Aktuelle Zeit: 19.12.2018, 05:06

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 100 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 7  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 10:56 
Offline
Forumexperte
Forumexperte

Registriert: 27.03.2012, 18:28
Beiträge: 299
Schon von Kindesbeinen an wird uns Chinesen eingeprägt, dass wir Chinesen etwas besonderes seien, dass wir Nachfahren des Drachen seien und dass wir das Blut des Drachen in uns trügen. Die mystischen Anführer Yan und Huang in der Urzeit, als es noch gar keine Schrift gab, seien die Blut-Vorfahren aller Chinesen. Überall in China entstehen Tempel, die die großen Stammesführer Yan und Huang verehren, die vor langer Zeit ihren Stämmen den Sieg über den Chiyou gebracht hätten, der als Stammesvater des Hmong-Volkes galt, die damals Zentralchina besiedelten. Dies war die Geburtsstunde des Volkes Huaxia, so werden Huang und Yan bis heute als die gemeinsamen Stammesführer aller Han verehrt. Das gemeinsame Blut und die gemeinsame Abstammung aller Chinesen, gerade im Hinblick auf den angestrebten Anschluss Taiwans an China, wird bis heute stark betont. So wird auch die Geschichtsschreibung umgedeutet. Nicht die Diversität, sondern die Einheit des Volkes und des chinesischen Reiches wird großgeschrieben.

Im Gegensatz zum Rassismus in Westeuropa wird der Rassismus in China offen ausgelebt. Die meisten Chinesen haben schlicht keine Sensibilität gegenüber dem Rassismus. Dass Schwarze auf öffentlichen Plätzen gemieden werden und als schwarze Teufel (Hei Gui) genannt werden, wird von den meisten als etwas ganz normales empfunden.

Dazu sollte man aber auch wissen, dass der chinesische Rassismus derzeit keinesfalls die Chinesen als die überlegensten von allen sieht. Die Europäischstämmigen stehen in der rassistischen Hierarchie in China ganz oben, sie werden allgemein als rassistisch überlegen, wohlhabend, kultiviert und gutaussehend empfunden. Für viele Chinesinnen ist es ein sozialer Aufstieg, wenn diese einen Europäer ehelichen. Selbst wenn die Chinesin reicher wäre als der Europäer, so wird eine Ehebindung mit einem Europäer allgemein als standesgemäß empfunden, als etwas, was die Chinesin mit Stolz anderen Chinesen vorzeigen kann. Das gleiche gilt für chinesische Männer, die europäische Frauen heiraten. Mischlinge zwischen "Weissen" und Chinesen gelten als schön und intelligent. Nach den Chinesen kommen ärmere Asiaten wie Vietnamesen. In der untersten Hierarchie stehen dann dunkelhäutige Ausländer wie Afrikaner oder Inder.

Ich habe viele Chinesen getroffen, die mir offen gesagt haben, dass eine Ehe zwischen Chinesen und "Weissen" das Erbgut der Chinesen verbessern würde. Ich muss zugeben, dass dieser krankhafte Rassismus mich als Chinesen schon sehr anwidert. Diese Art Rassismus der gefühlten rassistischen Unterlegenheit gegenüber den "Weissen".

Die Chinesen bezeichnen sich selbst ganz offiziell als eine "gelbe Rasse", obwohl die allermeisten Chinesen gar keine "gelbe Hautfarbe" haben. Die Hauttöne der Chinesen sind vergleichbar mit den Südeuropäern, die wiederum als "Weisse" gelten. In Deutschland würde es als rassistisch gelten, wenn ein Chinese als gelb bezeichnet würde. In China ist es alltäglich Praxis. Dabei ist der Begriff "gelbe Rasse" lediglich ein Konstrukt des Europäischen Kolonialismus. Ich habe Berichte von europäischen Missionaren in China im 16. und 17. Jh. gesehen. Damals wurden die Chinesen als ein Volk mit "weisser Hautfarbe" beschrieben. Im 18. Jh. wurden die Chinesen dann plötzlich als "blassgelb" bezeichnet, und später sogar als "Weizengelb". Für mich steht fest: Der Begriff "gelbe Rasse" war eine Erfindung des europäischen Kolonianismus, um sich von den Chinesen abzugrenzen. Die Wandlung der Chinesen von "Weißen" zu "Gelben" ging Hand in Hand mit dem Aufkommen des euorpäischen Kolonianismus und dem Niedergang der chinesischen Zivilisation.



Meine Beobachtung über den chinesischen Rassismus und Nationalismus lautet aber insgesamt:

Die Situation für einige ethnischen Minderheiten und gewisse Gruppen von Ausländern in China wird durch das (Wieder) Erstarken des ethno-rassistischen Gedankenguts in China zunehmend schwieriger.

Dennoch sehe ich die rechten Strömungen in China insgesamt derzeit keine ernstzunehmende Gefahr für die Welt, die vergleichbar wäre wie der Nationalismus in Europa In der ersten Hälfte des 20. Jh.

Das aus folgenden Gründen:

1. Die chinesische Gesellschaft hat wenig Zusammenhalt. Es existieren auch unter den internen chinesischen sozialen Gruppen himmelschreiende Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen. Der Wanderarbeiter aus dem Land an sich wird zum Beispiel nicht als vollwertiger Mensch angesehen wie ein Stadtbürger und er erlebt Diskriminierungen aufgrund seiner sozialen Herkunft genauso offen wie etwa ein Uigure eine Diskriminierung aufgrund seiner ethnischen Herkunft erlebt. Die chinesische Gesellschaft ist heute extrem nach Geld und Status gerichtet. Chinesen mit Geld oder Macht trampeln rücksichtslos auf die Chinesen ohne Geld oder Macht herum. Es gibt noch nichts, was sämtliche Han-Chinesen, unabhängig der sozialen Schicht, gesellschaftlich unter einer Identität vereint, dass auch die meisten davon stolz wären. Dafür werden sozialschwache Chinesen schlicht zu schlecht behandelt und deren Rechte mit Füßen getreten von eben auch Han-Chinesen.

2. Weiterhin begreift sich die KP-Führung in Peking als ein Staatssystem, das über den Nationalitäten steht. Sie sieht sich nicht als eine Han-chinesische Regierung oder Partei, obwohl sie von Han-Chinesen dominiert wird. Das ist in etwa vergleichbar mit der KPUdSSR. Natürlich betreibt sie derzeit eine Nationalitätenpolitik in den Grenzprovinzen, die insgesamt Han-Chinesen wirtschaftlich wie politisch gegenüber den Minderheiten dort bevorzugt. So sind fast sämtliche First-Hand-Kader (yibashou) der Regierungsebenen dort, d.h. jene mit Sagen, Han-Chinesen, aber keine Uiguren oder Tibeter. Aber es geht der chinesischen Führung um die Machterhaltung der KP, und sie sieht eben für die Machterhaltung des Parteiapparates in den Grenzprovinzen dadurch gesicherter, indem Han dort bevorzugt werden, da diese, im Gegensatz zu den Uiguren oder Tibetern, keine Abspaltung von der VR China anstreben. Wenn die Machterhaltung der KP jedoch durch die Unterdrückung der Han und Bevorteiligung der Nicht-Han gestärkt würde, so würde sie dies auch ohne zu zögern tun. So hat etwa die KPCh damals in Xinjiang die Uigurischen Separatisten in ihrem Kampf gegen die nationalchinesische Partei KMT unterstützt und oder etwa die roten Khmer in der Ermordung hunderttausender Han-Chinesen in Kambodscha unterstützt, weil die roten Khmer ein Verbündeter der KPCh war. Daher ist die KPCh schon immer nationalitätenlos gewesen.

3. In China wurden die traditionellen Werte und Kultur der Han-Chinesen in den Jahren der politischen wie kulturellen Kampagnen unter Mao nachhaltig beschädigt, dass sie bis heute nicht davon erholt haben. Damals wurde alles chinesische als Teufelswerk, d.h. als reaktionäres Element, bekämpft und alles sowjetisch-westliche Kultur (nicht zu verwechseln mit der kapitalistisch-westlichen) widerspruchslos übernommen. Um ein Haar wäre die chinesische Schrift auch abgeschafft worden (und das nur dank der vielen stark unterschiedlichen Dialekte). Das chinesische Volk von heute ist im Grossen und Ganzen ein Volk ohne eigene Werte und eigene Kultur.

Aufgrund all dieser Tatsachen ist der Nationalismus und damit zusammenhängende Rassismus in China trotz alldem nicht wirklich ernst zu nehmen. Allerdings bietet China auch einen guten Nährboden für eine chinesische nationalistische Bewegung:

Autoritäre Bildung, keine humanistische Bildung

Staatlich geförderte Stolzbildung über die chinesische Geschichte

Revanchismus gegen den Westen und einige Nachbarländer

Enormer Hass in sämtlichen sozialen Schichten durch die gesellschaftlichen Umwälzungen, der gegen andere Ethnien entladen werden könnte, etc.

Falls die oben erwähnten drei Gründe noch beseitigt würden, dann bin ich mir sicher, dass die Welt eines Tages vor China im wahrsten Sinne des Wortes erzittern würde.

In jedem Fall werde ich die Entwicklung in China genau beobachten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 12:09 
Offline
Old China Hand
Old China Hand
Benutzeravatar

Registriert: 19.04.2012, 02:43
Beiträge: 923
Gibt es zu diesen ...hochinteressanten thesen eigentlich auch mal eine quelle, oder entstammt das alles deiner feder?

_________________
In 3 Sekunden ist der Huehnerfuss aus meiner Suppe verschwunden, sonst gibts morgen Kaesefondue!!!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 12:10 
Offline
VIP
VIP
Benutzeravatar

Registriert: 22.04.2011, 09:18
Beiträge: 1846
Insgesamt ein guter Text von unserem Shuhan :)

Vieles was Du schreibst ist nicht speziell ein Teil der kommunistischen oder Chinesischen Mentalität. Weisse gelten auch zum Beispiel in Vietnam, Thailand oder Kambodscha als eine Art "höhere" Rasse. Wenn dort eine Frau etwas hellere Hautfarbe hat, oder sie ein Baby hat, das etwas heller ist, wird dies immer als spezielles und gutes Ereignis erwähnt.
Dann natürlich die Geschichte mit all den Kosmetikprodukten die "weiss" oder grosse Brüste machen sollen. Dies geht alles in die gleiche Richtung wonach eine Frau die aussieht wie aus dem Westen mehr Wert hat.

Wie "gefährlich" China ist und in der Zukunft für den Rest der Welt sein wird, kann niemand ernsthaft vorhersagen. Das Problem ist aber wie durch den wirtschaftlichen und militärischen Aufstieg überhaupt erstmals seit der Mingdynastie die Möglichkeit dieser Gefährdung für andere Länder besteht. Man sieht dies auch daran wie nervös die Japaner werden :mrgreen:

Erschreckend sind die potentiellen Produktionsmöglichkeiten die China verglichen etwa mit einem Hitler, Stalin oder Mao heute hat. Dies ist immer das Zehnfache und manchmal das Dreissigfache das pro Monat produziert werden könnte. Obwohl dies zur Zeit nur theoretisch möglich ist, kann man sich nicht einfach damit beruhigen wonach dies ja in diesem Jahr nicht geschehen ist.
Interessant ist auch wie die beiden anderen Supermächte Russland und USA ihre jeweiligen Produktionskapazitäten wie die Anzahl Soldaten, Kriegsschiffe usw. seit 25 Jahren reduziert haben, während sich China laufend gesteigert hat und weiter steigert.

Diese Kombination von Nationalismus, grösster Armee der Welt und grösste Produktionskapazität der Welt ergibt ein Mix den man aufmerksam beobachten muss.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 15:21 
Offline
Forumexperte
Forumexperte

Registriert: 27.03.2012, 18:28
Beiträge: 299
Lotti hat geschrieben:
Gibt es zu diesen ...hochinteressanten thesen eigentlich auch mal eine quelle, oder entstammt das alles deiner feder?

Hallo Lotti, ich habe das selber geschrieben.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 15:26 
Offline
Old China Hand
Old China Hand
Benutzeravatar

Registriert: 19.04.2012, 02:43
Beiträge: 923
Ah, ok.
Hab mich das schon bei den anderen texten gefragt, weil es so nach copy and paste aussieht. :wink:
Arbeitest du auf etwas hin, oder veröffentlichst du das hier "aus spaß an der freude"?

_________________
In 3 Sekunden ist der Huehnerfuss aus meiner Suppe verschwunden, sonst gibts morgen Kaesefondue!!!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 15:40 
Offline
Forumexperte
Forumexperte

Registriert: 27.03.2012, 18:28
Beiträge: 299
Luntan hat geschrieben:
Insgesamt ein guter Text von unserem Shuhan :)

Vieles was Du schreibst ist nicht speziell ein Teil der kommunistischen oder Chinesischen Mentalität. Weisse gelten auch zum Beispiel in Vietnam, Thailand oder Kambodscha als eine Art "höhere" Rasse. Wenn dort eine Frau etwas hellere Hautfarbe hat, oder sie ein Baby hat, das etwas heller ist, wird dies immer als spezielles und gutes Ereignis erwähnt.
Dann natürlich die Geschichte mit all den Kosmetikprodukten die "weiss" oder grosse Brüste machen sollen. Dies geht alles in die gleiche Richtung wonach eine Frau die aussieht wie aus dem Westen mehr Wert hat.

Wie "gefährlich" China ist und in der Zukunft für den Rest der Welt sein wird, kann niemand ernsthaft vorhersagen. Das Problem ist aber wie durch den wirtschaftlichen und militärischen Aufstieg überhaupt erstmals seit der Mingdynastie die Möglichkeit dieser Gefährdung für andere Länder besteht. Man sieht dies auch daran wie nervös die Japaner werden :mrgreen:

Erschreckend sind die potentiellen Produktionsmöglichkeiten die China verglichen etwa mit einem Hitler, Stalin oder Mao heute hat. Dies ist immer das Zehnfache und manchmal das Dreissigfache das pro Monat produziert werden könnte. Obwohl dies zur Zeit nur theoretisch möglich ist, kann man sich nicht einfach damit beruhigen wonach dies ja in diesem Jahr nicht geschehen ist.
Interessant ist auch wie die beiden anderen Supermächte Russland und USA ihre jeweiligen Produktionskapazitäten wie die Anzahl Soldaten, Kriegsschiffe usw. seit 25 Jahren reduziert haben, während sich China laufend gesteigert hat und weiter steigert.

Diese Kombination von Nationalismus, grösster Armee der Welt und grösste Produktionskapazität der Welt ergibt ein Mix den man aufmerksam beobachten muss.

Es ist genau dieses riesige Potenzial, das China naturgemäß aufgrund seiner Größe bietet, was mich fasziniert. Ich sehe viele unsichere Faktoren, was China Zukunft anbelangt. Genau das macht China so interessant für mich. Der Prozess der gesellschaftlichen Umwandlungen ist noch längst nicht abgeschlossen. Viele Sachen sind so unreif, sowohl geistig, Kulturell wie auch politisch, so leicht beeinflussbar, dass man noch dort zukünftig viel mitgestalten kann. Zum Beispiel haben die Chinesen meiner Meinung nach ein ausgesprochen lückenhaftes Nationalverständnis.Genau genommen fehlt es den Chinesen an Denkern, die ein systematisches nationales Selbstbewusstsein aufbauen könnten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 15:47 
Offline
Forumexperte
Forumexperte

Registriert: 27.03.2012, 18:28
Beiträge: 299
Lotti hat geschrieben:
Ah, ok.
Hab mich das schon bei den anderen texten gefragt, weil es so nach copy and paste aussieht. :wink:
Arbeitest du auf etwas hin, oder veröffentlichst du das hier "aus spaß an der freude"?

Ich würde sagen, aus Spaß an der Freude :D
Ich habe mich schon immer für die chinesische Geschichte interessiert und habe in meiner Freizeit viel Wissen über China angesammelt.
Ich bin übrigens mit 13 nach Deutschland gekommen, bin derzeit 25 Jahre alt, habe erst seit einem Jahr mein Studium in einem MINT-Fach hinter mir. Beruflich arbeite ich im Innenministerium eines großen Bundeslandes und habe bei meiner Arbeit mit China praktisch nichts zu tun, würde aber gerne mein Wissen über China irgendwann mal einsetzen können.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 16:02 
Offline
VIP
VIP
Benutzeravatar

Registriert: 12.11.2006, 17:50
Beiträge: 7050
Wohnort: Schweiz, Oberfranken, Beijing
Dann kann ich mir die Partei schon denken ...

_________________
R.I.P. Little Yingxiong Engelskind 05.01.2013

Die Erinnerung ist das Fenster durch das wir Dich sehen können, wann immer wir wollen...

Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden - ich hab die Zeit noch nicht gefunden!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 16:11 
Offline
VIP
VIP

Registriert: 12.02.2013, 20:39
Beiträge: 2528
Für jemand aus dem "MINT"-Fachbereich machst du dir aber sehr tiefe soziologische Gedanken. :wink:
Selten jemand erlebt, der so ein aufgeklärtes klares Verständnis von gesellschaftspolitischen Zusammenhängen in diesem jungen Alter hat.
Wäre der Bundesnachrichtendienst nicht eine tolle Sache für dich oder kannst du da wegen Verwandtschaft in China nicht rein?
Aber in einem deutschen Innenministerium muss man doch auch Sicherheitsüberprüfungen überstehen?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 16:17 
Offline
VIP
VIP

Registriert: 12.02.2013, 20:39
Beiträge: 2528
Yingxiong hat geschrieben:
Dann kann ich mir die Partei schon denken ...

Welche CDU Innenministerien gibt es denn noch?
Junge Einsteiger werden auch nicht nach Parteibuch ausgesucht.
Wenn er einen Text verfasst hätte, der eher deinem " Weltbild" entsprochen hätte und er wäre trotzdem in einem Innenministerium gelandet, würdest du sicher nicht mit gleichem Unterton auf die Linke verweisen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 16:23 
Offline
Forumexperte
Forumexperte

Registriert: 27.03.2012, 18:28
Beiträge: 299
sweetpanda hat geschrieben:
Für jemand aus dem "MINT"-Fachbereich machst du dir aber sehr tiefe soziologische Gedanken. :wink:
Selten jemand erlebt, der so ein aufgeklärtes klares Verständnis von gesellschaftspolitischen Zusammenhängen in diesem jungen Alter hat.
Wäre der Bundesnachrichtendienst nicht eine tolle Sache für dich oder kannst du da wegen Verwandtschaft in China nicht rein?
Aber in einem deutschen Innenministerium muss man doch auch Sicherheitsüberprüfungen überstehen?

Hallo sweetpanda,
Vielen Dank für deinen Lob.

Beim Bundesnachrichtendienst habe ich schon versucht, es hat leider nicht geklappt. Die genauen Gründe weiss ich leider nicht. Jedenfalls bin ich nicht zur Sicherheitsüberprüfung gekommen. Ich wäre dort aber in einem technischen Bereich eingesetzt, in dem meine Kenntnisse über die chinesische Gesellschaft ohnehin nicht benötigt würden.
Beim Bundesamt für Verfassungsschutz habe ich ein Auswahlverfahren hinter mir. Es hat leider auch nicht geklappt. Es war aber keine politische Analyse, sondern eher ein logischer Reaktionstest, auf den ich nicht vorbereitet war. Auch dort wäre ich in einem technischen Bereich eingesetzt.

Bei meiner derzeitigen Dienststelle musste ich für meinen Arbeitsplatz keine Sicherheitsüberprüfung durchstehen. Sicherheitsüberprüfungen werden hingegen an Mitarbeitern der Abteilung Verfassungsschutz, bei uns ist der Verfassungsschutz eine Abteilung des Innenministeriums, durchgeführt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 16:30 
Offline
VIP
VIP
Benutzeravatar

Registriert: 12.11.2006, 17:50
Beiträge: 7050
Wohnort: Schweiz, Oberfranken, Beijing
sweetpanda hat geschrieben:
Junge Einsteiger werden auch nicht nach Parteibuch ausgesucht.

Hast du `ne Ahnung!

_________________
R.I.P. Little Yingxiong Engelskind 05.01.2013

Die Erinnerung ist das Fenster durch das wir Dich sehen können, wann immer wir wollen...

Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden - ich hab die Zeit noch nicht gefunden!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 16:33 
Offline
Forumexperte
Forumexperte

Registriert: 27.03.2012, 18:28
Beiträge: 299
Yingxiong hat geschrieben:
Dann kann ich mir die Partei schon denken ...

Parteizugehörigkeit ist für die Einstellung von einem Absolventen wie mir irrelevant.
Zwar sind Ministerien äußerst politisch, doch muss man eine gehobene Führungsposition haben, erst dann ist die Parteizugehörigkeit für dein Weiterkommen wichtig. Jedenfalls habe ich gehört, dass im Ministerbüro eines SPD-Ministeriums fast nur SPDler sitzen, und die Hausspitze wohl am liebsten alle Abteilungsleiter gegen SPDler ausgewechselt hätte.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 16:42 
Offline
VIP
VIP
Benutzeravatar

Registriert: 12.11.2006, 17:50
Beiträge: 7050
Wohnort: Schweiz, Oberfranken, Beijing
q.e.d.

_________________
R.I.P. Little Yingxiong Engelskind 05.01.2013

Die Erinnerung ist das Fenster durch das wir Dich sehen können, wann immer wir wollen...

Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden - ich hab die Zeit noch nicht gefunden!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rassismus, Nationalismus in China: Analyse und Ausblick
BeitragVerfasst: 20.04.2014, 16:44 
Offline
Forumexperte
Forumexperte

Registriert: 27.03.2012, 18:28
Beiträge: 299
Ich hätte wohl am liebsten Ostasienwissenschaften oder dergleichen studiert. Doch war mir klar, dass man als Migrant schon etwas solides studieren muss, um später eine gute Anstellung in Deutschland zu finden. Mit einem geisteswissenschaftlichen Abschluss wäre ich definitiv nicht so schnell in einem Ministerium gelandet, zumal Deutsch auch nicht meine Muttersprache ist und ich mein Chinesisch eigentlich viel besser beherrsche.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 100 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 7  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de