Aktuelle Zeit: 15.10.2018, 16:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Vietnamesisch... schwer?
BeitragVerfasst: 10.02.2017, 16:42 
Offline
Neuling

Registriert: 10.02.2017, 16:31
Beiträge: 15
Da stellt sich mir die Frage, wie oft braucht man in seinem Leben vietnamesisch? Schwer wird es auf jeden Fall sein


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vietnamesisch... schwer?
BeitragVerfasst: 12.02.2017, 08:34 
Offline
VIP
VIP
Benutzeravatar

Registriert: 26.07.2008, 12:35
Beiträge: 4561
Doolitle hat geschrieben:
Da stellt sich mir die Frage, wie oft braucht man in seinem Leben vietnamesisch? Schwer wird es auf jeden Fall sein

Ich habe mal gehört in Vietnam soll Vietnamesisch recht verbreitet sein, sogar noch vor Deutsch und Finnisch. Und es wäre immerhin denkbar dass man als Ausländer mal die Gelegenheit hat einige Zeit im Land zu verbringen, selbst wenn es nur eine Reise ist. Ich habe es zwar nicht geschafft, war aber auch nur 1 1/2 Wochen dort.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vietnamesisch... schwer?
BeitragVerfasst: 12.01.2018, 23:12 
Offline
Neuling

Registriert: 12.12.2017, 17:11
Beiträge: 7
Ich denke nicht, dass die vietnamesische Sprache schwieriger ist als die chinesische. Jedoch können viele Wörter eine ganz unterschiedliche Bedeutung haben, wenn sie anders ausgesprochen werden als gedacht. Das kann ins Auge gehen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vietnamesisch... schwer?
BeitragVerfasst: 13.01.2018, 12:49 
Offline
VIP
VIP
Benutzeravatar

Registriert: 26.07.2008, 12:35
Beiträge: 4561
ChinaFanMax hat geschrieben:
Ich denke nicht, dass die vietnamesische Sprache schwieriger ist als die chinesische. Jedoch können viele Wörter eine ganz unterschiedliche Bedeutung haben, wenn sie anders ausgesprochen werden als gedacht. Das kann ins Auge gehen.

Und wo ist dabei der Unterschied zu Chinesisch? Auch da bekommen Wörter je nachdem in welchem Ton gesprochen eine andere Bedeutung. Putonghua hat 4 verschiedene Töne, Yue ("Kantonesisch") dagegen 6 bzw. 9 je nach Deutung. Andere chinesische Sprachen haben möglicherweise noch mehr Töne. Laut Wiki hat Nordvietnamesisch 6 Töne, wäre also somit in der Beziehung gleich schwierig wie die Yue Sprachen. Was das Chinesische eindeutiger und damit vielleicht leichter macht ist die Schrift. Allein durch die Zeichen kann Eindeutigkeit geschaffen werden was bei der gesprochenen Sprache vielleicht Missverständnisse erzeugt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vietnamesisch... schwer?
BeitragVerfasst: 14.01.2018, 10:07 
Offline
Neuling

Registriert: 04.07.2017, 16:21
Beiträge: 11
Was Vietnamesisch einfacher macht ist die Verwendung des Alphabets. Es gibt seit der Lateinisierung keine Schriftzeichen mehr die man lernen muss. Die Tonhöhen sind über oder unter den Vokalen angegeben wodurch man relativ leicht die richtige Aussprache kennt. Ob man es aber hinbekommt, Sprechen und Hören, ist eine andere Frage. 6 Töne sind auf jeden Fall schwieriger als 4 im Mandarin, aber Kantonesisch hat ja wieder noch mehr (8 oder 9?).
Ich denke Vietnamesisch zu Sprechen ist schwerer aber Schreiben leichter (als Mandarin).


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vietnamesisch... schwer?
BeitragVerfasst: 14.01.2018, 11:12 
Offline
VIP
VIP
Benutzeravatar

Registriert: 26.07.2008, 12:35
Beiträge: 4561
VTcn hat geschrieben:
Was Vietnamesisch einfacher macht ist die Verwendung des Alphabets.

Nicht unbedingt. Du hast doch sicher von dem "berüchtigten" Gedicht vom Dichter und dem Löwen gehört?
https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%B6wenessender_Dichter_in_der_Steinh%C3%B6hle
Jetzt sieh dir mal die mittlere Spalte "Pinyin" an. Auch hier sind Tonzeichen angegeben. Ist doch leicht zu schreiben oder? Du musst nur 3 Buchstaben kennen :mrgreen: . Finde mir jetzt mal einen gebildeten Chinesen - welcher das Gedicht aber nicht auswendig gelernt hat - der auch nur einen Satz versteht. Ich wette mit dir du findest keinen, und ich meine nicht einen einzigen. Fazit: fehlende Schriftzeichen können einen Text praktisch unverständlich machen.
Mit Vietnamesisch kenne ich mich leider nicht aus. Da müsste man jemanden befragen der diese Sprache lernt oder beherrscht. Aber ich weiß nicht ob es da einen gibt im Forum. Jedenfalls wird auch das im Artikel angesprochen. Demnach wäre dieser Text auf Vietnamesisch einfacher zu verstehen, nicht aber weil es Buchstaben benutzt sondern es eine größere Vielfalt von Lauten gibt. Putonghua wäre definitiv absolut ungeeignet für eine Latinisierung.
Zitat:
aber Kantonesisch hat ja wieder noch mehr (8 oder 9?).

Hatte ich oben schon erwähnt. "Offiziell" sind es 6 Töne, d.h. Lehrmaterial sowie Lexika geben meist 6 an, nur wenige ziemlich veraltete Quellen aus HK meinen 9. Der Guangzhou-Dialekt gilt als Standard für die diversen Yue-Dialekte. In meinem Studiengang dort (Guangzhou) sowie allen dort verwendeten Quellen war ausnahmslos die Rede von 6 Tönen. Die Dozenten waren natürlich alles Muttersprachler.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vietnamesisch... schwer?
BeitragVerfasst: 14.01.2018, 16:29 
Offline
Neuling

Registriert: 04.07.2017, 16:21
Beiträge: 11
Ja gut das ist aber auch ein extremes Beispiel. Ich denke mir lediglich dass aufgrund einer größeren Anzahl von Tönen Vietnamesisch schwerer zu Sprechen ist. Aber wenn es im Chinesischen viel mehr Homophone als im Vietnamesischen gibt, dann gleicht sich das vermutlich aus.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vietnamesisch... schwer?
BeitragVerfasst: 17.01.2018, 13:41 
Offline
VIP
VIP
Benutzeravatar

Registriert: 26.07.2008, 12:35
Beiträge: 4561
VTcn hat geschrieben:
Ja gut das ist aber auch ein extremes Beispiel. Ich denke mir lediglich dass aufgrund einer größeren Anzahl von Tönen Vietnamesisch schwerer zu Sprechen ist. Aber wenn es im Chinesischen viel mehr Homophone als im Vietnamesischen gibt, dann gleicht sich das vermutlich aus.

Wenn man mit "Chinesisch" Putonghua meint und nur diese Sprache spricht dürfte man sich mit Vietnamesisch schwerer tun. Kann man dagegen Kantonesisch (Yue) müsste Viet leichter sein. Die Ähnlichkeit von Viet zu Yue wird ja auch im oben verlinkten Artikel angesprochen. Diese habe sogar ich als Vietnamesisch-Laie festgestellt. Wer also Yue spricht oder zumindest Grundkenntnisse hat sollte also klar im Vorteil sein. In Yue gibt es DEUTLICH weniger Homophone als Putonghua. Ist ja auch geografisch logischer dass Viet und Yue verwandter sind. Zwar OT, aber ich bzw. meine Frau haben sogar Ähnlichkeiten zwischen Zhuang (壮话) und Thai festgestellt. Sie konnte sich sogar teilweise mit Thais etwas verständigen, ganz ohne Putonghua, nur mit Zhuang. Ähnlich könnte es mit Yue-Sprechern, vor allem solcher Dialekte in Grenznähe, und Vietnamesen sein.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de