist sofort klar, ob jemand zu "was" fähig ist.

Es ist auch nicht einfach, in internationalen Acc. Standards was drauf zu haben.

Manche BWL Lehrstühle verlangen genauso viel "Formelumformerei" wie Thermodynamiker.

Gut, Beweise aus dem Ärmel schütteln muss man nicht.

Unternehmensfinanzierung auf einem gewissen Level überfordert auch so manchen, der sich durchs Maschinenbaustudium gemogelt hat.

Grundsätzlich gibt es ja hierzulande auch nicht wirklich total beschissene Titelmühlen.

Mehr als Dreisatz muss man schon können.

Klaro haben zig Profs und Dozenten arge Kopfschmerzen von Leuten, die 30 Sekunden brauchen, um 30% von 28.000€ auszurechnen und Sachverhalte mit drei Laderampen, zehn Mitarbeitern, sechs Stunden, zehn Lkw und so nicht begreifen und von 20 Aufgaben irgendwie nur in 10 zu einem vertretbaren Ergebnis kommen.

Draußen wäre man so zackizacki insolvent.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 16.05.2018, 03:18 
Offline
VIP
VIP
Benutzeravatar

Registriert: 30.06.2011, 20:15
Beiträge: 1614
Wohnort: 中山市 (坦洲), 广东省
OrangUtan hat geschrieben:
... für Luschen von der FH mit einem Schnitt von 3,7 ist das natürlich nicht drin, aber in der Elektrotechnik haben die sicher was für Dich. ...

Lusche wegen FH, oder dem Schnitt?
OrangUtan hat geschrieben:
...Das ist kein Grund, überheblich zu werden mit einem naturwissenschaftl. Hintergrund.

Hast volkommen recht!

Uebrigens, ich bin so eine FH Lusche (Angewandte Informatik), zwar mit einem deutlich besserem Schnitt als nur 3.6, aber konnte damals schon diverse UNI-Luschen einstecken, wenn es darum ging, guten strukurierten Code mit Nachaltigkeit, Erweiterbarkeit sowie Portabilitaet zu entwicklen - von der Entwicklung des Algorithmus bis hin zum fertigen Code. Letztendlich ein wichtiger Punkt, um den es im Bereich Softwaredesign geht.

So, und nach diesem Sch***zvergleich: Bin kein Fan davon, wer besser oder toller ist, in Abhaengigkeit vom Ausbildungsursprung Uni oder FH. Beide haben eine Berechtigung. Gibt hier und dort schlechte Absolventen.

Also immer etwas aufs Wording achten. :P

Kann ansonsten zu dem Thema nicht viel beitragen, nur soviel, dass es eine Reihe chinesischer Kollegen gibt (Software-Engineers) die mir erzaehlen, wenn sie nochmal eine Wahl haetten zu studieren, dann eher im Ausland (z.B. DE, UK oder USA) machen zu wollen. Soviel zumindest aus meinem Fachbereich und Dunstkreis.

Vorteile haben diejenigen, die sich ausserhalb der Uni/FH - das gilt ganz generell - mit der Thematik beschaeftigen. Etwas Herzblut muss man da schon mitbringen, das gilt so ziemlich fuer alles was man erlernen will. Es geht nicht nur ums vermeintliche Gehalt. Genau das ist hier in CN immer so eine Sache.

Wie auch immer, ich wuerde Ananas auch raten, eher in DE oder EU zu verbleiben, aber die Master Zeit zu strecken, in CN bei intl. Konzernen ... mit entsprechend guter Leistung wuerde ich da keine grossen Huerden sehen.

Viel Glueck!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 17.05.2018, 01:44 
Offline
Old China Hand
Old China Hand
Benutzeravatar

Registriert: 03.12.2012, 21:45
Beiträge: 868
Wohnort: 海南省海口市 / 甘肃省金昌市 / Landshut, Bayern
Ok, danke an alle für den vielen Input und sorry, dass ich mich jetzt zurückmelde.
Bin allerdings nach all euren Beiträgen noch nicht ganz entschlossen, ob und wohin ich denn letzten
Endes gehen würde.
Wenn, dann sollte es schon eine der Top-Unis in China sein. Ich studiere an der TUM und würde vollkommen problemlos in den konsekutiven Master kommen - muss nicht mal Unterlagen einreichen. Daher soll die Uni auch Rang und Namen haben, denn das hat die TUM allemal, und selbst, wenn man nichts von Rankings hält, wäre ein derartiger "Abstieg" auch nicht gerade klug.

Schwerpunktmäßig habe ich aktuell viel Spaß an der Regelungstechnik und allgemein an Signal- und Nachrichtentechnik, noch im Bachelor werde ich zusätzlich die Lehrveranstaltung "Mensch-Maschine-Kommunikation" und ein begleitendes Praktikum besuchen.

Ich hatte mir vom Master in China erhofft, dass die Nähe zu zukünftig wichtigen Industriezweigen gegeben ist. China wird in der Digitalisierung und der Elektromobilität künftig eine immer größere Rolle spielen, und da würde ich mich natürlich gerne auch - zumal ich Chinesisch spreche - daran beteiligen.
Wobei natürlich fraglich ist, warum die gerade mich wollen würden, wenn ich den selben Abschluss wie die chinesischen Bewerber habe. Oder ob es sogar ein Plus sein könnte, in China studiert zu haben? Hab die chinesischen Personalabteilungen noch nicht ganz durchschaut (die deutschen aber auch nicht :mrgreen: ).
Jedenfalls würde ich aus persönlichen Gründen gerne einen Teil meines Arbeitslebens in China verbringen, und zwar am besten meine noch jungen Jahre. Daher der Gedanke, warum nicht gleich den Master in China? Ich habe über ein Jahr in China mit Chinesen zusammen gelebt und weiß, was auf mich zukommt.

Bin übrigens diesen Sommer als Praktikant bei einem großen deutschen Autobauer und darf ein bisschen rumbasteln und forschen. Mal sehen, vielleicht lassen sich ja auch auf diesem Weg Kontakte knüpfen. Freue mich natürlich trotzdem über mehr Input eurerseits :)

Ananas, so spät noch wach. Studentenleben halt :lol:

_________________
Weather forecast for tonight: dark.

I cook with wine, sometimes I even add it to the food.

All generalizations are false, including this one.

丑媳妇总得见公婆


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 17.05.2018, 16:06 
Offline
VIP
VIP
Benutzeravatar

Registriert: 02.09.2008, 14:41
Beiträge: 11703
Wohnort: Berlin
GigiPineapple hat geschrieben:
Bin übrigens diesen Sommer als Praktikant bei einem großen deutschen Autobauer und darf ein bisschen rumbasteln und forschen. Mal sehen, vielleicht lassen sich ja auch auf diesem Weg Kontakte knüpfen. Freue mich natürlich trotzdem über mehr Input eurerseits :)

Ananas, so spät noch wach. Studentenleben halt :lol:
Habe ich da was von Praktikant diesen Sommer gelesen?

Ja.

Sollte das im Reich der Mitte sein, dann gibts mit Sicherheit einige, die gerne wissen würden, wie da das aktuelle Procedere ist.

Aber da Du nichts von "in China" schreibst, gehe ich mal davon aus, dass das Praktikum in D. sein wird.
Und wenn ich TUM lese, dann kommt mir da ein bestimmter "Bauma"-Bauer in den Sinn :wink:

Right?

_________________
Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist.

Die Logik ist Deine Freundin - Wünsch-Dir-Was und Untergangs-Propheten sind falsche Freunde.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Master in China - Beschaffung von Informationen
BeitragVerfasst: 17.05.2018, 16:44 
Offline
VIP
VIP

Registriert: 07.02.2011, 11:54
Beiträge: 1996
In China geht ueberraschend viel ueber informelle Kanaele. Manchmel sind Fristen nur aus dem Sozialmedia zu erfahren, und nicht von den offiziellen Seiten. Schau ob.es eine Partneruni gibt:
https://www.international.tum.de/intern ... rsitaeten/
Dann schau was fuer Ansprechpartner Du ueber Deine uni (tum, oder) erreichen kannst.

Wie die derzeitige Regel ist ob Auslaender ohne 2 Jahre Berufserfahrung arbeiten koennen: k.A.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de